Schlusskonferenz 321 – Deutschland - Frankreich

Wir haben mit Lena Cassel und Steffen Meyer das Spiel zwischen Frankreich und Deutschland besprochen. Wie hat euch die Sendung gefallen?

Ich bin ein wenig enttäuscht von eurer Auswertung.

Wir haben nicht gegen Finnland oder Ungarn 1:0 verloren sondern gegen den amtierenden Weltmeister.
Der sich leider nach dem 1:0 völlig zurück zieht und auf den entscheidenden Konter wartet.
Ich glaube die Franzosen haben mehr Respekt vor unser Qualität als jeder Deutsche.
Man muss auch Didier D. loben.
Er hat diese schwierigen Kôpfe dazu gebracht an einem Strang zu ziehen und auch alle zusammen zu verteidigen!

Die Kritik an Thomas Müller ist völlig unverständlich.
Man kann seine Rolle bei Bayern und die in der Nationalmannschaft überhaupt nicht vergleichen.
Er war überall und hat viel probiert aber wir haben halt keinen Lewandowski vorn drin, der ihm Räume schafft.
Die Volland Diskussion ist auch nicht notwendig da ging es um 5 min,
in denen Hummels Sturmspitze gespielt hat…

Dem Spiel übrigens die Qualität abzusprechen ist Wahnsinn.
Was wurde erwartet ein 4:3 offenes Messer?
Ich finde wir hatten ein ansehnlich Niveau und es erinnerte mich an ein Ausscheidungsspiel.

Ich bin positiv überrascht.
Die Leistung war gut und mit der Einstellung wird es gegen Portugal reichen.

P.S der Gündogan Schuss fehlt als Chance

Also ich weiß ja nicht welches Spiel du angeschaut hast, aber das Frankreich-Deutschland was ich gesehen habe war für die eigentliche Qualität der Einzelspieler furchtbar. Taktisch sowieso, aber auch individuell war das ungewöhnlich schwach von vielen. Wenn ich das vergleiche damit, wie etwa England oder Italien sich phasenweise ihre Chancen herausgespielt haben fällt Deutschland meilenweit ab, und Frankreich hatte halt Mbappé.

Ich finde es total spannend, wie die Meinungen hier auseinandergehen. Bei Youtube ist das Feedback ziemlich negativ, bei Twitter ist es gut. Im Forum findet sich die ganze Ambivalenz (bisschen übertrieben, nur zwei Kommentare, ich weiß.)

Ich hatte es schon wieder vergessen, aber ja, genau so war das bisher immer nach deutschen Niederlagen und unseren Sendungen. Den einen zu mild, den anderen zu kritisch.

1 Like

Habe es heute morgen gehört und fande die Bewertung übereinstimmend mit dem was ich selbst mit Amateuraugen gesehen habe. Ja, es ist der Weltmeister und sonst was. Ich würde mich aber ungerne von Titeln und dem Endresultat blenden lassen. Mit Elfer, roter Karte, zwei mehr Toren, sähe das alles anders aus. Das ist nun alles nicht passiert, aber die taktischen Schwächen waren offenbar und man kann über sein Glück froh sein, ebenso wie dass die Franzosen mit ihrer passiven Spielkontrolle sehr zufrieden waren. Das Spiel wäre ohne Eigentor auch nicht 0-0 ausgegangen.

Gerne mehr von Lena Cassel! Toller Auftritt wie ich finde!

2 Like

Erstmal fand ich die Runde auch wirklich nett, beide Lena und Steffen haben das super gemacht.
Die oben schon erwähnte Ambivalenz war doch eigentlich auch schon in der Sendung da, Steffen war ja insgesamt ganz zufrieden mit der Leistung der deutschen Mannschaft, Lena und Max meiner Wahrnehmung nach eher nicht.
Bin nicht so die Taktik-Kennerin, aber meine Wahrnehmung des Spiels habe ich in der Besprechung schon wiedergefunden. Hatte auch nur zu Beginn von erster und zweiter Halbzeit das Gefühl, dass da was gehen könnte. Ich denke mit dem Punkt fehlende Abstimmung trifft es das für mich am besten, wobei ich auch denke, dass das noch werden kann. Denn ich sehe schon auch den Punkt, dass Deutschland eben gegen den amtierenden Weltmeister gespielt hat und man mit einer guten Analyse der Schwächen des Spiels noch viel erreichen kann. Bin gespannt!

Dem kann ich mich nur anschließen, schöne Sendung. Das Phänomen der unterschiedlichen Spielwahrnehmung konnte ich bei mir im Freundeskreis auch beobachten (selbst bei den Interviews nach dem Spiel z.B. Kroos oder auch Kramer im Studio).

Bei mir persönlich liegt es dann vielleicht auch teilweise an der Erwartungshaltung. Habe seit der letzten WM kein Länderspiel mehr gesehen aber gefühlt ist die Schere zwischen Vereins- und Nationalmannschaftsfußball noch weiter aufgegangen qualitativ. Gestern stand in den Startaufstellungen laut Transfermarkt etwa so viel Marktwert auf dem Feld wie beim Champions League Finale und wenn man die Spiele mal vergleicht … (Klar da muss ein Unterschied sein - aber so groß?)

Ich bin gespannt ob sich die deutsche Mannschaft noch besser findet im Turnierverlauf, für den Einstieg unter den Umständen (kurze Vorbereitung, „neues“ System, neue-alte Spieler) war Frankreich natürlich der härtest mögliche Gegner. Aber so wahnsinnig viel Zeit hat man im Turnier für sowas auch nicht

Wenn der erste Kommentar gleich ein halber Verriss der Sendung ist, steuere ich auch noch einen Datenpunkt bei. :slight_smile:

Ich war gestern schon erstaunt, wie unterschiedlich die Meinungen auch in der Berichterstattung waren. Für meine Frau und mich war insbesondere das Offensivspiel wirklich traurig mitanzusehen. Bis auf zwei kurze Drangphasen war das zum Großteil uninspiriert, dröge, lahm und ohne einen echten Matchplan. Die Raumaufteilung war streckenweise auch grauenhaft. Wenn Frankreich mal mit 3 gegen 5 anlief, steckte da eigentlich immer deutlich mehr Gefahr drin, als wenn wir mal mit 3 gegen 5 anliefen. Da war der Angriff eigentlich schon bei der Einleitung absehbar vorbei. Bis auf die Gnabry-Chance hab ich zu keinem Zeitpunkt gesehen, wie man eigentlich mal Tore schießen will – folgerichtig sind alle anderen Chancen auch irgendwie recht strukturlos und glücklich entstanden.

Vorne riss dann niemand Räume auf und die Räume hinter der Angriffsreihe waren selten ordentlich besetzt, da fast immer irre viel Platz. Sandro Wagner hat ja glaube ich auch 20 Mal gesagt, dass Kroos und Gündogan halt auch mal weiter nach vorne gehen sollen.

Mit dem Kader, den man da hat, war das einfach sehr enttäuschend. Auch fehlten mir dann auch irgendwie mal Anpassungen von außen.

Ich hatte gestern noch einen Tweet von einem internationalen Fan gelesen, der sinngemäß sagte: Das ist ja wie Westham gegen Crystal Palace. Können die nicht einfach beide verlieren? Über weite Strecken kam mir das auch so vor. Da spielte ja jetzt nicht Schweden gegen Nordmazedonien. Mit den Kadern hätte man so großartigen Fußball spielen lassen können. Wollten aber leider beide nicht.

Schlusspunkt: Die Ambivalenzen und einzelnen Knackpunkte des Spiels fand ich in der Sendung gut thematisiert. Insofern eine gute Sendung mit guten Gästen. Dass alle Kimmich auf rechts dann doch auch für einen guten Plan hielten, hat mich ehrlicherweise etwas verwundert, aber ich hör das ja nicht nur dafür, dass ihr mir sagt, was ich eh schon dachte. :smiley:

Aber ist das nicht ein generelles Phänomen. Dass man lieber auf Unentschieden oder Verwaltung der knappen Niederlage spielt, da man sich nen möglicherweise guten dritten Platz nicht verspielen will. Viele Mannschaften stellen sich hinten rein und spielen auf unentschieden, das hat für Portugal mit dem System auch zum Titel gereicht. Und Frankreich war auch klar, dass sie ihr 1-0 nicht riskieren müssen um ein 2-0 zu haben, wenns auch 1-1 werden kann. Das lag aber vllt auch eher an der Ungefährlichkeit der deutschen Offensive.

Ich glaube tatsächlich auch diese Ambivalenz in der Wahrnehmung hat damit zu tun, welche Mannschaften und Spieler da auf dem Platz stehen. Ich habe mich auch mit Bekannten aus anderen Ländern zu dem Spiel unterhalten und die fanden es eine tolle Leistung zumindest von Frankreich. Und ich habe da dann schnell das Gefühl, Menschen sehen den Kader, „das ist der Weltmeister“ und die Chancen von Mbappe und daraus wird dann geschlossen „Frankreich hat gut gespielt“. Dass diese Chance nicht durch kreatives oder gutes Zusammenspiel zustande gekommen sind, sondern nur durch lange Bälle auf Mbappe scheint dann egal zu sein. Und solche Bewertungen vergleiche ich dann mit Union in der Saison 2019/20. Da hat Union auch oft Tore erzielen können, aber das meiste war einfach der lange Ball auf Andersson. Da haben dann Leute gesehen „Aufsteiger, individuell schwaches Team“ und die Kritik an dieser Spielweise wurde sehr laut. Dabei müsste man das ja genau andersherum betrachten: Union wollte einfach die Klasse halten. Dafür braucht man keine hohe Spielkunst, dafür braucht man Stabilität und ab und zu ein Tor. Dann ist diese Spielweise ja absolut legitim. Frankreich aber will die EM gewinnen. Dafür müssen sie jedes Team besiegen können und auch gut organisierte, tief stehende Defensiven knacken können. Das funktioniert so eindimensional aber nun einmal nicht zuverlässig.

Sehr schöner Vergleich mit Union. Union + Mbappe = Weltmeister. Zwar legitim was die Franzosen da gespielt haben, aber schwer ertragbar das anzusehen. Tief stehen und ab und zu mal nen langen Ball auf Mbappe kloppen. Naja…
DEs Hauptproblem war meiner Ansicht nicht die fehlende Kreativität (eher bei FRA) sondern die mangelnde Präzision. Das wird sicher noch besser im Verlauf des Turniers…

Ich fand’s sehr unterhaltsam und eure Eindrücke spannend. Gast und Gästin waren sehr sympathisch. Top Sendung.

Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie unterschiedlich die Wahrnehmung von manchen Situationen sein kann. Es ist mir zum Beispiel ein Rätsel, wie man die Hummels-Grätsche nicht als Foulspiel bewerten kann. Im Youtube-Video von der Szene sieht man in der Zeitlupe richtig schön, dass er zwar auch den Ball trifft, aber erst nachdem er Mbappé an beiden Füßen im Vollsprint von hinten trifft. Dieser Kontakt verhindert jegliche Kontrolle von Mbappé über das Geschehen und hätte meiner Meinung nach auch im VAR klar zu einem Elfmeter führen müssen.

Die zweite Situation war die Rüdiger-Beißaktion. Gehört sowas zum Fußball? Wenn ja, dann bitte in Zukunft nicht mehr, in dem auch in unteren Ligen Kratzen, Beißen usw. geahndet wird. Rüdiger hätte rot sehen müssen, imo. Ich hoffe ehrlich gesagt, dass dieses Verhalten im Nachhinein geahndet wird, damit ein Zeichen gegen solche ekligen Aktionen gesetzt wird.

Was ich eigentlich im Spiel schon antizipiert hatte, was im Podcast aber fast gar nicht zur Sprache kam: Pavards Kopfverletzung.
Viel deutlicher wird eine Gehirnerschütterung nicht. Erst oben getroffen, dann ohne Kontrolle auf dem Boden mit dem Kopf aufgeschlagen. Minutenlang wahrscheinlich das Brummen im Schädel behandelt, und dann durchspielen? Come on…

1 Like

Schöne Sendung und ich bin das erste Mal seit einem halben Jahr ohne nicht gehörte Rasenfunk-Folge… ach moment das Ronny Blaschke Tribünengespräch :unamused:

Zum Thema:
Ich fand auch, dass die oben ansprochenen Szenen in der Berichterstattung stark untergingen. Bei der Gosensaktion wurde nur über den Abschluss danach und den Bruch im Rhythmus gesprochen. Krass!
Und die Rüdigeraktion? Ich hätte gerne mal gehört was los gewesen wäre, wenn Pogba an Rüdiger „geknabbert“ hätte.

Insgesamt fand ich den deutschen Auftritt mühselig anzuschauen und auch wenn ich kein Fan der Mannschaft bin, ernüchternd, dass alles was im Vorfeld berichtete wurde so eintritt.
In der Sendung wurde zwar die Trainerthematik angesprochen, aber was mir noch zu kurz kommt, ist die Frage nach der Sinnhaftigkeit seiner Entscheidungen. Also ich habe das Gefühl der Typ ist durch und hätte schon vor dem Turnier gehen sollen. In dem Kontext fand ich auch Kimmichs verdeckte Kritik an ihm im Interview nach dem Spiel nunja, spannend.
Wirklich intressant finde ich den deutschen Turnierverlauf nun vor dem Hintergrund was es mit Löws Bild in der Öffentlichkeit und den Geschichtsbüchern macht, wenn Deutschland auch in diesem Turnier nach der Vorrunde gehen muss (wovon ich akutell augehe.). @Taktikfuchs123 sagte schon vor drei Jahren bei Bohndesliga, er sei eigentlich nicht zu halten, da er der erste Trainer ist, der mit Deutschland bei einer WM in der Vorrunde ausschied. Jetzt ist er immer noch da und darf sein eigenes Denkmal endgültig einreissen.
Die Beweggründe mancher Menschen werden mir immer ein Rätsel sein, wäre es anders wäre die Welt (und vor allem der Fußball) aber auch langweilig.

anscheinend bist du nicht der einzige der sich da gewundert hat:

2 Like

Wirklich tolle Folge, die Gäste haben mir super gefallen.

Ich bin auch froh, dass die Sache um Pavard auch öffentliches Interesse findet. Hoffentlich entwickelt sich etwas daraus.

Ich denke auch immer noch darüber nach, ob Gosens für die Aktion nicht eine rote Karte hätte sehen müssen. Er springt mit einen extrem hohen Tempo mit seinem Knie auf Kopfhöhe auf Verteidiger und Torwart zu. Da war so viel Power hinter, dass er einen Spieler einfach sofort ausgeknockt hat. Was war überhaupt sein Plan? Wenn ich mir die Bewegung in der Wiederholung angucke werde ich nicht schlau daraus. Für mich schien das wie eine unnötige und unverhältnismäßig brutale Aktion. Weiß jemand, ob man das, unabhängig von meiner freien Interpretation, den Regeln nach mit Rot hätte bestrafen können?

Völlig richig, alles schon geschrieben, nur noch nicht von jedem.

Elfer:
Hummels trifft erst mit seinem linken Fuß den linken Fuß von Mbappé, was bei dem Tempo schon ein klares Foul ist. Ist ja kein Mittelfeld-Gestocher im Stand, sondern Vollsprint.
Dann räumt er mit seinem linken Fuß (dieselbe Bewegung) den rechten Fuß von Mbappé ab (richtiges Foul).
Und drittens und zu guter letzt klärt er den Ball zur Seite.

Tja, dass ein Spieler nach 10 Sekunden Bewusstlosigkeit überhaupt weiterspielt… in diesem Forum wär das „preaching to the converted“, so unter uns Klosterschwestern.

Definitiv. Bei den sonst so ausführlichen Besprechungen von Kopfverletzungen war ich nur etwas verwundert, dass das Thema in der Folge keine größere Aufmerksamkeit bekam. Aber wie du sagtest, ich glaube die Zielgruppe hier war allgemein empört.

Bestraft werden muss er da schon. Wie er nach dem Impact so lacht, zeigt wie völlig leichtsinnig, voll der Euphorie in die Situation geht und sich seiner Sprungkraft erfreut, ohne zu realisieren, wie dumm und gefährlich es ist, mit solchen Mitteln in den Zweikampf zu gehen. Ich mein, wenn dann das Concussion Protocol gezogen wird, darf Pavard nicht mehr spielen. Das selbe sollte für Gosens dann gelten. Leider gibts in Fußball nur Spielausschlüsse einzelner Spieler, die gleichzeitig eine Unterzahl bedeuten. Ne rote Karte ala Handball, wo wieder aufgefüllt werden darf, wäre hier im Vakuum der Regelfreiheit das beste meiner Meinung nach, um Sensibilität zu erhöhen wie dumm das ist, ohne die Teams zu benachteiligen und das Spiel erheblich zu prägen. War keine Tätlichkeit, aber grob gefährliches Spiel, das so nicht auf den Platz gehört.