19. Spieltag - Eure Fragen für Schlusskonferenz 158


#1

Schwerpunkt: Eintracht Frankfurt.

Gäste: Jochen Rabe (spox), Bastian Roth (Eintracht Frankfurt Podcast, drei90)

Aufzeichnung Sonntag Abend


#2

HSV - Köln

Wieder viel zu wenig vom HSV!
Nur zu Beginn der Halbzeiten hatten die Hamburger bessere Minuten - mehr nicht. Und das in einem unfassbar wichtigen Spiel. Es ist nahezu erschreckend wie schlecht der HSV ist. Mit solch einer Leistung darf normalerweise kein Team (unabhängig ob HSV oder jemand anders) in der Liga bleiben. Das ist nicht böse gemeint - sondern Fakt.

Holtby ist wochenlang nicht mal im Kader und dann steht er im “Endspiel” auf einmal in der Startelf. Kann mir das einer vernünftig erklären? Wieso bringt man da nicht zum Beispiel Sakai der auch im Mittelfeld spielen kann?

Wieder wurde deutlich …
… dass Mavraj und Papadopulos nichts für die Spieleröffnung/schnelles Umschaltspiel machen. Warum? Weil sie es einfach nicht können.

… dass dem HSV ein Spielgestalter fehlt, der die Stürmer bzw. Offensivspieler in Szene setzt und auch mal den wirklich tödlichen Pass spielt.

… dass Hamburg allgemein das Tempo im Spiel fehlt.

Wahrscheinlich muss Gisdol jetzt gehen und gefühlt kommt der 84. Trainer jetzt um den HSV wieder auf Kurs zu bringen. Ob das gelingt … mehr als fraglich.

Freiburg - Leipzig

Respekt SC Freiburg … Respekt Christian Streich . Respekt Robert Koch

Wo kommt dieser Robert Koch her ? Der Junge hat noch keine 1000 Spielminuten in der 1. Liga und spielt fast wie ein alter Hase. Wirklich ein toller Junge mit einer erneut starken Leistung.

Wieso findet RB kein Mittel gegen tiefstehende Freiburger?
Auch wenn Keita seine Gelbsperre abgesessen hat, waren da immernoch Sabitzer, Bruma, Augustin, Kampl.
Freiburg hat es sehr gut gemacht … aber von RB kam zu wenig Flexibilität.

Eintracht Frankfurt

Sehr gute Hinrunde … realtiv guter Start in die Rückserie.

Wohin geht es mit der Eintracht diese Saison?
Für mich ist die Euro League dieses Jahr absolut drin. Die Mannschaft macht einen stabilen Eindruck und ich gehe nicht von einem massiven Einbruch in der Rückrunde aus. Liege ich richtig mit der Einschätzung?

Absolut positive Überraschung für mich ist Marius Wolf.
Er hat sich wirklich zurecht einen Stammplatz erkämpft und ist ein sehr belebendes Element im Spiel der Eintracht. Den hat Kovac sehr gut hinbekommen.

Was wird aus Alex Maier und Branimir Hrgota?
Haller und Rebic machen vorne einen guten Job … Jovic ist auch eine gute Alternative.
Haben Maier und Hrgota eine realistische Chance noch mal richtig und regelmäßig zu spielen’?

Werden noch im Winter Spieler abgegeben um den Riesenkader (35 Spieler insgesamt) zu verkleinern oder ist die Dichte an Spielern komplett so gewollt?


#3

HSV … darf ich als Werder Fan etwas dazu sagen? Das ist einfach nur beschämend…Wenn man Gegentore bekommt ok…passiert halt ist Fussball oder?..Aber das es null, wirklich null Reaktion gab danach…verstehe ich nicht und ist auch so nicht akzeptabel…Und nun? Gisdol stellt sich hin und meint: „Er kann seinen Spielern keinen Vorwurf machen? Bitte was? Wem den dann ? Gut Gisdol wird wohl gefeuert … obwohl das die schlechteste Idee ist…siehe die letzten Jahre…aber ein Abstieg ist mittlerweile mehr als verdient…auch wenn ich mir eine Saison ohne Derby gar nicht vorstellen mag. Und ja Werder hat nicht wirklich mehr Punkte…aber da sehe ich Leidenschaft und Wille…und ein vielfach geringeres Budget und Fans die erst Pfeiffen wenns schon zappenduster ist… Ich mag diesen HSV der letzten Jahren nicht…und ich mochte ihn vorher schon nicht…aus verständlichen Gründen…! Naja die Hoffnung stirb ja bekanntlich zuletzt…auf ein besseren HSV… Und ein Werder das immer so bleiben soll (nicht Punktemässig) Mit freundlichen Grüßen Hagi :soccer:


#4

Beide Relegationssieger-Trainer des HSV wären jedenfalls aktuell verfügbar.


#5

Mainz – Stuttgart

Respekt und Anerkennung an Mainz. Da werde ich als VfB’ler so was von neidisch. Tolle Einstellung und super Moral. Der Platz, bzw. Acker, war für beide Mannschaften gleich schlecht. Ich hatte aber den Eindruck, dass das die Mainzer nicht wirklich interessierte. Ganz im Gegensatz dazu die Stuttgartern. So leid es mir als VfB’ler tut, aber so wie Stuttgart gespielt hat, so spielt nur ein Absteiger.

Wo war er, der von Spielern, Trainer und Manager schon so oft ausgerufene und eingeforderte Abstiegskampf der Stuttgarter? Wenn es denn zum ersten Male wäre, dass Anspruch und Wirklichkeit so meilenweit auseinander liegt, würde ich mir ja keine Sorgen machen. Leider kommt es viel zu häufig vor. Ich kann als Fan nicht erkennen, was die Ursache dessen ist. Liegt es an Trainer, an einzelnen Spielern, an der Mannschaft im Gesamten, am Spielsystem, am Management? Ich weiß es nicht.

Was kann mir als Fan jetzt noch Hoffnung machen?


#6

An unseren Fans liegt es nun wohl wirklich nicht. Das geht vielleicht unter, weil Bremen weithin als sympathischer wahrgenommen wird und ihr euch selber lustige Spitznamen wie Green White Wonderwall gebt oder die Kommentatoren mit This is Osterdeich freidrehen, aber auch die Fans in Hamburg haben die Mannschaft in den vergangenen Jahren bedingungslos unterstützt und sind wohl der Hauptgrund, warum der Verein noch drin ist.

Einfach mal komplett Random guckt man sich die letzten 4,5 Saisons an.

155 Spiele: 41 Siege, 33 Unentschieden, 81 Niederlagen

Mehr als jedes 2. Spiel wird verloren. Irgendwann ist auch mal gut und man muss seinem Unmut Luft machen dürfen. Das ist in der Bundesliga wohl eine annähernd einmalig schlechte Bilanz eines Bundesligisten über so einen Zeitrahmen. Ich meine Bremen selber spielt Jahr für Jahr selber lange gegen den Abstieg und wird wohl doch 6-8 Punkte mehr haben im Durchschnitt die letzten Saisons. Ich glaube nicht, dass andere Fans sich überhaupt hineinversetzen können, was es heißt HSV Fans mit Leib und Seele zu sein. Gesund ist es auf keinen Fall.


#7

Eintracht Frankfurt

Als Eintracht-Fan und regelmäßiger Hörer des Eintracht-Podcasts freue ich mich natürlich, dass Basti mal wieder dabei ist (Grüße!:D).
Natürlich schreibe ich diesen Post noch im Überschwang des tollen Auswärtsspiels, aber haben die Spiele gegen Freiburg und Wolfsburg nicht gezeigt, dass der entscheidende Schritt getan wurde?
Der Spielaufbau zeigt sich stark verbessert, ohne die Defensive wesentlich zu vernachlässigen und genug Qualität ist im Mittelfeld und Sturm wahrlich vorhanden.
Zudem bin ich eigentlich ganz froh, dass die Eintracht trotz sehr guter Punktzahl “nur” auf Platz 7 steht. Dadurch fliegt man etwas unter dem Radar, ist nicht die ganz große Überraschung und Kovacs Mentalität “Hart arbeiten und als Team gewinnen” wird nicht durch übermäßige Euphorie in Frage gestellt.

(Achtung, hier hole ich jetzt etwas aus)
Zur Kaderplanung kann man sagen: Vor zwei Jahren stand man nach der Relegation eigentlich vor einem riesigen Trümmerhaufen. Viele Spieler gingen, es war kaum Geld da um eine Mannschaft zusammen zu stellen und wichtige Leistungsträger der letzten Saison wie Marc Stendera und Marco Russ fielen schon sicher fast die gesamte Saison aus. Eine große Herausforderung, welche mit Bravour gemeistert wurde.

Letzten Sommer sah die Sache anders aus. Es war zwar relativ viel Geld da (ca. 20 Mio für Transfers), aber die letzte Rückserie hat gezeigt, dass der Kader dringend verbreitert werden musste und durch viele Leihspieler musste ein Großteil des Kaders ersetzt werden. Zudem fielen wieder 3 Leistungsträger der letzten Saison die gesamte Hinrunde aus. Vor diesem Hintergrund wurde hervorragende Arbeit geleistet. Auffällig ist zudem, dass sehr viele verpflichtete Spieler im Alter 21-24 Jahren liegen, woraus ich schließe, dass man etwas den Status als Ausbildungsverein (im positiven) angenommen hat.

Hat diese (aus meiner Sicht) enorme Entwicklung durch die Leistung des Trainerteams, wie auch des Managements dazu geführt, dass man sich dauerhaft von (ehemals) direkten Konkurrenten wie Bremen, Mainz oder dem VFB absetzen konnte oder ist das ganze ähnlich zerbrechlich wie in Köln?


#8

SC Freiburg

Das letzte (oder vorletzte?) Mal hatte sich Rangnick nach dem Spiel gegen den SC über die Freiburger Fünferkette noch - in seiner vielleicht nicht bei allen beliebten meinungsstarken und direkten Art - lustig gemacht und als erstes ausgeführt, wie unglaublich leicht es gewesen sei, da die Freiburger über ihre eigenen Füße gefallen wären aufgrund der 3/5-Kette, haha. Warum war es dieses Mal anders? Gulde statt Schuster in der Mitte? Übung macht den Meis(ch)ter? Oder die auch aus Hasenhüttls ersten Ausführungen (“die letzten drei Mal haben wir mit vier Toren gewonnen, klar stehen die tief”) Überheblichkeit seitens des Gegners?


#9

Doch, es ist noch gar nicht so lange her, da war es als Kölner Fan genauso schwierig. Nur mit dem Unterschied, dass der FC zwischendrin immer mal wieder abgestiegen ist. :stuck_out_tongue:


#10

Ich habe eine Frage, die nicht direkt den Spieltag betrifft. Und zwar kam mir vor kurzem nochmal die seltsame und meines Wissens nach illegale Vertragssituation von Holger Badstuber Ende letzter Saison in den Kopf, der nach seiner Leihe auf Schalke keinen Restvertrag mehr beim FC Bayern hatte. Daraufhin habe ich etwas dazu recherchiert, aber absolut nichts finden können. Ist das einfach unter den Tisch gefallen? Hat die DFL da jemals etwas zu gesagt? Vielleicht weiß da jemand was. Würde mich interessieren.


#11

Nach dem Goretzka nun im Sommer zum FCB kommt, bedeutet das nun das Aus von Vidal? Und muss dann eigentlich nicht auch der nun wieder mitwirkende Bernat gehen, da er zu gut für die Bank ist aber nicht an Alaba in München vorbei kommen wird?


#12

Ich hätte nur eine Kleinigkeit aus Mainz: Nach dem hart und unter harten Bedingungen erkämpften Sieg gestern, gab es heute die Neuwahl der Vereinsvorsitzenden oder des Vereinsvorsitzenden. Dabei ist Stefan Hofmann mit absoluter Mehrheit im ersten Wahlgang gewählt worden. Er scheint ein Kandidat zu sein, hinter dem viele stehen können. Das ist in jedem Fall ein gutes und starkes Signal, nachdem in der letzten Zeit vermehrt von Unruhe bei Mainz05 getuschelt worden ist. Insbesondere nach einem harten Wahlkampf mit teilweise unschöner Einmischung (Kicker…) ist es schön, dass der Verein hoffentlich jetzt gestärkt in den Klassenerhalt starten kann.:grinning:

Link zu einem Artikel Link zur Ergebnisverkündung Und hier vor allem noch Mara


#13

Ich fände es gut, wenn ihr mal über #drei90takeover reden könntet. Zumal ja interessanterweise auch noch zwei weiterere finanziell gut situierte Clubs verloren haben. :smiley:


#14

Was daran ist jetzt seltsam oder illegal? Verstehe wirklich nicht, worauf du hinaus willst, kannst du noch 2 Sätze erklärend hinzufügen?


#15

#16

Die “Green-White-Wonderwall” ist auch nur eine Kopie von #AlleMannAnBord.

Und es liegt garantiert nicht an den Fans. Ohne diese tollen Fans, das muß einfach mal gesagt werden, wären wir schon lange in der zweiten Liga. Manchmal müssen Fans aber auch ein Statement abgeben und das war gestern der Fall. Wenn es hart auf hart kommt, da bin ich mir sicher, dann sind sie wieder alle da und peitschen die Mannschaft nach vorn

Zum Thema HSV:
Ich will hier nicht aufs gestrige Spiel eingehen. Es war ein Spiel, bei dem man den Verfolger im eigenen Stadion in die Schranken verweisen konnte und man hat es versemmelt.

Daß Gisdol gehen musste, war unausweichlich, so traurig es mich auch stimmt. Lange Zeit hatten wir unter ihm Fortschritte gemacht. Nicht mit Siebenmeilenstiefeln, aber trotzdem erkennbar. Der Knackpunkt war das Freiburgspiel. Wir hatten gerade eine Serie mit guten Spielen hinter uns und dann schickte Gisdol die Mannschaft aufs Feld, um ein Unentschieden zu ermauern und nicht um zu siegen. Danach lief es nicht mehr. Phasenweise spielerisch zwar immer wieder gut, aber meist nur, direkt nach Beginn, oder aber wenn man hoffnungslos hinten lag. Die Mannschaft kann es selbst ohne Verstärkungen besser, sie hat aber das Vertrauen zu Gisdol verloren. Siege gegen Wob, SGE oder BMG hätten vielleicht etwas vom Vertrauen wiederbringen können, aber in den drei Spielen, die wir alle drei hätten gewinnen können, haben wir nur einen Punkt geholt.
In Augsburg leblos, hier Zuhause hilflos.

Ho Ho Hollerbach soll es nun richten. Ein typischer Bruchhagentrainer, aber wenn man ehrlich ist, wir haben ja bald alle Trainer, die machbar sind, durch.
Wollen wir die Klasse halten, dann muß aber noch im Kader etwas geschehen. In der Zentrale mit Spielern wie Jung und Janjicic, das kann nichts werden. Jung ist ein rein defensiver, Janjicic ist überfordert. Das kann er (zumindest noch) nicht leisten.
Walace könnte das Loch stopfen, die Qualität hätte er, aber er macht ja einen auf Dembele und versucht sich aus dem Verein zu streiken. Vielleicht kann es unter Hollerbach eine neue Chance geben? Falls er einsieht, daß keiner der Vereine, die ihn wollen, ihn so sehr wollen, um unsere Bedingungen zu erfüllen. Keiner, der ansatzweise die Ablöse zahlen will und eine Leihe bis zum Saisonende, die der HSV mitmachen würde, will auch keiner, sondern nur länger.
Aber auch wenn Walace bleibt, wir brauchen dringend Qualität für die Zentrale. Einen Spieler, der in der Lage ist, die Mannschaftsteile zu verbinden. Ekdal kann es, ist aber ständig verletzt. Bis zur nächsten Landerspielpause ist er bestimmt wieder fit … und kommt dann mit der nächsten Verletzung zurück.

Und wieder stopfen wir nur Löcher und schaffen es nicht, strategisch etwas zu entwickeln


#17

zum BVB

Wie schon in den anderen Spielen unter Stöger stand der BVB deutlich tiefer und war imsgesamt mehr auf Sicherheit bedacht. Man hat ja immernoch die vielen Spiele unter Bosz im Kopf, wo der Gegner einfach nur den Ball lang nach vorne schlagen musste um Gefahr zu erzeugen…das ist nun glücklicherweise vorbei und man merkt gerade den IV an, wie sie von Spiel zu Spiel mehr Sicherheit bzw. Selbstvertrauen bekommen.

Allerdings litt die Offensive (besonders in HZ 1) unter dieser Spielweise. Es gab mal wieder Manndeckung für unser Mittelfeld-Trio und es fehlte insgesamt die Dynamik, um diesem Problem beizukommen: zu wenig direktes Passspiel, insgesamt keine gute Bewegung im Spiel…ergo zu wenig Anspielmöglichkeiten etc… Hertha hat das Ganze natürlich (wie schon so oft) ziemlich gut verteidigt: sie waren unangenehm zu spielen, aggressiv in den Zweikämpfen und diszipliniert im Verschieben und im defensiven Umschaltspiel. Für mich wäre es nach der 1. HZ keine Überraschhung gewesen, wenn dieses Spiel auch torlos ausgegangen wäre.

Im zweiten Durchgang wurde dann die erste richtige Unauufmerksamkeit von den Gastgebern ausgenutzt…dadurch wachte die Mannschaft aber ein Stück weit auf, zeigte eine gute Reaktion und hatte endlich Tempo im Spiel nach vorn. Hertha wartete natürlich auf Konter und hatte dann auch eine sehr gute Chance auf das 2:0. Man muss hier aber dazu sagen, dass der Ball von Kalou ziemlich langsam unterwegs war. Hätte Duda gar nicht eingegriffen, hätte Toprak wenig Probleme gehabt ihn zu klären.

Stichwort Toprak: Das war meiner Meinung nach das beste Spiel, was er diese Saison für uns gemacht hat. Er und Sokratis harmonierten auch gut miteinander und spielten (fast) fehlerfrei. Mit Akanji in der Hinterhand sehe ich hier die Chance, dass diese Saion endlich Ruhe (bzw. Stabilität) auf der IV-Position einkehren kann.

Mit dem 1:1 hat man sich für den Aufwand dann auch entlohnt und das Tor gab der Mannschaft einen weiteren (und noch größeren) Schub. Hertha wirkte davon auch überrascht und fand kein wirkliches Gegenmittel mehr in den letzten 20 min. Das ganze wirkte auf mich irgendwie bizarr im Vergleich zu HZ eins…zeigt aber vielleicht auch das Potential, was in der Mannschaft steckt. Sancho, Isaak und Schürrle hatten aufgrund der fehlenden Spielpraxis natürlich noch Probleme im Spiel miteinander und auch die Chancenverwertung war wieder ein Thema.

Insgesamt wäre für Dortmund zwar mehr drin gewesen, aber die starke Schlussphase zeigte auf, was mit dieser Mannschaft möglich ist. Stöger muss nun versuchen, dieses Potential regelmäßig abzurufen. Besonders die (offensiv) schwachen Anfangsphasen / ersten Halbzeiten sollten weniger werden. Die Zeit die er zum Arbeiten hatte, war allerdings auch begrenzt mit nur 3 Wochen Winterpause.

kurz zu Aubameyang

Es ist echt frustrierend als BVB-Fan, das es schon wieder so ein Wechseltheater gibt…obwohl es sich in diesem Fall ja irgendwie abgezeichnet hat. Der BVB kann es sich nicht leisten, den Spieler einfach auf die Tribühne zu setzen…man braucht entweder seine Tore oder Geld für ihn…so bekommt man gar nix außer die Gehaltskosten. Eine Rückkehr zur Mannschaft kann soch derzeit keiner so richtig vorstellen…daher bleibt dann nur noch verkaufen. Es scheint zumindest so, dass Arsenal jetzt ein Angebot gemacht hat…daher stehen die Chancen gut, dass man sich da am Ende einigen kann. Ich hätte mir auch das Szenario vorstellen können, indem es kein Angebot gegeben hätte. Denn so toll wie sich Herr Aubameyang sieht, ist er am Ende nämlich nicht. Klar er schießt Tore aber sonst ist er ziemlich unauffällig. Wenn man sich Lewandowski im Verglich dazu anschaut: der schießt nicht nur Tore, sondern kann z.B. auch hohe lange Bälle festmachen oder sich am Kombinationsspiel beteiligen. Daher sehe ich Aubameyang nicht in der obersten Kategorie und hätte es inder Vergangenheit ein ernstgaftes Angebot von einem größeren Verein gegeben, wäre er wahrscheinlich schon längst weg. So…ist leider nicht so kurz geworden wie geplant :wink:


#18

Zur Eintracht:

  1. @Basti Auf einer Skala von 0-10: Wie viel Emotion bekommt die Eintracht jetzt nach dem Wolfsburgspiel wieder von Dir? :wink: Grüße!

  2. Kovac und die Nachwuchsspieler: Auch als Kovac-Fanboy fällt auf, dass er es mmn nicht so richtig schafft, Nachwuchsspieler an die Mannschaft zu führen, und Ihnen auch gleichzeitig eine Perspektive aufzuzeigen. Aktuelles Beispiel ist Luka Jovic, der klasse Ansätze zeigt und trotzdem viel zu wenig Chancen bekommt (Kein Wunder, dass er ankündigt, sich wieder von der Eintracht wegzuorientieren).
    Was kann/muss Kovac besser machen?


#19

Wolfsburg - Frankfurt - Schwerpunkt Eintracht Frankfurt

Sehr bemerkenswert fand ich die Reaktion/ehrliche Selbstkritik von Boateng und Kovac nach dem Freiburg-Spiel. Vor allem das diese “öffentlich” getätigt wurde und nicht wie in den Jahren zuvor (vor allem unter Bruchhagen) im Hinterzimmer.

Das Spiel in Wolfsburg war gefühlt ein Bayern-like Auswärtsspiel. In großen Phasen des Spiels ein sehr dominanter Auftritt wie ich ihn lange (auch nicht unter Kovac) auswärts lange nicht gesehen. Bis auf 10 Minuten zu Beginn und ca. 10-15 Minuten in der zweiten Halbzeit war von Wolfsburg quasi nichts zu sehen. Man hat auch gemerkt, dass mit Mascarell auch der spielerische Schritt gemacht wurde.

Von den Mannschaften, die derzeit mit 30/31 (vor Schalke - H96) derzeit um Platz 2 kämpfen, sehe ich den Herzensverein durchaus mit dem Vorteil, dass der Druck sich zwingend für die EL/CLqualifizieren zu müssen, nicht da ist und man “befreit” aufspielen kann und die Etablierten (Gladbach, B04, S04, RBL) sich qualifizieren zu müssen.

Eine Frage, die ich mal zur Diskussion stelle, die ja auch vor dem Spiel gegen Gladbach gut passt:

Seht ihr die Eintracht auf einem ähnlichen Weg der Entwicklung wie Gladbach unter Eberl/Favre gemacht haben?

Man nimmt ja gerne Gladbach als Beispiel wie man eine überstandene Relegation nutzen kann und sich weiterzuentwickeln. Eine ähnliche Entwicklung kann man auch in Frankfurt erkennen. Man hat letzte Saison mit vielen Leihspielern schon eine Entwicklung gesehen und hat in diesem Jahr mit dem Kaderumbau nochmal eine weiteren Schritt gemacht. Das man als Fan vielleicht etwas ungeduldiger ist, ist ja verständlich. Aber eine schrittweise Entwicklung, die unter Umständen nachhaltiger ist, wäre vielleicht der bessere Weg. Außerdem macht es einen Trainerposten (sollte Kovac Richtung Süden abwandern) durchaus attraktiv für Trainer der gehobeneren Klasse, wenn bereits ein großer Entwicklungsschritt gemacht wurde,

Grüße

Sunny2k1


#20
  1. Nach Lektüre von Constantin Eckners hervorragendem Artikel zu Hertha-BVB frage ich mich, ob Peter Stögers System in der Bundesliga nur mit überragenden Stürmern (Modeste/Aubameyang) funktioniert und ob der vermutlich bevorstehende Trade von Aubameyang damit endgültig ins Mittelmaß abdriftet.

  2. Irgendwie kommt mir Frankfurt wie Hertha mit einem Jahr Verzögerung vor. Erst Rettung kurz vor Schluss, dann Überraschungsmannschaft, dann schnuppern an Europa. Angesichts der Bilanz der letztjährigen Europacupteilnehmer Frage an Bastian Roth: Hat er Angst vor einer EL Quali?