#11 - Euer Input für Schlusskonferenz 248 (jetzt aber!)

So, neuer Versuch. Ich bin noch etwas schlapp, aber ansonsten ganz gut auf dem Damm. Sonntag Abend zeichnen wir auf, Gäste sind Martin Schneider und Constantin Eckner. Wir legen Schwerpunkte auf Bayern und Dortmund, werden aber die anderen Mannschaften nicht vergessen, keine Sorge. Input von euch sehr gerne gesehen, ich weiß nicht, ob ich alles sehen über 90 Minuten sehen kann.

Okay und gleich das nächste nach Kovac: Veh aus bei Köln. Wie schätzt ihr Kölnfans hier das ein, was heißt das jetzt? Wie sieht die Situation für Beierlorzer aus?
(ps ich hätte das beinahe im 2. Liga Tread gefragt, no offense)

Er wurde heute ebenfalls freigestellt

1 Like

War vorauszusehen. Spannend, ob Beierlorzer gleich in Nürnberg anheuert. Beim Club wird gemunkelt, er sei neben Markus Anfang ein heißer Kandidat auf die Canadi-Nachfolge, wenn er denn gleich zur Verfügung stünde.
Für Köln und Beierlorzer war das gegenseitige Engagement jedenfalls ein Fehlgriff. Er passt wohl besser in einen unaufgeregten Verein samt kleiner Medienlandschaft. Ob er die in Nürnberg findet, bleibt fraglich.

Bereits jetzt deutet sich schon wieder ein historischer Spieltag an. UNION STEHT VOR HERTHA! Die alte Dame schafft es nicht, die Mauer einzureißen (am 09. November!) und Union zieht in Berlin den Eisernen Vorhang wieder hoch. Diese Geschichten schreibt nur der Fußball!

Eine Frage zu S04-F95: zwischen Adams und Uth gibt es zwischen 75. und 80. Minute einen Zweikampf am Fünfer der Fortuna, zunächst sieht es so aus als träte Uth Adams in die Hacken. In der Wiederholung sah es aber stark danach aus, als hätte Adams in den Boden getreten und danach zur Sicherheit mal nach dem Ball gegriffen. Die Szene plätscherte so unbemerkt vor sich hin. Mit Deinen Möglichkeiten, die Spiele nochmal im Re-Live zu sehen: VAR-würdig oder habe ich mich schlicht verguckt?

Gab dazu hier den Thread: https://twitter.com/CollinasErben/status/1193212443780091905
Ergebnis: Uth hat wohl Adams leicht berührt, sodass er in den Boden getreten hat. Wurde wohl sogar überprüft.

1 Like

BVB

Will gar nichts zu dem Spiel sagen.
Mit Sarkasmus hätte man wissen können, dass das Ergebnis ja schon fast klar war. Immer wenn der BVB in der Schlusskonferenz als Schwerpunkt dabei ist, spielen wir eine mega Grütze zusammen.

Das wars für mich. Steige dann wieder bei der Schlusskonferenz in 2 Woche ein :confused:

1 Like

Mainz Union
Ein Spiel mit deutlichem Knick nach sätestens der 80. Minute. Bis dahin Union über sehr viele Teile des Spieles sehr souverän, Spielstark, abgeklärt. Mainz wenig in enscheidende Positionen kommen gelassen und wenig gefährliche Situationen entstehen lassen.
Was dann nach den 3:1 passiert ist, kann ich mir selbst nicht so ganz erklären. Klar, Mainz versucht dann, nochmal alles rauszuhauen, aber eigentlich sollte Union das besser „runterspielen“. Da hat mir dann die Abgeklärtheit gefehlt und die Defensive sah in den letzten 10 Minuten auch nicht mehr so stark aus wie bis dahin. Aber immerhin, es ist ja nochmal gut gegangen.

FCB BVB
Ich bin schockiert. Ich bin ratlos. Ich kann mir nicht erklären, was da bei Dortmund heute los war. Wo war der biss, wo war der Wille? Warum ist man nur hinterhergelaufen, hat wenig bis nichts selber kreiert, oder versucht, sein Spiel durchzubringen? In dem Abschnitt zwischen Mittelfeld und offensive hat erschreckend wenig funktioniert. Mir fällt aktuell auch wenig positives ein, was man aus dem Spiel mitnehmen kann. Ich kann nur sagen: Zum Glück erstmal Länderspielpause

Ach ja und die Randnotiz zu FCB BVB: Sky go
Was war da wieder los. Das fällt mir in letzter Zeit schon öfter negativ auf, was die Bildqualität der EInzelspiele angeht, sehr lange Strecken mit absurd geringer Auflösung und „Klötzchenkino“
Heute hat das natürlich den Vogel abgeschossen. Sky scheint das aktuell einfach nicht in den Griff zu bekommen. Zum Glück hatte ich noch eine Option zur Hand, das dann über TV Signal schauen zu können, aber die erste Viertelstunde habe ich deshalb verpasst

2 Like

FCB BVB:
Für mich sollte hier nun doch mal die „M-Frage“ beim BVB genauer besprochen werden. Farve kommt mir nicht als großer Motivator rüber. Durch die Aussagen einiger EX Spieler (BMG) scheint es wirklich der Fall zu sein. Das wäre soweit auch in Ordnung, aber der Beobachter sieht doch sehr häufig, dass die BvB Spieler keine Leistung auf den Platz bringen und demotiviert wirken. Das lässt zwei Thesen zu; 1. Farve erreicht die Spieler mit seinem taktischen Konzept nicht (bekommt es nicht vermittelt). Die Spieler verstehen sein Konzept nicht und sind deshalb verunsichert und demotiviert; 2. Die Spieler verstehen den Trainer können aber die Vorgaben nicht umsetzen, weil der Gegner einfach agressiver ist und die Spieler damit nicht umgehen können.

In beiden Fällen müsste Farve freigestellt werden, wobei mir keine sinnvolle Alternative einfällt.

Es gibt noch eine 3. These; der Kader ist falsch zusammengestellt. Als Beobachter möchte ich jedoch behaupten, dass dieses eher nicht der Fall ist. Außer vielleicht ein zentraler Stoßstümer.

Ich weiß nicht, ich finde die M Frage überstrapaziert. Ich hab eher das Gefühl, das hat was mit Köpfchen zu tun, mitdenken und Abstimmung, was die Bewegungs ins offensive Drittel angeht. So Fragen wie, werden da immer die schlausten Läufe gemacht? Positioniert man sich so, dass man auch gefährlich werden kann und anspielbar ist? Sieht man die Passtationen? Kann da Farvre den Spielern nicht auch eher nur das Handwerkzeug vermitteln? Es kommt dann darauf an, dass auf dem Platz auch situativ die besten Entscheidungen getroffen werden, oder nicht?

M05 Union aus Stadionperspektive

Spielstark? Naja, die drei vollkommen vermeidbaren Tore nach zwei Ecken und einer durchgerutschten Flanke sind jetzt nicht das, was ich als spielstark bezeichnen würde. Eher waren das sehr simple (Underdog-)Strategien, die Aufsteiger oft anwenden und natürlich legitim sind.

Dass das funktioniert spricht hingegen total gegen die Mainzer, die individuell stärker besetzt sind, was man aber nur in der Schlussphase gezeigt hat. Dass man bei dem Hintergrund eines 0:8 noch ein 0:3 fast dreht, kann man nicht mit Kampf und erzwungenem Glück erklären, sondern mit der Qualität der Spieler. Warum diese Qualität nur so selten durchscheint, ist das große Problem in Mainz. Hätte man die Leistung aus der letzten Viertelstunde gezeigt, wären 3-4 Tore drin gewesen.

Ich bin wahrlich keiner, der auf Spieler draufhaut oder mit Pfeiffen und Liebesentzug kommt, aber ich kann die Szenen nach dem Spiel nachvollziehen, dass noch lange gepfiffen wird und auch der Jubel bei den Anschlusstreffern eher verhalten war. Es war im Vorfeld die Rede davon, dass sich "die Mannschaft für die Leistung in Leipzig auf dem Platz (!) entschuldigt. Das ist nicht passiert. Wäre das der erste Spieltag könnte ich relativ gelassen ein „Jo, passiert halt mal, ist bitter, aber es gab auch gutes“ hier schreiben. Aber da wir in elf Spielen acht mal verloren haben, hat sich bei vielen einfach sehr viel Wut angestaut.

Zum dritten Mal sage ich, gut, dass endlich Länderspielpause ist…

1 Like

Kann ich aus Außensicht eher nicht nachvollziehen. Wenn es darum geht, dass man als 12. Mann im Stadion dazu beitragen kann, die Mannschaft zu beflügeln, ist sowas dann nicht eher kontraproduktiv? Ich hatte schon das Gefühl, dass Mainz echt nah am Ausgleich dran war. Muss nicht gerade dann der Funken von den Rängen überspringen? Danach kann ich es ja verstehen, wenn man pfeift. Aber ich versteh immern icht, wenn während des Spiels nicht 110% von den Rängen kommen

Wären Pfiffe irgendwie produktiv, würde der FCK in der Champions League spielen :wink: Ist ja schön und gut, wenn´s irgendwie doch knapp war oder man „Männerfußball“ in den letzten Minuten zeigt. Aber die Spieler auf dem Platz sollten nicht erst nach einem 3:0 Rückstand gut spielen, sondern von Anfang an. Gegen Köln war der Support auch nach dem Gegentor auch da und die Mannschaft hat ihn sich auch verdient. Dieses mal nicht und die beiden Tore sollten nicht darüber hinwegtäuschen, dass das einfach ein schwaches Spiel gegen einen limitierten Aufsteiger, der Fußball aus der 2. Liga spielt. Wie gesagt, findet dieses Spiel so am 1. Spieltag statt, würde ich das nicht so kritisch sehen, aber nach der achten Niederlage im elften Spiel schon.

1 Like

Dieses Jahr wird ein anderer Meister, sagten sie.
Dortmund hat sich super verstaerkt, sagten sie.
Favre ist ein toller Trainer, sagten sie.

Die Bundesliga braucht Reformen. Superteams sind Gift fuer eine Liga. Man koennte ja mal damit anfangen TV Gelder gerecht zu verteilen. Luxus-Steuern, Gehalts Obergrenzen a la NBA.
Ach, und man koennte ja auch mal damit anfangen die ganze Korruption systematisch zu bekaempfen.
So wie es jetzt ist ist es doch doof.

Zwei Punkte, die ich interessant finde und die besprochen werden sollten:

  1. Schalke. David Wagner hat gestern zugegeben, daß er in regelmäßigem Kontakt mit Clemens Tönnies steht und er sich freut, daß er das jetzt wieder persönlich tun kann und nicht mehr telefonisch muß. Der Trainer hat regelmäßig Kontakt (Nach seinen Worten nach jedm Spiel) zum Aufsichtsratvorsitzenden? Das bedeutet für mich, der Aufsichtsratsvorsitzende leitet das Tagesgeschäft, während er doch eigentlich mit seinen Kollegen nur als seine Aufgabe hat, den Vorstand zu bestellen und abzusetzen und das Geschäft zu beaufsichtigen. Kritisch!
    Und es bedeutet, daß er in den letzten drei Monaten gar keine Auszeit genommen hat, sondern sich nur aus der Öffentlichkeit zurückgezogen hat, in der Hoffnung, es wächst Gras über die Rassismusvorwürfe und die Öffentlichkeit vergisst, daß er ein Rassist ist.

  2. Bayern. Hansi Flick bleibt „vorerst“ Trainer.
    Das könnte ein typischer Move von Didi Beiersdorfer sein. Man kann sich nicht entscheiden, lässt den Trainer im Amt, aber schiebt vorsichtshalber ein „vorerst“ ein, damit man sich dann doch noch von ihm trennen und sagen kann „Wir haben eh nicht mit ihm geplant“. Hansi Flick bleibt ein Trainer auf Abruf, Vertrauen in den neuen Trainer sieht anders aus.

1 Like

Na ja der Käse ist ja noch nicht gegessen, nur weil Dortmund als Konkurrent aussfällt!

Nun aber eine (wenn auch sehr flache) Frage, weil ich in letzter Zeit quasi keinen Fußball sehen kann, würde mich ganz einfach interessieren über wen das Ergebnis im Topspiel mehr aussagt, Bayerns Stärke oder Dortmunds Schwäche?

…und wer ist eigentlich auf die Idee gekommen das Spiel und das Länderspiel der DFB-Damen gegen England parallel zu terminieren?

1 Like

Würde ich mir auch wünschen, gerade sowas wie gehaltsobergrenzen kann ich mir nicht vorstellen. Weil, dann kommen halt wieder diese Punkte

  • dann kommen keine starken Spieler mehr zu deutschen Vereinen
  • dann sind wir (der FC Bayern München) im europäischen Wettbewerb nicht (mehr) konkurenzfähig

FCB - BVB
Auch hier aus der Stadionsicht:
Allgemein habt ihr ja schon viel geschrieben. Was mir neben der absoluten Passivität beim BVB aufgefallen ist, waren die Abstöße:
Hummels und Akanji positionieren sich neben Bürki am Fünfmeterraum. I. d. R. hat Bürki dann einen der beiden agespielt. Der aber hat den Ball dann nach vorne geschlagen. Klar, der FCB ist gut drauf gegangen, aber dann muss doch Bürki den Ball schon schlagen und die beiden IV sich normal positionieren.

So war das für den BVB doppelt schlecht:

  • der FCB konnte noch höher stehen.
  • Hummels und Akanji fehlten für zweite Bälle.

Das war jetzt nicht spielentscheidend. Für mich war es aber eine Möglichkeit, mit der man die neue Abstoßregel negativ nutzen kann. Mich würde mal interessieren, ob es eine Statistik gibt, die zeigt, wieviele Abstöße tatsächlich zu einem eigenen Ballbesitz geführt hat. Beim BVB gestern kann ich mich an einem erinnern, bei dem der BVB danach auch wirklich Ballbesitz hatte.

Allgemein: Ich konnte am Mittwoch schon nicht zweifelsfrei sagen, ob der Sieg am FCB oder am Gegner lag. Auch gestern konnte ich das nicht. Der BVB war einfach viel zu schwach.