#13 – Euer Input für Schlusskonferenz 294

Am Sonntag Abend nehmen wir die letzte Schlusskonferenz des Jahres 2020 auf. Gäste sind Marina Schweizer und Philipp Selldorf, Schwerpunkt der Sendung wird Schalke.

Freue mich über euren Input!

Ich freu mich jetzt schon drauf :slight_smile: Der Spielplan gibt einiges her und beim Schwerpunkt hast du mal wieder ein sehr gutes Händchen bewiesen. Wenn sich dann auch noch der Stress für dich in Grenzen hält kann die Sendung ja nur gut werden :wink:

Für die „Kann Huub Stevens Schalke retten“-Diskussion kann man doch eigentlich das entsprechende Segment aus einer alten Folge kopieren, oder?
Spart euch Zeit bei der Aufnahme :sweat_smile:

(Sorry Schalker. Wer den Schaden hat…)

Edit:
Ich hab mir das entsprechende Segment mal reingezogen: 26. Spieltag der Saison 18/19, erstes Ligaspiel nach dem Wechsel von Tedesco zu Stevens. Ein 0-1 gegen RaBa.

Mara hat sich schwergetan damit, dass Kommentatoren die Veränderung gegenüber dem Spiel in der Champions League gegen City (0:7) so betont haben, schließlich könne man eine Steigerung zu so einer Leistung ja voraussetzen.
Und die „Experten“ im Fernsehen haben wohl eine „Rückkehr des Schalker Geistes“ zitiert - die Mara ebenfalls nicht gesehen hat. Auch Max hat keine große Veränderung gesehen.

Eine wirkliche Spielidee war noch nicht zu erkennen, nach drei Tagen im Amt aber auch kein Wunder. Die Runde war sich einig, dass man mit Stevens’schem Defensivfußball zwar im Abstiegskampf bestehen kann, aber definitiv keine langfristige Lösung hat.

4 Like

Naja, wenn ich mich richtig erinnere, war Stevens immerhin so erfolgreich, dass er nicht abgestiegen ist. Wahrscheinlich ist es wirklich interessant das alte Segment nochmal zu hören und die damalige Lage mit heute zu vergleichen.

Das ist übrigens der Retrofunk. Und ich schaffe es zwar nicht mehr, reinzuhören, aber auch da ist Huub Stevens offenbar zurück gekehrt. Kann jemand eine kurze Zusammenfassung dessen machen, was wir da gesagt haben?

Achso nee, das war vor sechs Jahren. Vor fünf war leider kein Huub Thema: https://rasenfunk.de/schlusskonferenz/43

Wow! Gäste, die sogar ich kenne, der vorwiegend in Mainstream-Medien unterwegs ist.
Waren die im Rasenfunk schon mal zu Gast?
(Natürlich kenne ich inzwischen auch viele aus dem Podcast-Bereich – dank des Rasenfunks :wink: ).

Kann Huub Stevens Schalke retten?

Keine Ahnung, aber bei seiner letzten Rettungsaktion in Gelsenkirchen hatte ich ein bisschen das Gefühl, dass der ewige Schalkeretter nicht mehr ganz auf der Höhe der Zeit ist - ein bisschen wie sein Herzensverein. Ist aber nur ein Bauchgefühl. Vielleicht könnt ihr dazu ja mal was sagen - immerhin sehe ich noch nicht, dass Schalke tatsächlich einen anderen Anfang Januar auf der Bank hat (Wer geht schon freiwillig in die Fußballhölle?)

Union - BVB

Union gewinnt, der BVB wirkt müde, Moukoko trifft. Insgesamt hat Union Dortmund gut zugestellt, der BVB ist sehr selten mal vors Tor gekommen. Union macht das auch nach vorne ziemlich gut und Dortmund hat sie ein paar Mal eingeladen. Bei der zweiten Ecke hatte ich ein bisschen das Gefühl, dass 8 von 10 Dortmunder Feldspielern nicht wissen, wo ihr Platz in der Standardverteidigung ist. Bei der ersten verliert Reyna das Duell gegen Awoniyi und ein Unioner darf sich vorher gegen drei Dortmunder durchsetzen. Hummels meinte nach dem Spiel, dass der Ball am 1. Pfosten durchgehen kann, aber dann jemand bei Awoniyi sein muss. Hat er wahrscheinlich Recht mit, aber eigentlich sind beide Gegentore für mich gerade Paradebeispiele für die Dortmunder Probleme der letzten Spiele: Dortmund ist unkonzentriert und oft einen Schritt zu langsam (Reyna gegen Awoniyi).

Der eigentlich spannende Part war aber in meinen Augen nicht das Spiel - die Dortmunder Müdigkeit, die Dortmunder Unkonzentriertheit -, sondern das was die Dortmunder hinterher gesagt haben:

  1. Hummels sagt der Trainerwechsel hatte einen Effekt. So wie er das sagt, klingt das allerdings nicht nach dem großen Push, den die Verantwortlichen haben wollten.
  2. Bürki sagt der Trainerwechsel hatte einen Effekt. Er sagt, dass einige „Feuer“ und eine „Autoritätsperson“ bräuchten. Die DAZN-Kommentatoren haben zurecht angemerkt, dass davon auf dem Platz nicht so viel zu sehen war.
  3. Alle drei (Bürki, Hummels und Terzic) sagen, dass sie das Abwehrverhalten bei Standards vorher angesprochen haben, dass sie besser draufgehen wollten und die Bälle gut verteilen wollten. Hat nicht geklappt.

Damit komme ich zu meiner These zum BVB: Favre war nicht das Problem. Der Kader ist es. Die Belastung ist bei allen ein Problem, aber ich habe das Gefühl, dass es bei Dortmund besonders stark zu Buche schlägt, weil den Jungen die Geduld und Erfahrung oft fehlt und die „Alten“ nicht vernünftig stabilisieren. Die Jungen sind unkonstant und kriegen diese Saison vielleicht nicht so viele Pausen wie sie bräuchten. Die erfahrenen Spieler fangen die jungen nicht auf. Bezeichnend ist eine Szene aus der zweiten Hälfte, wo ein Dortmunder den Ball gegen einen Unioner verliert, der ihm den Ball von hinten stibitzt. Kein anderer Dortmunder war in der Nähe oder hat ihn gewarnt.
Witsel wirkte abgetaucht, Hummels wirkte bei den Ecken in meinen Augen selber nicht richtig positioniert. Gleichzeitig hatte ich heute in keinem Moment das Gefühl, dass Hummels Akanji mal stabilisieren könnte. Keine Ahnung, was Meunier gemacht hat. Brandt irrlichterte irgendwie über den Platz und Reus war auch meistens abgetaucht. Can gefiel mir ganz gut, da verstehe ich dann nicht wieso er ausgewechselt wird und Witsel bleibt, aber das kann taktische Gründe gehabt haben, die ich nicht verstehe.

So oder so: Union gewinnt verdient gegen Dortmunder, die sich wahrscheinlich lange nichts so sehr gewünscht haben wie die Minipause, die jetzt kommt.

PS: Nele hat sich in der letzten Schlusskonferenz gewünscht, dass S04 den alten Tasmania-Rekord einstellt. Ich drücke ihnen die Daumen, aber ich finde, sie sollten das dann auch richtig machen: Mehr als 31 sieglose Spiele in einer Saison! :stuck_out_tongue_winking_eye:

PPS: Sorry, ist sehr lang geworden, aber Union-BVB ist jetzt mal ein Spiel gewesen, das ich über 90 Minuten sehen konnte und als Gladbach-Fan habe ich ein Interesse an einer guten Terzic-Saison.

3 Like

Stimme dir so gut wie in allen Punkten zu!

Terzic hat, seitdem er übernommen hat, kein echtes Training geleitet, da in dieser hohen Spieltaktung ausschließlich Zeit für die Regeneration bleibt: also mehr als regenerieren und verbale Arbeit bleibt da nicht.

Zu den Standards: die hat der BVB zu Beginn der Saison hervorragend verteidigt. Jetzt haben sie 2 Ecken gegen Köln und 2 Ecken gegen Union gefressen. 6 Punkte „verschenkt“ wegen Ecken. Gerade jetzt im Spiel gegen Union bleibt dir, aufgrund fehlenden Trainings, kaum mehr als „Du nimmst den, und du nimmst den“, wenn da nur einer pennt, dann klingelt’s - gerade gegen Standardmonster wie Union.

Die Wahrheit wird wohl dazwischen liegen. Mit der Art und Weise wie Favre spielen lassen will, ist eine Mannschaft schnell überfordert - gerade wenn sie sich über viele Spiele zu 1/3 aus unter 20-jährigen zusammensetzt.

Japp. Die, die stabilisieren könnten, sind lange außer Form: Witsel, Reus, Brandt, meinetwegen kann man auch Sancho dazuzählen, aber der ist auch erst 20 und keiner, der jemanden stabilisieren sollte.

Läuft’s gut, strahlen die Diamanten. Läuft’s schlecht, sind die jungen Typen wohl kaum in der Lage, über sich hinaus zu wachsen.

Empfand ich nicht ganz so. Ich erinnere mich an einen recht miesen Ballverlust, ansonsten hat er durchaus mit öffnenden und schnellen Pässen mal bisschen für einen kreativen Ansatz gesorgt. Brandt meinte ma in einem Feldinterview, dass er von Favre die „Erlaubnis“ bekommt, dort zu sein, wo er will. Er ist ja auch meist einer von denen, die die meisten Kilometer schrubben (ähnlich zu Götze damals), wenn er mal von Anfang an spielen darf.

Die Minipause kommt (hoffentlich) zum absolut richtigen Zeitpunkt. Man spürt gerade, wie das Verunsicherungs-o-meter in die Höhe schnellt. Für mich ist das Einzige, was jetzt noch hilft, Tabula rasa.

Noch zu Union: Was man ihnen vorwerfen kann, ist, dass sie nicht schon vor der Pause mindestens 2-0 geführt haben. Bockstarkes Spiel von wirklich allen Mannschaftsteilen.

Glückwunsch dennoch an Moukoko für sein ersten, auch sehr sehenswertes, BL-Tor.

1 Like

Dazu hab ich noch ein Zitat auf dem Handy, weil ich das damals… interessant fand, was Brandt dazu sagt. Ich persönliche erkenne in diesem Zitat Dinge, die ich auf dem Platz von ihm sehe (oder nicht sehe) und problematisch finde.

1 Like

Für mich funktioniert dieser Ansatz, wenn es ein funktionierendes Gefüge gibt, und ein Spieler als eine Art „Roaming Playmaker“ überall da auftaucht, wo es Action gibt oder geben kann.

Das Faszinierende ist ja, dass Brandt, so auch gestern, teilweise fantastische Pässe raushaut. Unvorhersehbare Pässe, die urplötzlich das Spiel in einen ganz anderen Bereich verlagern. Die andere Frage ist: Wissen das die anderen Spieler und können dementsprechend antizipieren oder sind die genau so davon überrumpelt?

Will eigentlich ungern den Vergleich aufmachen, aber Messi hat sicherlich ähnliche Freiheiten. Ein Unruhepol, der praktisch alles machen kann und darf.

Ich liebe Brandt als Spieler(-typ). Nur waren seine starken Rollen immer schon vergeben, von Spielern, die das (noch) nicht konstant oder kreativ umsetzen können: Bellingham, Dahoud, Can.

Welche Dinge meinst du?

Mich beschleicht immer mehr das Gefühl(!), dass die derzeitige Angriffsmisere vor allem mit Reus und seiner nicht vorhandenen Form zu tun hat.

1 Like

Anlaufverhalten, Positionsspiel und Laufwege sind bei Brandt oft phasenweise Zufall. Und so gut ist er und Dortmund nicht, dass das gerechtfertigt wäre. Schau dir den anderen „free roamer“ der Liga an, Thomas Müller: es gibt klare Muster, wie er gegen den Ball presst und wohin er wann läuft. Natürlich auch kreativ von ihm aufgefüllt und ausgeführt, aber die Bewegungen folgen einem Plan. Und da hat vor allem Heynckes ein bisschen Struktur reingebracht, die immer noch geblieben ist.

2 Like

Hummels sagte wörtlich bei dazn auf die Frage „Ja, Mats Hummels, der Frust sitzt tief nach dieser Niederlage bei Union. Die Standards warns, oder?“: „Es waren unter anderem die Standards. Erste Halbzeit haben wir auch durch zwei große Fehler schon zwei Riesenchancen hergegeben, aber die Standards sinds ganz klar und ähm ja, das hat auch was damit zu tun ähm ja wie sehr man unbedingt einen Sieg will wenn man erneut ein Spiel durch Standards hergibt. Gegen Köln schon zwei mal die gleiche Variante, heute die erste wieder die gleiche Variante und dann steht bei der zweiten Ecke bei ner klaren Mannzuteilung der stärkste Kopfballspieler des Gegners 10 Meter frei, also für mich unbegreiflich wie das passieren kann ehrlich gesagt. Und wir ja, wir hauen uns einfach selber in die Pfanne. Wir sind selber verantwortlich für unsere Niederlagen und so was kann nicht passieren, also dass der klar beste Kopfballspieler der gegnerischen Mannschaft völlig ohne Gegner im Zentrum steht ist unverzeihbar.“ (Hier nachhörbar mit Dazn-Abo: https://www.dazn.com/en-DE/home/27f8dtpdccag22zb6yulviw44 ab circa 2:13:00)

Kommt mir das nur so vor oder ist das massive, öffentliche Kritik an einem oder zwei Kollegen (Can, der bei vorhergehenden Ecken Friedrich zugeordnet war und eventuell Akanji, der da in der Nähe stand aber vermutlich Knoche zugeordnet war)? Zusammen mit seinem Schlag gegen die Scheibe vor dem Interview (https://www.reddit.com/r/soccer/comments/kg4gsq/mats_hummels_fuming_reaction_after_defeat_against/): Da ist ordentlich Frust da, innerhalb der Mannschaft, zwischen den Spielern. Offene Worte sind da das eine, aber der Rahmen muss doch stimmen. Ich finde das geht gar nicht, so öffentlich Kollegen an den Pranger zu stellen. Bin ich da zu empfindlich? Wie sehen das Dortmund Fans? Klingt für mich jetzt erst mal so, als ob Favre nicht das Problem war.

Mir ist aufgefallen, dass bei Union-BVB insgesamt 10 mal Spieler bei der Ballkontrolle, teilweise ohne Druck eines Gegenspielers, weggerutscht/gestolpert sind. Hauptsächlich bei BVB-Spielern, aber auch bei Union.
Union hat das mehrmals gute Vorstöße ermöglicht weil der BVB ja immer weit aufgerückt aufbaut.
Spielt die Wahl des Schuhwerks im Jahr 2020 noch eine Rolle?

Ich bin etwas ratlos.
Klar: der Weihnachtsmann ist nicht der Osterhase, aber trotzdem stellt sich für mich die Frage, was mir bei Mainz und Schalke noch Hoffnung machen soll.
Kurze Winterpause, zu wenige Punkte und Niederlagen gegen direkte Konkurrenten.

Klar: auch die werden (vielleicht) mal ein Spiel gewinnen, aber das reicht halt nicht.

Und vor allem: quasi kein Geld für Transfers im Winter. Wobei selbst Geld ja keine Garantie dafür wäre, passende Spieler zu bekommen.
Und selbst wenn man die bekäme, hat man ja quasi keine Zeit, die einzuspielen.

Und sonst: schauen wir mal, was im Abendspiel passiert, aber nun haben ja beide etwas weniger Druck, nachdem sowohl Gladbach, als auch Dortmund und Salzburg Punkte haben liegen lassen…

Can und Reyna
Der Kicker hat dazu ebenfalls geschrieben, es ist nicht nur dir aufgefallen: https://www.kicker.de/hummels-kritisiert-zwei-teamkollegen-das-ist-unverzeihbar-792769/artikel

Wetten, dass das morgen ein Thema im Doppelpass sein wird?

Davon abgesehen: Ist es nicht unfassbar, dass Schalke trotz allem „nur“ sechs Punkte hinten ist? Keine Ahnung, wie sie die holen sollen, aber es sind nur sechs Punkte.

Ach… Ganz vergessen: Fabian Klos. Legende!

Ohne das Spiel gesehen zu haben: der Spieltag zeigt, warum der FC Bayern am Ende Meister werden wird.

Wochenlang spielt man eher schlecht, um am Ende beim Tabellenführer zu gewinnen und als Erster in die kurze Pause zu gehen. Quasi alle Verfolger lassen Punkte liegen.
Natürlich kann man nun über Sane, Coman oder andere reden, aber am Ende ist die Qualität halt da und einer der Trümpfe sticht dann doch…

M05 : SVW
Puuh ziemlich übles Spiel von beiden Teams. Kaum offensive Aktzente auf beiden Seite und wenn dann haben diese der jeweiligen Defensive kaum Probleme bereitet.

Werders Aufstellung konnte ich nicht nachvollziehen, fand ich viel zu defensiv.Warum Mbom gar nicht spielen durfte erzeugt bei mir genauso viele Fragezeichen wie das Osako 70 Minuten spielen durfte. Ich hab ja von Taktik und so nun wirklich nicht viel Ahnung, aber wenn sogar ich den Eindruck habe, das sich ein Spieler zu oft falsch zum Mann oder im Raum bewegt; ich weiß ja nicht… Schlimmer fand ich eigentlich nur noch Michael Born :roll_eyes:

Soll hier aber auch kein Osako Bashing werden. Ich mag ihn, sportlich gesehen, nicht sonderlich und verstehe in den meisten Spielen seine Aufstellung nicht. Aber vielleicht könnt ihr mich da je belehren :wink:

Wenn man sich nun dieses Spiel ansieht, dazu die letzten und die anstehenden bin ich sowas von froh für das Tor fürchte aber trotzdem, dass Werder eher Richtung Platz 15 rutschen wird, als ein bißchen nach oben. Hängt halt in den nächsten Woche auch viel von der Hertha ab…

Mehrmals konnte man über Schalke - im geringerem Maße auch bei Mainz - davon lesen, dass man kurz „vorm Abgrund stehe“. Ich hasse diese Art des Sportjournalismus. Wir haben den 13. fucking Spieltag und es wird getan als wäre es der 31. Natürlich ist Stevens oder der neue Schalke-Trainer nicht die letzte Patrone. Vermutlich sind die Abstände da unten in 10 Spieltagen ähnlich und dann kann auch Funkel wieder entlassen werden bei Schalke :roll_eyes:
Vermutlich muss Schalke nur ein verdammtes Mal gewinnen und dann ist endlich Schluss mit den Witzen und Vergleichen. „Gegen wen soll Schalke denn gewinnen, wenn nicht gegen Bielefeld?“ Naja, es gibt noch Rückspiele sogar gegen Mainz und Bremen und anderen Graupenmannschaften. Erst letzte Woche hat Schalke fast Augsburg geschlagen. Scheinz ja durchaus möglich irgendwo zu gewinnen…