Schlusskonferenz 191 – #06


#1

Gäste waren Felix Haselsteiner (@FelixHa18) und Marc Schwitzky (@jungerherr1892). Wie hat sie euch gefallen?


#2

Super Sendung (bis und mit Schwerpunkt, weiter höre ich morgen). Zu Felix’ Hertha-These/Skepsis: Understat “stimmt zu”: Hertha 16. bei den xPTS und 18. bei den xGA.


#3

@96 Analyse: Da hat Max ja zum Glück dazwischen gegrätscht, als es hieß bei 96 wäre nicht genug “Spark” - das stimmt zwar, ist ja aber erst seit Nürnberg der Fall und scheint mir eher Sympton als Ursache der Misere zu sein. Aus der Achse Anton-Schwegler-Füllkrung funktioniert SChwegler schon die ganze Saison nicht, und Anton kriselt seit der Länderspielpause. Mit Hinblick auf den Heraufdämmernden 96 Schwerpunkt finde ich wichtig anzumerken: Vor allem Schweglers “Ausfall” trifft 96 hart, denn da wo letzte Saison noch ein Herz schlug, passiert jetzt nur noch sehr unregelmäßig etwas. Das ist insbesondere bei Standards auffällig (die eigentlich Pirmin tritt). 12 Ecken in Leipzig und 8 gegen Hoffenheim und maximal jeweils eine strahlte überhaupt Gefahr aus. Die Freistöße (bspw. gegen Hoffenheim) kommen alle zu flach und gar nicht irgendwie in die Nähe der Abnehmer. Wir erinnern uns zwar an die 2-3 ganz knappen Situationen von Anton nach Standards, aber viel mehr ist da diese Saison nicht rumgekommen. Hier dürfte neben Schweglers Form, auch mehr als einmal der Name Salif Sané fallen, dessen Standardstärke fehlt. (Das ist ja dann auch irgendwann selbstverstärkend: Sané ist stark, der Trainer ordnet an auf Sané besonders acht zu geben und dann entstehen Räume für andere).
In der letzten Saison fiel der erste Standardtreffer zwar erst am 7. Spieltag für 96 und so gesehen hat man diese Saison mit dem Elfmeter schon ein Standardtor mehr als letzte Saison. Da lief der Saisonauftakt zwar ohne, aber ich meine mich zu erinnern, dass 96 über die gesamte letzte Saison doch recht standardgefährlich war. (Ich habe über google nichts gefunden - falls einer ne Seite weiß, wo solche Statistiken zu sehen sind, vielen Dank für den Hinweis). Ich fürchte diese einfache aber wichtige Grundlage hat man irgendwo in “wir wollen uns spielerisch weiter entwickeln” vernachlässigt. Dabei würde es sich mit dem Rückenwind durch so ein Standardtor viel leichter spielen. Hier fehlt vielleicht auch Harnik, der jetzt für Bremen die Bälle ins Tor stochert (gegen Hertha).
An der Kritik meines Alten Herren, dass da Führungsspieler fehlen beteilige ich mich übrigens nicht. Denn dann ist man ganz schnell wieder bei so ner “Typen” Debatte und so monokausale Erklärungsmodelle die versuchen Spielergebnisse nur aus Charaktereigenschaften abzuleiten halte ich für nicht zielführend.

@Leverkusen: Ich habe das Spiel auch gesehen und dachte schon in der ersten Halbzeit “Oh wei, so aggressiv wie Leverkusen anläuft, dass schaffen die doch keine 90 Minuten”. Und dieses diffuse “Gefühl” was @Gnetzer ansprach, dass die Wende in der Luft lag, hatte mMn vor allem damit zu tun, dass bei Bayer auch die Kräfte schwanden. Dies dann in Kombination mit dem heraufziehenden Dortmunder Gewitter führte dazu, dass die Leverkusener die letzen 20 Minuten gefühlt nur noch neben her trabten.

Das_Daw


#4

Das zeigt die Grenzen der Statistik. Marc hat ja aufgezeigt, dass kein Herthaner jetzt erwartet, am Saisonende immer noch auf einem CL-Platz zu stehen, aber zum einen hat Hertha unter Dardai seit eh und je die xPTS und xGA outperformt, was an der Spielphilosophie liegt, zum anderen wird keiner, der die Spiele von Hertha diese Saison gesehen hat, behaupten, dass Hertha auf einem Abstiegsplatz stehen sollte.


#5

Hab’s in der englischen Woche nicht geschafft mich schon über die erste SK positiv zu äußern, aber passt hier immer noch: Finde es sehr interessant, wie Max auf Kritik aus dem Forum reagiert. Bei der SK zum 4. Spieltag wurde kritisiert (was ich unterstütze), dass den Gästen zu wenig Raum gelassen wurde, da Max seine Analysen als Fragen raushaut und der Gast nur noch zustimmen kann. Ist in den beiden Sendungen dieser Woche viel besser gewesen, erstmal den Gast reden lassen und dann die eigenen Beobachtungen ergänzen. Als es diese Folge dann doch mal anders lief, sogar direkte On-Air-Selbstreflexion! Top das und die beiden Sendungen auch, echt krasses Niveau, das hier erreicht wird. Ich empfinde es nochmal als Steigerung zu den letzten Saisons.

Dann noch kurz zum Inhalt:
Also ich fand ja Hertha hat gezeigt, wie man gegen die Bayern spielen muss. Früh stören, genau wie Marc sagte flach spielen, also mitspielen, dann bekommen sie Probleme. Wenn sich das andere Abschauen kann es ne spannende Saison werden, da ich den FCB nicht mehr für die Übermannschaft halte. (Auch wenn in Halbzeit zwei, der krasse Unterschied in der individuellen Klasse aufschien)
Zu Schalke vertrete ich ja schon länger die These, dass die Spielweise ein Tanz auf der Rasierklinge ist. Es ist eben im Fußball gut machbar so ergebnisorientiert zu spielen. Aber das geht halt nicht immer gut, schlägt mal so mal so aus. In der letzten Saison, vor allem am Schluss oft in die richtige Richtung, diesmal eben ein paar mal in die falsche. Ich vermute ja, dass wenn man Tedescos Amtszeit mit etwas zeitlichem Abstand betrachtet, es eine sehr durchschnittliche sein wird. Ob das für S04 gut oder schlecht ist, müssen andere Menschen beurteilen.

Zum Schluss:

Den Zusammenhang raff ich nicht! Kannst du das erklären?


#6

Freut mich, dass es auffällt. Ich ziehe viel aus dem Forum hier heraus, auch wenn ich mit Kritik mal nicht übereinstimme, denke ich aber drüber nach. Der Rasenfunk soll immer ein bisschen euer Ding sein von der Sendungsvorbereitung bis zum Feedback könnt ihr mitarbeiten. Und es gab schon viele Sendungen, die wegen Kommentaren hier deutlich besser wurden als sie es ohne geworden wären.

Beim Input zu den Schlusskonferenzen hilft es mir z.B. total wenn ich eure Eindrücke von den Spielen, die ihr genau verfolgt habt, lese. Meistens deckt es sich mit meinen, aber halt nicht immer und manchmal schaue ich dann gezielt nochmal Sachen nach oder ein Spiel doch nochmal im Relive, was bisher nur in Zusammenfassung geschaut wurde. Also: keep it coming.


#7

Super, die fällige SK mit Schwerpunkt Hertha und alles wie immer perfekt analysiert. Gut möglich, dass Hertha am Ende wieder nur ein Mittelfeldplatz blüht, Hauptsache der Spielstil bleibt gefällig und nicht so ultra-defensiv wie in der Vorsaison. Kann mir jemand den Titel der Sendung “Blau-Weiss Mittelstädt” erklären? Habe ich den Bezug verpasst? Oder bin ich nur abgehängt wurden, wie so bei einigen fintenreichen Ironie-Spielchen von Max. Da waren mir diesmal etwas zu viele dabei, so dass es mich eher verwirrt als amüsiert hat.


#8

Die neue SK hat mir auch richtig gut gefallen. Gute Gäste und guter Hertha-Schwerpunkt. Ich spüre bei Max auch eine gewisse Freude über das vergleichsweise höhere spielerische Niveau der Spiele im Vergleich zum letzten Jahr. Auch wenn ich aus Vereins- und persönlichen Gründen nicht mehr so viel Bundesliga schaue, bekomme ich das gut mit.
Hierzu eine Frage, Max: Ballerst du dir die Spiele eigentlich im Re-Live komplette 90 Minuten? Ich finde (bis auf die Freitagsspiel Highlights XXL (ca. 20 Minuten) bei Eurosport) nichts, was über die 5 Min. Highlights bei DAZN hinausgeht. Sportschau hat ja leider nichts online abrufbar. Ich meine mal gehört zu haben, dass man die Spiele auch in doppelter Geschwindigkeit anschauen kann?


#9

War eine gute Folge. Ich fand Marc sehr angenehm da er zwar mit einer gewissen Begeisterung von der Hertha sprach, aber nicht den Eindruck “Vereinsbrille” vermittelte. Die Einschätzung von Felix, dass das komplette Hertha Team überperformed, fand ich auf der anderen Seite reichlich übertrieben, ebenso wie die vermeintliche Gefahr, dass sie in “alte Gewohnheiten” zurückfällt. Aber da hat Marc ja dann auch entsprechend geantwortet.

ich höre jetzt ja die erste Saison die SK von Anfang an und ich war etwas skeptisch ob ich mir das immer komplett anhören würde. Aber bisher finde ich das Format erstaunlich kurweilig.

Achso eines noch… wie kommst du denn von Larnaka zu Narnia?


#10

Max erzählt seit Jahren bei Hertha, dass sie abgeschlagen an letzter oder vorletzter Stelle bei Torschüssen liegen und die Expected Goals deutlich übertreffen. Das liegt zum einen an der Qualität von u.a. Kalou und Ibisevic vor dem Tor, zum anderen aber an der Philosophie, lieber einen Pass mehr vor dem Tor zu spielen, was zeitweise sehr anstrengend zum Zuschauen war.


#11

Ist eine Hommage an drei90, die in ihrem Podcast einen Groschenroman über Blauweiß Mittelstadt gelesen und besprochen haben.

Nicht alle Spiele, aber manche. Bei SKY gibt es die Wiederholungen, aber nur am Desktop. Ansonsten zeichne ich so viel wie möglich auch auf. Schaue in einfacher Geschwindigkeit, weil bei doppelter das Bild springen würde. Podcasts höre ich allerdings in erhöhter Geschwindigkeit, vielleicht meinst du das.

Einfach nur so, war ein spontaner Gag in der von mir gewohnten Güteklasse.


#12

Naja, Bayern hat bei dem Spiel aber auch nicht 100% gegeben. Wenn sie das in der BuLi tun, hat keine (!) Mannschaft eine Chance. Dafür ist die individuelle Qualität einfach zu hoch. Wenn Bayern eine kleine Krise hat (zwei-drei Spiele ohne Sieg), dann wird das die kommende Mannschaft zu spüren bekommen. Aber es stimmt schon, ich hab das Gefühl, dass viele Mannschaften gegen Bayern nur Schadensbegrenzung betreiben wollen. Mit Disziplin, einem klaren Matchplan, dem Quäntchen Glück in der Abwehr und im Sturm kann auch mal eine Durchschnittsmannschaft Bayern schlagen. Aber auch wie gesagt nur dann, wenn Bayern nicht 100% gibt. Der größte Feind der Bayern in der BuLi sind die Bayern selbst #deep :scream:


#13

Ich glaube nicht an diese Erzählung. Es stehen 11 vom Ehrgeiz zerfressene Spieler auf dem Platz, wären sie es nicht, stünden sie dort nicht und die wollen immer gewinnen, egal gegen wen, egal in welcher Situation. Mehr Argumente habe ich für meinen Glauben aber leider nicht.

Hm, das würde doch bedeuten, dass alle anderen Spieler der Liga (vll. sogar der Welt) schlechter abschließen als die beiden (und andere der Hertha Offensive)?
Die Qualität der Abschlüsse ist ja aber genau das was der xGA misst! Deine Erklärung würde bedeuten Berlin nimmt eher Abschlüsse hoher Qualität, hätte also einen sehr hohen Wert bei insgesamt wenig Abschlüssen und dann würde die Statistik doch wieder stimmen, oder?


#14

Das sind auch keine Maschinen, die per Knopfdruck alles in Grund und Boden spielen. Man erinnere sich an das 1:4 zuhause gegen Stuttgart. Bayern wird womöglich dann ihren Ärger an Gladbach rauslassen. Mal sehen was die dem entgegensetzen können…


#15

Hm, ich würde Bayerns Erfolge nicht nur auf die individuelle Klasse schieben. Da passieren auch taktische Dinge, die in den letzten Jahren den anderen Teams weit überlegen waren. Klar, die individuelle Klasse ermöglicht erst die taktische Finesse, aber es nur an den individuellen Skills festzumachen greift zu kurz.

Ich wäre auch versichtig mit “nicht 100% gegeben”. 100% geben und 100% leisten sind sehr große Unterschieden. Die derzeitige Formschwäche vieler Bayern-Spieler nagt am Leistungsvermögen, obwohl der Wille vielleicht da ist.

Persönlich bin ich sogar der Meinung, dass Bayern vielleicht individuell in der Breite besser als jede andere BuLi-Mannschaft ist, aber nicht unbedingt jeden Einzelspieler betrachtet.

Insgesamt ist eine Diskussion über die “100%” schon sehr leidig. Zudem dachte ich, dass Bayern sonst immer auch mittelmäßige “80%” zum Siegen reichen. Aber ja, dieses Jahr scheint es auch mal anders zu laufen. Stand jetzt.

In der derzeitigen Situation kann sich die Mannschaft nur selber helfen. Kovac wird da gerade nicht viel machen können. Und unbedingt das Gefühl, dass sie jetzt in den Rage-Mode kommen und sich den Frust vom Leib schießen, habe ich nicht. Wenn du München verletzen kannst, dann jetzt. Ich prophezeie, dass sie sich erst nach der nächsten Länderspielpause komplett rehabilitieren. Bis dato werden sie auch ihre Punkte holen, aber mit Hängen und Würgen. Und das kann ja nicht Kalles Anspruch sein.


#16

Unter Guardiola mit Sicherheit, aber danach nicht mehr wirklich. Taktisch sind m.E. quasi alle Bundesligisten stark. Manche mehr, manche weniger. Aber selbst der versierteste Trainer der Welt wird mit einer Durchschnittsbundesligamannschaft nicht immer gegen Bayern gewinnen und wird auch im Meisterschaftsrennen die Bayern nicht vor Probleme stellen. Dortmund unter Tuchel war zwar unglaublich stark und hat Ancelottis Bayern geschlagen, aber eben zu wenig andere Spiele in der Saison.
Wie gesagt, mit der richtigen Taktik, der richtigen Einstellung und einem Quäntchen Glück kann man Bayern schlagen, auch Freiburg, Frankfurt und Gladbach ist das zuzutrauen. Aber wenn die Qualität der Bayern einmal durchbricht und du hinten liegst, geben sich die meisten Mannschaften irgendwie ihrem Schicksal. Siehe Bayern gegen Leverkusen in diesem Jahr. Gleichzeitig machen es zu wenig Mannschaften machen wie Augsburg kürzlich.


#17

Achso :slight_smile: Hatte so ein bißchen “Insider-Charakter” oder “Vor-Aufnahme-Gespräch” :wink: