Schlusskonferenz 142 - 9. Spieltag


#1

Wie fandet ihr die Schlusskonferenz mit Günter Klein und Jonas Friedrich?


#2

Immer wieder schön, wie einen die Aktualität überrollt. Schmadtke wurde entlassen. So viel zu ‘kein Chaos und alle bleiben ruhig’ :smiley:

Wobei ich die Trennung absolut befürworte. Das war in den letzten zwei Jahren unterm Strich einfach mehr als unzureichend.


#3

Jonas Friedrich und Günter Klein, Robbery im Rasenfunk! Das ist verdammt hohes Niveau!!!


#4

Fand ich eine Super folge. Aber bei den "nicht getätigten Transfers " von Augsburg möchte ich meine Meinung äußern.

Stafilidis wollte ja im Sommer nach Hamburg wechseln,der Transfer war ja auch so gut wie sicher,aber dann wollte Herr Reuter plötzlich 12 Millionen Euro Ablöse für eine Ersatzspieler.Die der HSV nicht zahlen wollte (zu recht) Der in der Planungen keine Rolle mehr spielt und dann sich hinstellen und dem HSV den schwarzen Peter zuschieben wollen. Ganz schwaches Bild vom Herrn Reuter.So erkläre ich mir den großen Kader beim FCA. 12 Mio Ablöse für Ersatzspieler. klar das die niemand möchte. Egal wie überhitz der Markt ist.


#5

Wie ich schon getwittert hab, als ich gerade das Statement zur Ruhe in Köln höre, schickt ein Freund von mir ne PN mit der Nachricht, daß Schmadtke entlassen sein. Perfektes Timing.
Aber ich denke, daß wir alle von dieser Entwicklung überrascht worden sind.

Zum gesamten Podcast: Es war erfrischend, wie kompetent und ruhig deine Gäste gewirkt haben. Sehr angenehme Gäste, lad sie ruhig wieder ein


#6

Auch von mir ein Lob an die Gäste. Sehr erklärend und dadurch kompetent und glaubhaft. War ein eine sehr gut zu hörende Folge.


#7

Um mal die wirklich wichtige Info nachzufragen:

So von Fan zu Fan des Metals, was hörst du eigentlich sonst noch so außer Blind Guardian? :smiley:

Sonst wieder ein Top Folge, ich finde es übrigens toll wie je nach Gästen die Stimmung bzw. das empfinden beim Hören im Rasenfunk schwankt, ohne aber inhaltich irgendwas zu verlieren. Letzte Woche mit 2 “Fans” (soll jetzt nicht negativ klingen falls es so rüberkommt) über den Schwerpunkt BMG diskutiert, was viel emotionaler und lockerer wirkte als im Gegensatz zu dieser Folge mit zwei “Profis”, bei denen man einfach ihre Ausbildung und Erfahrung mehr anmerkt und somit auch ein anderer Diskussionsstil und ernster, ohne aber an Witz zu verlieren. Beides inhaltlich Top, auch menschlich, aber man spürt Unterrschiede. Deswegen würde ich auch gerne die Auswahl an Gästen zurzeit loben sowie die Freude von Leuten von Sky oder diverser etablierten Medien bei dir in der Sendung.


#8

Mirror Mirror on the wall
True hope lies beyond the coast
You’re a damned kind can’t you see
That the winds will change
Mirror Mirror on the wall
True hope lies beyond the coast
You’re a damned kind can’t you see
That tomorrows bears insanity :grinning:


#9

Super Sendung!

Diese Kombination würde ich gerne öfters hören.


#10

Bin ich dabei. :fu:


#11

Sehr hohes Niveau der Gäste. Was mich als SC Fan natürlich freuen würde, wenn ihr als etwas mehr über den SC redet :stuck_out_tongue:
Aber das wollen sicherlich alle Fans.

Bitte wenn irgendmöglich bei der nächsten SC Themen Sendung den Tobias Escher mal dazu nehmen, ich hätte gerne mal eine tiefe taktische Einordnung der Arbeit des Trainerteams in Freiburg. Ich bin ja sehr angetan davon, aber das kann man auch anders sehen!

Grosses Danke an Max und Helmi, ihr seit tut so gut in dem sonstigen Fishing-vor-Schlagzeilen Wahnsinn.


#12

Auch wenn die Folge schon etwas älter ist, würde ich gern etwas Feedback zu den Aussagen im Schwerpunkt Augsburg geben.

Am meisten habe ich mich über die Bewertung der Kadergröße geärgert. Ja, der Kader des FCA ist in absoluten Zahlen vergleichsweise groß und ja, im Kader sind einige Spieler, die perspektivisch keine oder kaum noch eine Rolle spielen werden. Diesen Spielern hat man aber mitgeteilt, wie groß ihre Einsatzchancen sind und die Spieler scheinen mit ihrer großzügigen Entlohnung für eine Trainingsbeteiligung einverstanden zu sein. Die restliche Bewertung der Kadergröße war aber meiner Meinung nach viel zu indifferenziert und teilweise auch falsch.

Man hat viele Spieler im Kader, die fit ihren Beitrag leisten können und Spielzeit erhalten werden, aber durchaus sehr anfällig für regelmäßige Verletzungen sind. Typische Kandidaten sind da Moravek und Koo. Gleichzeitig hat man seine Lehren von der Situation im vorigen Jahr ziehen müssen, als teilweise fünf Stammspieler in der Offensive (Bobadilla, Finnbogason, Caiuby, Koo, Altintop) gleichzeitig teilweise langfristig verletzt waren oder angeschlagen spielen mussten. Das war auch einer der entscheidenden Gründe für den Durchhänger in der letzten Rückrunde, die in der Bewertung Baums bisheriger Leistung gar nicht beachtet worden ist.

Der genannte Callsen-Bracker hat und wird sich von seiner extrem schweren Verletzung mit 33 Jahren nicht mehr wirklich erholen und er wird auch schon eher perspektivisch auf eine Rolle hinter den Kulissen vorbereitet. Tatsächlich sind aktuellen Kader 5-6 Spieler, die mit einem Profivertrag ausgestattet sind, aber denen die Zukunft gehört und die im Moment regelmäßig auch in der zweiten Mannschaft Spielpraxis sammeln.

Nach der letzten Saison war ein Umbruch im Kader notwendig und ein Club wie Augsburg stemmt diesen Umbruch sicherlich nicht in einer einzigen Transferperiode.


#13

Danke für die Einordnung. Das hier verstehe ich nicht so ganz: Weil man seine Spieler nicht los wird oder lieber auf Nummer sicher geht und einen zuviel im Kader hat, vor dem Hintergrund der letzten Rückrunde?

Es ist halt sowohl eine Frage des Geldes und der Stimmung innerhalb der Mannschaft, wie groß oder klein man einen Kader hält. Da Augsburg hier so krass aus dem Rahmen der anderen Bundesligisten rausfällt, kann man da schon drüber sprechen.


#14

Sicherlich beides. Im letzten Jahr musste man notgedrungen Spieler einsetzen, die nicht fit oder sogar noch angeschlagen waren und geht da dieses Jahr eine etwas konservativeren Weg.
Bezogen auf den Umbruch aber halt auch über langfristigere Perspektive. Im Kader hat man aktuell einige Spieler, die definitiv in dieser Saison keine Rolle spielen werden, aber frühzeitig mit Profiverträgen zum Verein geholt wurden. Da sehe ich zB Jakob und Friedrich. Mit dem Budget eines FCAs kriegst du diese Spieler eben nur in diesem Entwicklungsstadium. Köln, Frankfurt usw holen die etwas später (für mehr Geld) und solche Spieler tauchen dann halt nicht in deren Kader auf.

Die Stimmung beeinflusst das meiner Meinung nach nur nachhaltig, wenn Spielern falsche Versprechungen macht. So wie ich es aus dem Umfeld der Mannschaft erfahren habe, wurde allen Spielern, die jetzt kaum oder gar nicht zum Einsatz kamen, dieses auch so mitgeteilt.
Finanziell sieht die Sache auch etwas zweigeteilt aus. Ja, man spart sich sicherlich erstmal das Gehalt des abgegebenen Spielers. Mit einer Ablöse rechne ich da bei den Streichkandidaten kaum. Damit dieser Spieler aber eventuelle Gehaltseinbußen bei einem unterklassigen Verein in Kauf nimmt, muss da wohl mit einer Entschädigung gerechnet werden, die die Bilanz schon wieder etwas trübt.

Auch da würde ich sehr relativieren. Bei Clubs unserer Kragenweite (da greife ich mir jetzt mal exemplarisch Mainz und Freiburg heraus) sieht die Kadergröße sehr ähnlich aus, weil die in der Hinsicht wohl auch ähnlich arbeiten müssen.


#15

Ja, kann man im Grunde so stehen lassen, deine Argumentation, auch wenn ich in einzelnen Punkten noch leicht widersprechen könnte. Aber wir kommen da halt immer mehr in Bereiche, in denen (zumindest ich) zu weit weg von Augsburg bin, um das zu beurteilen. Ich gebe da schon viel aufs Wort von Günter Klein, finde aber du hast das auch sehr gut relativiert. Vor allem weil der Blick auf andere Vereine mit vergleichbarer Kadergröße in der Sendung komplett gefehlt hat (war ich nicht drauf vorbereitet) und das ja schon für sich die Situation etwas besser einordnet. Die Eintracht aus Frankfurt hat laut Transfermarkt.de 36 Spieler aus 23 Nationen in ihrem Kader (wtf?), aber im Schwerpunkt zur SGE damals würde das gar nicht angesprochen. Schon interessant (begründbar und inhaltlich finde ich kein Kardinalfehler, aber einfach interessant wie unterschiedlich inhaltliche Schwerpunkte gesetzt werden).