Schlusskonferenz 272 – #26

Das hat Max so nicht gesagt. Wie ich es begriffen habe, wars ein Standpunkt, noch 2 bis 3 Wochen länger mit einem Re-Start zu warten, um weitere Erkenntnisse abzuwarten. Die Öffnungen in vielen relevanteren Bereichen laufen derzeit ja erst wieder an. Wie sich das auswirkt, erfahren wir erst in 1 bis 2 Wochen. Solange hätte die BL warten sollen. Siehe auch andere Nationen. Dass es keinen Ligabetrieb bis zur Einführung eines Impfstoffs geben soll, war nicht Max’ Standpunkt in der Schlusskonferenz.

2 Like

Das ist mir so konkret schon bewusst. Aber mögliche Langzeitschäden gehen mit JEDER Lungenentzündung einher. Der reguläre Abschluss ist meines Wissens nach bei jedem Normalo ein Lungenfunktionstest - zumindest war es bei mir so. Das wurde mir mit entsprechenden möglichen Schäden erklärt. Deshalb wird es hier keinerlei Entwarnung dahingehend geben, dass Profisportler sich ruhig anstecken dürfen. „Sicher“ sind die Spieler/Menschen erst mit einem möglichen Impfstoff, das ist unter Experten ja nahezu unbestritten. Ob es dann 3 oder 30 Spieler betrifft (mögliche weitere Erkenntnisse nach der Argumentation) ist ja egal, wenn man unter diesem Punkt nicht starten möchte.

Danke für die gewohnt fundierte Schlusskonferenz.
Die Kombination mit Martin und Florian war wirklich sehr unterhaltsam - gerne wieder. :slight_smile:

Dir Max meinen größten Respekt.
Ich ziehe aktuell den Hut vor jedem, der die ausbleibende Betreuung durch die Kindergärten irgendwie auffangen muss und drück die Daumen, dass hier bald wieder so etwas wie Normalität einkehrt. Mein Dauerauftrag wird zum nächsten ersten auch wieder Reaktiviert. :v:

3 Like

Ich bin sehr hin und hergerissen was Teile der Folge angeht.
Vorweg: ich habe keines der Spiele gesehen und werde auch nächste Woche keines der Spiele sehen.
Aus dieser Brille nun meine Meinungen zur Folge.
Den ersten Teil fand ich sehr gut, sehr durchdacht und da wurden aus meiner Sicht nochmal viele wichtige Punkte angesprochen.
Aus meiner Sicht finde ich es danach aber trotzdeem schwierig, den Spieltag so zu bewerten, wie ihr es zum Teil getan habt, als wäre das alles eben nicht, als wäre es ein normaler Spieltag. Aus dem Punkt möchte ich die taktischen Betrachtungen gezielt heraus nehmen. Denn schauen wie die Aufstellung funktioniert, welche Räume und Läufe und Ketten eventuell funktioniert oder auch nicht funktioniert haben, kann man auch in der aktuellen Situation super machen.
Bei 2 Dingen finde ich aber wahr ihr generell viel zu scharf. Mentalität und Tabellenplätze/ Punktesituation.
Zur Mentalität. Da habe ich mich wirklich gefragt, warum Max das auf einmal brint. Besonders ist mir das beim Eintracht Frankfurt Segment aufgefallen. Da hab ich mich schon gefragt, warum gerade Max, der sich sonst immer über Diskussionen des M Wortes aufregt, gerade hier so sehr drauf rumreitet. Ich finde gerade in der Situation ist es noch schwieriger, die Mentalität zu beurteilen, als so schon. Da kommt eben so vieles zusammen. Die Geisterspiele, die unklare Situation wie es weitergeht und ob nicht doch noch abgebrochen wird, der doch schwer als integer zu bewertende Spielbetrieb und so weiter.
Warum Dortmund mit der Situation besser klar kam ist denke ich: die haben einen Erfahrungsvorsprung, die haben das in Paris schon so erlebt (wo sie massiv auf die Schnauze gefallen sind weil die Pariser die Situation schneller adaptiert hatten).
Zum Tabellenplatz: ähnlich. Man kann jetzt natürlich anfangen die halbe Liga in dem Abstieg reinzuquatschen, aber wem hilft denn das weiter?
Ich bin schon froh für die Bremer Fans dass die erst am Montag dran waren, weil die hätten sich auch was anhören dürfen. Und ich fürchte auch wenn die Saison so zuende gespielt wird sind die es die am Meisten drunter zu leiden haben in Liga 1. Denn ein Green White Wonderwall, ein Schulterschluss, sowas ist diese Saison nicht umsetzbar. Und die Fans sitzen zu Hause und können ihr Team nicht lautstark unterstützen. Das ist alles nicht gut.

Weiterhin fand ich Aussagen schwierig, die in so eine Richtung gehen „da braucht man jetzt auch nicht mit der Lupe hinzuschauen“ wie beim Hertha Segment. Denn ich finde genau das muss man tun und unter der aktuellen Situation sollte man jegliche Fehler wie diese Hertha Jubelei einfach sein lassen. Denn das Brennglas der Öffentlichkeit ist nun mal enorm, noch größer als vor dem Abbruch, nun, da die Bundesliga eben die erste große Profiliga ist, die weitermacht. Dadurch gibt es eben so viel Medienöffentlichkeit weltweit (und ja das Problem hat sich die DFL auch selbst eingetreten) gerade deshalb finde ich muss da alles reibungslos aussehen, solche Sachen sollten da eben nicht passieren.

Ein Punkt der mir beim BVB noch aufgefallen ist (denn ja natürlich spielt es einem Clips in die Twitter Timeline)
Dieses „Torjubel in die leeren Ränge“ hat für mich sehr viel Fußballromantik kaputt gemacht.
Denn was ich sofort gedacht habe ist, warum macht der das jetzt, wenn keiner da ist? Ist dieses Tribüne anjubeln nur ein einstudiertes Programm, was da abgespult wird? Geht es dann im endeffekt gar nicht um die Fans sondern nur um die Bilder die da erzeugt werden für Social Media? Ist das einfach nur eiskalt berechnet?
Vielleicht seh ich das auch zu kritisch aber für mich sendet dieses leere Tribüne anjubeln genau die falsche Botschaft.

Die meisten Fans sitzen immer zu Hause oder in Lokalitäten, um ihr Team zu unterstützen. Die wenigsten sind im Stadion. Wer will, kann auch über andere kreative Wege den Lieblingsverein unterstützen, das gibt unsere Welt derzeit her. Sicher nicht während des Spiels. Darüber hinaus bieten sich durchaus Möglichkeiten, seinen Support im Abstiegskampf oder Titelrennen Ausdruck zu verleihen. Ob Fans, Fanclubs und Ultras diese Optionen wählen, bleibt ihnen überlassen.

Korrekt, aber unfassbar schwierig. Sie müssen gerade mit Verhaltensweisen brechen, die quasi über ihrer gesamte Karriere in Fleisch und Blut übergegangen sind. Ich fand es auch…hm, merkwürdig(?), als in einem Spiel ein Tor fiel, und der Torschütze erst zwei Unterarm-Checks verteilte und mit dem dritten Spieler im doppelten High-Five abklatschte. Für viele Zuschauer mag das Spiel seelenlos und unterkühlt am Bildschirm wirken, wenn du als Spieler den Siegtreffer Last-Minute erzielst, pulsieren trotzdem erstmal hundertdrölfzig Adrenalinpunkte durch dich durch. Genau in diesen Dingen würde ich „Nachsicht“ walten lassen. Genauso müssen wir akzeptieren, dass viele Deppen und Deppinnen in den Öffis keinen Mund-Nasen-Schutz tragen. Solche „Verfehlungen“ sollte man nicht bis ins Kleinste diskutieren - auch nicht im Rasenfunk.

Ich glaube, das tust du. Es war eine nett gemeinte Geste. Wir sollten den Spielern nicht gleich skrupellose Berechnung vorwerfen. Die haben trotz allem gerade ein Derby gewonnen und wollten symbolisch mit den Fans feiern. Die Aktion hat auch ca. 30 Sekunden gedauert.

Für mich war das sogar genau die richtige Botschaft. Meinem Gefühl nach sollte die Aktion Solidarität mit den Fans symbolisieren und zeigen dass sie immer noch ein wichtiger Teil des ganzen sind. Verstehe aber wo du her kommst und wahrscheinlich liegt die Wahrheit wie fast immer irgendwo in der mitte

2 Like

Hallo Max, ich finde dass Du zu selbstkritisch bist und kann Dir nicht zustimmen, dass sich Deine Frustration über die fehlenden Kindergarten-Betereuung stark auf die beiden letzten Schlußkonferenzen ausgewirkt hat. Ich habe beide Dikussionen sehr gerne gehört und fand Deine Arugmente überwiegend fundiert. Und wenn es da vielleicht Wiederholungen kam fand ich doch beide Sendungen unterhaltsam und in einer ausgewogenen Balance von emotional und rational gehalten - wie Du sagen würdest gab es einen Mehrwert für die Zuhörer und die Stimmen, die sich hier im Forum dazu kritisch äußeren, empfinde ich als moderat. Es ist doch logisch, dass sich der Rasenfunk ausführlich dieser neuen Sitation des Re-Starts mit Geisterspielen und der gesellschafltich-politische Einbettung in das gesamte Pandemie-Geschehen widmen muss und dass soll auch so weitergehen, weil wir sind ja an jedem kommenden Spieltag in neuen Situationen. Also mach einfach so weiter und sei versichert, dass Du als alleinerziehder Elternteil nicht alleine bist, auch wenn es sich momentan vielleicht so anfühlen mag. Es gibt Verbände, Communities mit denen Du Dich austauschen kannst und wo Hilfe organisiert werden kann - vielleicht ist jetzt auch schon eine gegenseitige Betreuung der Kinder innerhalb solcher Gemeinschaften möglich. Ich weiss nicht wie die Lage dazu in München ist. Alles Gute!

2 Like

Ich bin da ebenfalls bei meinem Vorredner, man merkt Max den Frust an, aber das tut der Qualität des Podcasts keinen Abbruch. Und wenn nicht jetzt wann soll man die Bundesliga denn dann entsprechend kritisieren? In 12 Monaten wenn der „Normalbetrieb“ wieder läuft und irgendein heute COVID-19 positiver Spieler seine Karriere vorzeitig beenden muss, was aber zwischen CL Finale, Meisterschaftsrennen, Pyro oder Hopp Diskussionen absehbar komplett untergeht?

Letztlich muss ich auch alle Hüte vor jemandem ziehen der sich mit seiner Kritik auch effektiv seine Lebensgrundlage entziehen kann. Der einfache Weg sähe definitiv anders aus und das kann man sich ruhig noch ein paar Mal anhören bevor man glaubt alles wäre wie immer. Ist es nämlich nicht, auf dem Fußballplatz so wenig wie im Kindergarten.

Hiernach muss glaube ich Corona und Sport nochmal ne evaluiert werden…
Klar, es ist nur ein Fall, zeigt aber je trotzdem, dass Corona auch vor nicht-Risokogruppen keinen Halt macht. Und dass der Verlauf auch bei nicht-Risiko Gruppen und sogar trainierten Person ohne Voerkrankung trotzdem schwer sein kann.

@GNetzer, vorweg möchte ich sagen, dass ich schon grundsätzlich großen Respekt vor den Menschen habe, die Kinder allein erziehen. In diesen Zeiten gilt es umso mehr! Das darf man auch ausdrücken, gleichwohl es in der Natur der Sache liegt, dass Eltern sich um Kinder (zu) kümmern (haben). Für meine Frau und mich ist es bereits fordernd sich zu zweit um zwei Kinder zu kümmern.

Allerdings hätte ich gedacht, dass du als Alleinerziehender die sogenannte Notbetreuung in Anspruch nehmen darfst? In NRW zumindest gab es glaube ich diesbezüglich im April Regelungen, damit Eltern in deiner Situation geholfen wird.

Hi Max,
Ich fand es völlig in Ordnung und die Sendung hat mir sehr gut gefallen. Es ist ja keineswegs so, dass du dich den Argumenten für einen Saisonabschluss verschließt und es ist ja überhaupt kein Problem da eine Gegenposition zu vertreten. Es ist ja auch keineswegs so dass du nur den Vergleich zur Situation in den Kitas, Schulen etc. bringst sondern durchaus stichhaltige Argument (z.B. Langzeitfolgen) vorträgst.

Ich fand es sehr erfrischend, dass ihr euch im zweiten Teil dann tatsächlich weitestgehend auf die sportliche Betrachtung beschränkt habt und nicht immer wieder das Fass Saisonabschluss ja oder nein aufgemacht habt. Also von mir aus kann es so gerne weitergehen, wenn es das Pensum zulässt!

2 Like