#20 – Euer Input für Schlusskonferenz 259

Sonntag Abend, eingequetscht zwischen Sonntagsspiel Nummer zwei und Kickoff Super Bowl, nehme ich die nächste Folge auf.

Gäste werden wieder bekannte Stimmen aus den letzten Super Bowl-Folgen sein, aber dieses Jahr können sie nicht so viele der Spiele sehen. Ich werde natürlich wieder alle gesehen haben.

Deshalb würde ich sagen: Wollen wir mal eine Fragefolge machen?

Ihr könnt euren Input (SEHR gerne gesehen) zu den Spielen geben und wenn ihr wollt, auch spezifische Fragen zu den Vereinen stellen. Und wir beantworten so viele davon wie in die Sendung passt.

Die Folge von vor fünf Jahren ist übrigens diese hier: https://rasenfunk.de/schlusskonferenz/14

Ich fang mal mit dem Rückblick auf die Sendung von vor 5 Jahren an. Allerdings konnte ich nur knapp die erste halbe Stunde hören, passte dann aber ganz gut für mich da ja Werder in Augsburg zu Gast ist morgen :wink:

Augsburg war damals auf Platz 4 und spielte 2:2 gegen die Eintracht.

In der Sendung wurde angemerkt, dass Augsburg von Glück reden könne wenn das tolle Gespann Reuter/Weinzierl keine Begehrlichkeiten bei anderen Vereinen wecken würde. Außerdem habt ihr Augsburg das Potential bescheinigt etwas ähnlich langfristig Erfolgreiches aufzuziehen wie Werder Bremen. Mit Konstanz, Ruhe etc. ebenso seid ihr davon ausgegangen, dass Augsburg die EL-Quali nicht in Schwierigkeiten bringen würde.

Augsburg konnte den Platz zwar tatsächlich bis zu Saisonende halten und qualifizierte sich auch für die EL. Anders als prognostiziert stürzten sie dann aber doch ab obwohl Weinzierl blieb und auch keine nennenswerten Abgänge stattfanden. Die beste Platzierung in Folge war bis heute 2017/18 mit Platz 12 mit 8 Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz. In den übrigen Jahren war der Abstand auf Platz 16 zwischen 1 und 4 Punkten.

Bei der Eintracht war mit Schaaf noch alles im Lot aber ihr habt schon vorahnend angemerkt das der angekündigte Rücktritt zu Saisonende von Bruchhagen noch zu Problemen führen könnte/würde. Kam ja dann auch so…

Zu Werder Bremen.
Im Oktober 2014 war Werder 18ter mit 4 Punkten; nach der 0:1 Niederlage gg Köln übernahm Victor Skripnik.

Am 20. Spieltag gewann Werder gegen Leverkusen und war damals erster der Rückrundentabelle. Skripnik wurde von euch für seinen Einfluß sowohl spielerisch als auch psychologisch gelobt. Am Ende der Saison war man 10ter mit einem Sieg Rückstand auf einen EL-Platz. Im Oktober 2019 war Werder 10ter und vor dem heutigen Spieltag 12ter der Rückrundentabelle.

Rollo ließ sich zu einer Zukunftsprognose verleiten, die Richtung „gute alte Schaaf/Rehhagel Zeit“ ging. Stefan merkte aber an, dass man da noch etwas vorsichtig sein solle. Er sollte recht behalten, denn schon in der Folgesaison entging Werder erst am letzten Spieltag im direkten Duell mit der Eintracht dem Relegationsplatz.

Bei Werder spielte damals übrigens der 19jährige Davie Selke seine erste Profisaison. Er könnte am Samstag seine Rückkehr im Werderdress feiern. Er wechselte heute von der Hertha zurück an die Weser.

Ansonsten wurden Wolfsburg und B04 damals schon mit „immer noch Wundertüten“ bezeichnet und das blieben sie ja irgendwie bis heute :wink:

Highlight der anderen Art war das ABC der Stadionwürste in dem ihr knapp 5 Minuten über Stadionwürste gesprochen habt. @GNetzer: Und du so? Senf oder Ketchup? :wink:

Mich würde zu der Sendung von damals noch interessieren wie das mit den Twitter-Fragen war. Das war ja der Auslöser für das ABC. Wurde davor bekannt gegeben, wann die Aufnahme ist oder war das in dieser Sendung einfach eher Zufall/Spontan?

@GNetzer: Hast du dir das in etwa so vorgestellt mit dem Rückblick?

Zum aktuellen Spieltag würde mich interessieren wie ihr die Transferoffensive der Hertha beurteilt. ca 75 Mio € ist ja schon ne Hausnummer. Gefühlt war diese Wintertransferphase eh recht umfangreich und teuer oder täuscht da mein Eindruck? Habe da auf die Schnelle keine passende Statistik zu gefunden.

Soweit soll es das erstmal gewesen sein.

Ich habe auch noch ein paar Beiträge zum Rückblick.
Im Eintracht-Segment wurde die Abhängigkeit von Alex Meier diskutiert, der diese Woche seine Karriere beendet hat.
Rollo bezeichnete den damals beim BVB unter Vertrag stehenden Ciro Immobile als „nicht das Gelbe vom Ei“ - zeigt er aktuell ja auch wieder bei Lazio :wink:

Fragen über Fragen:
Kann man zur Hertha zwei Meinungen haben? Ich habe noch niemand gehört gelesen gesprochen, der das nicht für Unfug hielt, was die da machen. Was kann daran funktionieren? Bräuchte es dafür vielleicht einen anderen Trainer als Nouri?

Effzeh: Gisdol macht einen klassischen Feuerwehrmann, geht über Motivation und Einsatz. Das funktioniert wahrscheinlich gut genug um über dem Strich zu bleiben. Kann der Mann danach etwas entwickeln, was ein stabileres Fundament hat? Ich sehe keine taktischen Entwicklungen beim FC, die mir auf einen längerfristigen Plan hindeuten, der über ein geht’s raus und spielt‘s Fußball hinausgeht.

Was haltet ihr von der Can-Verpflichtung?

Der Kicker beschwört die Rückkehr des Stürmers. Der war zwar nie weg, aber meint das nicht eigentlich die Rückkehr zu taktisch weniger spielerischen, dafür eher Brechstangen-Lösungen? Klar, bei Top-Mannschaften schließt sich das nicht aus, aber aus der Frage spricht eigentlich meine Sorge, dass das Beispiel Union Schule macht in der Bundesliga.

Zu Selke: der hat vor fünf Jahren damals dat 1-0 für Werder geschossen, gegen Leverkusen…

Und Schürrle gab sein Debüt für Wolfsburg und legte gleich mal auf für KEVIN DE BRUYNE(!) und Bas Dost… danach lief es ja meistens nicht mehr ganz so rund für ihn… Rollo attestierte dem VFL sogar den Beginn einer Fanszene. Zitat: Das Stadion brodelt (Minute 28.00) :slight_smile:

Leverkusen bleibt für mich das größte Rätsel. Der Kader gibt eigentlich so viel her, aber unter Bosz ist das aus meiner Sicht seit einiger Zeit schon nicht das, was man sich von dieser Mannschaft erwartet. Ich erkenne nichts von seinem Pressingfußball, nichts von den Tempogegenstößen, nichts von der Unberechenbarkeit, die ich mir eigentlich von Bosz in Leverkusen erwartet hatte. In Wolfsburg haben sie beispielsweise das ganze Spiel fast ausschließlich mit 11 Mann in der eigenen Hälfte gestanden und sich aufs Verteidigen beschränkt. Dass sie das Ding 2:0 gewonnen haben ist fast schon kurios. Ich habe das Spiel im Stadion verfolgt und hatte mir eigentlich ein schnelles und temporeiches Match erhofft.
Und auch heute in Hoffenheim war das aus meiner Sicht nur Durchschnitt und eine gute Einzelaktion von Diaby.
Deshalb meine ganz bescheidene Frage: Was soll das werden und wo will man eigentlich hin?

Ich möchte nicht hämisch sein, aber aus meiner Sicht bekommt man diese „Vizekusen-Mentalität“ nicht aus diesem Klub raus. Und diese Bescheidenheit, oder wie auch immer man es nennen möchte, spiegelt sich in der Art und Weise wie man Fußball spielt wieder. Nicht zu viel wollen, lieber etwas vorsichtig sein und bloß nicht von Höherem träumen. Wenn Leverkusen in der Champions League antritt weiß man schon vor Beginn der Gruppenphase, dass es maximal der dritte Platz wird. Man hat das Gefühl, sie treten nur dafür an. Schade eigentlich, da wäre fußballerisch so viel möglich, aber man beschränkt sich irgendwie selbst.

Zu Werder (auf dieses Segment bin ich sehr gespannt!): Wie lange geht das noch gut? Vor der Saison war ich der Meinung, dass der Füllkrug-Transfer sich extrem auszahlen könnte. Dass er durchgängig verletzt fehlt macht sich komplett bemerkbar. Das Element aus Körperlichkeit, Tempo und Zug zum Tor fehlt im Moment völlig im Bremer Spiel. Und ich bin der festen Überzeugung, dass selbst Kohfeldt es nicht überstehen wird, sollte der Negativlauf andauern. Momentan deutet nichts darauf hin, dass sich der Bremer Fußball dahingehend verbessern kann, dass man die nötigen Punkte holen wird. Der Selke-Transfer ergibt aus sportlicher Sicht absolut Sinn, rein wirtschaftlich könnte man sich so aber ein Grab schaufeln, wenn man im Sommer abgestiegen ist und viel Geld nach Berlin überweisen MUSS.
Sollte Kohfeldt demnächst tatsächlich gehen müssen und man den nächsten Nachwuchstrainer hochzieht, werden sich die Fans vermutlich ein wenig verarscht vorkommen. Aber Werder ist ja dafür bekannt keine Impulse von Außen zuzulassen. Eher wird Thomas Schaaf nochmal übernehmen.

Zu Hertha: Sollten sie nicht absteigen, wovon ich auch ausgehe, können Sie heilfroh sein. Ein Abstieg bei diesen Investitionen wäre tödlich, dann hätte man einen überteuerten Kader, keine Einnahmen und ein Stadion, das noch leerer sein würde, als ohnehin schon. Klinsmann und Nouri sollten weiter versuchen, mit der Mannschaft defensiv kompakt zu stehen und in erster Linie die Null zu halten. Harakiri-Fußball wäre jetzt viel zu riskant. Lukebakio, Ibisevic und Piatek werden vermutlich für die nötigen Tore reichen.

Ich habe keine Frage an Max, sondern nur eine Anmerkung zu Leverkusens Bescheidenheit. In der Schlusskonferenz mit LEV-Schwerpunkt habe ich es nicht angeführt, weil wir uns aufs spielerische fokussiert haben, aber es ist mal ganz gut, es anzuführen, denn bei den meisten kommt es wohl nicht an, wenn sich in Leverkusens Außenkommunikation etwas ändert.

Lange Zeit spielte Leverkusen in der Öffentlichkeit immer stark auf Understatement, bis vor kurzem gab Rudi Völler auch immer die Qualifikation für einen europäischen Wettbewerb als Saisonziel an. Auch dann noch als wirklich jedem klar war, dass eine Saison, wo Platz 4 nicht erreicht wird, eine verschenkte ist. Das hat sich geändert und hängt maßgeblich mit Fernando Carro zu tun, der seit Juli 2018 Geschäftsführer ist und Schade ablöste. Seitdem fallen Zitate heraus wie: „Wir wollen Bayer 04 sportlich und wirtschaftlich unter den 20 besten Klubs in Europa etablieren.“, „Unser Anspruch und Ansporn ist es, in jeder Saison in der Königsklasse vertreten zu sein.“ Und auch wenn du Recht hast, dass es sich in dieser Saison abzeichnete, dass Leverkusen nur Dritter in der CL wird, das kommunizierte Ziel war bis zum Schluss immer das Achtelfinale.(Das man im Übrigen in der Vergangenheit auch in über 50% der Fälle erreichte, im Achtelfinale ging es dann stets raus.) Bosz war nie müde zu sagen, dass man sich weiter auf das Achtelfinale fokussiert, Bosz ist nie müde zu sagen, dass er schon in dieser Saison mit Leverkusen einen Titel gewinnen möchte und von Bosz wird man auch nach einem Unentschieden in Freiburg nie hören, dass das ein Erfolg war, so wie es Heiko Herrlich einmal sagte. Heiko Herrlich hätte hingegen wohl nicht seine Mannschaft in der Pressekonferenz nach einem 3:0 Heimsieg gegen Düsseldorf kritisiert, Bosz tat dies letzte Woche.

Der Wandel zeigt sich aber auch im Handeln. Nehmen wir den Transfermarkt: Es geht weniger darum, dass das aktuelle Transfersaldo bei -62,50 Millionen Euro liegt, das sollte man nicht überbewerten, weil man nun schon auf Abgänge im Sommer reagiert hat (Tapsoba für Tah (wenn er geht), Palacios für Aránguiz) und diese Ausgabesumme ist ganz sicher auch nur im Wissen der Havertz-Millionen im Sommer geschehen. Warten wir ein Jahr und dann sehen wir sicherlich eine Konsolidierung. Max betont regelmäßig, dass Bremen auf einen ausgeglichenen Saldo angewiesen ist, im Schnitt legt Leverkusen aber auch einen ausgeglichenen Haushalt vor. Laut Transfermarkt machte Leverkusen im Zeitraum 2009/2010 bis 2018/2019 einen Transferverlust von 1,43 Millionen Euro. Wir sind ja hier weder Leipzig noch in Callis Zeiten. Es geht eher um die Namen: Hauptbeuteschema von Bayer sind natürlich immer noch Südamerikaner jeglicher Couleur und junge Nachwuchstalente, mit Demirbay verpflichtete man aber ganz bewusst mal einen gestandenen Bundesligaspieler höheren Niveaus. In dieser Reihe ist sicherlich auch noch Havertz zu nennen, den man strikt im Sommer halten wollte, ihm sogar noch eine Vertragsverlängerung anbot. Zu anderen Zeiten hätte man gleich kapituliert und es gar nicht erst probiert. Alle Zahlen natürlich von transfermarkt.de.

Auch auf europäischer Ebene möchte Carro vermehrt Verantwortung übernehmen: Erst kündigte sich im letzten Herbst eine Kampfkandidatur mit Watzke um einen Vorstandsposten der European Club Association (ECA) an, kurz vor Schluss einigte man sich dann aber darauf, dass Carro verzichtet, dafür aber als einziger deutscher Vertreter im UEFA Club Competitions Committee vertreten sein wird, ein nicht irrelevantes Komitee für die Ausgestaltung der europäischen Wettbewerbe, der Verteilung der Gelder und so weiter und so fort.

tl;dr: „Wo will man eigentlich hin?“ ist ziemlich klar definiert und „Bescheidenheit“ wurde in Leverkusen auch mal größer geschrieben. Dass das nicht immer so klappt wie man sich das vorstellt, ist natürlich ein völlig anderes Thema, die Anspruchshaltung hat sich meiner Meinung nach aber schon geändert. Man merkt es ja auch daran, dass man gar nichts mehr von Völler hört, nicht mal in schlechten Zeiten.

1 Like

Manuel Gräfe hat vor kurzem gesagt dass er es problematisch findet dass die Top-Schiedsrichter nicht immer die Top-Spiele bekommen. Dieses Spiel hat ihn brutalstmöglich bestätigt.

Ja man kann diese beiden Karten für Plea geben. Es ist wahrscheinlich auch gut wenn man solche Karten gibt, weil man dann die aktuelle Meckerkultur in der Liga auch tatsächlich nicht gutheißen kann. Aber umgekehrt bleibt dann eben auch wieder die Frage der Fairness. Und wenn man sowas denn bestraft, dann bitte auch konsequent. Und dann darf dieses Spiel nicht 3 Meckerkarten zu 0 laufen.Dann muss das Spiel wirklich seine 12 gelben Karten wegen Meckerns, Abwinkens, Reklamierens etc bekommen.

Das kann man gerne wollen, dafür hab ich Verständnis. Aber wenn dann bitte auch mit Linie. Und wenn Stieler am Ende 4 Karten dieser Art für Gladbacher zeigt (Rose eingerechnet) und keine für Leipzig. Dann war er einfach ungerecht. Und das ist das schlechtsmöglichste Zeugnis das man einem Schiedsrichter ausstellen kann…

Ich frage mich wirklich wie dieses Spiel gekaufen wäre, wenn man es einem Top-Schiri wie Manuel Gräfe anvertraut hätte.

PS: da ich noch einen schönen Einwurf bekommen habe. Nach Ampelkarte für Plea bestürmen mehrere Gladbacher den Schiedsrichter. Warum bekommen die jetzt eigentlich nicht alle gelb?

PPS: Stielers Spruch rundet am Ende diesen Tag natürlich noch gebührend ab. Rose hat seine gelbe Karte ertragen wie ein Mann im Gegensatz zu seinem Spieler… Mit nem Chauvi-Spruch lass ich mir doch gern die Vorbilfunktion erklären…facepalm

Da ihr ja Fragen wollt: Warum gibt Leipzig im Winter Demme ab ohne Ersatz zu haben. Überhaupt scheint man vollkommen unnötig den Kader ausgedünnt zu haben noch bevor man in den Pokalen raus geflogen ist. Jedenfalls zähle ich Leipzig so eigentlich nicht zu den Meisterschaftskandidaten.

Und dem Folgend sehe ich nur noch Dortmund als Konkurrent der Bayern wobei ich doch sehr besorgt bin, dass diese ihre aktuelle Form nicht über die gesamte Rückrunde halten können. Und so denke ich das gleiche wie letztes Jahr zur Super Bowl Folge: Eigentlich ist die Meisterschaft schon gelaufen. Immerhin ist der Abstiegskampf interessant und um die internationalen Plätze könnte es auch noch mal eng werden.

Die Kaufpflicht greift nur dann, wenn Werder diese und nächste Saison nicht absteigt. Ansonsten kostet Selke nur die Leihgebühr für 1,5 Saisons.

Davon ab wird Kohfeldt, meiner Meinung nach, min noch so lange Rückendeckung bekommen bis Selassie und Augustinson zurück sind. Was hoffentlich spätestens in zwei Wochen der Fall ist. Zumal man ja auch erstmal im Training Selke richtig einbinden muß. Das war ja gestern kein Gradmesser dahingehend. Insofern erwarte ich da auch kaum Aussagen/Analysen/Prognosen zu Werder, da sich ja zur letzten Woche Kadertechnisch für das Spiel relevant nur wenig geändert hat.

Das gilt meiner Meinung nach übrigens für alle Vereine die erst in der letzten Woche relevante Transfers getätigt haben.

Achso und zum Spiel… War es so schlimm von beiden Teams wie es bei Amazon klang? :wink:

Zu Leipzig noch eine Frage. Glaubt ihr, dass die mehrfach öffentliche Kritik von Nagelsmann an seinem Team negative Wirkung hat. Insbesondere auf die letzten beiden Spiele bezogen?

Nach der Sichtung der Highlights von Augsburg : Bremen habe ich folgende Frage: Bremen wirkte einfach mental total neben der Spur, der Einsatz glich einem Offenbarungseid; glaubt ihr das Kohlfeld das wirklich noch kippen kann bzw. ab welchem Zeitpunkt haben die Verantwortlichen keine Wahl mehr als den Trainer zu wechseln?
MM: Ich würde ihn wenigstens so lange halten, solange Platz 15 mit einem Sieg zu erreichen ist.

Zu Hertha: Nach den vielen Gerüchten im Winter (Draxler, Xhaka etc.) sind es jetzt etwas weniger bekannte Spieler geworden, aber auf den ersten Blick sinnvolle Transfers denke ich.
Was ist eure Meinung dazu? Wer ist bei Hertha verantwortlich für die Kaderzusammenstellung? Wie lange hat Klinsmann Vertrag als Trainer bzw. wird er auch nächstes Jahr auf der Bank sitzen?

Ich bin großer Fan von der Änderung, dass Schiedsrichter jetzt schneller für Reklamieren, Unsportlichkeiten und Karten/Videobeweis fordern Gelb zeigen.
Was ist eure Meinung dazu?

Ergänzung: Die Berichterstattung dazu ist auch sehr zweifelhaft, da dort wieder so Argumente kommen: „Fingerspitzengefühl“, „da sind Emotionen im Spiel“, „das ist Fußball“… Das macht es den Schiedsrichtern nur schwerer.

Die Frage ist speziell an @GNetzer: Du bist immer so gut vorbereitet was die Aussprache der Namen der Spieler angeht und man hört über die unterschiedlichen Anbieter die merkwürdigsten Variationen bei der Aussprache.
Gibt es irgendwo eine Datenbank zu der richtigen Aussprache oder wo holst du dir deine Informationen ein?

PS: Go Niners!

Hi Volker,

Danke für die Info mit der Kaufpflicht bei Selke, das wusste ich so gar nicht :grinning:
Von daher was dazu gelernt. Als, HSVer freut es mich ja schon, Werder mal so leiden zu sehen, aber als Fan des Fußballs an sich, ärgert es mich einfach, dass in Bremen so viel Potential verschenkt wird zZt. Das Spiel in Augsburg hat den Saisonverlauf beider Teams eigentlich perfekt wiedergespiegelt. Bremen ideenlos nach vorne, ohne eigenes Tor (das musste Augsburg auch noch übernehmen) und der FCA mit Willenskraft und Mut, der dann in den zwei Toren gipfelte.

Mich hat eigentlich über die letzten Jahre immer wieder gewundert, dass Werder Jahr für Jahr mit einer verhältnismäßig „alten“ Abwehr zu Werke geht. Alle um die 30, zum Teil älter, ohne, dass wirklich Spieler verpflichtet wurden, die auf lange Sicht das Erbe von Moisander, Augstinsson und Co. antreten können. Jetzt bekommt man wohl die Quittung, denn mit dem Alter steigt auch die Verletzungsanfälligkeit und man steht jetzt ohne Alternative da. Dass ein Christian Groß schon hochgezogen werden muss, der eigentlich die zweite Mannschaft stabilisieren soll, belegt das aus meiner Sicht. In Mittelfeld und Angriff wurden ja immer wieder gute Transfers getätigt, für die Abwehr hat man das offenbar versäumt.

Das ist dann auch eher eine Kritik an Baumann. Kohfeldt kann ja nur mit dem arbeiten, was er zur Verfügung hat. Die Situation ist momentan nicht leicht, das ist jetzt einfach eine Herausforderung, die zeigen wird, ob er dieser gewachsen ist. Ich bleibe gespannt!

Also die Stammabwehr der letzten Saison war 50:50. Theo (33), Moisander (34), Velkovic (24) und Augustinsson (25), zumal man als Backup mit Zukunft ja noch Friedl mit 21 fest verpflichtet hat. Toprak ist mit 30 jetzt auch nicht soo alt, wobei sich da die Frage stellt ob man an ihm so oder so dran war oder er nur veprpflichtet wurde wegen den Verletzungssorgen in der Abwehr. Ich tendiere eher zu letzterem. Groß wurde ja dauerhaft auch nur hoch gezogen weil sich ja noch mehr Abwehrspieler verletzten.

Ob Friedl das Potential hat eine Stammkraft zu werden kann man natürlich disskutieren. Finde ich aber beim Gesamtzustand der Mannschaft im Moment eher schwierig.

Als Theo Nachfolger hat man übrigens, Klassenerhalt vorausgesetzt, Felix Agu von Osnabrück für die neue Saison verpflichtet. Der ist 20.

Haben sie doch: Adams, der die komplette Hinrunde verletzt war. Kampl sollte auch demnächst zurückkommen.
Dazu wollte man einem verdienten Spieler einen Traum erfüllen, was an sich erst mal ein netter Zug ist. Demme ist halber Italiener und gerade der Region Neapel wohl besonders verbunden.

Und hier noch eine Frage:
Was will Dortmund mit Emre Can? Ich hab ihn lange genug spielen sehen, um zu sagen, dass ich ihn nicht als Abwehrspieler in meinem Team haben wollen würde. Ich sehe Spielintelligenz als eine seiner Schwächen, auch wenn er persönlich das anders sieht und immer gerne eine Art Stratege auf der 6 sein wollte. Für mich persönlich ist er ein Box-to-Box Midfielder. Wie also passt er beim BVB rein?

Oh eine Fragefolge, na dann hau ich mal was raus. Ist aber eher eine These mit der Frage an die Runde wie das die Diskutierenden so sehen. Anlass der These ist das, was der Spaßverein Hertha BSC grade so abliefert.

These: Die Bundesliga besteht zu zwei Dritteln aus Mannschaften, die „Mittelfeldmannschaften“ sind, d.h. irgendwo im Mittelfeld der Tabelle anzusiedeln sind. Die Mannschaften, die keine Mittelfeldmannschaften sind, wären da Bayern, Dortmund und Leipzig auf der „oberen“ Seite und m. E. Düsseldorf, Union und Paderborn auf der „unteren“ Seite.

Alle anderen Mannschaften sind für mich Mittelfeld-Mannschaften, die alle - manche mehr andere weniger - höhere Ambitionen haben als einfach „nur“ drinzubleiben. Hertha versucht jetzt mit der goldenen Brechstange da rauszukommen. Frankfurt ist jetzt im zweiten Jahr EL, aber konstant oben mitspielen tun sie nicht. Hoffenheim, Wolfsburg und Leverkusen lassen manchmal von sich reden, aber von Konstanz kann keine Rede sein. Bremen hat branchenuntypisch hohe Ziele ausgesprochen, die vor einem halben Jahr nicht vollkommen unbegründet waren, aber wenn sich nur ein paar Probleme summieren, dann ist man auf einmal ganz weit unten. Die Kölner Ära von Stöger und Schmadtke führte bis Platz 5 und dann fiel diese auseinander und es ging von vorne los. Vermutlich kann man noch mehr Beispiele nennen wie Schalke unter Tedesco. Nix mit oben etablieren.

Was ich damit loswerden will. Die Versuche sich langfristig unter den Top 6 oder der ersten Hälfte der Tabelle sind meistens eher mit Scheitern verbunden, weil sich ein Verein einfach nicht „linear“ nach oben entwickelt. Was z. B. die Hertha glaubt ist, dass man jetzt erst mal die Klasse hält, dann nächstes Jahr Sechster wird, danach Vierter und dann gewinnt man die EL und den DFB-Pokal und dann ist man Meisterschaftskandidat. Aber was ist, wenn man auch nur eine Seuchenhinrunde hat wie zuerst unter Covic? Schmeißt man dann den langfristigen Plan hin und backt wieder kleinere, kurzfristige Brötchen?

Ganz egal, wie gut ein Verein wirtschaftet, scoutet und spielt oder sich professionalisiert. Ich habe bisher kaum ein Beispiel gefunden, wo ein Verein konsequent auf einem Weg geblieben ist, auch wenn´s mal nicht läuft. Momentan würde ich diesen Mut nur Freiburg und Leipzig zutrauen.

Nehmen wir doch mal die Erfolgsstorys der Saison 19/20 Gladbach und Schalke. Gut möglich, dass beide nächstes Jahr wieder international dabei sind, aber werden sie in der Saison 2020/21 ähnlich abschneiden? Warum sollte Rose oder Wagner nicht dasselbe Schicksal ereilen wie Tedesco, der ja jetzt kein Trainer von vorgestern ist. Vielleicht steigt Freiburg nächstes Jahr ab, ohne groß den Kader verändert zu haben? Ich finde, um das ganze abzuschließen, dass man nach oben keine Sicherheiten oder Garantien hat. Das bekommt Bremen zu spüren oder im Kleineren auch Franfurt, die gegen Köln, Paderborn und Mainz verlieren und gegen Düsseldorf nur 1:1 spielen. Genauso hat man keine Sicherheit nach unten. Mainz ging in die elfte Bundesligasaison infolge (!), hatte den zweitdienstältesten Trainer, hat keinen großen Abgang an wichtigen Spielern gehabt außer Gbamin (den ich vermisse), weswegen ich sehr optimistisch in die Saison ging und jetzt verliert man am laufenden Band, der Trainer als Meenzer Bub ist weg und der Abstieg ist möglich. So schnell kann sich alles auf den Kopf stellen.

Nochmal kurz zusammengefasst: Die Bundesliga besteht zu zwei Dritteln aus Mittelfeldmannschaften, die keine planbare Sicherheit nach oben haben und immer (!) in Gefahr laufen nach unten zu rutschen, selbst wenn man in den Jahren vorher immer oben dabeigewesen ist. Wie seht ihr das? :slight_smile:
(Hoffe, ich hab das halbwegs gut dargelegt :D)

2 Like

Mich lässt dann doch eine Sache zum FC Bayern noch nicht ganz los. Man kann Flick natürlich nur gratulieren wie er die Mannschaft stabilisiert hat und das Selbstverständnis zurückgebracht hat. Aber ist das auch über die Saison hinaus haltbar? Wie ich die Situation sehe ist aus dem vielbeschworenen Umbruch wieder mal nichts geworden und die Mannschaft wird nicht junger. Coutinho musste zunächst als Beweis dafür hinhalten dass das Sommertransferfenster ein Erfolg war aber scheint mittlerweile keine Rolle mehr zu spielen - stattdessen glänzt z.B. Thiago wie zu besten Zeiten. Durch den sportlichen Erfolg werden diese Dinge im Moment nicht angesprochen, denn wer gewinnt hat recht. Aber wird das dem Verein nicht auf absehbare Zeit auf die Füße fallen?

Diese Zweiklassengesellschaft entsteht meiner Meinung nach aus den internationalen Wettbewerben.

Von den vier Champions League Plätzen der Bundesliga gehen drei quasi jedes Jahr sicher zu den Bayern, Dortmund und neuerdings Leipzig. Diese drei Vereine entfernen sich durch den finanziellen Bonus also Jahr für Jahr weiter vom Rest der Liga. Der Rest der oberen Tabellenhälfte kann dauerhaft nur auf den letzten verbleibenden Champions League Platz hoffen, um dranzubleiben.

Die Europa League wirkt offenbar als gutes Polster für die großen Drei. Die Mannschaften die sich tabellarisch linear nach oben entwickeln, kommen irgendwann auf einen Europa League Platz. In den folgenden Saison kommt die zusätzliche internationale Belastung hinzu, sowie ein verstärkter Aderlass der Schlüsselspieler der Vorsaison auf Grund positiver Resultate und vermehrter Aufmerksamkeit. Offenbar rechtfertigt eine Europa League Teilnahme auch keine großen finanziellen Ausgaben, um beispielsweise die Kadergröße an die neue Belastung anzupassen.

Meiner Meinung nach, schwächt eine Europa League Saison also die Teilnehmer. Gleichzeitig sind andere Mannschaften von der Bürde Europa League befreit (siehe Schalke, jede zweite Saison) und überholen die Europa League Teilnehmer. Dieser teuflische Zyklus wiederholt sich dann.

Die einzig erfolgreiche Variante mit der ein Verein sich dauerhaft in die Top 3 befördern kann, ist massiver finanzieller Aufwand. Die Beispiele dafür sind Dortmund und Leipzig, die bei ihrem Aufstieg Vereine wie Schalke und Leverkusen verdrängt haben.
Dortmund war zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Es gab auch andere Überraschungsteams, die Meister wurden, aber Dortmund kam zu der Zeit in die Champions League als das Finanzvolumen im internationalen Fußball extrem gewachsen ist. Nicht nur die Champions League Einnahmen, sondern auch die Transfereinnahmen sind in den ersten erfolgreichen Jahren des BVB insgesamt gestiegen.
Nunja wie Raba den notwendigen finanziellen Aufwand stemmen konnte, lass ich mal auf Grund der Werbefreiheit des Rasenfunks weg. Man muss dabei natürlich anerkennen, dass dort sehr gute Arbeit geleistet wird, aber gute Arbeit allein reicht leider nur für die Europa League und somit die zweite Klasse der ersten Liga.

War jetzt keine Frage, aber wollte auch mal meinen Input geben :slight_smile:

PS: Go Niners!

1 Like

Hoffenheim: Gegen Leverkusen gewonnen, mit großer Hilfe der offensiv Abteilung der Leverkusener. Passend zur letzten Sendung habe ich immer mehr das Gefühl, sobald Hoffenheim mehr anbieten muss und der Gegner sie kommen lässt, sind sie aufgeschmissen. Gegen Top Teams jedoch kann man meistens mithalten (nur gegen Gladbach und Leipzig (Freiburg, wenn man sie dazu zählen möchte)verloren).

Leverkusen macht Leverkusen Sachen, verteidigen teilweise schwach, spielen sich hochkarätige Chancen heraus, scheitern dann aber daran diese herausgespielten Chancen zu verwerten.

Bei Hertha erkennt man nun immer mehr Nouris Handschrift. Piatek wird spannnend zu verfolgen sein. Er braucht seine Zuspiele, diese kann er aber sehr gut verwerten. Ob er diese bekommt ist nicht klar vorherzusagen, doch die offensiven Bemühungen der Hertha lassen darauf deuten, dass Piatek eventuell nicht mit solchen Zuspielen gefüttert wird. Ich bin mal gespannt.

Leipzig trotz erneut schwächeren ersten Hälfte. Mal wieder mit einem Unentschieden siehe Bayern und Dortmund Spiel. Auch mal wieder ein Tor, das nach einem Fehler des Gegners erzielt wurde. Bei allen drei Spielen wurde zur Halbzeit gewechselt und auch taktisch umgestellt. Ist da erneut eine falsche Herangehensweise von Nagelsmann gewählt worden? Zusammengefasst, gewagte und reißerische Frage: steht Leipzig auch durch „gekonntes Glück“ oben?

Bayern:
Die Tore entstanden durch teilweise katastrophales Verteidigen der Mainzer, danach passierte nun nicht mehr viel. Bayern siegt wieder ohne große Gegenwehr augenscheinlich. Spannende Prüfsteine in Pokal und Liga die auf Bayern jetzt zukommen.

Mainz:
Zunächst kann man zur Mainzer Defensive die letzte Sendung zitieren: die Treffer hätte Mainz auch gegen Teams im unteren Bereich kassiert (Ausnahme: eventuell das dritte Tor). Befinden sich Bremen und Mainz in einer ähnlichen Situation/bzw. gehen mit der Situation ähnlich um?

BVB/ Union
Gibt es zwei BVB Gesichter? Heim/toller offensiver BVB und Auswärts/leicht fahriger BVB

Seht ihr die Gefahr, dass Union noch in den Abstiegskampf abrutscht?
Ist das Spiel nächste Woche gegen Bremen da womöglich schon eine Vorentscheidung mit einem möglichen 9 Punkte Vorsprung?

Fortuna/SGE
Fortuna macht viel, doch ohne Hennigs kaum gefährliche Torchancen.
Trotzdem fand ich waren positive Ansätze zu sehen. Ob die jedoch reichen ist für mich noch zweifelhaft. Wie ist euere Meinung dazu?

Das war wohl ein weiterer Auftritt der launigen Eintracht, sehr wenig von allem wurde am Nachmittag geboten. Die Eintracht lässt mich mit Wolfsburg ein wenig ratlos zurück. Die Umstellung auf die Viererkette entblößt ein altes Problem der Eintracht, von Zeiten zu Hütter Amtsantritt, es fehlt ein rechter offensiver Flügelspieler. Chandler sollte bis auf seine Gefundene Stärke in der Luft eher eine Reihe weiter Hinten spielen. Doch es bieten sich im Kader der Eintracht keine wirklichen Alternativen. In der Sturmspitze ist Andre Silva nach seiner Einwechselung wenig aufgefallen, wäre das auch nicht eher eine Position die man verstärkt durch eine Leihe eventuell? Ist er eventuell als der abräumende Sechser im 4231 eingeplant?

Ich möchte da mal eine skeptische Frage zu der Situation von Bremen (und anderen Vereinen in deren Situation): Können die in Hinsicht auf mediale Reezptionen überhaupt noch was richtig machen?
Denn was ich so wahrnehme sind 2 Szenarien:

  1. Man merkt, dass man im Abstiegskampf steht und stellt das Spiel um, auf mehr Kampf, mehr Leidenschaft etc.
    Dann heißt es: Ja erst kam die Ergebniskrise und dann passt sich die Spielweise an die Ergebnisse an, das ist nicht gut. Lieber weiterhin auf die spielerischen stärken setzen.

  2. Man stellt das System NICHT auf Abstiegskampf Fußball um und setzt weiterhin auf die Spielerischen stärken.
    Dann heißt es (höre die letzte Schlusskonferen): man sei sich ja nicht bewusst, wo man aktuell stehe. Man müsse den Abstiegskampf annehmen.

So, What ist ist?