1. FSV Mainz 05

Ach hat das wieder Spaß gemacht gestern. Es ist immer schön mal wieder im Bruchweg zu sein und dann auch noch bei so einer Stimmung und so einem Ergebnis.
Es ist wie Urlaub vom normalen tristen Ligaalltag.

Sind wir eigentlich die einzige Mannschaft im Wettbewerb die ihre Jugend so feiert? Die „Choreo“ am Anfang war auch richtig cool mit der Anspielung auf „One kiss is all it takes“ was wohl DER Song der Mannschaft bei der U19 Meisterschaft war.

Das nächste Spiel der U19 ist auch wieder ausverkauft. Dieses Mal hat es nur 4-5 Minuten gedauert bis alle Karten weg waren. Zum Glück hab ich wieder welche bekommen.
Leider darf die Stehtribüne die die Kapazität von 7.000 auf 13.000 erhöhen würde nicht genutzt werden. Wenn ich die Infos aus dem FAQ des Vereins richtig deute nicht wegen fehlendem TÜV o.ä. wie ich bisher dachte (die Tribüne wird ja bald für das neue Gebäude abgebaut) sondern wegen Lärmschutzbestimmungen. Manchmal macht mich Deutschland einfach nur traurig. Für ein Spiel um 18 Uhr, das nie im Leben bis 22 Uhr dauern kann. Vor allem da die Ultras und die lauten Fans ja eh da sind. Tendenziell würden die 6000 zusätzlichen Fans nicht viel ändern. Laut wird es eh.
Aber gut ich trauere ja immer noch dem Bruchweg hinterher. Wenn ich das richtig in Erinnerung hab war damals auch der Lärmschutz einer der Hauptgründe warum man auf dem Acker neu gebaut hat und jetzt diesen zügigen abgelegenen Baumarkt an der Backe hat anstatt eines gewachsenen, engen und urigen Stadions mitten in der Stadt.

Zu den Profis:
Das Verletzungspech bleibt uns wohl erhalten. Jessic Ngankam hat sich wohl verletzt mit noch unbekannter Ausfall Zeit. Für das Spiel gegen die Bayern ist er ja aber sowieso noch gesperrt. Zum Glück sind mit Fernandes und Hanche-Olsen ein paar Verteidiger wieder im Training. Mal sehen ob es für Samstag reicht. Bei Hanche-Olsen wohl eher nicht. Ich wiederhole mich aber diese Verletztenflut sollte nach der Saison auf jeden Fall nochmal aufgearbeitet werden.

2 „Gefällt mir“

Bemi Anblick des „neuen“ Stadions fühle ich mich jedes Mal an ein verirrtes UFO erinnert - irgendwie wie vom Himmel gefallen.

Mit dem Lärmschutz als Grund für die Aufgabe des Stadions am Bruchweg könntest du recht haben, daran erinnere ich mich auch noch dunkel. Mag aber auch Quatsch sein. Wahrscheinlich wäre ein Umbau nach neuen Richtlinien schlicht zu teuer geworden.

Ich gucke gerade die PK vor dem Bochum Spiel. Ich hatte kurz die Idee für ein Trinkspiel. Trinken bei jedem „believe“, „(but) listen“, „fantastic“ und „really good“ von Bo. Naja andererseits will man sich ja auch nicht umbringen :grin:

Aber mal im Ernst: Ich weiß immer noch nicht so ganz was ich von Bo Henriksen halten soll. Manchmal gibt er mir so ein bisschen Populisten vibes auch wenn das natürlich sonst null passt und ich ihm das sonst auch nicht unterstellen möchte. Aber diese ständige everything ist great, really really … Nummer … ich weiß nicht. Wenn es bei den Spielern ankommt gut. Bei mir würde das glaube ich irgendwann nur noch für Augenrollen sorgen weil ich ihn für einen Schwätzer halte. Andererseits sehe ich ihn ja auch fast nur in der PK nicht mit der Mannschaft. Wenn er sonst dann auch viel Taktik und ernste Worte usw. mit rein gibt wirkt das vielleicht nochmal anders. Die PK nach dem Spiel gucke ich auch selten. Bei den Ergebnissen fehlt mir da meist die Motivation.
Vielleicht bin ich da aber auch viel zu kritisch weil ich fast nur den Ausschnitt „PK vor dem Spiel“ sehe. Sonst wird er ja eigentlich nur positiv als großer Motivator gesehen.
Sieht das noch jemand so kritisch wie ich?

Ersetze „great“ durch „Top! Top! Top!“ und du kommst raus bei Pep Guardiola. :joy: Ist vielleicht gar nicht sooooooo ungewöhnlich.

1 „Gefällt mir“

Sooo…da immer wieder über die Zuschauerzahl in Mainz gesprochen wird, mache ich mal etwas Statistik:

In den bisherigen 15 Heimspielen waren im Schnitt 30.400 Zuschauer. Ausverkauft war insgesamt 4x, 2x waren weniger als 300 Restkarten verfügbar (Quelle kicker). Ich würde dreist davon ausgehen, dass die nächsten Spiele gegen Köln und Dortmund ebenfalls ausverkauft sein werden.
Als Ziel wurde vor ein paar Jahren ein Zuschauerschnitt von über 30.000 angegeben. Da kann man sich doch freuen, das geschafft zu haben.

These meinerseits: Die Zuschauerzahl hängt davon ab, wie „wichtig“ oder erfolgreich wir grade sind. Gegen Hoffenheim letzte Woche waren 32.000 da und Sitzplätze aus dem Auswärtsblock gingen auch an Heimfans. Letztes Jahr beim Heimspiel - inmitten der langen Ungeschlagenserie in der Rückrunde, aber weit weg von oben oder unten - waren nur 28.000 da. Die Menschen brauchen das Gefühl „gebraucht“ zu sein, um zum Stadion zu gehen. Wenn´s läuft, dann kann man mal 1-2 Spiele weglassen. Die Spielweise dürfte wenig bis gar nichts mit den Zuschauern zu tun haben.

4 „Gefällt mir“

Eine Änderung unter Henriksen über die wenig gesprochen wird ist Caci auf rechts spielen zu lassen und Mwene weiter auf links (wie eigentlich schon immer bei M05). Und Kohr spielt das recht fließend als nomineller 3. IV. Man ist dann nie weit von der Viererkette und im Zweifel kann Caci auch einrücken.

Es ist auch einfach phänomenal welchen Unterschied Jonny B macht.

Der Bo Henriksen Effekt?
So here we go again würd sich wohl so mancher Mainzer gedacht haben als an Fastnacht in alter Tradition ein neuer Trainer vorgestellt wurde, nun so ganz unbekannt war der dann doch nicht zumindest vom Vornamen Herr ein gewisser Bo Henriksen wird vorgestellt. Nun nachdem das Kapitel Siewert unglücklich gelaufen ist und er der Mannschaft keine Energie, als auch eher den Zuschauern keine Zuversicht vermittelt hatte konnte das ja nur besser werden. In Mainz vertraut man ja in der Regel gerne lange auf einen Trainer und wechselt während der Saison nur sehr ungern, war jetzt aber wohl nötig. Schauen wir uns doch dann mal den Bo Henriksen Effekt an, wie er alle zu Bo-livern gemacht hat besonders die Mannschaft. Unter Bo hat man es geschafft neben dem defensiv sichern stehen auch offensiv endlich mal Torgefahr zu entwickeln, dass das natürlich auch zum Großteil mit der Rückkehr von Jhonny Burkardt zutun hat muss man natürlich auch erwähnen diesen hatten seine beiden Vorgänger aufgrund von Verletzungen leider nicht zu verfügung. Das wichtigste zuerst in den ersten Spielen unter Bo hat es Mainz geschafft immer ein Tor zu schießen, ja selbst gegen die Bayern auswärts das war der erste Funke Hoffnung. Denn von den Punkten her war das erst einmal nicht viel besser. Aber was sich geändert hat ist die Spielkultur und zwar auf das Mainz typische Pressing, hier legt man ja gerne sehr viel Wert darauf auch schon von der Jugend das man hohe Ballgewinne erzielen möchte und so torgefahr erzeugt. Klappt immer besser und vor allem hat das ganze auch eine gute Struktur, jetzt zuletzt fällt auf das man wohl ein wenig anfälliger über die linke Schiene ist, wenn Mwene rausschiebt und dort viel Platz entsteht aus dem Pressing Momenten, aber wie sagt er so schön wir brauchen Selbstvertrauen und müssen nach vorne spielen und da liegt denke ich auch der Schlüssel. Die Mannschaft hat unter ihm angefangen wieder Tore zu schießen, was essentiell ist um Spiele zu gewinnen und auch hilft das nicht immer gleich das Kopfkino angeht ein Gegentor Spiel vorbei wir machen eh keines wie es oft under Siewert war. Auch wichtig er hat es geschafft das Mainzer Umfeld mit der selben Spannung und Energie zu versehen wie auch die Mannschaft das setzt auch noch mal zusätzliche Kräfte in den Heimspielen frei und für mich sind diese auch der Schlüssel, wenn man direkt die Klasse halten möchte. Gewinnt man gegen Köln hat man den 16 Platz auf jeden Fall sicher und die direkte Rettung in der eigenen Hand. Ein Szenario das viele Mainzer, mich eingeschlossen, vor ein paar Monaten nicht mehr für Möglich gehalten haben.
Jetzt also die Frage kommt das alles nur durch den Trainerwechsel oder steckt da mehr dahinter? Nun, ich würde zumindest als Teilaspekt anfügen das Bo Henriksen nun endlich aus den vollen Schöpfen kann und viele Verletzen (auch ein wichtiger Aspekt dieser Saison, das viele Schlüsselspieler einfach lange ausgefallen waren) wieder zurück sind. Hanche Olsen in der Abwehr hilft einfach ungemein durch seine Erfahrung und bildet vor allem mit Sepp Van den Berg einen richtiger Berg in der Luft und im Zweikampf sowie Kohr eine tolle Dreierkette. Noch wichtiger ist die Rückkehr von Jhonny der sich auch schnell zum Top Torschützen in Team erhoben hat (zugegeben das war nicht so schwer haha). Und zu guter letzt bleibt noch zu sagen das Amiri der Dreh und Angelpunkt des Mainzer Offensivspieles ist und er einfach endlich die Bälle im Mittelfeld auch nach vorne bringt. Man hat am Ende ja zum Glück erkannt das man nicht einfach einen Stach abgeben konnte ohne Ersatz und gehandelt im Winter. Also alles auf einen guten Weg noch ist es aber nicht geschafft. Das nächste Spiel ist das wichtigste für den Rest der Saison! Meine Prognose ist das es Mainz noch schafft sich direkt zu retten, wahrscheinlich sogar schon am vorletzten Spieltag zu Hause gegen Dortmund mit einen Sieg, hier habt ihr es zuerst gelesen. Und damit ein Tschau mit au, Tschüss mit Üs und Helau.

2 „Gefällt mir“

Zum Spiel:
HZ 1:
wir waren direkt sehr gut im Spiel. Ich fand uns eigentlich konsequent dominant und die Freiburger haben offensiv nicht viel stattgefunden. So richtig klare Chancen konnten wir uns aber auch nicht herausspielen. Freiburg macht dann natürlich eine Kopie des Gegentores letzte Woche gegen Hoffenheim, dadurch wird die Aufgabe nicht leichter. Mwene verpasst es mal wieder eine Halbfeldflanke zu verhindern und ist viel zu weit weg von Doan. Kohr ist dann bei der Flanke ebenfalls viel zu weit weg von Gregoritsch und kann diesen nicht mal stören. Zentner sieht dann wieder blöd aus, weil er sich nur auf den Ball konzentriert und Gregoritsch scheinbar gar nicht wahrnimmt. Trotzdem ist er da meiner Meinung nach die ärmste Sau. Später verhindert er dann mit seinen bärenstarken Reflexen noch das 2:0. Trotzdem war das eine gute Halbzeit von uns.

HZ 2:
joa… das war eine (positiv gesehen) „kämpferische“ Halbzeit. Viel Stückwerk und wenig Ertrag. Krauß gefällt mir genauso wie Mwene leider eher selten. Da fehlt noch einiges. Barreiros Auswechslung hat uns da schon sehr weh getan, weil er ein sehr guter körperlicher, kämpferischer Gegenpart zu Amiri’s fußballerischer Qualität ist. Ich hätte mir Edemilson Fernandes schon zur Halbzeit statt Kohr gewünscht, da uns die Spielerische Note denke ich ganz gut getan hätte.

Gegen Köln werden Krauß und Lee gelbgesperrt fehlen, zum Glück nicht noch mehr Spieler. Krauß ist denke ich kein allzu großer Verlust. Lee könnte schwer zu ersetzen sein, da er eine gute Form hat und auch mal etwas (manchmal auch für die Mitspieler) überraschendes tut. Vllt kommt dann Karim Onisiwo in die Startelf, der stand zuletzt etwas höher in der Rangordnung als Ajorque.

Kleiner Rückblick:
Du hast schon vieles richtig gesagt. Bo Henriksen hat es geschafft ein paar Blockaden im Kopf zu lösen und hat den Spielern (vermutlich) so oft gesagt, dass sie geile Kicker sind bis sie es selbst geglaubt haben.
Dazu kam dann noch, dass die Verletzten wieder zurück kamen (die von dir genannten Hanche-Olsen und Jonny Burkardt sind natürlich die wichtigsten).

Auch abgesehen davon konnten wir unter Siewert halt regelmäßig die Bank nicht voll besetzen… das ist schon ein Armutszeugnis für einen Bundesligisten, wenn du 2 Keeper auf der Bank sitzen hast und trotzdem noch 2 Bankplätze weniger besetzt sind als beim Gegner…

Seit Bo2 da ist, hat sich das Lazarett wieder erstaunlich gelichtet… vllt auch ein Thema der Belastungssteuerung unter Bo1 und Siewert. Im Nachhinein muss man sagen, dass das Siewert-Intermezzo echt ein griff ins Klo war… aber wenigstens hat er wohl mit dafür gesorgt, dass Amiri zu uns kommt, denn die beiden kannten sich wohl aus Jugend-Trainerzeiten von Siewert. Ein Glück zaubert Don Heidel immer solche Trainer aus dem Ärmel, der hat da echt irgendwie magische Kräfte. Kaderplanung ist allerdings nicht sein Steckenpferd, das hat man diese Saison wieder gesehen. Ich bleib dabei: der Don und Rouven Schröder als Team hätte eine unfassbare Mischung sein können. Rouven als Kaderplaner und „Chefscout“. Don der die Trainer raussucht. Crazy. Rouven hatte da leider immer nur -mit Verlaub- „schlechte“ Ideen bei Trainern.

Kleiner Ausblick:
Nächstes Jahr dürfte für mich die größte Baustelle die Linksverteidigung werden + Einen Tempospieler, der Lee Phasenweise ersetzen kann, wenn der wieder in ein Formloch nach Südkorea-Reise fällt oder man mehr auf Konter gehen will. Bin gespannt was sich evtl. am Kader ändern wird. Hängt natürlich sehr stark von der Ligazugehörigkeit ab. Paul Nebel wird auch eine spannende Personalie.

2 „Gefällt mir“

ich glaube, das spiel in freiburg hat ganz gut gezeugt, was mainz unter henriksen ausmacht. es ist wieder eine hohe intensität drin, die stark an die besten svensson-zeiten erinnert, wo sie sogar daheim mal die bayern dominiert haben. hohes pressing, hohe intensität, der zweite ball ist der wichtigste. das funktioniert aus meiner sicht aus zwei gründen sehr gut:

  1. henriksen hat es geschafft, die mannschaft aufzuwecken und ihr das selbstvertrauen wiederzugeben. das ist natürlich spekulativ, aber sowohl sein auftreten als auch die aussagen mehrerer (ex-)spieler legen nah, dass da seine ganz große stärke liegt. für mich ist es kein zufall, dass die mannschaft endlich nicht mehr so krass unterperformt bei den x-goals.
  2. die individuelle qualität im kader ist sehr hoch. amiri, gruda, hanche olsen, burkardt, van den berg, caci… könnten auch teams weiterhelfen, die um europa spielen. henriksens glück ist (bzw. svenssons und siewerts pech war) , dass der kader seit einigen wochen zum ersten mal quasi komplett ist. besonders amiri als wintertransfer und die endlich gesunden burkardt und hanche olsen machen eben einen riesigen unterschied, gerade bei dieser spielweise.

gleichzeitig hat das spiel am sonntag gezeigt, wo die schwächen liegen. gerade wenn plötzlich qualität wegbricht (krauß kam zur halbzeit für barreiro), kann das ständige 1vs1 in der defensive gefährlich sein. deswegen kam freiburg, wenn sie zu chancen kamen, meistens zu sehr großen chancen.

mein fazit ist daher, dass ich stark anzweifle, dass henriksens aktuelle rezepte zu nachhaltigem erfolg führen. dafür wurde er aber auch nicht geholt, sondern um den klassenerhalt zu schaffen. das wird er schaffen. ob er dann schafft, was svensson letztlich nie gelungen — die mannschaft spielerisch weiterzuentwickeln — weiß ich nicht. ehrlicherweise bezweifle ichs. aber die großen hoffnungen für die zukunft liegen in mainz ja ohnehin woanders: bei benni hoffmann.

3 „Gefällt mir“

Im Prinzip wurde schon sehr viel angesprochen von dem was mir zu Mainz aktuell durch den Kopf geht. Ein paar Sachen hätte ich dann aber doch noch.

  • Meine Einschätzung zu Henriksen:
    Ich hatte mich hier ja schon mal etwas kritisch zu Henriksen und seinem Auftreten geäußert. Scheinbar hat sich das ja nicht bewahrheitet bzw. bei den Spielern scheint er tatsächlich anders anzukommen als bei mir. Ich hab jetzt auch nichts an sich gegen ihn. Nur wirkt seine Art auf mich eher anstrengend und übertrieben als authentisch und emotional motivierend. Aber das scheint ja anderen Fans auch nicht so zu gehen wie mir. Die allgemeine Stimmung ihm gegenüber ist denke ich sehr positiv.
    Ich bin nur mal gespannt wie lange sich das über die Jahre trägt und wie viel taktische Aspekte wir in Zukunft erkennen können.

  • Die positive Entwicklung der Zuschauerzahlen wurde ja schon angesprochen. Jetzt im Endspurt lässt sich das ganze auch recht einfach erklären. Allerdings waren, wenn ich das richtig im Kopf habe, die Zahlen auch im Herbst schon nicht schlecht. Auch bei den Mitgliedern hat man wohl einen ordentlichen Sprung gemacht von ca. 14.000 auf ca. 18.000. Nachdem man jahrelang irgendwo bei um die 12-13.000 lag.
    Die Frage ist woher kommt das? An sich hat sich ja nicht sonderlich viel getan. Klar man hat unter Svensson zwei ruhige Saison im Mittelfeld verbracht aber der Fußball war auch nicht gerade berauschend.

Zum Kader:

  • Ich hatte es vor ein paar Spieltagen schon mal geschrieben. Ich verstehe mit meinem beschränken Taktikverständnis den Wechsel der Seiten von Caci und Mwene nicht. Eigentlich würde ich sie andersherum besser einschätzen.

  • selbst wenn man die Klasse hält wird der Sommer sicherlich interessant was den Kader angeht. Man hatte ja im Winter schon kaum Geld. Nun ist die Frage wurde das zurückgehalten aus Angst vor den Folgen eines Abstiegs oder sind wir allgemein klamm?
    Im Sommer wird man sicherlich die Option von Van den Berg ziehen wollen (wenn es diese denn gibt - es hieß immer nur eine Möglichkeit für eine Zusammenarbeit über die Saison hinaus oder so ähnlich), was sicherlich mal mindestens 5 Mio sein werden. Für alles andere wird man wohl erst mal Spieler abgeben müssen.
    Barreiro wird den Verein wohl ablösefrei verlassen. Mit Richter, Ajource, Leitsch, da Costa hat man ein paar Spieler die sicherlich gut verdienen und teilweise auch ordentlich Ablöse gekostet haben, die aber aktuell kaum Leistung bringen.
    Ein paar weitere Spieler sehe ich auch in nächster Zeit nicht auf Bundesliga Niveau oder zumindest abbauend aus verschiedenen Gründen. Darunter auch bis auf Nebel die ausgeliehen Spieler:
    Bell (was wirklich schade ist aber ob er nach mal einen 3. Frühling erlebt wage ich zu bezweifeln)
    Papela
    (Guilavogui - wird nicht jünger)
    (Onisiwo - wird ebenfalls nicht jünger)
    Zusätzlich hat man ja diese Saison die Folgen eines kleinen Kaders zu spüren bekommen. Hier ist die Frage ob Henriksen lieber mehr Spieler im Kader hätte.
    Letztlich ist das natürlich wilde Spekulation. Was man aber denke ich sagen kann ist, dass ein ausmisten des Kaders im Sommer schwierig werden kann, da man schon finanzielle Mittel für vd Berg nutzen wird (hoffe ich) der schon im Kader ist und Einnahmen durch Barreiro ausfallen da er Ablösefrei wechselt. Für die oben genannten wird man keine großen Summen mehr einnehmen. Es könnte also auch nächstes Jahr schwierig werden auch wenn jetzt Euphorie herrscht.
    Einziger Möglichkeit wäre wie immer man gibt zusätzlich zu Barreiro einen weiteren Leistungsträger ab. Was bei allen Möglichkeiten sicherlich Schmerzhaft wäre (Amiri (je nach Vertragssituation), Burkardt, Gruda, Caci, Hanche-Olsen)

Abseits der Männer Profiabteilung:

  • Bei den Frauen sieht es aktuell sehr gut aus. Die Teilnahme an der Relegation zur 2. Bundesliga ist so gut wie sicher. Man hat bisher alle Spiele in der Liga bis auf ein Unentschieden gewonnen. Leider hab ich zu dieser Relegation kaum Infos finden können. z.B. gegen wen bzw. welche andere Regionalliga man spielen wird.
  • Die Jugendmannschaften sind aktuell okay unterwegs. Die U23 ist ein Stück weit von der Abstiegszone entfernt (es sei denn ein weiterer Südwest Verein steigt aus Liga 3 ab)
    Die U19 ist oben dabei und auch die U17 ist irgendwo im Mittelfeld. Nicht besonders aber auch nichts wo man sich Sorgen machen muss.
  • Zum neuen Funktionsgebäude am Bruchweg, das ich im Herbst schon mal erwähnt hatte, hab ich lange nichts mehr gehört. Die Stehtribüne ist soweit ich weiß immer noch da, obwohl ich dachte die Bauarbeiten sollten längst angefangen haben. Vielleicht ist hier aber auch die unklare Ligazugehörigkeit ein Grund.
1 „Gefällt mir“

Es wurde denke ich schon sehr viel richtiges geschrieben, aber ich will auch noch meine Perspektive ergänzen.
Trainer & sportliche Entwicklung
Ich muss zugeben als Bo Henriksen kam war ich sehr skeptisch, da alles was ich zu ihm gefunden habe und lesen konnte, hörte sich dann doch sehr nach Bo Svensson Fußball an. Mit der ersten PK konnte man aber zumindest merken, dass er eine neue Energie in den Verein bringen könnte. Das hat sich absolut bestätigt und ist sicherlich seine große Stärke zusammen mit der Fähigkeit Spieler stark zu reden. Gerade der zweite Aspekt war bitter nötig nachdem die Mannschaft in den 26 Spielen davor nur eins gewinnen konnte. Mit so einer Horrorbilanz fehlt irgendwann auch der Glaube an die eigenen Fähigkeiten. Die individuelle Qualität war mMn die ganze Saison da, auch wenn Fehler im Sommer beim Kaderbau gemacht wurden.


Jan Siewert war leider nur kurzzeitig in der Lage diese Niveau aus der Mannschaft zumindest leistungstechnisch heraus zu holen. Das zeigt der zwischenzeitlich Peak bei den xPts finde ich recht gut. Gerade in den 3 Hinrundenspielen gegen Hoffenheim, Freiburg & Köln hätte die Mannschaft mehr als nur 2 Punkte verdient gehabt. Entweder eine Mannschaft schafft es das Niveau zu halten und irgendwann passen sich die Punkte der Leistung an oder irgendwann passt sich die Leistung den Punkten an, was bei Jan Siewert der Fall war und weshalb man vermutlich mit ihm nicht unten rausgekommen wäre. Um auch nochmal kurz über Bo Svensson zu reden, nicht nur das Punkteniveau war nicht mehr ausreichend sondern auch das Leistungsniveau. Der oft zitierte Unterschied zwischen Punkten und xPts ist vor allem in der Jan Siewert Zeit entstanden. Zwar war Bo Svensson im Laufe der Saison in der Lage die defensive wieder zu stabilisieren, aber offensiv fehlte weiterhin der Plan. In einem Gespräch mit einem Verantwortlichen meinte dieser, dass er sich schon im Sommer Gedanken wegen der fehlenden Weiterentwicklung unter Bo Svensson gemacht hat. Da der Bo Svensson Fußball auserzählt wirkte, konnte ich mit der Idee sich einen ähnlichen Fußball wieder in den Verein zu holen nicht so wirklich verstehen.
Genug zu Svensson und Siewert. Ein entscheidender und vermutlich auch unterschätzter Faktor für den Umschwung sind Standards. Ich meine damit vor allem die offensive Standards, weil defensiv hatte man auch davor eher wenig zu gelassen gehabt. In der Vorsaison konnte man auch noch davon profitieren, aber in dieser Saison ist das irgendwie eingeschlafen und hatte sicherlich auch mit einigen Abgängen zu tun. Er konnte das widerbeleben, so dass man in den Spielen unter ihm 0.52 xG pro Spiel nach Standards hat während es davor 0.26 xG pro Spiel waren. In Teilen könnte es auch ein Amiri Effekt sein, da er wirklich tolle Standards schießt. Jedoch Henriksen auch Wert darauf zu legen. Natürlich ist es das Einmaleins im Abstiegskampf für schnellen Erfolg, Standards und defensive Stabilität, aber so eine enorme Steigerung ist trotzdem nicht selbst verständlich. Loben kann man hier auch Niko Bungert, der für die Standards verantwortlich ist. Im Vorfeld vom Hoffenheim Spiel durfte er kurz auf dem Mainzer YouTube Kanal darüber sprechen.
Es sind aber auch nicht nur die Standards sondern ich finde man ist auch wieder mutiger geworden und attakiert den Gegner wieder früher unter Henriksen. Dafür sehe ich 2 Gründe. Zum einen sind die groben individuellen Fehler in der Defensive weniger geworden, das hat sicherlich mit der positiven Entwicklung von Sepp van den Berg (am Saisonanfang hatte er noch ein paar Aussetzer drin) und der Rückkehr von Hanche-Olsen zu tun. Zum anderen mit dem neuen Mut und der Energie zu tun. An dem Punkt verstehe ich warum man Zweifel wegen der Nachhaltigkeit haben kann, weil ich diese auch habe. Die aktuelle Situation ist eine absolute Ausnahmesituation, daher können nochmal zusätzliche Kräfte frei gesetzt werden. Ob so ein Energielevel auch an den Spieltagen 1-20 möglich ist, wo noch unklar ist wofür man spielt, ist durchaus fraglich. In den letzten Wochen sind die Zweifel bei mir jedoch kleiner geworden, da man nun 2-mal in Folge in der Lage war von Rückständen zurückzukommen und die Gegner nicht mehr sich einfach nur tief reinstellen konnten, so wie es Werder oder Heidenheim bei ihren Siegen in Mainz getan haben. Das Mainz 05 der letzten Jahre hatte immer große Probleme, wenn man mehr als 55% Ballbesitz hatte. Gerade jetzt im letzten Spiel hat sich die Mannschaft tatsächlich mit der Menge an Ballbesitz wohlgefühlen. Deshalb bin ich gespannt, ob bei einem Ligaverbleib es nicht vielleicht doch etwas nachhaltiges ist.

Kaderplanung
Unabhängig wie die Saison ausgeht, ich finde in dem Aspekt Kaderplanung kann man weiterhin skeptisch sein. Ich will mich nicht zu sehr wiederholen, da ich im Herbst schon etwas dazu geschrieben hatte. Mit dem letzten Sommer bin ich weiterhin nicht zufrieden, gerade den Marco Richter Transfer versteht mittlerweile glaube ich keiner mehr. Das ist jetzt der dritte Trainer, der nicht auf ihn setzt. Der Amiri Transfer bestätigt finde ich auch den Fehler, Anton Stach abzugeben ohne Ersatz. Amiri ist der spielstarke zentrale Mittelfeldspieler, den man in der Hinrunde auch schon gebraucht hätte. Damit meine ich nicht, dass beide der selbe Spielertyp sind, aber sie fallen halt beide nicht in die Kategorie Zerstörer wie die anderen auf der Position. Amiri war tatsächlich auch mein absoluter Wunschtransfer als ich bemerkt habe, dass er nur noch ein halbes Jahr Vertrag hat und wenig Spielzeit bekommt. Ich hätte aber nie geglaubt, dass man ihn bekommen kann, gerade nachdem er am letzten Januar Wochenende gegen Gladbach starten durfte und gut gespielt hatte. Also ein absoluter Glücksgriff für Mainz 05.
Zurück zu meinen Kritikpunkten aus dem Herbst. Die späte Verplichtung von einem zweiten LV war auch einer meiner Kritikpunkte. Hier war es interessant zu hören, dass Svensson anscheinend nur ihn wollte, obwohl ihm Alternativen wie Derrick Köhn vorgeschlagen wurden. Deshalb wurde darauf gewartet, dass man Mwene bekommt. Ob man sich so sehr nach dem Trainer richten sollte finde ich übrigens fraglich, gerade wenn man die durchschnittliche Verweildauer von Trainern in der Bundesliga bedenkt.
So viel dazu, was ich mir nach einem Ligaverbleib wünschen würde schreibe ich dann, wenn der Rasenfunk Royal ansteht.

Zuschauer

Diese These würde ich teilweise verneinen, weil das erklärt nicht warum gerade am Anfang der Saison so viel mehr Leute im Stadion waren. Das Heimspiel gegen Heidenheim war das erste Saisonspiel mit weniger als 30 Tausend Zuschauern. Im Januar gab es kurz dann einen Abfall seitdem lag es wieder mindestens im Schnitt der letzten Jahre, wenn nicht sogar drüber. Da könnte die These durchaus zutreffend sein, aber gefühlt war das in manchen Jahren auch nicht unbedingt so. Deshalb würde ich das erstmal positiv bewerten.


Neben der Grafik habe ich mir auch mal angeguckt bei wie vielen Spielen pro Saison mehr als 30 Tausend da waren, weil die Durchschnittszahlen auch nicht ganz vergleichbar sind, weil die Kapazität zwischendurch leicht verringert wurde. Nur in der allerersten Saison in der Arena haben mehr Spiele vor 30 Tausend oder mehr stattgefunden. Diese Saison werden es am Ende 13 Spiele sein und damals waren es alle 17 Spiele.
Um eine mögliche These direkt abzuräumen, dass Auswärtsfans für den Zuwachs verantwortlich sein könnten, da in der Regel sich einige auch in Mainzer Blöcken wiederfinden. Diese These kann ich anhand der Schätzungen von falsche9 und Fußballmafia widerlegen.
durchschnittliche Anzahl Gästefans 2022/23: falsche9 3496; Fußballmafia 3426
durchschnittliche Anzahl Gästefans 2023/24: falsche9 3705 (Union Spiel fehlt); Fußballmafia 3809 (mit Union Spiel), 3992 (ohne Union Spiel)
Die Gesamtzuschauerzahl ist um 1350 gestiegen, also sind tatsächlich auch mehr Mainzer Zuschauer gekommen. Es ist nur zu hoffen, dass diese Entwicklung anhält. Ich finde das tatsächlich bemerkenswert gerade, wenn man bedenkt wie die Saison bisher verlaufen ist.

Auch wenn es beim Schwerpunkte sicherlich hauptsächlich um das Profi-Männerteam gehen wird, abseits von denen läuft es bei den sonstigen Fußballteams im Verein richtig gut. Die Youth League Reise der U19 wurde hier im Forum auch immer wieder angesprochen. Ehrlicherweise war ich fast schon etwas überrascht, dass abseits von Mainz 05 in Fußball Deutschland das wahrgenommen wurde. Für das Umfeld war das denke ich auch ziemlich wichtig, etwas zu haben, an das man sich klammern konnte und einfach Freude bereitet hat.
Ebenfalls will ich die Frauen Mannschaft in ihrer ersten Saison bei 05 nicht unerwähnt lassen, die kurz davor stehen die Meisterschaft in der Regionalliga Südwest klar zu machen. Aktuell stehen haben sie 11 Punkte Vorsprung auf Saarbrücken auf Platz 2 bei noch 5 verbleibenden Spielen. Im übernächsten Spiel gegen Saarbrücken können sie aus eigener Kraft vorzeitig die Meisterschaft klar machen, was mehr als verdient wäre, so wie sie durch die Liga marschieren. In 17 Spielen haben sie 49 Punkte geholt (16 Siege, 1 Unentschieden) mit einem Torverhältnis von 70:8. Leider steigen auch bei den Frauen nicht alle Regionalliga-Meister direkt auf, deshalb wird es sehr wahrscheinlich in den möglichen Aufstiegsspielen gegen den VFL Bochum (haben auch 11 Punkte Vorsprung auf Platz 2) gehen. Solche Geschichten schreibt dann natürlich nur der Fußball, dass die Herren jetzt erst gegeneinander um den Klassenerhalt kämpfen und voraussichtlich Anfang Juni die Frauen gegeneinander um den Aufstieg in die 2.Liga spielen werden.

2 „Gefällt mir“

Vermutlich noch ein paar „Nachwehen“ aus der ansonsten doch relativ erfolgreichen Rückrunde aus letzter Saison. Wäre zumindest meine Theorie.

Frage für den royal: Ist es eigentlich realistisch, dass auch bei Klassenerhalt Henriksson gehen muss, weil die Entwicklung fehlt und Hofmann gefühlt seit letzten Herbst in den Startlöchern steht?

Ich würde mal kurz meinen Senf dazugeben: Henriksen wird ganz sicher nächste Saison Mainz-Trainer sein. Eine fehlende Entwicklung kann man ihm auch nicht vorwerfen nach 8 Spielen ohne Niederlage und Platz 4 in der Bo Henriksen-Tabelle. Wenn überhaupt könnte so ein Thema nach der Saison 24/25 aufkommen.

Benjamin Hofmann hat jz im ?Februar? den Schritt von der U19 zur U23 gemacht und wird dort erstmal Erfahrungen sammeln. Hoffentlich ähnlich erfolgreich wie bei der U19. Hofmann hat gute Aussichten mal Profi-Trainer zu werden, aber das dauert bestimmt noch 1, 2 vllt 3 oder 4 Jahre.

4 „Gefällt mir“

Ist nicht realistisch. @markus1610 hat es perfekt zusammengefasst ^^

1 „Gefällt mir“

Herzlichen Glückwunsch an Mainz 05 zum neuerlichen Erhalt der Klasse. Sensationeller Endspurt!

3 „Gefällt mir“

Puh, ich schreib dann mal ein wenig.
Die Saison war trotz Happy End ziemlich anstrengend und auch belasted, ähnlich wie die Zeit unter Lichte und Beierlorzer. Vom April 2023 bis Februar 2024 gab es nur einen Sieg, wenig Tore, viele Verletzte und einen sehr großen Abstand auf viele Clubs, mit denen wir uns nächstes Jahr im Abstiegskampf messen müssen. Die Voraussetzung sind da relativ gut, weil es einfach ziemlich viele Mannschaften im Mittelfeld-Abstiegsbrei gibt (alle ab Platz 8 imo).
Ich bin gespannt, ob es neben dem Platz irgendwelche Änderung geben wird, Stichwort Scouting, Transfers, medizinische Abteilung. Heidel kann man vollkommen zurecht kritisch sehen, was ihm aber nicht vorgeworfen werden kann, ist, dass dieser Verein sein Baby ist und er durchaus als ein rhoihessischer Patriarch gesehen werden kann. Das meine ich sowohl positiv als auch negativ. Ich kann mir vorstellen, dass Heidel durchaus kritischer gesehen wird als vor einem Jahr und ein künftiger Nachfolger es leichter haben wird, als Rouven Schröder damals, der ja eigentlich gar nichts kann. Oh, der ist Kaderplaner bei einem der vermutlich professionellsten Konstrukte im Fußball. Naja…

Ich wünsche mir, dass wir in den nächsten Jahren wieder mehr Geld durch Transfers einnehmen. Viel zu viele gute Spieler haben uns ablösefrei verlassen und ich würde mir etwas weniger Emotionalität bei verdienten Spielern wünschen und würde da eine punktuelle Kaderschwächung auch in Kauf nehmen. Grade nachgeschaut: Aaron Martin hat bei Genua 20 Spiele gespielt, wurde 5 x ein- 9 x ausgewechselt. Finn Dahmen hat sich zu einem Stammkeeper der Bundesliga entwickelt. Warum verkaufen wir ihn nicht früher und holen einen zweiten Torwart wie Batz früher, der sich gerne auf die Bank sitzt und eine handvoll Spiele macht bei Bedarf. Gruda und Amiri dürfen nicht ablösefrei gehen. Ich hoffe, der Verein beobachtet sowohl eher unbekannte Spieler aus ausländischen Ligen als auch günstige Kaderspieler aus der 2. Liga und nicht nur wenig kreative solide Bundesligaspieler, solange sie nicht ablösefrei sind.
Ich kann mir schon vorstellen, dass Bo 2.0 auch nächste Saison erfolgreich sein wird (Platz 8-13), aber ob er eine längere Ära prägen wird, bezweifle ich irgendwie. Wenn es dazu kommt, hoffe ich, dass Benni Hoffmann bereit sein wird.

3 „Gefällt mir“

So nachdem ich jetzt so ein wenig die Saison sacken lassen konnte möchte ich einfach mal die Saison aus Fan Perspektive noch einmal Revue passieren lassen. Ich versuche es dabei auch mal an eigenen Aspekten festzumachen so wie auch es der Gast wahrscheinlich machen wird.

Phase 1: Enttäuschter Svenson, unglückliche Spiele und Ratlosigkeit

Nun wenig überraschend beginnen wir ganz vorne bei der Saison mit dem Part unter Bo Svenson. Und nun ja diese Phase war ein wenig komisch als Fan, denn ich kann mich eigentlich an keinen Moment erinnern an dem ich persönlich dachte der Bo muss jetzt gehen das hier was passiert und das Problem ist eher tiefgreifend. Immerhin hat man saisonübergreifend in der Bundesliga oftmals nicht mehr so gut performen können. Natürlich kann man dazu sagen die Saison fängt denkbar ungünstig an mit dem Spiel bei Union in den man 2 Elfer selbst verschießt und keine eingespielte Abwehr aufbieten konnte. Frankfurt eigentlich auch so ein Bruch, weil es sieht eigentlich gut aus man könnte gewinnen spielt am Ende aber doch nur Unentschieden. Moment warte das ist irgendwie die Story of the season passiert dem Team regelmäßig und da wäre auch eigentlich schon das erste Gif angebracht und zwar der Cantina Band spielt den selben Song noch einmal. Gut nun aber weg von Einzelspielen sondern zur gesamten Leistung gefühlt wurde die nämlich von Spiel zu Spiel schwächer und endete dann gefühlt in Ratlosigkeit was sollen wir denn nun noch machen. Well, hier muss ich den Taktikaspekt aus der Schublade holen und sagen das die eigentliche Spielweise von Bo Svenson in den Moment wo das Selbstvertrauen leidet und spielerische Mittel eher begrenzt waren einfach nicht mehr funktionieren kann. Dieses bedingungslose Intensität und Schwarm verhalten gegen den Ball klappt deutlich besser wenn du an dich glaubst (sehen wir ja in der späteren Saisonhälfte unter Bo 2). Insgesamt muss man sagen es war vieles unglücklich, aber auch aufgrund von fehlender Entwicklung dann irgendwo auch fast schon verdient. Sowohl ein Ingvartsen als auch ein Stach haben dann irgendwo als Verbindungsglied vor allem vorne gefehlt, denn diese haben auch mal den Ball halten und verteilen können wenn sie ihn den gepflückt oder gewonnen hatten. Gut wird ja dann alles besser mit einem neuen Trainer? Oder, oder, oder? … :worried:

Phase 2: Siewerts Bewerbungsmappe aka Ballbesitzfußball ohne Ideen nach vorne

Auf Svenson folgt also der Interims/Bis auf weiters/ bis 2026 Trainer Siewert. Das kuriose an dieser ganzen Zeit ist eigentlich seine Stellenbeschreibung von Interimslösung zur bis auf weiteres und dann doch Dauerlösung bis 2026 nur um dann die schlechte Pointe zu haben doch wieder ersetzt zu werden? Klingt verrückt ist aber dann wohl einfach typisch Mainz 05 diese Saison man könnte es auch einfach unglücklich beschreiben passt ja auch ganz gut zu den Spielen. Siewert muss man auf jeden Fall zu gute halten, das er die Abwehr wieder stabilisieren konnte und es schafft die Mannschaft auch mal dominant mit Ball aufzutreten zumindest bis ca. 30 Meter vor dem gegnerischen Strafraum, da muss dann aber seine Taktiktafel vielleicht nicht groß genug gewesen sein um noch das letzte Drittel vom Platz drauf zu malen und üben zu können. Vielleicht war es aber auch einfach der Carlo Ancelotti Ansatz vorne wissen die Jungs schon was sie tun, da brauche ich ihnen nicht viel an die Hand zu geben. Hat dann auch teilweise so ausgesehen viele Schüsse aus der zweiten Reihe, kaum schnelle Steckpass Kombinationen und Unvermögen im Torabschluss sorgen dann für eine traurige Bilanz auch unter Siewert. Das verrückte ist war man unter Bo Svenson noch der Meinung die Mannschaft kann den Ball gar nicht spielerisch nach vorne tragen sah das unter Siewert dann doch schon besser aus und das noch zu einer Zeit ohne Amiri. Im Endeffekt endete die Zeit von Siewert aber auch relativ schnell, der für mich bis heute einfach für ein weißes Blatt Papier steht. Ich weiß nicht er gibt mir persönlich nichts, seine Spielidee genauso wenig und das Umfeld nahm dies wohl auch so wahr und war am Ende dann einfach deprimiert so wie der Schüler der vor seinem Block sitzt und jetzt einen Aufsatz schreiben soll, aber dem einfach nichts einfällt. Am Ende möchte ich, aber noch anmerken das der Ansatz von Siewert wohl einfach mehr auf individuelle Klasse beruht die für ihn leider zu spät zurück kam in Form von Burkardt, Amiri und einen Gruda der in der Rückrunde aufblüht.

Phase 3: Die Liebe kam aus Dänemark nach Mainz am schönen Rhein und erschuf die Boliever

Endlich kommen wir mal zum schönen Teil der Saison, denn Überraschung trotz eines Vertrages bis 2026 wird Siewert noch an Fastnacht in alter Mainzer Tradition (Klopp, Schmidt) Bo Henriksen aus der Büt gezaubert. Der hat auch für ein paar Lacher und Schmunzler gesorgt besonders bei den Journalisten die meinten ein Mainz ohne Bo geht einfach nicht, aber vor allem hat er den Glauben zurück gebracht in eine Stadt die von einem Siewert als ein weißes Blatt Papier hinterlassen hat. Seine Positivität und sein Elan haben dann den Verein und die Fans aufgeweckt, der Fußball hat wieder eine Energie erzeugt. Man ist weg vom eher ratlosen Siewert Ball zu einer Pressing Maschine. Die Perfektion dieses Pressings nach ein paar Wochen konnte man denke ich am Besten gegen Dortmund sehen. Da wusste einfach jeder wann, wohin und wie man anlaufen muss um den Gegner ins Pressing zu locken. Der Fußball war endlich wieder mehr Mainz 05 so wie auch von der Vereinsführung gefordert die Verletzten kamen zurück und Burkardt liefert direkt grandios ab. Amiri sorgt dafür das auch das Spiel über die Mitte heraus aufgebaut werden konnte, eine Option die Svenson nicht zur Verfügung stand. Aber vor allem das Selbstvertrauen im letzten Drittel zahlte sich aus irgendwann muss er dann auch mal rein und so konnte man die Saison mit 9 ungeschlagen Spielen beenden und sich schlussendlich retten. Der Fußball von Henriksen ist aber für mich auch eine Weiterentwicklung zu dem vorherigen Svenson Fußball, denn man kann bereits auch erste Ballbesitz Elemente sehen die man wohl auch noch einen Siewert verdanken kann, denn er hat zumindest beim Spielaufbau eine sehr gute Basis hinterlassen. Natürlich war das jetzt eine Ausnahmesituation mit den letzten Spielen der Saison und dennoch hat man in der Henriksen Tabelle einen internationalen Platz erreichen können, was auf jeden Fall dafür spricht das er die Spieler, den Verein und die Fans zu echten Bolievern gemacht hat.

Kaderaspekte: Abgänge, Verletzte und generelle Struktur

Natürlich muss man auch ganz dringend nach der Saison über den Kader reden über den auf jeden Fall Svenson und auch zum Teil Siewert gefallen sind. Erst Mal zu den wichtigsten Abgängen da wäre zum einen Ingvartsen der einfach deutlich Ballsicherer war und ein Aspekt vorne im Angriff gebracht der im Endeffekt fehlte, man wollte diesen Kaderplatz an Nelly Weiper geben der leider die Saison zum Großteil verpasste. Man gab Stach ab und damit den einzigen wirklichen Verbindungsspieler nach Ingvartsen im Kader mit diesen Abgang war dann im Grunde auch das meiste der spielerischen Klasse weg und man hatte hauptsächlich Zerstörer und IVs in Kader. Dazu kommen noch die unfassbar langwierigen Verletzungen von wichtigen Spielern in der Offensive. Auf jeden Fall sollte man noch mal bei der medizinischen Abteilung nachhaken diese Saison, ob da wirklich alles richtig gemacht wurde. Auch der Aspekt Vertrauen in die Bank gehört hier hinterfragt, denn wenn ein Marco Richter unter drei Trainern wirklich keine wichtige Rolle einnehmen kann und er oftmals nicht mal eingewechselt wurde genauso wie viele Jugendspieler beraubt man sich Optionen. Auch hier muss man im Sommer aufräumen, ja als Mainz 05 kann man sich vielleicht nicht 15 Spieler vom selben Niveau her leisten, aber dann sollte man zumindest in die Spieler die man hat auch Vertrauen haben.

Zukunftsaspekte: Wie geht es weiter?

Puh das ist wirklich die schwierigste Frage von allen, wie nachhaltig der intensive Fußball von Henriksen ist kann man denke ich schlecht prognostizieren. Was mir auf jeden Fall besser gefällt als unter Svenson ist das man eben auch dank einen Amiri aktuell viel spielerisch lösen zu versucht und da auch keine Angst vor hat. Von daher bin ich sehr gespannt ob man auch versucht ein paar neue Elemente spielerischer Natur zu implementieren da Pressing ja irgendwann sobald es eingeübt ist ein Automatismus ist auf den man immer zurückgreifen kann auch wenn man sich im Ballbesitz steigert. Der Kader muss auf jeden Fall überholt werden und ich würde mir auf jeden Fall endlich mal noch einen Linksfuß für die linke Schiene wünschen sowie generell das Tempo im Kader ein wenig in der Spitze zu erhöhen. Man sollte auch Mal bereit sein einen größeren Kaderumbruch zu vollziehen, da viele Spieler auch einfach schon so lange im Verein sind und diese Situationen schon mehrmals auch sich selbst eingebrockt haben. Für mich lag der Fehler im letzten Sommer daran zu wenig etwas gemacht zu haben jetzt mit dem Abgang von Barreiro und vielleicht auch Spielern wie Van den Berg oder Amiri (was ich nicht hoffe!) muss man sich auch ein wenig besser strukturieren. Spieler die mir da spontan einfallen über die man Nachdenken sollte Richter (hat einfach nie wirklich Fuß gefasst), Fernandes (super Kerl und unser Schweizer Taschenmesser, aber irgendwie steckt der auch fest), Danny Da Costa, Guillavogi, Leitsch (das hat einfach nicht gepasst muss man so sagen) und auch Ajourque. Ich bin gespannt was der Sommer bringt.

Zum Abschluss mein Gif der Saison ist die Cantina Band spiel den selben Song noch mal, in den Aspekten wie die Spiele oft gelaufen sind und auch den zwei Bo :smile: (Habe es leider nicht als Gif gefunden aber es ist so kurz und ikonisch das man es zählen kann)

3 „Gefällt mir“

Man merkt, dass der Klassenerhalt die Schreibfreude der Mainz Fans angeheizt hat. Also hier auch von mir:

Meine Themenvorschläge zur Mainz Saison (gebe dann noch meinen eigenen input):

  • Die Zeichen der letzten Saison ignoriert?
  • Der Kader im Sommer. Wirklich der einer Mittelfeld Mannschaft?
  • In Bezug darauf: Martin Schmidt als Sportdirektor
  • Verletzungsflut
  • Siewert - zu lange festgehalten?
  • Bo - was ist anders und ist das nachhaltig?

Die Zeichen der letzten Saison ignoriert?

Die letzte Saison endete ja eigentlich gar nicht schön. Man hatte 10 Spiele am Stück nicht verloren und schielte sogar nach Europa nur um dann beinhart auf den Boden der Tatsachen geholt zu werden. Vier Spiele am Stück wurden sang und klanglos abgegeben. 0:3 gegen Wolfsburg, die Absteiger bzw Kandidaten mit Schalke und Stuttgart spielen einen aus dem eigenen Stadion mit 2:3 und 1:4 und dazwischen kriegt man auch von Frankfurt 0:3 auf den Kopf. Und so sehr die Dortmunder auch glauben, dass Mainz wie die Monstars aus space jam gespielt haben am letzten Spieltag war es doch eher so, dass Dortmund einen normalerweise bei so einer Leistung aus dem Stadion schießt wenn man 4,0 xgoals zulässt. Die Zeichen, dass etwas nicht stimmt waren also da, aber die offiziellen wurden nicht müde zu wiederholen, dass man ja so lange vorher nicht verloren hat. Öffentlich ja auch okay, aber intern sollte schon überlegt werden.

Der Kader im Sommer. Wirklich der einer Mittelfeld Mannschaft?

Im Sommer passierte mit dem Kader erstmal wenig. Krauss und van den Berg kamen. Eine Lücke im IV gab es durch den alternden Bell und Krauss ist ja der Ersatz für Barreiro, denn der hat ja nur noch ein Jahr Vertrag und es wird doch keiner glauben, dass Krauss die spielerische Klasse von Stach ersetzen kann… oder?

Dann kommt lange nichts außer noch eine Verpflichtung von Mwene. Der Kader ist von der Zahl der Spieler extrem luftig. Und dann wird auf den letzten Drücker plötzlich Stach verkauft für kolportierte 11-12 Millionen. Ein 23 jähriger im Dunstkreis der Nationalmannschaft. Das wirft bei mir zwei Fragen auf: Zum einen ob Bo Svenssons größtes Problem vielleicht die Bewertung von spielstarken Spielern ist und wie diese ein Spiel beeinflussen. Es wurde fast immer auf den Kämpfer gesetzt, es wurde ein stach verkauft um ein 5-2-3 mit kohr und Barreiro in der Zentrale zu spielen. Richter war angeblich sein großer Wunsch. Zentner über Dahmen eingesetzt und Gruda hätte wohl auch schon früher Spielzeit sehen können.

Die zweite Frage ist Martin Schmidt:

Martin Schmidt als Sportdirektor

Als Quereinsteiger kam der damals mit Heidel so ein bisschen als „okay der Don weiß schon was er tut“. Kohr und da Costa waren damals entscheidend und wie zu jedem Zeitpunkt ist es schwer zu bewerten wieviel Heidel und wieviel Schmidt drin steckt. Aber es bleiben jetzt schon einige Fragezeichen zu Schmidt, da die Sommerperiode schon fatal war. Stach wird unter Wert abgegeben, Ingvartsen nicht ersetzt, von den neuen Spielern ist keiner zu Saison Beginn eine Verstärkung (van den Berg verletzt verpflichtet und Mwene hinter Caci/Widmer. Rest komplett irrelevant). Was man sich bei Barkok und Richter erhofft hat wissen auch nur Schmidt, Svensson und der liebe Gott. Barreiro vergrault statt im Sommer verkaufen jetzt der ablösefreie Abgang mit dem höchsten Marktwert in der Bundesliga und auch ein zweistelliger Betrag, der dem Verein entgeht. Bei allen Fehlern von Rouven Schröder hat der das extrem gut gehandelt. Auch noch einmal Bezüge erhöhen bei guten Spielern um sie länger zu binden und teurer zu verkaufen. Dagegen ist Mainz jetzt in einer Situation wo zwei große Talente mit Nebel und Weiper nur noch ein Jahr Vertrag haben und selbst der Wunderknabe Gruda nur noch zwei Jahre Vertrag. Die einzigen längerfristigen sind Burkardt, Krauß und Richter. Es muss brutal aufgepasst werden nicht in eine Gladbach Situation zu kommen wo jedes Jahr wertvolle Spieler ohne Ablöse gehen.

Aber zurück zum Kader der Saison: Man geht also rein mit dem Bewusstsein nur maximal drei Spieler auf dem Platz zu haben, die gerne den Ball am Fuß haben. Eher weniger, da Onisiwo oder Ajorque vorne eingeplant sind. Mit Burkardt kann man ja zu Anfang der Saison nicht rechnen, da man keine Ahnung hat ob der überhaupt irgendwie zurück kommt. Das bringt mich zum nächsten Thema:

Verletzungsflut

Generell sind für mich Verletzungen immer zu wenig beachtet in Saisonanalysen. Bei Mainz war es diese Saison wirklich extrem und auch in einem Maße, dass ich es eben nicht einfach auf Zufall schieben kann. Besonders die Häufigkeit an mehrfachen Operationen und Fehleinschätzungen sind/waren besorgniserregend. Burkardt wurde mehrfach operiert wegen etwas, was in den meisten Fällen nur ein paar Wochen bis Monate Ausfallzeit nach sich zieht. Weiper lässt sich schon selbst operieren, hat dann auch nochmal einen Rückschlag. Und am schlimmsten: Hanche-Olsen verletzt sich in der Vorbereitung, spielt zweimal und kriegt dann von den Ärzten der norwegischen Nationalmannschaft gesagt, dass so ziemlich alles im Knöchel kaputt sei und er eine OP und 3-4 Monate Pause braucht. Das sind schon Dinge, die einer medizinischen Abteilung in der Bundesliga nicht passieren sollten. Dazu viele Muskelverletzungen, ob Trainingsintensität, Kadergröße oder Zufall (oder alles) Schuld sind da aber schwer zu bewerten.

Siewert - zu lange festgehalten?

Der Saisonstart läuft also wie das Ende der Saison und man hat niemanden der vorne irgendetwas auf die Reihe bekommt. Dazu kommen durch die Verunsicherung und die mittlerweile bekannte Spielweise hinten viele Gegentore hinzu. Svensson geht, Siewert kommt und gewinnt gegen Leipzig mit einem Vintage Svensson Spiel. Direkt danach ein hart zu schauendes Spiel gegen Darmstadt aber er hatte ja wenig Zeit. Und dann macht er tatsächlich was sich alle mal gewünscht haben. Viererkette, alle die mit dem Ball am Fuß umgehen können auf dem Platz und man macht das beste Saisonspiel bis dahin gegen Hoffenheim. Direkt danach gegen Freiburg wieder sehr gut aber der Ball will eben nicht ins Tor. Und dann geht es von Spiel zu Spiel zurück zum alten. Man steht defensiver, immer weniger offensive werden aufgeboten und es wird wieder einfach mit langen Bällen auf Onisiwo und Ajorque gespielt. Dann kommt die Winterpause und was wird dort trainiert? Genau. Defensive, Gegenpressing, Anlaufen, etc. Also genau wie vorher und man fragt sich ob Siewert eigentlich nur Svensson mit Maske ist und so versucht wurde einen Trainereffekt zu generieren. Insgesamt damit eine sehr komische Phase mit Siewert, da Heidel eigentlich bekannt dafür ist nur Trainer zu holen, die auch langfristig bleiben könnten und keine Feuerwehrmänner. Svensson sollte damals ja auch selbst bei Abstieg bleiben. Und auch skrupellos ist wenn der Trainer nicht zum Verein passt, wie z. B. Beim Feuern von Andersen vor dem ersten Spieltag nach Aufstieg.

Bo - was ist anders und ist das nachhaltig?

Dann kommt Bo nachdem man sich noch drei Spiele nach der Winterpause angeschaut hat. Und die durch die Nichtbeförderung von Benni Hofmann noch skeptischen Mainz Fans werden direkt abgeholt. Einfach absurde Energie die der typ hat und eine unumstößliche Positivität. Druck? Ist doch geil, das sind die Emotionen. Dafür spielen wir Fußball. Und diese Denkweise hat er nach und nach reingebracht in ein total verunsichertes Team. Der erste Sieg gegen Augsburg hat das so extrem gezeigt. Die Energie kommt rein, die Tore fallen nicht, selbst aus 5m haut Lee das Ding gegen die Latte. Dann doch die Führung aus einem Standard aber einen elfmeter verschießt man und führt trotz totaler Dominanz nur 1:0. Und obwohl Augsburg wirklich rein gar nichts macht bis zur 80. Minute schlottern plötzlich die Knie und der Kopf denkt an Hoffenheim, Freiburg und Köln die man alle so dominierte und nicht gewann. Irgendwie würgt man sich zum Sieg und nach und nach kommt das Selbstvertrauen zurück, dass man einfach von den Fähigkeiten das beste Team unten ist. Mit jedem Sieg wurde es sicherer bis es dann aber in den letzten Spieltagen nochmal sich zeigte, dass man mental doch noch eher labil ist. Mehrere Führungen verspielt man, ein harmloses Köln dominiert plötzlich. Irgendwie will man nur noch drüber stolpern bis man dann doch sich sagt: Wir fressen einfach Dortmund auf und es tut. Und gleich so viel Tore schießt, dass man nicht so nervös wird. Aber auch an den Spielen sieht man nochmal wie dünn der Mainzer Kader war. Es fallen nur 2-3 Spieler aus und plötzlich wird es extrem problematisch. Gegen Köln fehlt Lee, gegen Heidenheim Amiri und Gruda. Und dann kommt eben wenig in die Startelf und noch weniger von der Bank.

Im letzten Spiel macht man dann ein eigentlich nur solides Auswärtsspiel hat aber mittlerweile die Abschluss und Spielstärke aus wenig viel zu machen.

Nun was war wirklich anders unter Henriksen? Das weiß wohl so keiner genau, ich würde drei Punkte zumindest nennen:

  1. Er will Spieler auf dem Platz haben, die mit dem Ball umgehen können wenn auch etwas auf Kosten des Defensiv Verhaltens. Gruda, Lee und Burkardt vorne verdrängen Onisiwo und Ajorque, Mwene spielt statt Widmer, Kohr übernimmt die IV Rolle.

  2. Durchgehend steht man höher, nimmt dafür auch teils gefährliche Konter in Kauf, die man dann versucht mit der Geschwindigkeit von Hanche-Olsen, Kohr und Van den Berg einzudämmen.

  3. Standards. Die waren ein Fokus und Bungert (Standardtrainer seit dem Winter) wurde in jeder Woche Zeit eingeräumt um die zu trainieren. Das ist einfach das A und O von jedem Team außerhalb der Top 6 und wieso das so oft ignoriert wird ist mir ein Rätsel.

Damit will ich mal zu einem Ende kommen. In dieser Saison die sich als Mainz Fan gefühlt wie drei anfühlt könnte man noch über so viel reden, aber gefühlt strapaziere ich die Aufmerksamkeit jetzt schon. Und über den individuellen Impact von Amiri, Burkardt und Gruda zum Turnaround wurde ja auch schon sehr viel geschrieben.

Edith: So direkt nach dem Schreiben hat Amiri verlängert. Das gibt nochmal extreme Hoffnungen auf eine bessere nächste Saison und hoffentlich nicht allzu viele Spieler, die abgegeben werden.

2 „Gefällt mir“