Schlusskonferenz 260 – #21

Wir haben mit Yvonne Marjan (@polyvalenz) und Christoph Bähr (@christophbaehr) über den 21. Spieltag gesprochen. Wie hat euch die Sendung gefallen?

Nächste Woche also im Doppelpass? Muss ich mir geben.
Dann erwarte ich aber Phrasen ohne Ende. Krawall!
Je mehr provokantes Zeug umso besser, dann laden sie dich jede Woche ein :wink:

„Bremen ist ein beratungsresistenter Verein“
„Bremen geht dem Abstieg entgegen“
Sehr gut, sowas musst du raushaun!

Und nicht vergessen: Rasenfunk-Käppi aufsetzen und Rasenfunk-Weißbierglaß mitbringen. In einer Sendung, in der jeder Furz von einem Sponsor präsentiert wird, ist dafür auch noch Platz :+1:

6 Like

Ich fand die Sendung gut. Yvonne und Christoph haben sich da gut „ergänzt“ (ist nicht so 100% das richtige Wort). Den Schwerpunkt fand ich in Ordnung. Interessant, dass Journalisten offenbar in ähnlich schwammigen „Gefühlswelten“ bezüglich Kohfeldt unterweg sind. :wink: Ein bißchen mehr Input von Yvonne wäre noch besser gewesen, Gladbach stand ja mal vor ähnlichen Problemen; inkl. Abstieg.
Davon ab finde ich es ingesamt netter, wenn auch der andere Gast beim Schwerpunkt mal zu Wort kommt. Geht nicht immer dessen bin ich mir bewusst und ist auch keine Kritik.

Zum Altersdurchschnitt möchte ich anmerken, dass man den Wert eigentlich bereinigen müsste. Rechnet man Pizarro, Groß und Woltermade (im Normalfall nicht im Kader bzw. Ausreißer), sowie die reinen Leihspieler bis Saisonende wie Lang und Voigt raus, kommt man auf einen Schnitt von 26 Jahren, statt 32.

Beim Transfers von jungen 100% Bundesligaspielern als Backup muß man einfach sehen, dass Werder sich das nicht leisten kann. Weder die Ablösesummen noch die Gehälter.

Beim hören habe ich mir dann noch gedacht, dass die Überzeugung bezüglich Kohfeldt von den Verantwortlichen ja auch nichts ist, dass erst in der letzten Saison entstanden ist. Er war ja Co-Trainer bei Skripnik und es war sehr schnell klar, dass Werder ihn unbedingt behalten wollte und er wieder die U23 trainiert hat. Hatte ich irgendwie auch schon wieder vergessen.

Ansonsten… Doppelpass! :open_mouth: Wolltest du da nicht schon immer hin :thinking: Irgendwie find ich es ein bißchen gruselig :wink:

Bin noch nicht ganz durch, möchte aber meinen Respekt ausdrucken, wie ihr die Hertha zerpflückt habt. Gekrönt wird dies, durch Klinsmanns oscarreifen Abtritt via Facebook.

Schon jetzt ein Muss für den 5-Jahre-Rückblick 2025!

3 Like

Hallo! Höre gerade den Werder-Schwerpunkt. Finde die Analyse echt gut, v.a. auch mal die Infos zu U23 und U19 und Kaderplanung und Personal. Auch wenn ich gefühlsmäßig an Kohfeldt festhalten will, kann ich mit dem Argument von Max, dass er durch sein Auftreten und die (vermeintliche) Passung zu Werder/Bremen vielleicht doch blendet. Auffällig ist wirklich, das hab ich diese Saison auch schon gedacht, dass er keinen Spieler mehr besser machen kann im Moment, was letzte Saison noch möglich war. Ich glaube er erreicht die Spieler schon noch, jedenfalls muss man nach Kritik aus dem Kader bislang suchen. Aber insgesamt wäre ein frischer Wind in Werder, vielleicht auch auf anderen Positionen (siehe Fritz) mal gut. Ich glaube wie Max, dass ein Abstieg bei Werder katastrophal wäre und eher längerfristig. Deswegen habe ich gerade das Gefühl, dass das mit allen Mitteln verhindert werden sollte! Und im Moment sehe ich da am Ehesten noch Potenzial beim Trainerwechsel, auch wenn ich das selbst nicht will. Und tatsächlich denke ich, dass ein Wechsel jetzt sein müsste. Wenn es Kohfeldt wirklich nur um Werder und nicht um sich selbst geht, wie er immer sagt, dann soll er da mal in sich gehen. Er könnte mit Sicherheit irgendwo bei Werder weiterarbeiten, die Werderfamilie hält ja zusammen :wink:
Was ich nicht ganz einordnen konnte ist deine Äußerung, Max, zur Leistungskultur bei Werder. Meinst du die ist zu gering? Ich hab eher das Gefühl, dass da auf eine bestimmte Art zu viel Druck aufgebaut wird, gerade durch diese starke Identifikation mit Verein und Trainer, die Werder von seinen Neuverpflichtungen verlangt. Man muss eben gleich ganz Mitglied der Familie werden und alles für den Verein tun, Distanz ist nicht erlaubt…und dann Kritik auch nicht so richtig…irgendwie so…
Ich höre jetzt mal zu Ende.
Achja, Max! Willst du uns wirklich zwingen den Doppelpass zu schauen ;)?

Klasse Sendung! Im Vergleich zu den vorigen beiden Sendungen war es allerdings gerade beim Schwerpunkt doch sehr fokussiert auf einen Gast - aber das lässt sich wohl kaum vermeiden…

Abgesehen davon ist eins klar: Hertha hört Rasenfunk! :slight_smile:

1 Like

Das liegt dann aber vielleicht auch an der Gesamtsituation. In einem gefestigten Mannschaftsgefüge und mit weniger Druck, geht sowas sicher einfacher. Wirklich beurteilen kann man sowas ja eigentlich auch erst nach ein paar Jahren. Für diese Saison stimmt es aber natürlich.

Ja, da mischt sich, wie bei allen Versuchen der Bewertung im Moment, auch die Verletzen-Misere mit rein. Es ist ja auch leichter Spieler besser zu machen, die konstant auf ihrer Position spielen können und fit sind. Und die sich keine Sorgen um.den Abstieg machen müssen…

Beim hören der SK kam mir ein etwas abwegiger Gedanke. Leider zu spät um es im Input-Thread zu erwähnen und dann mit einem der näher dran ist beurteilen zu können:
Wäre es hier vielleicht möglich, für die kommenden drei Monate einen Feuerwehrmann zu installieren und Kohfeldt ab Juni wieder ran zu lassen? Es gibt da sicher einiges, das evtl. dagegen spricht:

  1. Man müsste einen Trainer finden, der diese Situation akzeptiert, neuen Wind hineinbringt um dann als Retter ohne Murren wieder abzutreten.
  2. Auch FK müsste damit klarkommen, dass man einem kurzfristigen Wechsel mehr zutraut als sein weiterarbeiten. Andererseits muss ihm auch klar sein, dass es nach 3-4 Spieltagen endgültig vorbei sein könnte.

Das wäre bei Werder die einzige für mich vorstellbare Konstellation den eigentlich passenden Kohfeldt weiter zu behalten aber auch noch den Klassenerhalt zu erreichen. Wie Max ja ansprach, kann es sein, dass die Situation in 3-4 Wochen noch schlechter ist, als sie es jetzt ist.

Ansonsten wieder eine gute SK mit kompetenten Gästen. Yvonne hat sich leider beim Schwerpunkt etwas zurückgehalten, aber der war trotzdem sehr informativ.

Mir ist während des Hertha-Mainz-Teils etwas aufgefallen, was mir schon längerem im BuLi-Business auffällt und zwar etwas, was am ehesten als Schönrederei zu bezeichnen ist und mich - leider - auch an einige Politiker erinnert.
Viele Verantwortliche versuchen in den Interviews vor allem mit den eigenen Vereinsmedien positive Stimmung zu verbreiten, in dem gute Leistungen zu überragenden Leistungen, mittelmäßige Leistungen in gute Leistungen und schlechte Leistungen in mittelmäßige Leistungen geredet werden. Das kommt bei den Fans erwartungsgemäß schlecht an, aber langsam hab ich das Gefühl, dass auch die Spieler selbst, Dinge positiver sehen als sie tatsächlich sind. Bei der Hertha ist das natürlich am krassesten, aber auch bei Mainz kam das in letzter Zeit vor. Es scheint eine Priorität zu geben, die Deutungshoheit über die Leistungen zu haben. Kritische Stimmen sind dann Nestbeschmutzer.
Ich finde es schon bedenklich, wenn Vereine dann in einer Art Paralleldimension leben, in denen alles besser ist als der Realität, was mich dann auch an die SPD erinnert, die ja soooo hervorragende Arbeit macht :wink:

Witziger Gedanke, aber was sollte das für eine Basis der zusammenarbeit sein? Wenn du Mist auf Arbeit verzapfst, willst du den ja auch entweder selbst bereinigen oder nimmst deinen Hut und gehst / wirst gefeuert / versetzt, was auch immer. Kein Arbeitgeber wird dich ersetzen, um den Schaden zu beheben, um dich anschließend wieder auf den Stuhl zu setzen.

Das „zum Verein passen“ kann man sich auch mal ganz schnell einreden. Gerade im Fall von Werder, wo es sehr kumpelig zugeht und der Verein im eigenen Saft schmort. Etwas geht es in Richtung der letzten Klopp-Saison beim BVB. da hat man den karren noch beachtlich aus dem Dreck gezogen, nur die Luft war einfach raus und es musste Veränderung her. ich hab das Gefühl, Kohfeldt müsste sich nochmal richtig die Hörner abstoßen, um dann zu einem späteren Zeitpunkt Werder nochmals zu übernehmen. Dass Verein und Trainer zusammen passen steht außer Frage.

Christoph hat sich, mMn, auch selbst etwas widersprochen. Er meinte, jetzt Kohfeldt zu entlassen, findet er zu früh und als nicht richtig. Einige Momente später gibt er zu, dass er nicht wüsste, was Kohfeldt groß anders machen sollte. Als persönliches Statement beißt sich das irgendwie.

Das war definitiv keine schöne Schlusskonferenz für alle, die es mit Werder und Hertha halten.

1 Like

Ich finde die Idee auch irgendwie lustig, wäre mal was Neues. Glaube aber wie Chrysie, dass das leider nicht realistisch ist. Finde aber gerade den Gedanken, dass Kohfeldt jetzt mal ein bisschen, woanders arbeitet und dann Werder wieder zum Erfolg führt doch eigentlich ganz gut.

Mir fällt tatsächlich erst jetzt auf wie massiv die Situation der Bremer der von Schalke unter Tedesco ähnelt. Ein Top-Trainer, der mit den Niederungen und den psychologischen Härten des Abstiegskampf nicht so klar kommt. Kleiner, aber feiner Unterschied: Es gab mit Nürnberg (12 Pkt.) und Hannover (14. Pkt) bereits weit abgeschlagene Mannschaften, weswegen die Panik in Bremen vielleicht doch etwas größer ist.
Mal sehen, ob Kohfeldt tatsächlich irgendwann vor der Fankurve fleht, irgendwann beurlaubt wird und dann Thomas Schaaf anfängt…

Ich würde das jetzt gar nicht mal auf die Verletzenmisere und Werder alleine beziehen. Sondern eher als generelle Annahme. Gründe dafür, dass es nicht läuft sind ja vielfältig.

1 Like