Schlusskonferenz 306 – #26

Wir haben über den 26. Spieltag gesprochen, Gäste waren Alice Jo Tietje (@SportslandAlice) und Arne Steinberg (@steinberg_arne). Wie hat euch die Sendung gefallen?

Lieber Max, merci bien für die mal wieder tolle Folge! Eines als leiser Kritikpunkt…

Lewandowski: Ihr lobt ihn in den Fussballhimmel! Bei aller Bewunderung für seine Tore Tore Tore… es gibt nach meiner Meinung gute Gründe, warum er nicht auch nur annähernd der Weltstar ist wie Ronaldo, Ronaldo (der andere) oder auch Messi oder … oder … oder …
Diese Gründe höre ich in der Bewertung seines Spiels sehr selten:

Er schiesst diese Tore als Stürmer der Mannschaft, die seit Jahren die Bundesliga an die Wand spielt. Das Spiel gegen Stuttgart ist hier eben ein schönes Beipsiel… wenn sie wollen, dann nehmen sie eine gute BuLI Mannschaft zu zehnt auseinander. Wie schlimm für diese Liga !!! Lewa wird - zum weit überwiegenden Teil - stark bedient, staubt ab und macht Elfer rein.
Klar bewegt er sich gut und macht auch das ein oder andere Tor aus der Distanz… aber das klassische Lewandowski Tor lässt einem nicht den Mund offen stehn. Findet Ihr nicht? Remember: Ronaldo, Ronaldo, Messi - da kannst du bei jedem aus dem Stehgreif einige solcher Tore erinnern…

Ausserdem: drückt er grossen Spielen den Stempel auf? Ich kann mich an keinen „großen“ Champions League Abend erinnern, an dem wir danach gesagt hätten: der Lewandoski war´s - der hat die Bayern im Alleingang weitergeschossen. Oder irre ich mich? (Ausnahme: BvB:Real 2012/2013)

Ausserdem: Steile These - wäre er ein wirklich ganz großer… dann hätte die polnische Nationalmannschaft vielleicht mal was gerissen. Ich finde, die Leistung in einer mal nicht überlegenen Mannschaft sagt sehr viel aus…

Vielleicht langweilt es Euch, weil Ihr es schon 1000 mal durch habt… aber mir war es ein Anliegen. Viele Grüße! Wolfgang

Das hat doch auch etwas mit der Position auf dem Feld zu tun.

Wie CR7? Sowohl bei Real als auch Juve. Messi hatte seine allergrößte Zeit bei der wohl allergrößten Mannschaft (jemals?).

Lewys Pech ist es, dass er „nur“ bei Bayern und „nur“ in der Bundesliga spielt.

Würde ich auch so nicht stehen lassen. Die Anzahl der Talente, die aus POR, ARG und BRA Jahr für Jahr in den Vereinen landen erhöht enorm die Wahrscheinlichkeit, dass sich darunter überdurchschnittliche Profis auf internationalem Niveau entwickeln. Ich vermute, dass die polnischen Talenteschmieden da noch etwas aufzuholen haben.

Messis Zeit bei der N11 ist ja auch überschaubar.

Dass Lewy nicht auf einem populären Level wie die angesprochenen Fußballer sind, hat für mich nichts mit seinen fußballerischen Fähigkeiten zu tun.

Zumindest mit den Steuern nehmen es alle drei nicht so genau. :wink: :smiley:

Das ist für mich eine total fruchtlose Diskussion, in der es kein Richtig und Falsch gibt.

Objektivierbare Kriterien deuten auch in mehrere Richtungen.

Und wenn es so einfach wäre, bei den Bayern Tore zu schießen, stellt sich die Frage, warum das sonst keinem Stürmer über einen so langen Zeitraum seit Gerd Müller gelungen ist.

Ich war nie einer von denen, die Lewandowski groß in den Himmel gelobt haben, aber was er besonders die letzten zwei Jahre spielt, verdient Hochachtung.
Bei der Rekordjagd finde ich es nur etwas schade, dass gefühlt zu viele Elfer dabei sind, die Gerd Müller nicht geschossen hat.

Zur Schlusskonferenz:
Ging es nur mir so, oder war im Köln-Schwerpunkt bezüglich der Gesamtsituation auch irgendwo ein Mix aus Ratlosigkeit und Resignation rauszuhören?

Und ich freu mich jetzt schon auf Mittwoch Vormittag!

1 Like

Stimmt nur bedingt. In der bisherigen Rekordsaison hat Gerd Müller auch drei Elfmeter geschossen. Allerdings alle verschossen. :wink:

Also jetzt nur mal zum FC Köln:

Was erwartet man dort?
Es ist immer alles negativ…
Ich habe mir mal diese Effzeh.com Seite angeschaut, dort gibt es durchweg nur Kritik am Verein.
Es erinnert mich sehr an die „Betze brennt“ Seite obwohl dort hinter jedem Neuanfang schon was positives zu finden gab😄

Köln gehört leider zu den Vereinen die stark schwanken!
Ich finde den Weg von Gisdol bzw. Heldt nicht schlecht.
Es werden junge Spieler eingebunden bzw. langfristig an den Verein gebunden.
Alte die nie Leistung gebracht haben ausgetauscht (Modeste).

Ich finde man muss der Geschichte Zeit geben und mit dem Leben was es momentan gibt.

Wahrscheinlich auch mit einem Abstieg!

Ich finde Herr Veh hat einen unglaublichen Großen Anteil an der momentanen Situation.

Super Runde mit angenehmen Gästen wieder (wie eigentlich immer).

Zwei Anmerkungen hätte ich allerdings:
Ich weiß nicht wer in dem Schalke Segment genau darauf eingegangen ist, aber es wurde ja Kritik geübt an Grammozis, such bezüglich der aus dem Verein mitbekommenen ‚Schlappheit‘, die ihm auch ins Gesicht geschrieben stünde. Hier würde ich gerne Anmerken wollen, dass ja zum einen der Trainer nun das erste Mal intensiv mit seinen Spielern trainieren kann und sich mit dem auseinander setzten kann, was er jetzt vorfindet und was er ggf in die zweite Liga mitnimmt. Allerdings ist der verschwundene Schwung seinerseits damit zu erklären, dass auch er nicht vor vollendeten Tatsachen steht. Wer ist nun noch im Vorstand, wer leitet, wer plant den Kader etc. Zusätzlich hat die Causa Rangnick auch Unruhe für ihn reingebracht, da es ja unter anderem auch hieß, dass Rangnick für ein Jahr den Trainingsbetrieb selbst übernehmen woll(t)e. Zudem wurde wieder bekannt gegeben, dass ein Spieler über 30 Jahren verpflichtet werden soll (hier kann ich leider nichts genaues sagen, der Kommentator bei Amazon hat es angesprochen und ein wenig darüber erzählt, wie das Rangnick auch komisch vorgekommen sein muss und wohl mit ein Grund an seiner Zurückhaltung war). Als Trainer würde ich mich hier ziemlich im Regen stehen gelassen fühlen.

Das zweite, was in den meisten Schlusskonferenzen mitgeschwungen ist, ist das leidige Thema der Schiedsrichterentscheidungen. Von Liga eins bis drei gibt es mittlerweile Entscheidungen an jedem Spieltag, die sportlich nicht nachvollziehbar sind, regeltechnisch in den meisten Fällen schon. Also keine Fehlentscheidungen an sich. Was mir auffällt ist, dass viele Regeln verklausiert werden. Diesen Eindruck habe ich damals bekommen, als einer meiner damaligen Jura-Professoren beim DFB-Schiedsgericht angeheuert wurde. Viele Bereiche werden in Juristensprache ausgearbeitet, da dies soziologische gesehen eine Form der Regelaufstellung ist, die formal und autoritär angenommen werden von der breiten Masse. Dies zieht sich nun aber auch bis in die Spielregeln runter. Es gibt Regeln, die dann (nicht wörtlich) besagen: „Wenn dies zutrifft, dann…, wenn aber in diesem Fall dies zutrifft, dann… und wenn nun diese Gegebenheit vorliegt, dann…“. Diese Beschreibung kenne ich aus meinen Juratutorien (ich habe das Fach noch mal gewechselt ^^), aber finde diese Form der Argumentation nun auch bei Collinas Erben vor. Das hat für mich in diesem Fall nicht mehr so wirklich etwas mit den sportlichen Gegebenheiten auf dem Feld zu tun. Nun muss ein Schiedsrichter oder eine Schiedsrichterin, die dieses Amt ja nur in Teilzeit ausführt, diese Regeln kennen. Das Ganze halte ich für eine zu krasse Entwicklung. Es hört sich auch derber an, als es wahrscheinlich prozentual vorliegt, aber ich finde die Beobachtung an sich interessant, da ich selbst auch an dem Thema „Corona und Fußball“ schreibe. Aber ich wollte es nur mal einwerfen, da es mir fast jeden Spieltag auf den Fingern brennt und immer ein Gast darauf anspielt ^^

Ansonsten wieder wie gesagt gut gelungen!

Gerd Müller hat übrigens mehr Elfmetertore als jeder andere Bundesligaspieler - 51 Stück, 18 mehr als Lewandowski bisher. Auch ohne die wäre er aber natürlich Rekordtorschütze mit einer unglaublichen Quote. Wenn in der 40-Tore-Saison kein verwandelter dabei war ist das schon ulkig irgendwie…

Ich fand den Köln Schwerpunkt interessant.

In Köln geht zu Saisonbeginn Mark Uth und Jhon Cordoba, dafür kommen Duda und Andersson. Beide spielen sind nicht so schnell und dynamisch.

Wollte der Trainer das so? Gerade wenn die Mannschaft von Trainer Gisdol in der Vorsaison gut umgeschaltet hat.

In der Winterpause kommt ein Flügelspieler mit Dennis und ein Stürmer aus Lettland. Ein Spieler wie Glatzel kam nach Mainz. Wäre das nicht ein Spieler mit weniger Eingewöhnungszeit gewesen? War der zu teuer?

Bisher hatten, wie ich fand, alle Gisdol-Teams eine grosse Kompaktheit und Kampfkraft. Dazu wurden auch in Köln junge Spieler integriert. Mit Talenten wie Özcan, Cestic, Katterbach, Jakobs, Thielmann hätte ich gedacht, dass man beim 1.FC Köln doch junge Leute entwickelt.

Wenn aus finanziellen Gründen ein Bundesliga-Stürmer mit Modeste gehen muß, ist das vielleicht doch Ausdruck eines Sparkurs. Der Bericht über den „Schnitzel-Freund“ fand ich spannend, weil ich das ganz anders vermutet hätte.

Ich hatte Gisdol immer als „die ärmste Sau“ gesehen, der ähnlich zu Dardai in Berlin einfach einen Kader vorfindet und daraus etwas machen muss.

Gerade einfache Tore sind schwer zu erzielen, denn man muss zunächst ja einmal in die Position kommen, damit man das Tor einfach erzielen kann. Das Gros der Tore von Ronaldo, Messi und Co. sind ebensolche Treffer, lediglich ein kleiner Teil ist spektakulär.

1 Like

Und der größte deutsche Stürmer aller Zeiten hat seine Tore auch hauptsächlich so erzielt.

Carsten Jancker?

Es gibt einen Unterschied zwischen Grösse und Länge.

2 Like

Und mit 1,93 laut Wikipedia war er nicht mal der längste…
Bäron fällt mir spontan ein, aber sicher gabs auch welche über 2 Meter.