21. Spieltag: Eure Fragen für die Schlusskonferenz

Wir nehmen am Montag Vormittag direkt vor Ort in Hamburg eine Schlusskonferenz mit Sebastian Wolff (Kicker) und Kai Pahl (allesaussersport.de) auf, bevor ich abends ab 17:30 Uhr bei Bohndesliga auf rocketbeans.tv zu Gast bin.

Der Schwerpunkt unserer Folge wird also auf dem HSV liegen.

Dazu - aber gerne auch zu allen anderen Spielen - freue ich mich über viele Fragen. Legt los!

1 Like

Was geht Leude, seid ihr mit mir down?

1 Like

Hallo!

Fix ein paar Worte zu mir.
Ich bin 39 aus Wernigerode, kein HSV-Fan sondern Bayern und RB-Fan. (Ja sowas gibt es :-))

Meine Fragen:

Sebastian Wolff wird eine sehr kritische Darstellung des HSV im Kicker vorgeworfen
(in verschiedenen Blogs und Foren) die ich zum Teil auch nachvollziehen kann.
Ich habe im Anhang mal eine kleines Rechenbeispiel aus der Saison 2015/16 ausgearbeitet.
Was den HSV betrifft ist dieses Beispiel leider keine Einmaligkeit.

Wird der HSV zu kritisch gesehen? Erwartet man zu viel?

Kai Pahls Blog verfolge ich seit über 10 Jahren. Einer Legende eine Frage zu stellen ist schwierig :slight_smile:

Hat er mittlerweile eine neue Wohnung gefunden?
Die Studenten-WG unter ihm muss ja schlimm gewesen sein…

Abschließend ein großes Kompliment an Euer Format.
Wenn Du, Max, nicht mehr ´RaBa´ sagen würdest, wäre die Sendung perfekt :slight_smile:

viele Grüße
Jens

Geil, mittlerweile versteh ich auch @LuckyLuke’s Humor!

Zum Spieltag eine Meta-Frage:
Ich weiß, dass es mein Fehler ist, wenn ich die Zeitung mit den vier Buchstaben ansurfe, aber was ich da las, macht mich besorgt: “Ancelotti bespuckt – Watzke bedroht - Neuer spottet - Bayern-Bonus”.

Geht nur mir das so, oder muss die Empörungsspirale in der Bundesliga-Berichterstattung mal gehörig zurückgedreht werden muss? Ist ja nicht zum Aushalten!

Wie in dem Zusammenhang die große friedliche Mehrheit engagierter Fans dargestellt wird, finde ich insbesondere echt besorgniserregend.

1 Like

Hi in die Runde,

am Freitag wurde im Daily bei Sportradio360 über die Taktik von Ancelotti in verschiedenen Spielen spekuliert. Sinngemäß war die Aussage, dass er in ‘normalen’ Spielen ein Spielsystem vorgeben würde (4-2-3-1) und er es den Spieler überlässt, das Spiel durch ihre individuellen Fähigkeiten zu entscheiden. In ‘großen’ Spielen (wie Champions-League) würde er dann einen detaillierten Plan an die Hand geben…

Wie seht ihr das? Stimmt ihr zu? Wenn ja, führt das dann evtl dazu, dass die Spieler im April geistig und körperlich fitter sind wie in der Vergangenheit?

Viele Grüße,

Stefan

Hi Max & Gäste.

Zum wiederholten Mal schießen die Bayern in der Nachspielzeit ein entscheidendes Tor. Da ich nicht an Zufälle glaube, wüsste ich gern was ihr für Theorien zu diesem, in dieser Saison sehr häufig auftretende Kuriosum habt.

VG André

Dazu eine spannende Statistik:

Hi Stefan, konnte das Daily noch nicht hören. Haben die eine Quelle genannt? Ich halte die Aussage für ziemlich keck, außer sie ist belegt. Würde sie auch nur dann diskutieren wollen, denn alles andere ist Spekulation.

Hi Max,
Habe es extra nochmal nachgehört grad, will ja nichts falsches behaupten (ab Minute 26). Es war aber eher eine These und war nicht belegt.
Daher dann nichts für die Sendung…

Viele Grüße,
Stefan

1 Like

Zumindest nicht für die Schlusskonferenz. Danke fürs Nachhören. Ich will das einfach möglichst vermeiden, über etwas zu spekulieren, das sich nicht belegen lässt. In dem Fall finde ich die These auch etwas wild. Ancelotti hat als Spieler mit dem feinen taktischen Besteck den Gegner seziert, dass er sich da als Coach so komplett rausnimmt wenn es nicht wichtig ist, mag ich kaum glauben. Aber das ist wiederum nur eine Behauptung meinerseits.

Kein Problem, es viel mir nur auf in eben diesem Podcast und fand es einen interessanten Gedanken. Verstehe aber deine Punkte.

Die nächsten Jahre werden in jedem Fall sehr spannend beim FCB.

Hallo,
Was ist mit Borussia Dortmund los?
Hast du eine Idee warum es so große unterschiede zwischen Zuhause und Auswärts gibt?
Und das sogar ohne Die Süd!
Und glaubst du das für Tuchel schluss im Sommer ist wenn er gegen Benfica Rausfliegt?

Wenn ich mir was wünschen darf: Bitte nur über den Fussball reden. Nicht über Nachspielzeiten, Mittelfinger oder leere Tribünen. Das Spiel der Hertha z.b war tatsächlich ein Anknüpfen an die guten Leistungen der Vorrunde und Bayern kam damit nicht klar. Auf twitter hab ich eine Frage gestellt die mich echt interessiert. Das ingame Coaching von Ancelotti verstehe ich nicht so richtig. Alonso einzuwechseln ergab keinen Sinn für mich. Wenn Ihr darüber kurz reden könnt, ich würd mich freuen.
Gruß

Wird Schalke jetzt doch nicht Meister?

1 Like

Danke für eure Fragen. Habe manche leider nicht mehr gesehen, weil ich vor Ort kein WLAN hatte, sorry dafür. Aber im Großen und Ganzen wurde das meiste beantwortet.

1 Like

Ich habe mir tatsächlich für die Aufnahme eine These vorbereitet – die allerdings in der Sendung keine Anwendung fand.

Die Situationen in den Nachspielzeiten stellen sich meistens so dar, dass Bayern drückt und der Gegner sich hinten reinstellt. Für die Bayern stellt sich die Aufgabe einen kompakten Gegner so zu bespielen, dass sie zu Toren kommen.

Aus der Perspektive der Bayern ist dies eine Aufgabenstellung die sie kennen, weil sich häufig die 90 Minuten zuvor ähnlich dargestellt haben: einen kompakten, defensiven, tiefstehenden Gegner ausspielen.

Die Bayern sind das einzige Bundesligateam, dass tief verankert in seiner DNA das Kombinationsspiel und nicht schnelles Umschaltspiel oder Tempo besitzt, nicht den gegnerischen Ballverlust braucht und nicht mit dem langen Hafer spielt. Alle anderen Teams (Vorsicht, Pauschalisierung) brauchen Raum zum Arbeiten (siehe Leipzig gg HSV). Nur die Bayern sind es seit Jahren gewohnt: Spielaufbau von hinten und um den Pudding herum spielen, um den Gegner zusehends aufzureißen. Die Minuten in der Nachspielzeit sind da für die Bayern nicht anders als die Minuten 1 bis 90.

2 Like

Und der Druck erhöht sich. Die Bayern fordern ihre Gegner auch physisch sehr, die größte Belastung dürfte dabei darin liegen, dass man hochkonzentriert verteidigen muss, da kleinere Fehler sehr schnell bestraft werden. Dass diese in der Nachspielzeit bei hoher körperlicher Erschöpfung passieren, verwundert nicht. Finde, das 1:1 war ein gutes Beispiel dafür. Hätte man Robben auch in der 15. Minute und ohne die Hektik der Schlussphase (verstärkt durch einen auftauchenden Neuer) komplett frei gelassen. So wie Hertha vorher verteidigt hat, würde ich das ausschließen.

1 Like

Kannst du bitte etwas früher ankündigen dass du bei Bohndesliga vorbeischaust!? :smiley:

Noch früher als letzte woche im Podcast und heute ab Vormittag bei Twitter? :smiley:

Ich ziehe hiermit die Aufforderung aufgrund meiner eigenen Unfähigkeit es nicht im letzten Podcast gehört zu haben (hab kein Twitter) zurück.

1 Like