Schlusskonferenz 210 – #19


#1

Wir haben den 19. Spieltag mit Arne Steinberg (@arnepuyol) und Stefan Rommel (@knallgoewer) besprochen. Wie hat euch die Folge gefallen?


#2

Also ich bin etwas empört um ehrlich zu sein. Ich freue mich in der Regel über lange Folgen die ich dann den ganzen Tag hören kann wenn ich in der Stadt mit Bus und Bahn unterwegs bin. Ich würde niemals auf die Idee kommen es mit schnellerer Geschwindigkeit abzuspielen. Eher im Gegenteil, vielleicht mal mit der halben :wink:

Ich höre die Podcasts nicht um so schnell wie möglich viele Informationen reinzuballern. Im Gegenteil, ich lasse die Seele darin baumeln. :slight_smile:


#3

Ich hatte es leider nicht geschafft in der Vorbereitung was zu schreiben. Zu SC - HOF wuerde ich noch zwei kleinere Sachen ansprechen.

  • Ich fand speziell nach dem ersten Gegentor in der Rueckwaertsbewegung den SC sehr verunsichert. Da gab es mehrere Szenen wo man das Gefuehl hatte, dass die Mannschaftsteile sich nicht sicher sind, ob sie das gleiche antizipieren. In Frankfurt gab es ja auch schon ein eher dämliches Gegentor. Hoffentlich schleicht sich da keine allgemeine Verunsicherung in der Schlussreihe ein.
  • Den Freiburger Verantwortlichen/Fans ist es mit Ihrer schönen Aktion/Choreo zu den Aktionstagen “nie wieder” gelungen in die überregionale Presse zu gelangen. Dort wurden auf kleineren Plakaten auch u.a. ein Ende des Sexismus gefordert. Ein Aspekt hat mir jedoch bei der Berichterstattung darüber ein wenig gefehlt. Es war nun das erste Spiel bei dem ich im Stadion war und welches von Bibiana Steinhaus geschiedst wurde. Ich war daher nach der ganzen Choreo und damit verbundenen Forderungen sehr überrascht, dass Frau Steinhaus von den Freiburger Fans direkt bei der Vorstellung ausgepfiffen wurde und auch danach viele Entscheidungen (gefühlt) sehr viel kritischer auf der Tribüne kommentiert wurden. Die dazugehörigen Bemerkungen lasse ich hier mal aus.
    Vielleicht mal als Frage in die Runde: Ist das eine Singularität in Freiburg oder ist es durchaus üblich, dass Frau Steinhaus in Bundesligastadien sehr kritisch begleitet wird?

Zum Thema VAR noch kurz was: Zur Einordnung, ich habe kein allzu großes Problem mit dem System. Die Kommunikation im Stadion ist immer noch sehr langsam und frustrierend aber insgesamt sorgt er mMn schon für eine Verbesserung. Die Diskussionen darum nerven mich aber leider da der VAR ein sehr guter Sündenbock für viele Trainer und Funktionäre ist. Man kann ohne direkt auf den Schiedsrichter gehen zu müssen auf das “System” abstellen und die Verantwortung in den Kölner Keller schieben. Ich will da jetzt keine Diskussion anzetteln, aber [ :wink: ] könnte man nicht die Verantwortung wieder ein wenig ins Stadion holen? Ich würde mir vorstellen, dass man alle Tore mit kalibrierten Linien auf Abseits prüft. Der VAR greift jedoch nur noch assistierenden ins Spielgeschehen ein, wenn der Trainer der Mannschaft eine Situation analog zum American Football challenged. Dann wäre bei den Entscheidungen wieder alleine der Schiedsrichter auf dem Platz gefragt und die Auswahl der Spielszenen wäre dem Trainer überlassen.

Ansonsten super Sendung. :slight_smile:


#4

Also erhöhte Geschwindigkeit ist für mich auch nix. Bei mir hängt beim hören von Podcasts, Hörbuchern und Hörspielen auch viel von ab wie gut mir die Stimmen gefallen. Und die leiden dann doch sehr bei mehr Speed :wink:

Die Sendung fand ich gut. War diesmal irgendwie kurzweiliger als die letzten Male. Aber das spricht ja auch für die Sendung :wink:

Zu Werder noch kurz bzw. konkret zum Thema “Siegen um jeden Preis / offensive Wechsel”.
Der Argumentation von Stefan Rommel zu diesem Punkt konnte ich nicht so ganz folgen. Ja, Pizarro war nicht am 3:2 in Leipzig beteiligt. Aber darum geht es doch gar nicht. Die Frage ist doch, warum wechsel ich beim Stand von 2:2 in der 86 Minute denn überhaupt noch einen Stürmer ein? Warum keinen Spieler für die Defensive? Mit einem Mann mehr dort, fällt dann ggf. auch nicht mehr das 3:2.

ABER ich habe gestern nochmal nachgeschaut, wie oft es denn solche Situationen übehaupt tatsächlich gab und da wird es dann doch schon sehr überschaubar. Wie an so einigen Punkten bei Werder, ist das Gefühl da ein anderes als die Realität zeigt. Vielleicht liegt das auch an der, von euch ja auch angesprochenen, Nervosität/Überhastet sein von Mannschaft und Trainer. Insofern hat Stefan Rommel schon völlig zu recht, diese These grundsätzlich relativiert.


#5

Kurz und knapp: eine rundum gelungene Folge. Der Mix aus Informationen und Auflockerung war angenehm, gekrönt mit dem Schwerpunkt zu Werder. :grinning:

Zum Thema Hörgeschwindigkeit: das hängt in der Tat auch bei mir sowohl von den Sprechern/Sprecherinnen als auch von meiner Tagesform/Stimmung ab. Diese Folge konnte ich sehr gut in 1,5-facher Geschwindigkeit genießen. Kleiner aber feiner Nebeneffekt: die Sprintstatistik von Leverkusen wurde dadurch viel besser transportiert. :sweat_smile:


#6

Schneller hören? Dank Verzögerungen im Betriebsablauf und ähnlichem hat die Schlusskonferenz diesmal nicht mal für zwei Wege (gestern heim und heute morgen ins Büro) gereicht. Wär ja total kontraproduktiv die dann noch schneller laufen zu lassen :wink:
Gute Folge wieder mit zwei starken Gästen. Stefan Rommel höre ich ohnehin immer gerne zu.


#7

Ich höre grundsätzlich auf halber Geschwindigkeit


#8

Ich bin noch nicht ganz durch, aber ich fande es schon interessant, was über Augsburg gesagt wurde: dass Reuter im Hintergrund - vielleicht - seinem Trainer reinredet. Als dann die Verpflichtung von Lehmann gestern über den Ticker ging, hat das danach gleich ganz andere Assoziationen bei mir ausgelöst :wink:

Das_Daw


#9

Erstaunlich wie Augsburg auf einmal interessiert. Ich habe mit dem Verein eigentlich gar nichts am Hut, trotzdem finde ich deren momentane Situation schade.
Irgendwie kommen die mir zu schlecht weg. Seit 10 Spielen kein Sieg macht auf jeden Fall erstmal die Knie weich und belastet mental von Beginn an. Ein schönes, druckvolles Spiel mit breiter Brust ist da nicht zu erwarten. Dazu spielen sie zuletzt beim Tabellendritten, der absolut Heimstark ist …
Bis hierhin ruhig geblieben zu sein und den Trainer nicht entlassen zu haben, finde ich positiv. Genauso befürworte ich die Ansage an Hinteregger, so kannst du einfach nicht agieren als Angestellter.
Und Fakt ist auch, egal wie viele Chancen Gladbach nicht genutzt hat, den entscheidenden Fehler 12 Minuten vor Schluss macht nicht Augsburg, sondern der Schiedsrichter. Das ist schon bitter.


#10

Ich fand auch das Segment mit Augsburg am interessantesten. Durch meine mehreren Jahre in Augsburg, konnte ich den Verein auch näher kennenlernen. Es war schon so, dass früher Walther Seinsch (zu) viel zu sagen hatte. Klar, er hat tolle Arbeit geleistet. Aber in der Bundesliga ist ein Mitsprechen eines Verantwortlichen noch schwieriger als in der dritten Liga. Nun war in meinen Augen Walther Seinsch maßgeblich dafür verantwortlich, dass Reuter kam und auch blieb. Nach Seinschs Rücktritt übertrug er die “Macht” an Reuter. Leider kann ich Klaus Hofmann schwer einschätzen. Dass er aber nicht soviel mitzusprechen hat/will ist für mich offensichtlich.
Lange Rede, kurzer Sinn. Es ist schon so, dass Reuter viel Macht hat. Ob er Baum wirklich dreinredet, lässt sich natürlich schwer sagen, aber je mehr ich darüber nachdenke, desto sinnhafter wird das.

Was mir noch etwas fehlt, ist ein kritischer Blick auf Stuttgart. Für mich sind die diese Saison die negative Überraschung überhaupt. Reschke hat meines Erachtens seit seinem Antritt schlecht gearbeitet und Platz 16 mit den aktuell vierthöchsten Transferausgaben der Liga spiegelt das wieder. Im Rasenfunk Royal kam das auch nicht richtig rüber. Ich weiß, es gab dazu bereits eine Schlusskonferenz mit Schwerpunkt in der Hinrunde. Es müsste auch kein Schwerpunkt sein. Aber von außen betrachtet, ist bei vielen klar, dass der VfB da steht, wo er gerade steht, weil er da in letzter Zeit halt immer Stand. Mit den Möglichkeiten, die die Ausgliederung brachte, ist das aber desolat.
Ansosnsten hat mir die Schlusskonferenz wieder gut gefallen.