Schlusskonferenz 161 - 22. Spieltag


#1

Wie hat euch die Folge mit Thomas Hiete und Marc Wiese gefallen? Freue mich über Feedback!


#2

Jetzt aber: …Sehr gute Folge. Informativ, gute Gäste, kurzweilig und ein sehr eloquenter Moderator.


#3

Kann ich zustimmen.

Einige Punkte möchte ich bemerken: Ihr lasst Kohfeld so hochleben. So wie vorher Nouri, so wie Hannes Wolf, so wie Sandro Schwarz. Bevor man ihn so abfeiert, sollte man nicht vielleicht mal etwas warten?.

Bebou, daß er in Hannover spielt, tut mir als HSV-Fan sehr weh. Ich hab nach der Verletzung von Müller im Sommer sofort zu meinem Kumpel gesagt, jetzt müssen sie den Bebou von Düsseldorf holen. Der ist gut, der ist auf dem Markt und sollte bezahlbar sein. Und mit ihm auf der vakanten Position, hätten wir ein paar Punkte mehr, da bin ich mir sicher. Er ist ganu der Typ Spieler, der uns fehlt.

Und wo wir beim HSV sind: Ihr sprecht das Stürmerproblem an und redet in schöner Regelmäßigkeit über den Gregoritschabgang. Wir haben noch einen Stürmer verliehen, zahlen einen Teil seines Gehaltes, nur damit er weg ist. Und das ist ein vollkommen anderer Stürmer, als wir ihn haben und das ist einer, der nervenstark genug ist, um in prekären Situationen auch mal zu treffen: Lasogga


#4

Zum Spiel noch kurz angemerkt: Ich bin es leid, zu sagen, daß wir eigentlich ganz gut spielen, aber am Ende ohne Punkte dastehen. Was uns jetzt fehlt, sind Punkte, Punkte, Punkte.

Dreiecke bilden, wie du es gefordert hast, hatten wir zuletzt mitte der Hinrunde in Spielen wie gegen Stuttgart und Hoffenheim. Gegen Freiburg haben wir die Fähigkeiten dazu verloren


#5

Nanana. Zeig mir mal bitte wo wir Nouri hochleben haben lassen und Wolf und Schwarz sind auch entfernt davon. Wir haben zudem nur einen Wesenszug an Kohfeldt herausgehoben. Da verzerrst du jetzt aber ein bisschen unsere Darstellungen.


#6

Ok, vielleicht hab ich etwas übertrieben und vielleicht seid ihr die Ausnahme, aber ich höre viele Fußballpodcasts/-Medien, da kann man sich nicht immer alles merken, wer was gesagt hat. Aber so allgemein war mir Anfang der Saison aufgefallen, daß man Wolf und Schwarz oft in einem Atemzug mit zB Tedesco genannt hat und ich mich damals schon darüber gewundert hab. Und Nouri, um den gab das einen wahren Hype. Meiner Ansicht nach auch der Grund, warum er am Ende so abgekackt ist. Er kam wohl nicht so sehr damit klar, daß er so hochgejubelt wurde, was auch nicht ganz einfach ist.
Nagelsmann im übrigen hat anscheinend auch damit zu kämpfen, die Kritik an ihm, positiv wie negativ, richtig einzuschätzen. Das ist etwas, was er noch lernen muß.

Aber überhaupt werden mir in den Medien diem Trainer oft zu sehr hochgejubelt, um sie anschließend aus der großen Höhe wieder fallen zu lassen und draufzutrampeln. Etwas mehr Coolness von Seiten der Öffentlichkeit wäre wünschenswert


#7

Mir haben deine Gäste gut gefallen, die sehr gut zu einer weiteren gelungenen Folge beigetragen haben. Allerdings muss ich doch anmerken, dass man dich Max vor einigen Sendungen so derart abgefeiert hat, dass du das schöne Wort “wirkmächtig” verwendet hast, dass sich bei mir schon eine kleine Enttäuschung breit gemacht hat, dass nun mehrfach wieder ins denglisch verfallen wurde und über den “Impact” gesprochen wurde. :wink:

Ach ja und ich hätte schon erwartet, dass man auch mal sagt, dass Ilas Bebou von Fortuna Düsseldorf nach Hannover gewechselt ist. Dass diese Wechsel nicht immer zwischen diesen beiden Vereinen funktionieren, kann man übrigens an Charlie Benschop sehen, der in Düsseldorf erheblich wirkmächtiger agierte als Bebou aber in Hannover eigentlich noch nie so wirklich ein Faktor gewesen ist.


#8

Sehr gute Folge mit super Gästen :slight_smile:

Noch ein kurzes Wort zu Schürle. Es ist auf jeden Fall ein Aufwärtstrend zu erkennen, allerdings verspringen ihm immer noch sehr viele Bälle. Gefühlt ist bei jeder Annahme, der Ball 3 Meter weggesprungen. Fiel vor allem auf, weil Kagawa, Reus und Pulisic dieses Problem nicht hatten


#9

Noch zur Kritik an den BvB:
Ich finde den Weg, den sie bisher eingeschlagen haben, richtig. Mit Stöger haben sie einen Trainer, der den Verein beruhigt. Das kommt dem BvB bestimmt zugute … solange die Ergebnisse einigermaßen stimmen. Mit dem neuen belgischen Stürmer, der ja nur auf Leihbasis gekommen ist, hat man auch alles richtig gemacht. und für den Sommer, da bin ich mir sicher, wird man sich vollkommen neu aufstellen und wahrscheinlich auch einen neuen Trainer präsentieren, der besser zum BvB passt. Ich vertraue da auf die BvB-Führung


#10

Da wäre ich mir nicht so sicher. Finde es deutet derzeit vieles auf Stöger hin. Aber mal schauen, muss auch nicht im Chaos enden


#11

Sehr angenehme Sendungsatmosphäre mit angemessener Balance aus “Tagespolitik” und perspektivischen Weitblick.
Möchte mich selbstverständlich bedanken für die Erwähnung meiner Wortmeldung. Auch wenn ihr mir nicht direkt Hoffnung machen konntet :smiley:
Im Nachhinein war es mir fast ein wenig unangenehm, plötzlich so düster die Übermacht des FC Bayerns “anzuprangern”. Ich war natürlich auch stolz auf das Schalker Spiel und gleichzeitig gilt es die gezeigte Leistung der Roten schlicht zu würdigen. (Herauslösen aus dem Pressing am Flügel beim 1:0,…) Dennoch stellt man sich die Frage , was passieren muss um den Münchener wirklich Punkte abzuluchsen. Die angesprochene individuelle Qualität ist so überragend, dass man mutige Schalker Konter eben dann doch noch in Gleichzahl gar Unterzahl mit hoher Wahrscheinlichkeit verteidigt (s. Vidal). Nach meiner These, führt dann Tagesform von Mannschaft und Trainer dazu, dass man den Spitzenreiter “ärgern” kann, aber vom schlussendlichen Besiegen ist man doch weit entfernt.
Leider fällt es einem auch zunehmend schwer, sich Umstände auszumalen, die an diesem Zustand etwas rütteln könnten. Allein ein grundsätzlicher Blick auf einen Aspekt des Aufstellungsbogens nimmt da viel Kreativität: Meyer u. Goretzka in unserem Mittelfeld ( 0-Euro-Sommer) und gleichzeitig Spieler wie Rudy (bei aller berechtigten Kritik an ihm) auf der Tribüne.
Eins ist aber auch ganz klar: Ich werde mir auch nächste Runde wieder die Spiele gegen den FC Bayern anschauen und in den 90 Minuten ohne jeden Zweifel daran glauben, dass Blau diesmal sticht :slight_smile:


#12

Mir hat’s auch sehr gut gefallen. Ich kann gar nicht so genau sagen woran es lag, die anderen Gäste sind ja auch kompetent. Aber dieses geballte Know How war schon sehr stark. Die Latte hing hoch nach Brumm/Klein aber Max hat es wieder geschafft.


#13

ich hatte vorher keine Ahnung wer bei Borussia Mönchengladbach wirklich für die Scoutingabteilung zuständig war. Googlen erbrachte mir sehr viele Namen von denen ich nur den Namen Markus Hausweiler wirklich kenne, der tatsächlich eher ein Defensiver Mittelfeldspieler war. Allerdings war der auch eher ein Spieler der Marke rustikal der mit einem technisch beschlagenen Spieler wie Cuisance wahrscheinlich ähnlich viel gemeinsam hat wie mit einem Torhüter :wink:

Ich glaube insgesamt nicht dass Gladbach ein Scouting-Problem auf der Stürmerpsoition hat. Ein Hrgota wurde ja beispielswiese von uns aus der 2. schwedischen Liga geholt. Der hat zwar den ganz großen Durchbruch nicht geschafft, aber dass der ein großes Talent war, dürfte außer Frage stehen. Ein Martin Odegaard soll bei uns bereits auf der Liste gestanden haben, bevor auf einmal ganz Europa auf ihn Aufmerksam wurde.

Ich halte unsere Sturmproblematik eher für ein Problem der Systematik. Favre hat mal sehr ausführlich darüber referiert dass das 4-4-2 in der Offensive problematisch sein kann weil es von der Grundaufstellung her weniger natürliche Dreiecke gibt. Das gilt es dann durch hohe Flexibilität zu kompensieren. Wir haben in der Vergangenheit ja durchaus versucht echte 9er zu etablieren, (u.a. de Jong, Drmic) nur jedesmal wenn man das versuchte kam das Offensivspiel insgesamt zu erliegen. Durch den Stürmer der dann natürlich das vordere Zentrum besetzt hat, verlor das System sehr viel Flexibilität sodass kaum noch Chancen herausgespielt worden sind.

Es gab in Gladbach nur einen Spieler den man von der Art her als wuchtigen 9er bezeichnen könnte, der über Phasen wirklich gut funktiert hat. Das war Andre Hahn in Schuberts erster Saison. Und das war bekanntlich im 3-4-3. Das halte ich nicht für zufällig.