Schlusskonferenz 218 – #27

#1

Ich habe mit Christoph Ullrich (@Ullrich001) und Arne Steinberg (@arnepuyol) über den Spieltag gesprochen und bin gespannt auf euer Feedback!

#2

@GNetzer dass Wesley Sneijder bei MG gespielt haben soll, wäre mir neu. Es ist wohl Wesley Sonck gemeint, nehme ich an :wink:

Ansonsten sehr gute, sachliche Aufarbeitung, welcher nicht viel zuzufügen ist. Fortuna Düsseldorf zeigt, dass mannschaftliche Geschlossenheit doch etwas mehr bewirken kann, als z. B. ein vergleichsweise teurer, falsch zusammengestellter Kader (siehe Schalke, Stuttgart, …).

1 Like
#3

Der traurige Gladbacher Zustand wurde wunderbar seziert. Ich stimme Christoph in seiner Mentalitätsanalyse vollkommen zu. Das Problem ist eben dass dies kein mannschaftsexklusives Problem ist, sondern den kompletten Verein betrifft. Ich hab keine Ahnung wieso Eberl so verzweifelt versucht jedweden Druck von Verein und Mannschaft fernzuhalten. Zu Beginn dieser Saison gab es nämlich Druck. Alle waren unzufrieden mit der Vorsaison. Daraus entstand die gute Hinrunde. Dann war man auf einmal 2., vor den Bayern, in nicht gänzlich utopischen Abstand hinter Dortmund und vor allem 10 Punkte vor Platz 5. Damit war das Dilemma perfekt. Denn das Selbstverständnis verbietet es sich soweit oben zu sehen. Man schielt nicht auf die Meisterschaft, oder versucht die Bayern hinter sich zu lassen. Und in welcher Tabellenregion befindet man sich, wenn nach vorne per Dekret nichts mehr geht und der Abstand nach hinten riesig ist? Im Niemandsland! Man hat sich eine künstliche Wohlfühlregion erschaffen, durch die der Sieg im nächsten Spiel nicht mehr so wichtig war. Und dann ist ein Spannungsabfall eben vorprogrammiert. Und das Ergebnis sehen wir jetzt.

Nur bei der Charakterisierung von Stindl bin ich deutlich mehr bei Max. Gentlemanfußballer und Stindl? Ohne den offensichtlich ernst gemeinten Kontext, würde ich Ironie vermuten. Stindl meckert auf dem Platz nun wirklich wie ein Rohrspatz, beim Spiel in Düsseldorf war er bei jeder Verletzungsunterbrechung beim Schiedsrichter und hat darauf plädiert dass alles nachgespielt wird. Und das finde ich beim Stand von 0:3 durchaus bemerkenswert. Also ich empfinde ihn von der Persönlichkeit her schon als richtige Wahl. Von der Position her kann man ihn natürlich hinterfragen.

Was die Diskussion um Pleas Position angeht bin ich etwas Unentschieden. Ich sehe auch durchaus die Schwächen im Duo mit Oscar Wendt. Mir kommt die andere Seite aber etwas zu kurz. Denn wenn man Plea ins Zentrum stellt, wird er dadurch ja nicht pressingresistenter. Und ein abgepresster Ball im Zentrum ist im Zweifel gefährlicher als ein Ballverlust auf dem linken Flügel. Die Tatsache dass er nach dem Spiel in Wolfsburg (bei dem er ein Gegentor durch einen haarsträubenden Fehlpass in der eigenen Hälfte eingeleitet hat) zum Spiel in München (die jetzt ja nicht die schlechteste Offensive haben) aus dem Zentrum nach links verschoben wurde, bringt mich sogar zu der These, dass er überhaupt erst aus diesem Grund dorthin gestellt worden ist.

Grüße!

#4

Dank Gladbach-Schwerpunkt war ich so gut informiert, dass mich der Rückzug von Hecking zum Saisonende jetzt nicht überrascht hat :joy: :+1:

2 Like
#5

Wie immer tolle Auseinandersetzung mit den Problemen von Gladbach. Wäre interessant ob Christoph das Timing von Eberl bei den jüngsten Entwicklungen als passend betrachtet. Ich finde nach der Leistung am Wochenende (nach einer langen Länderspielpause) kommt der Schritt zum genau richtigen Zeitpunkt.

In der Art und Weise damit umzugehen, ist Eberl und vor allem Hecking hoch anzurechnen.

#6

Mir hat die Einordnung Lars Stindl nicht ganz so gut gefallen. Charakterlich kann ich ihn nicht wirklich bewerten, dafür bin ich wahrscheinlich auch zu weit weg von Gladbach. Sportlich passte mir die Einordnung der Sprints aber nicht. Stindl war noch nie ein Spieler, der durch viele Sprints auffiel. Sein Wert für das Spiel Gladbachs liegt in anderen Bereichen. Er zeichnet sich durch kluges Freilaufverhalten und Positions- sowie Kombinationsspiel aus. Er ist ein unfassbar kluger Verbindungsspieler. Immer wenn ich ihn für Gladbach gesehen habe, war er der wichtigste Spieler für Gladbach. Eine geringe Anzahl an Sprints deutet auch nicht auf eine fehlende Mentalität hin. Nur durch Sprints hilft er seiner Mannschaft auch nicht. Von Stindl viele Sprints zu erwarten, ist, überbespitzt gesagt, wie von einem Sechser viele Tore zu erwarten.

Lewandowski sehe ich übrigens auch als wohl besten Bayern-Spieler dieser Saison. In anderen xG-Modellen sieht er auch deutlich besser als in dem von understat. Statsbomb und 11tegen11 sehen bei ihm nur eine Underperformance von 3-4 Toren. Understat wurde zuletzt auch teils kritisiert und als für nicht sonderlich genau befunden. Das liegt aber sicherlich auch daran, dass understat als eine der sehr wenigen Quellen für xG gratis verfügbar ist.

Noch ein kleiner Nachtrag zu David Otto: Ich habe ihn gestern beim Youth-League-Spiel zwischen Hoffenheim und Real Madrid gesehen, das die TSG mit 4:2 gewann und somit ins Halbfinale einzog. Otto war mit 2 Vorlagen maßgeblich an dem Sieg beteiligt und klarer Man of the Match. Er hat sich immer wieder sehr klug fallen gelassen und konnte enorm viele Bälle festmachen, wobei ihm seine beachtliche Physis half. Sein anschließendes Kombinationsspiel gefiel mir ebenfalls sehr gut und er spielte einige gute Schnittstellenpässe. In der vergangenen Saison erzielte er in der Regionalliga in 22 Spielen 27 Tore und 14 Vorlagen. Seit dieser Saison trainiert er in der ersten Mannschaft. Nächste Saison dürfte er zu mehr Einsatzzeiten kommen, könnte möglicherweise sogar der Ersatz für Joelinton sein, sollte dieser gehen.