Die erstklassigste Zweite Liga aller Zeiten

#1

Liebe Leidensgenossen,

der Anteil der größeren Vereine mit Erstligaambitionen die zukünftig außerhalb der Rasenfunkbandbreite gegen den Ball treten, nimmt ja neue Dimensionen an. Neben beiden HSVs, dem FCN kommen ja jetzt auch noch die Jungs mit dem Brustring dazu.
Die HSVLER hatten hier letzte Saison ja bereits ihren Exilantenthreat, aber ich könnte mir vorstellen, dass viele Fans von Vereinen die in der Schlusskonferenz (momentan) keinen Platz finden hier einen Platz zum Austausch brauchen. Also fühlt euch alle herzlich eingeladen eure Gedanken zur zweiten Liga und euren Vereinen hier zu diskutieren.

Das_Daw

PS: Ja ich habe sehr egoistische Motive: Ich muss mich demnächst an starken digitalen Schultern über die Vorkommnisse am der Leine ausheulen. :wink:

1 Like
#2

Fangen wir doch mal an: Slomka? Really?

#3

H96 muss wohl eben auch nehmen, was es kriegt. Wer wäre denn eine Alternative für den Trainerposten in Hannover, der ernsthaft unter Kind arbeiten möchte? Und dann noch in Kombination mit Jan Schlaudraff, von dem unklar ist, welche Erfahrung und welches Potenzial er als Sportchef in den Ring werfen kann.
Allerdings auch wirklich bemerkenswert, dass H96 nach dem Experiment mit dem Fossil Doll nochmal auf eine vermeintliche Retro-Lösung setzt.
Grüße aus Nürnberg

#4

Gute Idee mit dem Thread. Hier kann ich sicher das eine oder andere mit einstreuen.
Grüße aus Nürnberg, wo der Club zumindest in der sportlichen Führungsebene total umgekrempelt wird.

#5

@GNetzer: Lieb, dass du fragst :wink: Ich wollte gestern noch nichts schreiben, weil es zwar schon die Spatzen von den Dächern pfiffen, aber so lange aus dem Kokenhof kein weißer Rauch aufsteigt, ist ja in Hannover nichts mit “Habemus papam”.

Ja also auch wenn Slomka seit Wochen in der engeren Wahl war, muss man sich mit dem Gedanken erst noch anfreunden. Klar, Mirko Slomka steht für die erfolgreichste Zeit von 96. Auch wenn manch einer da einschränkend anmerken möchte, dass der Kader in der Rückschau vielleicht auch einfach überdurchschnittlich war und somit auch Schmadtke Vater des Erfolges war, so bleibt er der “Erfolgstrainer”. Allerdings hatte er in den vergangenen fünf Jahren nur zwei weitere Trainerjobs und beide mit sehr überschaubarem Erfolg. (Auch wenn die Freunde von der Alster da einwenden mögen, dass man mit Slomka immerhin noch erstklassig war ;)) Slomka ist damit symptomatisch für die Situation in Hannover, die sich als Pattsituation darstellte:

  • 96 hat kein Geld (außer für die Lizenz, aber irgendwie hat Kind ja gesagt, dass man in den letzten zwei Jahren 30 Mio verbrannt hat, die jetzt fehlen)
  • 96 hat keinen Kader mehr (also die guten Spieler sind entweder schon weg oder stehen auf der Transferliste. Nach meiner Einschätzung bleiben von Maina / Anton / Esser wenn es gut läuft zwei, vielleicht auch nur einer, schlimmstenfalls keiner. Selbst solide Rollenspieler wie Oliver Sorg hat man ablösefrei zum Mitabsteiger FCN ziehen lassen. Das sind ja auch alles Positionen, die teuer ersetzt werden müssen.)
  • 96 hatte keinen Sportdirektor mehr. (zu den aktuellen Entwicklungen unten gleich mehr) Es gibt also keinen der einen seriösen, d.h. sportlich kompeteten, Überblick darüber hat, was eigentlich in der derzeitigen Situation möglich ist. Das kann Kind gar nicht leisten.
  • 96 hatte keinen Trainer. Denn Thomas Doll war, und das war öffentliches Geheimnis, eigentlich von vorneherein raus. Man hätte ihn vielleicht ordentlicherweise direkt zu Saisonende verabschieden können. Aber auch von der ungeklärten Trainersituation kann also kein Impuls ausgehen.

Diese Gemengelage gleicht einem Teufelskreis: Es unterschreibt kein “seriöser” Spieler, der nicht weiß, wer Sportdirektor und vor allem wer Trainer ist. Es unterschreibt kein “seriöser Trainer”, der nicht weiß welche Möglichkeiten der Kader bietet bzw. wer über ihn als Sportdirektor entscheiden wird. Es kommt aber auch kein “seriöser” Sportdirektor, der nicht weiß welche Möglichkeiten, also Kader und Geld, er zum Gestalten zur Verfügung hat. Denn auch in der Leibniz-Stadt gilt: Ohne Arme keine Kekse.

Am ehesten konnte man diesen Stillstand - das hatte ich vermutet - auf der Trainerposition oder durch einen Doppelschlag Trainer / Sportdirektor durchbrechen. Aber nach allem, was ich bisher ausgeführt habe, würden ja meiner Einschätzung nach keine “seriösen” Personen unterschreiben. “Seriös” heißt hierbei, dass ich denke, dass derzeit umworbene Trainer und Sportdirektoren alle enorme Forderungen stellen dürften. Allen ist bewusst, dass die Erwartung für die Saison - egal wie sie offiziell formuliert werden wird - immer der Aufstieg sein wird. Daher denke ich (ich war ja nicht dabei), dass bspw. Anfang und Kocak gewisse Garantien gefordert haben werden, wie die Investitionen in den Kader auszusehen haben. Hecking soll ja zum Hamburger SV gesagt haben, dass er nur kommt, wenn ein “aufstiegsreifer” Kader vorhanden ist. So ähnlich dürften Anfang und Kocak sich auch geäußert haben.

Und das bringt mich nach meinem kurzen Exkurs zur Frage: Slomka? Really?
Ich denke, dass Mirko Slomka, der nach seinen lauen post-96 Leistungen in der Vergangenheit auch überraschend selten als möglicher Trainerkandidat gehandelt wurde, hinsichtlich des Ausbedingens von Kadergarantien deutlich kleinere Brötchen gebacken hat. Ich will nicht sagen, dass er zu allem ja und Amen gesagt hat, aber er hat nicht die Riesenalternativen irgendwo Trainer zu werden. Er hatte von allen Kandidaten denke ich die schwächste Verhandlungsposition - und das ist eigentlich ein ziemlich bescheidenes Kriterium für die Trainerwahl. (Das heißt nicht, dass er kein Konzept hat oder es zwingend vor die Wand fährt - aber irgendwie ist in Anbetracht der Situation die Wahl vollkommen logisch: Angeschlagener Ex-Bundesligist sucht angeschlagenen Ex-Bundesligatrainer, bevorzugt mit Stallgeruch. Da geht es noch nicht mal so sehr darum, wer bereit ist in dem schwierigen Kindumfeld zu arbeiten, sondern einfach darum, wer im Moment darstellbar ist. )

Was mich heute ein wenig versöhnt hat, ist dass die Hannoversche Allgemeine Zeitung vermeldet hat, dass Alexander Kiene als Co-Trainer installiert werden soll. Kiene hatte das engere 96 Umfeld (und ich ja auch in meinem Beitrag zum Royal) ja auch als mutige Lösung ins Spiel gebracht. Der hatte bei Arminia Hannover (1,42 PPS), BSV Rehden (1,78 PPS) und TSV Halvese (1,46 PPS) ganz ordentliche Zahlen abgeliefert und durch seinen starken regionalen Bezug als Spieler und Trainer war er für die Hannoveraner, die ja immer Hannover-Lösungen wollen, da ein Kandidat. (Den TSV Halvese kennt man übrigens nicht nur daher, dass er 2012/13 den FCN aus der ersten Runde des DFB-Pokals ärgerte, sondern es war die letzte Trainerstation von Andre Breitenreiter bevor er zu Paderborn wechselte). Größte Einschränkung bei ihm war jedoch, dass er als höchste Spielklasse Regionalliga gecoacht hatte. Ich kenne Alexander Kiene weder persönlich, noch habe ich je ein Spiel von ihm gesehen, aber er ist ein Hoffnungsträger, der in Hannover seit einiger Zeit rund ums Stadion genannt wird. Dass man ihn als Co-Trainer installiert, damit er im Schatten von Slomka so ein wenig den Makel des “unterklassigen” abstreift ist daher ein Schachzug, der ein wenig zuversichtlicher stimmt. Wenn die Nummer mit Slomka dann krachen geht, dann rückt der Co-Trainer “interimsweise” erstmal ohne Druck auf und dann kann man relativ gefahrlos gucken, ob er der Goldjunge ist, für den ihn alle halten. Wenn nicht, kann man immer noch Effenberg installieren. ^^ Im Moment hat man Kiene aber zumindest mal an den Verein gebunden.
Aber gut, all dies habe ich damals auch über Jan-Moritz Lichte gesagt. Der war ja im DFB-Lehrgang 2011 Jahrgangsbester (zu diesem Titel wurde ja schon mal im Rasenfunk was gesagt ;)) noch vor Gisdol, Weinzierl und Roger Schmidt. Der war auch Co-Trainer in Hannover unter Korkut, aber anstatt aus dem Schatten zu treten, kam dann Frontzeck. Als das Widererwarten nicht lange gut ging, kam aber nicht Lichte, sondern Schaaf. Danach ging Lichte dann erst in den 96 Nachwuchs und ist jetzt bei Mainz 05 Co-Trainer.

Also man sollte daher die Entscheidungen für die zweite Reihe nicht überbewerten, weil man nie weiß was draus wird. Aber da ich mich als 96er ja irgendwo dran aufrichten muss und der Slomka-Lösung ja irgendwie der Charme einer Notgeburt anhaftet, hilft vielleicht der etwas breitere Blick: Eventuell haben wir so einen guten Plan B :wink:

Ansonsten wird ja Jan Schlaudraff heute auch als Sportdirektor vorgestellt. Also noch einer aus der Erfolgsgeneration - es dürfte also nicht allzu lange dauern bis BILD irgendwelche Geschichten über atmosphärische Störungen zwischen ihm und Slomka aus der Vergangenheit ausgräbt. Dass mMn eine gewisse Vorsicht angebracht ist zu glauben, dass sein spielerischer Überblick ihn als Sportdirektor qualifiziert, darauf habe ich bei meinem Royal-post ja schon hingewiesen. Aber gut soll er sich beweisen, denn auch hier gilt ähnlich wie bei Slomka: Einen “seriösen” - also mit vielen Optionen ausgestatteten - Sportdirektor wird man in Hannover kaum an Land ziehen. (Und ist mit dem letzten aus der Kategorie ja auch nur mittelprächtig gefahren…) Für Schlaudraff ist das eine gute Gelegenheit den Sprung auf den Posten zu wagen - beide Seiten müssen also ein gewisses Risiko in Kauf nehmen. Aber auch Jan Schlaudraff kann im Schatten des medienaffinen Sunny-boys Slomka noch ein wenig reifen.
Wo ich noch ein bisscchen Bauchschmerzen mit habe, ist seine noch sehr nahe Spielerberatervergangenheit (SportsTotal). Klar kann es sein, dass er durch die Kontakte in der Branche ggf. einfacher Spieler nach Hannover lotsen kann - hoffentlich holt er aber nicht nur die, welche seine alten Arbeitskollegen sonst nicht losgeworden sind. Aber durch die engen Verflechtungen im Fußballgeschäft lässt sich ein solcher Verdacht letztlich nie ganz ausklammern.

Also die personellen Entscheidungen sind vermutlich nicht optimal, aber in Anbetracht der schwierigen Ausgangslage ist das Tandem Slomka-Schlaudraff jetzt auch keine Vollkatastrophe. (Ist zumindest nicht Fronzeck-Neururer ;)) Zumal man ja gegebenfalls noch den Kiene in der Hinterhand hat. Stehen und fallen wird es jetzt ohnehin mit den Kaderentscheidungen. Es wurde ja eine klare fußballerische Strategie von Kind in Aussicht gestellt und ich bin gespannt ob Slomka heute auf der PK (15.30) da irgendwas anzubieten hat. Ich hoffe nicht, dass er sowas sagt wie “das können wir erst entscheiden, wenn der Kader steht” - denn man wollte doch jetzt den Kader der Spielidee anpassen und nicht umgekehrt…

Das_Daw

1 Like
#6

Mal ehrlich, bester Mann.

Er kennt die Strukturen des Vereins, kennt die Mannschaft und weiß unter wem er arbeiten darf.

Zudem hat er nur noch eine Patrone, was seine eigene Karriere angeht.

Also Slomka ist mMn das beste, was Hannover 96 realistisch bekommen kann.

Will doch sonst keiner machen.

Schwieriger sehe ich Schlaudraff, der keinerlei Erfahrung hat und direkt einen rundum neuen Kader basteln muss.

Puh!

Aber Slomka finde ich nicht so verkehrt. Klar, am Ende werden es die Ergebnisse zeigen…

PS: Slomka ist immer noch der erfolgreichste Trainer von H96 und der letzte mit einem klaren Konzept. :wink:

#7

Was mir definitiv schon gestern in den Kopf gekommen ist, ist der Gedanke, dass die Aufstiegsplätze 19/20 nochmal weniger offen scheinen als schon vor der jetzigen Saison. Mit Hannover, Stuttgart, Nürnberg und dem HSV hat man da schon mal 4 Teams die (vielleicht) wieder hoch wollen, und ich denke dass 2 davon die ersten beiden Plätze holen werden, ist nur die Frage, wer. Am wahrscheinlichsten wohl Stuttgart und Hannover. Dann bleiben nur noch Nürnberg und der HSV, die da noch eher die wildkarts sind, was meint ihr?

#8

@Eric : Martin Kind hat gerade auf der 96 Pressekonferenz gesagt, dass diese vier Vereine auf Grund ihres Investitionsvolumens alle das Ziel Wiederaufstieg haben müssen - das vielleicht kann man vermutlich also getrost streichen. Ich würde mich zu diesem Zeitpunkt da noch nicht festlegen wollen, weil bei Hannover gar nicht absehbar ist, wie der Kaderumbruch aussieht und auch bei Stuttgart noch gar nicht klar ist, wer da eigentlich nächste Saison spielt. @Stammkeeper hat ja gesagt, dass Nürnberg in der Chefetage kräftig umkrempelt und wer weiß, wie das endet. Fakt ist, dass einer der Vereine nicht aufsteigen wird. Hier wage ich nur mal die Prognose, dass es für den FCN unangenehm wird, für alle anderen drei ist das verpassen des Wiederaufstiegs vermutlich katastrophal.

Erkenntnisse zur 96 Pressekonferenz:

  1. Der Wiederaufstieg ist wieder einmal alternativlos. Kind sagte auf Nachfrage, er wolle das Wort nicht verwenden, aber inhaltlich wäre es richtig.

  2. Kind ist der starke Mann bei 96 - Präsident des Gesamtvereins hin oder her. Er thront auf der Pressekonferenz zwischen den beiden Neuvorstellungen und das erste und das letzte Wort. Jan Schlaudraff hat sehr deutlich gemacht, dass jeder Transfer an dem Geld hängt, was Kind absegnet. Die ganze Neuwahl im Gesamtverein war da wie ein fernes Echo.

  3. Kind hatte interessante Ausführungen zu den Transfers dabei, die ich aber unstimmig fand: Einerseits sagt er, dass man bei Walace und Haraguchi notfalls bis zum 31. August mit einer Transferentscheidung warten kann und nur eine trifft, wenn das Geld für 96 stimmt. Andererseits hat er erzählt, dass man Füllkrug und Bebou für die aufgerufenen Preise verkaufen musste, weil es keine anderen Interessenten gab. Das seien nun mal die Gesetze des Marktes, dass es wenig Geld bei nur einem Bieter gäbe. Alles richtig, aber warum man die in der noch laufenden Saison verkauft, wenn viele Teams noch gar nicht final für die nächste Saison planen können, dann gibt es selbstverständlich keine Interessenten. Warum man die beiden genannten also nicht wie Walace und Haraguchi halten konnte, um zu sehen ob sich “ein Markt bildet” (Kind) hat er finde ich dadurch nicht schlüssig erklärt. (Außer das Schlagwort “Planungssicherheit” - aber das empfinde ich in Anbetracht der turbulenten letzten Wochen nicht als überzeugendes Argument.)

  4. Man kann von Kind halten was man will, man kann seinen Umgang mit der Presse ungeschliffen oder gar ungehobelt nennen - aber seine Attitüde gegenüber Journalisten sorgt definitiv für besondere Pressekonferenzen. Das unverhüllte Nachtreten gegen die sportliche Leitung vergangener Tage - im glattgeschliffenen Fußball fast schon erfrischend. (“Glückwunsch an Manuel Schmiedebach und Florian Hübner zum Aufstieg mit Union Berlin. Zwei Spieler die hier in der Vergangenheit von der sportlichen Führung als ungeeignet aussortiert wurden. Die spielen jetzt aber in der ersten Liga und 96 ist nur noch zweitklassig.” - Ha, burn!)

  5. Ich hoffe Schlaudraff wird nicht der nächste Brazzo. Wichtige Fragen gingen allesamt an Kind und er saß gerade am Anfang relativ unbeachtet dar. Dann sagte Kind noch so etwas wie “Ich war der Meinung er braucht einen Vorgesetzten, aber sind wir übereingekommen, dass wir unsere Ziele in dieser Konstellation besser verwirklichen können.” War etwas nebulös aber es klang nicht wirklich wie der Ritterschlag für Schlaudraff…

  6. So richtig ist mir jetzt nicht klar geworden wo die neue Struktur ist, die Fehleinkäufe und -entwicklungen verhindern soll. Denn Schlaudraff und Slomka entscheiden im Konsens und wenn der nicht erzielt wurde, dann richtet Kind salomonisch. Aber das ist in meinen Augen ja nun keine neue Sturktur, sondern dann doch “wie immer, aber mit anderen Köpfen”.

  7. Meine Hoffnungen auf Alexander Kiene sind etwas getrübt, dass der jetzt auch als neuer Co-Trainer verpflichtet wurde ist auf der PK nicht mal der Vollständigkeit halber erwähnt worden…

  8. Und jetzt festhalten: Hannover will, schnellen, erfolgreichen Angrifffußball spielen! Ein noch nie dagewesenes Konzept ^^ Mirko Slomka sagte an einer Stelle er wolle Spieler die “das 1 gegen 1 gewinnen, schnell laufen können und schöne Tore schießen” - the 10 seconds or less reds are back! Die 96-Titanic wird vielleicht trotzdem in der Leine versinken, aber wenigstens spielt die Bordkapelle dabei die schönen Lieder von früher!

Das_Daw

/edit: Menetekel, dass ich ausgerechnet diesen Punkt vergessen habe: Kind hatte gesagt, dass es ein klares Konzept über Entscheidungsprozesse (wurde nicht ausgeführt) gäbe, welches man aber auf Grund des Zeitdrucks bis zum Trainingsauftakt vor der nächsten Saison noch NICHT implementieren könnte. Das würde dann erst danach kommen. Das heißt im Klartext: Der Kader wird wie gewohnt mit heißer Nadel und Bauchgefühl gestrickt und die Innovationen kommen dann (notgedrungen) erst hinterher. Da wollen wir mal hoffen, dass sie nicht durch (Miss-)Erfolg bis zu ihrer Implementierung schon wieder als obsolet betrachtet werden und sich dann doch nichts ändert…

#9

Ich bin jetzt an den Vereinen nicht sonderlich nah dran, aber ich habe schon den Eindruck, dass sich die Fans (nicht speziell hier, sondern im allg. was man so mitbekommt) der vermeintlichen 1-Liga Clubs, die nächste Saison bzw. die Chancen auf den Wiederaufstieg schön reden :wink:

Wenn man sich mal den 30. Spieltag in den letzten Jahren der 2. Liga so anschaut, wird man sehen wie eng es da zugeht. Warum den 30. Spieltag? Weil meinem Eindruck nach in den letzten vier Spieltagen, egal ob 1. oder 2. Liga, oftmals noch jede Menge Druck, Entscheidungen und Potential liegen. Quasi der Ausblick auf den Saisonendspurt.

Jedenfalls denke ich, dass es weder für die beiden HSVs noch für Stuttgart ein Selbstläufer wird, direkt wieder aufzusteigen. Wenn man sich die letzten vier Spielzeiten anschaut, dann hatten am Ende (bis auf Stuttgart) nur die Zweitligameister ein Polster von ca. 6 Punkten auf Platz 3. Selbst Leibzig hatte in der Saison 15/16 nur zwei Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz. Die Jahre danach war das deutlich enger. Insbesondere der Wiederaustieg von Stuttgart und Hannover war alles andere als deutlich. Stuggart 69, Hannover 67, Braunschweig 66, Union 60 und am HSV hat man diese Saison ja gesehen was passieren kann.

Wenn man sich nun noch anschaut wieviel Geld da teilweise investiert wird und mit welchem Ergebnis… Stuttgart in den letzten 4 Spiezeiten 113 Mio investiert. Das ist Platz 8 in der Tabelle. Noch vor Hoffenheim mit 94,5 Mio. Der HSV hat 86,5 Mio und Hannover 58,6 Mio investiert.
Und trotz dieser Summe ist Stuttgart das zweite Mal innerhalb von drei Jahren abgestiegen. Ebenso wie Hannover, deren Invest zwar nur halb so groß wie das von Stuttgart ist, aber auch das ist ein vielfaches von dem, was die meisten Zweitligisten investiert haben; <10 Mio.

Die vermeintlichen Erstligisten haben also zwar deutlich mehr Potential, aber das heißt nicht, dass sie dadurch locker durch die 2. Liga maschieren. Zumal nun ja auch die drei Chaos-Clubs der Bundesliga betroffen sind.

Nürnberg wird es sicher auch schwer haben, aber das sind Mannschaften die können mit der 2. Liga viel besser umgehen, auch von den Erwartungen her. Für den Glubb ist der direkte Wiederaustieg nicht zwingend, für Hannover, den HSV und den VfB schon.

#10

@Das_Daw Wie sieht es eigentlich um den Nachwuchs in Hannover aus? Ein Abstieg ist ja auch oft mit der Hoffnung verbunden, dass nun die Spieler aus der eigenen Jugend mehr Einsatzzeit bekommen könnten, auch wenn das nicht immer passiert. Hannover hat tatsächlich einige interessante Jugendspieler, von denen ich mir wünschen würde, dass sie im nächsten Jahr Erfahrungen in der zweiten Liga sammeln können.

Da wären vor allem die beiden Amerikaner Chris Gloster und Sebastian Soto, die beide aktuell für ihre Nationalmannschaft bei der U20-WM auflaufen. Gloster ist ein sehr dynamischer Linksverteidiger, der immer wieder kluge einrückende Laufwege zeigt und so auch ein Tor von Soto vorbereitete. Will man wirklich Angriffsfußball spielen, wäre er vielleicht eine Alternative zu Ostrzolek, sollte dieser gehen. Er muss ja nicht gleich Stammspieler werden, kann aber definitiv dem Kader der ersten Mannschaft angehören. Soto hat tolle Statistiken in der A-Junioren-Bundesliga. Er ist ein relativ klassischer Stürmer, mit gutem Abschluss und starken Laufwegen. Von den 4 Stürmern im Kader (Füllkrug, Wood, Jonathas, Weydant) bleibt wohl nur Weydant. Dahinter könnte ich mir Soto durchaus als Stürmer Nummer 2 vorstellen.

Auch Justin Neiß kommt auf tolle Werte in der A-Junioren-Bundesliga (16 Tore und 4 Vorlagen in 20 Spielen). So viele Tore als Flügelspieler sind durchaus beachtlich. Mit Linton Maina spielt bereits ein junger Flügelspieler in der ersten Mannschaft. Ob Neiß konstante Einsatzzeiten bekommt, hängt sicherlich auch von der Zukunft der anderen Flügelspieler ab. Das führt mich auch zu der Frage, was von Noah Sarenren Bazee zu halten ist. Er ist auch noch jung und verpasste nahezu die komplette Saison verletzt. Kann er nächste Saison eine Stütze dieses Kaders werden oder wird ohne ihn geplant? Ich kann das aus der Ferne nur schwer einschätzen.

Mit Niklas Tarnat und Lucas Beckenbauer hat man noch zwei Talente mit sehr bekannten Namen, die ich aber nur schwer einschätzen kann. Tarnat ist Kapitän der Regionalliga-Mannschaft und dort auch absoluter Stammspieler. Mit 21 Jahren hat er aber auch schon ein eher hohes Alter, in dem man den Sprung von der vierten in die erste/zweite Liga nicht mehr so häufig sieht. Luca Beckenbauer ist Kapitän der U19. Ob er schon weit genug für den Kader der ersten Mannschaft ist, kann ich aber nicht beurteilen. Genauso wie auf fast jeder anderen Position wäre aber wohl auch in der Innenverteidigung Bedarf.

Wäre es vorstellbar, dass Slomka nun vermehrt auf die Jugend setzt (auch gezwungenermaßen)?

1 Like
#11

@alxalix : Da hast Du die Nachwuchssituation bei 96 ja schon ganz gut zusammengefasst. In der Tat sind viele interessante Spieler dabei, zu denen ich aber im Detail nicht viel mehr sagen kann als Du, da ich die noch nicht habe spielen sehen - man hört lediglich vielversprechendes.

Es steht außer Frage, dass der Nachwuchs ein Baustein der neuen Mannschaft werden muss - allein schon, weil man ja ~10 Spieler verpflichten muss und das ist bei der jetzigen Finanzlage am Transfermarkt wohl fast unmöglich. Günstige Profiverträge an den Nachwuchs werden also schon zwangsläufig ausgegeben werden müssen.

Der Nachwuchs kann aber meiner Einschätzung nur einen ganz kleinen Teil zum Neustart beitragen. Denn man hört immer vielversprechendes über die Wunderbutzis aus dem Nachwuchs, aber eine gewisse Skepsis ist angebracht, wie ein Blick in die Vergangenheit zeigt. Mir fallen aus dem Stand 3 Spieler aus dem 96 Nachwuchs ein, die als der nächste “heiße Scheiß” bei 96 galten:

  1. Valmir Sulejmani - dereinst von der BILD-Zeitung als “Zahnspangenbomber” geadelt, kickt im Moment mit einigem Erfolg für Waldhof Mannheim in der Regionalliga SW.
  2. Timo Königsmann (TW) - War Jugendnationaltorwart und ganz sicher für 10 Jahre Stammtorhüter in der Nationalmannschaft gebucht. Hat bei VfR Aalen in der dritten Liga keine Vertragsverlängerung bekommen.
  3. Tim Dierßen - Sollte mal besser werden als sein Vater und es gab mal eine Zeit, da wurde er bei 96 einem gewissen Marius Wolf (den 96 dann aussortiert hat :nauseated_face: ) vorgezogen. Ist jetzt ohne Anschlussvertrag aus der 96-U23 ausgeschieden.

Will nur sagen: Es gibt auch so viele Negativbeispiele von hoch gehandelten Nachwuchsspielern, sodass ich etwas skeptisch bin. (An dieser Stelle nochmal: Respekt für Weydandt, der auf Anhieb funktioniert hat, ohne, dass er vorher dieses Potential gezeigt hat). Nur weil sich die Jugendspieler Pipeline von 96 gut liest, heißt das noch nicht, dass sie den Sprung auch schafft. Im Laufe der Saison habe ich die Aussage gelesen (und ich meine es war Tarnat Sr. als Leiter des NLZ? - ich finde es gerade nicht), dass das NLZ seine Aufgabe erfüllt hätte, wenn es 1-2 Spieler die Saison hochbringt. 1 Spieler wäre gut, 2 sogar sehr gut. - Da möchte ich ergänzen: Wenn 3 Nachwuchsspieler in einer Saison “einschlagen”, dann ist das schon eine goldene Generation.
Wenn also aus dem Kreis Beckenbauer, Soto, Neiß, Gloster zwei einschlagen würden, dann wäre das ein sehr sehr gutes Ergebnis. (Das stimmt ja dann auch ungefähr mit den Quoten aus der Vergangenheit, die ja aber noch prä-NLZ sind). In Anbetracht der Tatsache, dass Hannover aber im Moment 4-5 Spieler für die Startelf sucht, kann der Nachwuchs also allein quantitativ nur einen kleinen Teil des Umbruchs bilden.

Sie sind aber noch aus einem anderen Grund sehr wichtig, denn 96 hat kaum eigene assets: Schon letzte Saison war ich in Sorge, denn 96 hatte da ~7 Leihspieler, also fremder Leute Investitionen, in den eigenen Büchern. Die bezahlt man, ohne dass man an ihrer Marktwertentwicklung beteiligt ist. Ich bin bei sowas kein Experte, aber da ja ungefähr 25% des Kaders Leihspieler waren, kommt aus 1/4 des Kaders schon mal kein spielerimmanenter positiver finanzieller Impuls (nur extern, durch Klassenerhalt etc.). Trotzdem knabbern die Gehälter der Spieler ja an der Substanz des Vereins rum - das sah von außen betrachtet schon sehr bedenklich aus. Der Abstieg macht jetzt das ganze Ausmaß der sich abzeichnenden Entwicklung deutlich: Obwohl man jetzt alle wertvollen Assets (ggf. bis auch Maina / Anton) im Kader verkauft, wird man die zwei Jahresperiode noch mit dickem Verlust abschließen. Kräftigere Marktwertentwicklung versprechen sonst nur noch, und das schon mit Einschränkung, Muslija und Weinkauf. Man hat nämlich sonst nur noch Spieler im Kader, die kaum noch Wertsteigerung generieren dürften (Korb, Esser, Albornoz, etc.). Auch vor diesem Hintergrund war übrigens die Weydandtverpflichtung eine gute, denn da hat man quasi aus bloßer Luft ein Asset generiert, welches zumindest einen gewissen Wert hat.
Vor diesem Hintergrund erscheint der Verein wirklich über die Maßen finanziell abgewirtschaftet, weil immer noch rote Zahlen in den Büchern stehen, nachdem man fast alle Assets verkauft hat. In Anbetracht der finanziellen Situation ist es kaum vorstellbar, dass man (in Hinblick auf Marktwert und Ablösesummen) vielversprechende Spieler einkauft. Wenn man mal Muslija zum Maßstab nimmt, kosten nämlich auch Talente aus der Dritten Liga über eine Millionen Euro. Der einzige Weg, um wieder Kadersubstanz (also nicht nur spielerisches Können, sondern auch finanzielle Assets) aufzubauen, scheint von außen gesehen im Moment der Nachwuchs zu sein. Die Entwicklung der jungen Talente ist also ZWINGEND nötig. In Hinsicht auf die eigenen assets ist 96 viel schlimmer leergeblutet als der andere HSV oder etwa Stuttgart.

Ich rechne also fest damit, dass 3-4 Verträge an Nachwuchsspieler (ggf. ja auch aus anderen Nachwuchsmannschaften) verteilt werden. Slomka wird gezwungenermaßen ein Stück weit auf den Nachwuchs setzen, aber der muss auch irgendwo auf Anhieb funktionieren - denn der Aufstiegsdruck ist ja da. (Denn zumindest aus finanzieller Sicht: Aufstieg>Entwicklung. Denn sobald der Nachwuchs in Liga 1 kickt verdoppelt er ja fast schon unabhängig von der Leistung seinen Marktwert). Die jungen wilden werden also nur einen Impuls unter vielen darstellen, der aber auf Grund seines finanziellen (und nicht wie du das vermutlich gemeint hast: primär spielerischen) Potentials der wichtigste sein dürfte.

Positiv stimmt, dass zumindest ein vielversprechendes Nachwuchs line-up bereit steht - das könnte auch ganz anders aussehen. :wink:

Das_Daw

1 Like
#12

“Moment mal!” möchte da der wohlinformierte Hannoverkenner schreien, es gab doch personelle Veränderungen bei 96!
Ja Tarnat und Neiß haben einen Profivertrag erhalten - aber das sind ja keine Neuzugänge,sondern wie in diesem Threat erörtert eher geplante “Neuzuwächse”. Da scheinen Gloster und Soto nach ihrer Rückkehr aus Polen jetzt als nächste Kandidaten. (Kontakte zwischen Soto und Dortmund gab es übrigens keine - sagte Mirko Slomka nach seinem Telefonat mit Watzke)
Auch Edgar Prib hat unterschrieben, aber auch er ist ja im eigentlichen Sinne kein Neuzugang. Seine Vertragverlängerung war aus meiner Sicht ohnehin fest gebucht: Er hatte beim Comeback angedeutet, dass er 96 noch helfen kann und ist auf Grund seiner Verletzungshistorie bei anderen Vereinen wohl ohnehin nicht auf dem Zettel. Von daher war ein leistungsbezogener Vertrag fast Plficht.

Ansonsten hat “Slomdraff” (omg dieses Namenskonzept war auch nur bei “Robbery” lustig) noch nicht viel bewegt. Im Gegenteil, der von mir als Lichtblick vermeldete Neuzugang von Alexander Kiene als Co-Trainer ist geplatzt. In den Gazetten stand zwar er “wird” Co-Trainer bei Hannover, aber nach seinem Fehlen auf der Pressekonferenz war ich ja bereits alarmiert. Jetzt wissen wir, dass er den VfB Oldenburg zum Aufstieg führen wird - nicht aber Hannover 96. Viel Glück an der Hunte!

In einer Woche ist Trainingsauftakt und bis dahin dürfen die Verantwortlichen dann noch beweisen, dass sie die selbstgesteckte Marke von 80-90% des Kaders für die neue Saison zusammen bekommen. (Und ich hoffe, dass in hierfür dann nicht noch Leute reingerechnet werden müssen, die eigentlich auf der Transferliste stehen…)

Wie sagte Max in einem Royal: Das ist jetzt so eine Phase im Jahr, während der man als Fan alles aufsaugt was bei seinem Verein so passiert und alles positive mitnimmt. Da ist bei 96 im Moment leider kaum dabei und ich wäre sehr froh, wenn “Slomdraff” endlich mal nen 9-Darter werfen würde…

Das_Daw

#13

Ich befürchte, Kind hat ihn wegen der vergangenen Erfolge bei 96 zurückgeholt. Im Grunde sollte man der Meinung sein, daß kann nur gut gehen, wenn Slomka sich weiterentwickelt hat und nicht das macht, was er schon in den letzten Stationen gemacht hat. Das war nämlich damals schon nicht mehr auf der Höhe der Zeit. zuerst hat er die anderen damit überrumpelt, als man seinen Fußball geknackt hatte, war es aus mit der Herrlichkeit.
Eine Chance hat er (und 96): Die Vereine haben vielleicht inzwischen vergessen, wie man seinen Fußball knackt, so wie es mit Rehagels Griechen 2004 war.

#14

Ich habe nochmal die Trainerbiographie von Slomka ein bisschen nachvollzogen und zu seinen letzten beiden Stationen lässt sich dann doch einiges zu seiner Ehrenrettung finden:

  • Den HSV hat er mit mäßigen Leistungen haarscharf vor dem Abstieg bewahrt. Er hat die Mannschaft aber auch im Februar auf Tabellenplatz 17 übernommen - vielleicht war alles einfach so festgefahren, dass da nicht mehr drin war. In die nächste Saison ging er zwar mit voller Vorbereitungszeit, musste aber nach drei sieglosen und torlosen Spielen gehen. Der HSV schaffte es aber auch in den 31 Spielen ohne ihn wieder nur in die Relegation. Ob das nun an seinem schlechten Start lag, oder ob die Mannschaft des HSV erneut schlecht zusammengestellt war wäre jetzt die Frage. Vielleicht hat da ja die Hamburger SV Kompetenz hier im Forum noch Slomka Erinnerungen, welche sie teilen kann.

  • Den KSC hat er zur Winterpause übernommen, als der Verein 14 mickrige Punkte auf Tabellenplatz 15 hatte. Er hat mit 8 Punkten in 10 Spielen die Lage nicht verbessern können - aber da müsste dann auch jemand mit KSC insight wieder sagen, ob da noch viel zu retten war.

Ich will nur sagen, Mirko Slomka hat in den anderen Vereinen schwierige Situationen vorgefunden, die vielleicht nicht zu meistern waren. Aber vermutlich male ich mir gerade auch alles nur wieder rosarot… denn wenn ich drüber nachdenke, findet er in Hannover genauso ein Chaos vor wie in den anderen beiden Vereinen… Oh wei, vielleicht ist Slomka doch denkbar ungeeignet für den Job in Hannover :astonished:

Das_Daw

#15

Er hatte auch Hannover 96 übernommen, als die Mannschaft gen Abstieg trudelte.

Zig Spiele ohne Sieg und dann so ein sauglückliches Spiel in Freiburg und damit die Wende. Der Rest ist dann europäische Geschichte.

Manchmal liegen Glück und Pech (und das über Entwicklungen die Jahre andauern) einfach die Breite eines Pfostens beisammen.

PS: Es war damals der erste Sieg nach dem Tod von Enke:
https://www.weltfussball.de/spielbericht/bundesliga-2009-2010-sc-freiburg-hannover-96/

Und alleine Papiss Demba Cissé hätte an diesem Tag sieben Mal treffen müssen, tat er aber nicht, sondern nur einmal, ins eigene Netz! :slight_smile:

#16

Na dann kann ich nur hoffen, dass Hannover 96 recht früh im Pokal auf Freiburg trifft. ^^
Danke für dein Feedback, ich bin jetzt wieder ein bisschen beruhigt! Wenn Slomka eine Mannschaft mit Stajner und Fromlowitz richtung Europa drehen konnte, dann steht dem direkten Wiederaufstieg nichts mehr im Wege! Die Saison hab ich noch vor Augen, aber so einige Kaderbausteine hatte ich komplett verdrängt… Da kann ich nur folgern, wie es der Boulevard schreiben würde, “Slomka kann Chaostage in Hannover!”.

Das_Daw

PS: Schon ist man wieder ganz euphorisiert. “Erste Runde Bukarest, zweite Runde Rom,…”

#17

Ich bitte um Entschuldigung, das war nicht mein Anliegen.
Es besteht KEINERLEI Grund für Beruhigung im Zusammenhang mit #H96

Im Gegenteil. Es sollte nur aufzeigen, wie groß der Faktor Glück / Pech bei den letzten wichtigen Weichenstellungen in diesem Verein war.

#18

Keine Sorge, so leicht täuscht mich der Verein nicht mehr über seine Unzulänglichkeiten hinweg ^^ Immer noch keine Bewegung am Transfermarkt und dass man das erste Training nicht im Stadion angesetzt hat, lässt befürchten, dass der von Schatzschneider geforderte Transfer von Huntelaar bis Montag nicht in trockenen Tüchern ist… (ich hoffe hier ist der Sarkasmus etwas ersichtlicher ;))

Das_Daw

#20

Ach super, vielleicht muss ich ja nächste Saison doch keine Rasenfunk-Pause machen, sondern kann mich hier ein wenig austoben. :smiley:

Mich kotzt dieser zweite Abstieg des VfB innerhalb von drei Jahren immer noch so unglaublich an. Diese Überheblichkeit und Arroganz, mit der die Vereinsführung in den letzten zwei Jahren getönt hat, nach der Ausgliederung gehe es jetzt bergauf. Und dann hast Du wieder drei Trainer in einer Saison, hast 30 Millionen in einen Kader gesteckt, der die schlechteste Bundesliga-Saison der Vereingeschichte spielt und jetzt stehst Du wieder genauso da wie vor drei Jahren, nur dass Du diesmal Spieler hast, deren Abgang echt ärgerlich wäre, nicht nur, aber auch finanziell.

2016/17 war die zweite Liga ja ein Abenteuer, dass man man halt mal so mitnimmt. In diesem Jahr tue ich mich echt schwer damit, den Abstieg und diese Liga anzunehmen. Die Stadien sind größtenteils jetzt schon bekannt (und die netten Fans auf Twitter auch), der Aufstieg wird schwerer als vor drei Jahren und das einzige Highlight wird das Derby. :frowning:

1 Like
#21

Also ich liege seit heute mittag von Weinkrämpfen geschüttelt danieder und jetzt ist es traurige gewissheit: Hannover 96 holt auf der einzige Person wo kein Personalmangel besteht, weil wir 4 Torhüter haben, noch einen fünften. Die tschauner uns radlinger haben wir ja schon angeboten wie sauerbier und die werden wir wohl nicht los ohne Geld beizupacken.
Gut dass die einzige Neuverpflichtung zum Trainingsauftakt ein 5ter Torhüter ist, der aus Stuttgart mit fürstlichen gehaltsansprüchen kommen dürfte. Wir haben ja kein Geld, aber um nen Torhüter zu holen, der keine Freistöße und keine elfmeter halten kann ist Gels da. Warum? Weil Zieler bei sportstotal unter Vertrag ist, schlaudraffs alter Agentur der er wohl noch men gefallen schuldig ist. “Was Jan du konntest noch keinen Transfer klar machen ? Wir haben da noch was für dich!”
Es kann alles nicht wahr sein! Dass das der einzige Transfer ist nach all den Ankündigungen über “neue kultur” holen wir jetzt nen Torwart von gestern und klopfen dem Jan dafür noch auf die Schulter. Sonst passiert nichts, aber der Transfer klappt. Wenn wir das Geld da rein versenken, dann heißen die Gegner bald Magdeburg und Braunschweig!

Es ist unfassbar…

Das_Daw