WM-Tag 33 – Kurzpass 090


#1

Schmankerl kurz vor Ende der WM-Kurzpässe: Mit Florian Bruns hatten wir den Ex–Profi und Co-Trainer vom SC Freiburg am Hörer. Er gilt als Spezialist für Standardsituationen und hat mit uns genau darüber gesprochen.


#2

Wahnsinnig-interessantes Thema, wie Du da einen Experten aus dem Hut gezaubert hast – großen Respekt will ich dem erstmal zollen und mir es dann später auch noch anhören.


#3

Tolle Folge. Sehr interessanter Gesprächspartner, gerne auch Mal länger.
Man hat überraschenderweise aber gar nicht gehört, dass Max auch in Freiburg studiert hat ;-).


#4

eine tolle Folge. Wahnsinn, was du für Gäste aus dem Hut zauberst und wie tiefgründig und interessant sowas immer wieder ist.

Darf man fragen, wie der Kontakt zu Stande kam? Fragst du da einfach “auf dem kurzen Dienstwege” an oder ist das eher Vitamin B? :wink:

Das mit Drogba hätte man nicht erwähnen müssen :broken_heart: aber ernsthaft: Wenn ich daran denke, wie Boateng damals dafür verbal nieder gemacht wurde, dass er dieses Duell verloren hat…

“Sagen Sie, die Idee ist von mir und nicht von Tuchel” :joy::joy::joy:


#5

Hm, kein echtes Highlight dieser Kurzpass. Eher 'ne Standard-Folge. Aber na gut. :smirk:

Für mich entschlüsselt sich die Problematik so: Bei der WM haben die meisten Teams kompakt und konzentriert verteidigt. Standards waren dann häufig der Dosenöffner. Was braucht man? Spieler, die in der Lage sind, vermehrt Standards herauszuholen. Also schnelle, wendige, dribbelstarke Spieler. Spieler, die sich trauen, ins 1 gegen 1 oder 1 gegen 2 zu gehen. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit, gefoult zu werden. Ergo könnte die verteidigende Mannschaft vorsichtiger werden, wenn sie wissen: “Fuck, die können richtig geile Standards spielen. Die haben 5 3-Meter-Hünen im Team. Bleiben wir mal lieber weg.” Sie werden weniger bissig in den Zweikämpfen sein und die Dribbler kommen schnell am Gegenspieler vorbei…reißen Räume auf etc pp. DAS HEIßT: Wir werden wieder mehr herausgespielte und somit schönere Tore sehen. Die Gefährlichkeit bei Standards ist nur Mittel zum Zweck, um im Endeffekt wieder mehr Tore aus Kombinationen heraus zu sehen. Fabelhaft!

Zudem: Erstmal eiskalt den Florian Bruns fragen, welche Ansätze er bei Standards präferiert. Und dann wundern wir uns, warum Freiburg kommende Saison keine Standardtore mehr schießt. :smiley: