#31 – Euer Input für Schlusskonferenz 310

Die nächste Folge nehmen wir am Sonntag Abend auf. Wir werden wie oft die einzelnen Vereine nach der englischen Wochen-Tabelle durchgehen. Schwerpunkt der Sendung wird Werder Bremen. Gäste werden Mario Rieker und **Inka Blumensaat sein.

Es wird zeitlich ziemlich eng für mich am Sonntag, deshalb freue ich mich sehr über Input. Und ihr könnt mir auch gerne damit helfen, dass ihr die Wochenbilanz der einzelnen Vereine vervollständigt.

Ich verwende immer diese Notation:

Vereinsmane: Punkte, SUN, Torverhältnis (SUN bedeutet Sieg, Unentschieden, Niederlage, je nach Verlauf der Woche.

Auswärtsspielergebnis aus Sicht des Vereins, Heimspielergebnis, Auswärtsspielergebnis

Wenn ihr Lust habt, das für die Vereine zu machen, dann freue ich mich.

Ich mache diesen Beitrag hier zum Wiki, dann kann ihn jeder von euch bearbeiten

FC Augsburg: 1 Punkt, UNN, 2:5 Tore
DSC 0:0, SGE 0:2, FC 2:3

1. FC Köln: 6 Punkte, NSS, 5:6 Tore
LEV 0:3, RaBa 2:1, FCA 3:2

FC Bayern: 6 Punkte, SSN, 6:4 Tore
WOB 3:2, LEV 2:0, FSV 1:2

1. FSV Mainz 05: 6 Punkte, -SS, 3:1 Tore
BSC abges., 1:0 SVW, FCB 2:1

VfL Wolfsburg: 3 Punkte, NSN, 5:6 Tore
FCB 2:3, VfB 3:1, BVB 0:2

Borussia Dortmund: 9 Punkte, SSS, 8:1 Tore
SVW 4:1, FCU 2:0, WOB 2:0

Leverkusen: 6 Punkte, SNS, 6:3 Tore
FC 3:0, FCB 0:2, SGE 3:1

Eintracht Frankfurt: 3 Punkte, NSN, 3:7 Tore
BMG 0:4, FCA 2:0, LEV 1:3

1. FC Union Berlin: 6 Punkte, SNS, 5:4 Tore
VfB 2:1, BVB 0:2, SVW 3:1

Werder Bremen: 0 Punkte, NNN, 2:8 Tore
BVB 1:4, FSV 0:1, FCU 1:3

RaBa Leipzig: 1 Punkte, UNx, 1:2 Tore
TSG 0:0, FC 1:2, VfB x:x

VfB Stuttgart: 0 Punkte, NNx, 2:5 Tore
FCU 1:2, WOB 1:3, RaBa x:x

SC Freiburg: 4 Punkte, S-U, 5:1 Tore
S04 4:0, BSC abges., TSG 1:1

TSG Hoffenheim: 5 Punkte, USU, 4:3 Tore
RaBa 0:0, BMG 3:2, SCF 1:1

Borussia Mönchengladbach: 3 Punkte, SNx, 6:3 Tore
SGE 4:0, TSG 2:3, DSC x:x

Arminia Bielefeld: 4 Punkte, USx, 1:0 Tore
FCA 0:0, S04 1:0, BMG x:x

FC Schalke 04: 0 Punkte, NN-, 0:5 Tore
SC 0:4, DSC 0:1, BSC abges.

Hertha BSC: Keine Spiele

Köln
Da Hector unter der Woche zum Torjäger avanciert ist und sie Augsburg schlagen konnten, können die sich jetzt doch am eigenen Schopf aus dem Sumpf ziehen? (Wenn Köln-Schwerpunkt wäre, dann würde ich „Der Funkel ist übergesprungen“ als Titel vorschlagen, wenn es das noch nicht gab. :sweat_smile: )

Bremen
Ich habe mir gewünscht, dass dieser Schwerpunkt kommt. Deshalb, anschließend an die Kölnfrage, meine gesammelten Bremenfragen: Das Restprogramm ist hart und Kohfeldt sprach von 4 Finals. Warum ist man an der Weser jetzt erst aufgewacht? Seit mehreren Spieltagen zeichnete sich ab, dass man unten reinrutscht, wenn man nicht punktet. Jetzt punktet sogar Köln wieder. Hertha ist eine Wildcard und außer Mainz hat niemand da unten ein so hartes Programm wie Bremen, wenn ich das richtig sehe.
Waren die Verantwortlichen so blauäugig oder unfähig oder … keine Ahnung? Mir ist das irgendwie ein ziemliches Rätsel.
Verfügt die Bremer Mannschaft überhaupt über ein solides Fundament, um eine Chance im Abstiegskampf zu haben? Was ist Kohfeldts Konzept? Mauern und Zerstörerfußball habe ich schon verstanden, aber das ist doch sicher zumindest ein bisschen tiefgehender, oder? Vorne wirken sie immer harmlos und Füllkrug ist sowieso nie gesund. Hinten haben sie zuletzt regelmäßig Packungen gekriegt. Könnt ihr den Bremer Mitforenten da überhaupt Hoffnung auf Klassenerhalt geben?
Wie sieht es finanziell aus? Zu Jahresbeginn klang es beinahe nach Insolvenz, wenn ich das richtig mitbekommen habe - hat sich die Situation dahingehend verbessert? Übersteht Bremen notfalls die 2.Liga? Wer bliebe dann überhaupt noch von den Verantwortlichen und vom Kader? Braucht Bremen u.U. einen Kühne, der sie kurzfristig liquide hält und dafür dann den Klub in den Würgegriff nimmt?

Edit: Jetzt schlägt Mainz auch noch die Bayern…

2 Like

Ich hätte eine Frage an die Werder-Expertin: Werder: Warum stagniert der Verein jetzt seit 2 Jahren gefühlt? Prinzipiell wären ja meiner Meinung nach schon Spieler mit Potential da, aber es geht immer einen Schritt nach vorne, anderthalb zurück etc. Eine Weiterentwicklung von Spielern oder ein typischer Spielstil sind meines Erachtens nicht erkennbar. Liegt das am Trainer oder sehe ich das Potential zu positiv?

3 Like

Puh, Schwerpunkt zu Werder, ich weiß gar nicht, ob ich das im Moment aushalte, obwohl der Zeitpunkt ntürlich sehr gut gewählt ist.
Ich denke Werder wird diese Saison wohl wirklich absteigen. Ich kann mich da mit dem Eindruck @EisernesFohlen nur anschließen, dass jedenfalls von Außen gesehen die Alarmstimmung viel zu spät gekommen ist. Am Besten festmachen kann ich das daran, dass wie im Rasenfunk ja auch erwähnt es im Verein das Vorhaben gab nach der Länderspielpause den Fussball in Richtung Offensive weiterentwickelnzu wollen. Schon da habe ich das kritisiert, weil ich das absolut nicht für den richtigen Zeitpunkt hielt, weil ich nicht gesehen habe, dass Werder für Experimente stabil genug war, noch ein ausreichendes Punktepolster hatte. Sowas kann man sich ja wohl aber nur vornehmen, wenn man das denkt.
Ich habe keine Antwort darauf, warum Werder in den letzten, ich würde fast sagen mehr als zwei Jahren stagniert, es ist wohl ein Zusammenspiel aus vielen Faktoren. Für mich entscheidend die Transferpolitik, insbesondere was den Sturm angeht. Außerdem konnte Werder einfach keinen Spieler besser machen in den letzten Jahren. Ich kann mir schon vorstellen, dass es auch zuviele verkrustete Strukturen bei Werder gibt, die die Verantwortlichen einlullen und bestimmte Notwendigkeiten nicht erkenn lassen (konkreter kann ich das aber irgendwie nicht machen, weil ich eben auch nicht so genau weiß, was die Notwenidgkeiten wären).
Ich glaube schon, dass Kohfeldt sich für den Verein aufreibt, das hat man am Ende der letzten Saison gesehen. Nach wie vor schnackt er mir ein bisschen viel und stellt Dinge zu positiv dar, aber ich weiß nicht, ob er das intern dann auch so macht. Aber vielleicht reicht es manchmal eben nicht, sich emozional aufzureiben, vielleicht bräuchte er mal einen Standortwechsel, damit er mal andere Strukturen udn Möglichkeiten kennenlernt. Für mich scheint es auch so, dass nicht nur die Mannschaft, sondern auch der Trainer sich nicht weiterentwickelt.
So wie ich das hier in den Regionalnachrichten verfolge (siehe Feedback letzte Schlusskonferenz) geht es Werder finanziell ziemlich schlecht udn durch Corona ist das noch schlimmer geworden. Insgesamt ist Bremen ja ein armes Bundesland und es gibt hier kaumm wirschaftsstarke Unternehmen, die irgendwie als Stütze dienen könnten.
Ein Abstieg wäre für den Verein meiner Meinung nach verheerend, weil ich nicht glaube, dass sie so schnell wieder aufsteigen können. Ohje, bin jetzt ganz deprimiert.
Mich würde noch intessieren, wie Werder eigentlich in der Tabelle der Transferausgaben in der Bundesliga dasteht, ich höre immer, dass sie verhältnismäßig viel ausgeben. Gerade im Vergleich zu Union ganz interessant.
So, das wars mit ein paar spontanen, etwas ungeordneten Gedanken!
Achso, das Spiel heute habe ich nicht gesehen…wahrscheinlich besser so. :disappointed_relieved:
Viel Spaß bei der Aufnahme!

3 Like

Köln
Drei (nicht Neue) aber jetzt sehr offensichtliche Erkenntnisse zum FC, die sich besonders im Spiel gegen Augsburg gezeigt haben (zwei Gesichter):

  1. Die größte Baustelle im Kader bleiben die Außenverteidiger. Weder Horn, Ehizibue, Katterbach, Schmitz oder ein umfunktionierter Wolf sind konstant gut genug in Offensive UND Defensive.(Folglich Fokus auf Letzteres). Ein aktiver Spielaufbau ist hier nahezu unmöglich. Daraus folgt unter Anderem:
  2. Das Aufbauspiel erfolgt nahezu ausschließlich über die IVs und Hector/Skhiri auf der Sechs. Wenn der Gegner aktiv die IV unter Druck setzt, werden Hector/Skhiri soweit nach hinten gezogen (Fast schon zwischen die IVs) dass das Kölner Aufbauspiel extrem gehemmt wird. Eine anspielbare Zwischenstation fehlt dann. Es klafft ein Loch im Mittelfeld. Der FC hat immer dann seine stärksten Phasen wenn Skhiri tatsächlich auch auf der Sechs bleiben kann. (kein starkes Pressing auf die IVs). Das ermöglich unter Anderem:
  3. Jonas Hector eine Sonderrolle zukommen zu lassen. Ironischerweise muss der beste Außenverteidiger im Kader die freie Radikale spielen. Im schlechtesten Fall wird er als Absicherung im defensiven Mittelfeld und Anspielstation ganz hinten gebraucht. Im besten Fall kann er als 8er/10er oder gefühlte zweite Spitze agieren. Die Cleverness und Torgefahr hat er Allemal.

Ich finde die Punkte lassen sich im Positiven wie im Negativen gut an den letzten Spielen festmachen. Gegen Leverkusen hat man ein großes Loch im Mittelfeld. Gegen Leipzig wird Hector weit vorne zum Goalgetter. Und gegen Augsburg sieht man beide Gesichter. Erst überlässt man im Aufbauspiel Hector/Skhiri ungehindert das Mittelfeld (3:0). Dann drückt man sie zurück und nutzt die schwache Außenverteidigung aus (3:2).

In dem Sinne. Come on Effzeh :smiley:

Ich finde, dass immer offensichtlicher wird, dass Kohfeldts Spielidee nicht zu den Spielern passt, die Werder im Kader hat. Das setzt natürlich voraus, dass wir wissen, was Kohfeld eigentlich spielen möchte, aber ich glaube, dass wir das ziemlich sicher auf einige Kernsaspekte runterbrechen können: offensives Positionsspiel und längere Ballbesitzphasen im Angriffsdrittel.

Gerade in der letzten Saison, aber auch in dieser, trat ganz offen zutage, dass Werder bei Umsetzung dieser Ideen keinerlei Torgefahr entwickelt und viel eher die Gefahr besteht, dass Werder nach Ballverlusten in Konter läuft.

Und gerade diese Ballverluste passieren immer wieder und werden sich mit den Spielern, die Werder hat, auch nicht abstellen lassen. Bittencourt und Rashica haben ihre Stärken eben nicht in Ballsicherheit und Kurzpassspiel und Sargent und Osako sind mit dem Rücken zum Tor zu ungefährlich für diese Art Fußball.
Darüber hinaus kann die letzte Kette von Werder auch nicht zu weit aufrücken, weil sie nicht gut darin ist, mit dem Gesicht zum Tor zu verteidigen und so oft überspielt wird, dass nur Pavlenkas herausragende Fähigkeiten im 1gegen1 (er hat auch viel Übung) Werder häufig vor noch höheren Niederlagen bewahren.

Schon in der relativ erfolgreichen vorletzten Saison war Werder vor allem im klassischen Konterspiel über Kruse, Bartels, Rashica gefährlich und nicht weil Bremen Kohfeldts vermeintliche Spielidee übernommen hätte.

Ich dachte, dass wir diese Saison einen geläuterten Kohfeldt, einen Kohfeldt 2.0 gesehen hätten, der versucht, die offensichtlichen Schwächen seiner Mannschaft zu kompensieren. Aber wie @Rita schon angemerkt hat, hat er immer wieder nach einigermaßen stabilen Phasen zu seinem Fußball zurückkehren wollen, wobei jeder Werder-Fan wohl beim Lesen des Zitats wusste „jetzt kriegen wir wieder auf’n Sack“.

Wenn die Spieler nicht zum Trainer passen, liegt das natürlich auch an den Leuten, die die Spieler verpflichtet haben, aber diese Erkenntnis ändert leider an der aktuellen Tatsache nichts. Ich sehe für Werder diese Saison leider schwarz.

1 Like

Frankfurt

Spielt die Sge zu viel auf Ergebnis?

mMn hapert es derzeit am Umschalten. Lange Bälle auf Silva gehen zu schnell verloren, wenn Kostic oder die doppel 10 stark in der Defensive gebunden sind und dann nicht schnell genug nachrücken können. Problem, wenn die Sge unter hohem Druck hinten reingedrückt wird, dann können sie das mutige, kreative Spiel in der Abwehr nicht mehr aufziehen. Ilse für Tuta war für mich da auch eher eine Sicherheitsnummer. Gleichzeitig ist unser verbliebener Stoßstürmer (Ache) für dynamische Konter dauerverletzt. Kurz: Ich habe Angst vor Mainz…
Apropos: Younes ist zum ungünstigen Zeitpunkt angeschlagen und steht deshalb nicht in der Startelf. Im Ballbesitz fehlen seine Lösungen im engen Raum, welche vielleicht noch einen IV rauslocken und für Silva mehr Platz schaffen. Kamada alleine hat dafür nicht ausgereicht, Barkok oft zu egoistisch und dem zu leichten Ballverlust. Derzeit fehlen einfach einzelne kleine Zahnrädchen, welche es der Sge ermöglicht haben über ihre Verhältnisse zu spielen.

Ich fürchte am Ende wird es „nur“ die Europe League. Meine Resthoffnung liegt in einer Niederlage des Bvb gegen Leipzig oder das Wolfsburg noch Nerven zeigt…

Da sagt Baumann gerade, dass man im Moment objektiv besser dastehe als letzte Saison…
Vielleicht ist es das, was ich meine, dass bestimmte Dinge nicht mehr erkannt werden. Ich finde nicht, dass sie besser dastehen, eben weil es keine wirkliche Entwicklung gab . Das scheinen die Verantwortlichen wohl anders zu sehen.

Klingt insgesamt so, als hätte die neue Trainerlösung noch nicht fix zugesagt, oder?
Dein Schwerpunkttiming Max ist wirklich legendär :slight_smile:

1 Like

Da frage ich mich ja schon wie solche Einschätzungen zu stande kommen. Gut ich komme nicht aus Bremen, aber die Interviews und PKs die ich gesehen bzw. gelesen habe wurde von Kohfeldt, Baumann und Fritz immer wieder betont das man die Situation nicht locker nehmen darf, auch nicht mit einem 7 Punkte Polster. Im Gegenteil es wurde mehrfach auf den schweren Spielplan mit den Spielen gegen Bayern, Wolfsburg, RaBa, BVB und Stuttgart hingewiesen.
Also zumindest in der Außendarstellung und Haltung der Verantwortlichen kann ich diese Wahrnehmung nicht teilen. Das es bei den Spielern da welche gab, die bei 11 Punkten Abstand auf Platz 16 das ganze etwas lockerer gesehen haben, kann ich mir aber schon gut vorstellen.

Bremen ist ja schon letzte Saison sehr offen mit der finanziellen Situation umgegangen. Laut dem Kicker waren letzte Saison ja fast die 1/2 aller 1. und 2. Liga von massiven finanziellen Schwierigkeiten gestanden, die sich nur etwas entspannt haben, nachdem klar war das die Saison zumindest fortgesetzt wird. Anfang diesen Jahres gab es ein paar negative oder „schwarzmalerische“ Meldungen zu Werder, weil der „Corona-Kredit“ auf der Kippe stand. Aber auch da hat Filbry mehrfach betont, dass der Kredit nur ein Plan sei und man schon seit letzter Saison mehrere Pläne hätte die finanzielle Situation zu verbessern.
Das Corona das nicht unbedingt einfach macht ist klar. Aber es wird halt auch wieder sehr negativ berichtet, auch jetzt mit Anleihen. Dabei geht es anderen Vereinen nicht besser. Frankfurt hat doch jetzt auch nochmal in einer ähnlichen Richtung agiert, Stuttgart hat den Vertrag mit Castro angeblich wegen finanzielle schwieriger Lage nicht verlängert, in Mainz und Bielefeld sieht es angeblich auch nicht so rosig aus und das sind vermutlich nur ein paar Beispiele. Will sagen, Bremen ist sicher fianziell nicht auf Rosen gebetet und das Bundesland ja sowieso nicht, da hat @Rita schon recht, aber von ner Insolvenz oder gar einem Michael Kühne ist man denke ich noch weit entfernt.
Aber das interessiert mich in der Tat auch sehr wie das im Schwerpunkt gesehen wird.

Das Problem liegt meiner Meinung nach auch gar nicht in der einer fehlenden Entwicklung, die habe ich diese Saison auch gar nicht erwartet nach der letzten. Sondern in dem was @Rita und @Bunti schreiben, nämlich das man von der Spielweise die uns bis zum 24. Spieltag die viertwenigsten Gegentore der Liga und 11 Punkte Vorsprung auf Platz 16 bescherte und die dann doch viel mehr war als

plötzlich abgewichen ist. Und die Kritik an Kohfeldt finde ich dann absolut gerechtfertigt. In meinen Augen der völlig falsche Zeitpunkt. Das hätte man von mir ab dem Spiel gegen Mainz machen können, aber doch nicht davor mit diesem Programm. Sicherlich, das wurde ja auch mehrfacht betont, ist man nicht davon ausgegangen in diesen Spielen sonderlich viele Punkte zu holen ABER das ein oder andere Pünktchen wäre vielleicht drin gewesen, viel wichtiger aber es wären wohl eher knappere Ergebnisse gewesen die dann auch nicht so am Selbstvertrauen nagen. In der Hinrunde waren die Ergebnisse gegen diese 5 nahezu genauso, aber das waren halt andere Spiele und nicht mit solchen Ergebnissen und Überlegenheit der Gegner. Zu der Kritik gehört aber auch, dass man Spieler wie Mbom so gar nicht mehr einsetzt, das Schmid auf der Bank versauert obwohl Kreativität im Mittelfeld doch recht wichtig wäre. Auch wie unsere AVs agieren verstehe ich nicht, denn auch das war schon anders. Vor allem auf der linken Seite mir Rashica. Der wurde früher viel stärker in Szene gesetzt mit seiner Schnelligkeit zum Teil auch in sehr gutem Wechsel mit Augustinsson und auch Theo bricht seine Läufe auf Außen oft ab um dann nach hinten zu spielen.

Haben wir das schwerste Restprogramm? Da verweise ich nochmal auf diese Übersicht Schlusskonferenz 308 - #28
und bleibe dabei, dass ich das nicht 100% so sagen würde. Gegen B04 geht immer was und wenn es nur das Standard-Unentschieden in diesem Aufeinandertreffen ist. Gegen Augsburg musst du in jedem Fall punkten… Aber wenn die letzten zwei Spieltage etwas gezeigt haben, dann was die Liga für ne Wundertüte ist.

Steigt Werder ab? Die Gefahr ist riesig, ohne Frage. Da wird auch viel davon abhängen was mit Hertha sein wird. Hängt es auch von Freitag ab? Glaube ich irgendwie nicht, es sei denn es passiert ein Wunder und man kommt tatsächlich ins Finale, dann könnte das nochmal Schub geben. Davon ab hängt es vielleicht auch noch daran, für wen es um was noch am letzten Spieltag geht.
Mein Bauchgefühl ist allerdings ähnlich schlecht wie letzte Saison…

Bringt ein Trainerwechsel was?
Das glaube ich nicht.

Mainz ist für mich übrigens durch, denn gegen den BVB gewinnen die sowieso :roll_eyes: so wie gefühlt immer in den letzten Jahren am Ende der Saison :wink:

3 Like

Mich würde in Bezug auf Bremen (oder Augsburg?) interessieren, wie und ob es im Team passt. Bei Mainz schaut man gerade sehr auf die Leihspieler und dann auf Bell, Barreiro und Mwene. Aber das sind auch „nur“ fünf Feldspieler. Aber was Mainz derzeit so stark macht, ist gerade, die mannschaftliche Geschlossenheit. Das klingt floskelhaft, aber das macht in vielen Spielen den Unterschied. Dazu kommt…Mentalitätsscheiße. Für mich bedeutet das hauptsächlich Resilienz gegenüber Rückschlägen d.h. sprich Rückständen oder Verletzungen.

Deswegen die Frage wie es in Bremen innerhalb des Teams aussieht.

1 Like

@Volker: in Bezug auf die Alarmstimmung, dass du schreibst, dass die das ja nach Außen immer kommuniziert haben, hat mich nochmal zum Nachdenken gebracht, da hast du nämlich schon recht. Trotzdem bin ich mit einem ganz anderen Gefühl in die Rückrunde gegangen als letzte Saison und frage mich, woran das liegen könnte und ob das nur bei mir so ist. Irgendwie hallt mir da noch Max Äußerung in den Ohren, der in mind. 2 Schlusskonferenzen gesagt hatte: " unter ein gewisses Niveau fällt Werder diese Saison nicht mehr". Das hat mich wohl in Sicherheit gesiegt, auch weil ich das so gern hören wollte;)
Naja und dann tatsächlich, dass was ich schon schrieb, dass für nach der Länderspielpause diese Neuausrichtung ausgerufen wurde.
Außerdem liegt es vielleicht auch daran, dass ich wesentlich weniger mit anderen Werderfans spreche als or Corona, weil Kneipe und Stadion nicht mehr möglich sind, wo ich viele meiner Einschätzungen razsgezogen habe, v.a., weil ich auch nicht regelhaft Sky habe.
Schöne Grüße!

@Volker Ebenfalls in Bezug auf die Alarmstimmung: Ja, die Verantwortlichen schein durchaus auch die Schwere der Situation rhetorisch bemüht zu haben (auch wenn ich viel davon nicht mitbekommen habe), aber was ich vor allem meinte ist die Art und Weise wie man direkt nach den jüngsten Niederlagen aufgetreten ist. Das klang immer ein bisschen beschönigend, gerade von Kohfeldt. Da wurde dann immer (mit unterschiedlichen Worten, aber inhaltlich gleich) betont, dass der Auftritt eigentlich gar nicht so schlecht war und was man alles gut machen würde. Das macht Kohfeldt (und vlt. auch ein bisschen Baumann, auch wenn ich ihn schlechter einschätzen kann) schon länger. Lange Zeit hatte ich das Gefühl, dass er das vielleicht ein bisschen zu positiv sieht, aber trotzdem noch recht realistisch ist in seinen Einschätzungen. Jetzt klingt es in meinen Ohren schon länger realitätsfern; als ob er sich die Lage, Ergebnisse und Spielweise schönredet.
In der Sportschau gab es einen Ausschnitt aus der PK nach dem Mainzspiel und da sprach Kohfeldt nicht nur im Indikativ davon, dass Bremen nicht absteigen werde, sondern er wirkte auf mich so als ob er sich das einfach nicht vorstellen könnte. Auf mich von außen, natürlich mit einer medial verzerrten Wahrnehmung, klingt das dadurch in den letzten Wochen ein bisschen nach „et hät noch immer jot jejange“ - dass das sehr fatal sein kann, hat der Effzeh in seiner Geschichte schon häufiger unter Beweis gestellt. Vielleicht habe ich aber auch nur nicht genug mitbekommen und vielleicht ist die interne Ansprache völlig anders, das kann ich nicht beurteilen.

1 Like

Da bin ich ganz bei dir und das gilt/galt bestimmt auch für viele andere Werderaner. Für mich liegt das einfach an der stabilen defensiven Spielweise über die meiste Zeit der Saison.

Hab ich auch nicht :wink: Ich lese halt immer nur was es bei Twitter oder Foren, Presse an Auszügen dazu gibt.

Ah das meinst du, ja da möchte ich dir nicht grundsätzlich widersprechen. Ich persönlich glaube zwar, dass es zu seiner Art gehört und er das auch selbst braucht, fast schon einem Mantra ähnlich und auch diese Überzeugung das Werder nicht absteigt. Dafür spricht auch, wie sehr er letzte Saison gelitten hat und wie fertig er irgendwann aussah. ABER ich kann gut nachvollziehen, dass das nervig und unglaubwürdig empfunden wird, was er so nach den Spielen äußert. Da spielt es dann auch keine Rolle wie er es meint.

Auf der anderen Seite ist es für mich so, dass ich unabhängig vom Verein wenig bis gar nichts mehr darauf gebe, was direkt nach dem Spiel gesagt wird. Das gilt für die meisten PKs nach den Spielen ebenso.

Das gilt glaube ich für 90% der Vereine :slight_smile:

Davon ab glaube ich, nach der letzte Saison und dem sehr sehr knappen Klassenerhalt, dass man bei Werder nicht diese Haltung wie z.B. beim FC hat. Einfach weil die Hanseaten da halt doch etwas anders unterwegs sind :wink:

2 Like

Danke für euren Input und das Bearbeiten des Starteintrags! Werde vermutlich vor der Aufzeichnung nicht mehr hier reinschauen können.