Rasenfunk Royal 20/21 - Euer Input zu Bremen

Zwischen dem 23. und 29.Mai nehme ich den Rasenfunk Royal mit je einem Gast pro Verein auf.

Mehr denn je freue ich mich dabei über Input von euch zu den einzelnen Vereinen. Und auch die Gäste sind meist gespannt auf eure Gedanken zum Verein.

Wenn ihr mögt, dann schreibt hier doch mal rein, was eurer Meinung nach wichtig für eine Besprechung der Saison wichtig wäre.

Ich würde diese Form vorschlagen:

Stichwort
Erklärender Absatz dazu. Warum ist das wichtig, wie schätzt ihr das ein.

Stichwort 2
Erklärung dazu. Die Fettung könnt ihr übrigens mit zwei Sternchen vor und nach dem Wort machen oder über das Formatierungsmenü.

Dieses Jahr bekommen alle Gäste wieder eine Frage, die sie beantworten müssen. Das ist manchmal etwas knifflig, auch hier freuen sie sich bestimmt über eure Ideen.

Die Frage lautet:
Wenn dein Verein sich mit einem Wahlslogan vorstellen würde - wie würde er wohl lauten? Und wie wäre die ehrliche Version davon?

Wie immer werde ich hier schreiben, wenn die Aufnahme im Kasten ist.

Danke euch schon jetzt für eure Mithilfe!

Zukunft
Wohin soll sich der Verein mittel bis langfristig orientieren? Auch wenn die Saison natürlich noch nicht zu Ende ist und ebenso der Verbleib in der Liga (Stand heute) fraglich ist, so sehe ich eher dunkelgrün. Für mich als Außenstehenden wirkt Werde wie eine schlechtere Version des HSV von vor 5-10 Jahren (ohne den Trainerverschleiß). Eigentlich wissen alle, das es über kurz oder lang nicht mehr für die Bundesliga reicht (zumindest nicht dauerhaft). So wirklich gegengesteuert wird jedoch nicht.
Siehe Stichwort 2

Trainer
Zu lange an Kohfeldt festgehalten?
Keine wirklichen (taktischen) Verbesserungen im Spiel erkennbar
Trainer stellte viele Spiele, im Nachgang, als zu positiv dar
Glückliche Ergebnisse in den ersten beiden Buli-Dritteln kaschierten Probleme.
Diese Dafür im letzten Drittel zu deutlich zu sehen.
Was ist der Plan auf der Trainerposition?
Kohfeldt kann und/oder wird es nicht sein.
Wieder ein interner Trainer?

Kader

Qualität unteres Buli Drittel
Wenig Offensiv-Power
Aber Kosten zu hoch?
Einfluss Baumann/ Kohfeldt?
Ausrichtung? (Welche Verträge laufen aus)

Finanzen
Schlecht vor Corona
Schlechter während und nach Corona (gilt für alle Vereine aber tritt bei Werder deutlicher zu Tage, Bürgschaft)
Spielraum für Transfers im Sommer gegeben?
Verantwortlichkeit Baumann?

"Deichgeruch"

Weiter so mit internen Lösungen?
Neue Impulse (Personal von außen) zulassen?
Wird mehr und mehr zur Last als zum Erfolgskriterium.

Zukunft 2
Unterm Strich sehe ich Werder auf kurz oder lang (Stand jetzt) auf dem Weg in Liga 2. Dann sind verschiedene Szenarien möglich:
1.) Fahrstuhlmannschaft (1.FC Köln)
2.) Neu aufstellen und „stärker“ zurück (VFB Stuttgart)
3.) „Absturz“ in Liga 2 oder 3 (MSV Duisburg, 1.FCK…)
4.) HSV (verdient eine eigene Kategorie)
Schön ist nix davon.

Wahlslogan
„Wir gehen den Werder Weg gemeinsam“; „Wir bleiben uns treu“; „Lasst uns weiter werdern, Frank Baumann“; „Damit Werder stabil bleibt, am 01.06 interne Lösung wählen“
Die Bedeutung sollte klar sein:
Ein Weiter so funktioniert gut wenn man erfolgreich ist, nur ist man das seit 5-10 Jahren nicht mehr wirklich. Hier ergeben sich bei mir spontan parallelen zur CDU, verrückt.

Grüße

1 Like

Hat nix mit Werder zu tun, aber das müssen sie erstmal beweisen :wink:
15/16 Abstieg in Liga 2, direkter Wiederaufstieg, 17/18 Platz 7, 18/19 nächster Abstieg, direkter Wiederaufstieg, 20/21 Endplatzierung zwischen 7 und 12 oder so.

@dirion: Ich beobachte den „Bremer Weg“ auf Distanz und sporadisch. Für mich stellt sich die Situation folgendermaßen dar.
1: Geringe finanzielle Mittel (man höre mal in „11Leben, Folge 6“ über den Erfindungsreichtum von Ex-Manager Lemke)
2: Negative Kaderentwicklung
3: Negative tabellarische Entwicklung
4: Fade Außendarstellung einer grauen Maus.

Ohne tiefere Einblicke zu haben oder die Fakten gecheckt zu haben:

zu 1: Vereine wie Freiburg oder (mit Abstrichen und erst wieder seit Kurzem) Mainz sind weder grundsätzlich besser finanziell aufgestellt, noch haben Sie ein vielversprechenderes Umfeld.

zu 2: Aus den Geldern der Blütezeit verbunden mit ordentlichen Einnahmen wurde kein Profit gezogen. Verpflichtungen waren selten Volltreffer (abgesehen von Kruse und Klaassen). Die meisten noch nicht einmal besserer Durchschnitt.
Auch der Mut oder Konsequenz, andere Wege zu gehen (Leihspieler, ausländische junge Spieler, konsequente Integration des eigenen Nachwuchs, Kooperationen, schauen über den Tellerrand…) fehlt mir. Es ist eher Stückwerk. Böse gesagt, erscheint es konzeptlos.

zu 3: Es scheint, als passen auch die Verpflichtungen nicht zu den Vorstellungen des Trainers. Neue Spieler oder hoffnungsvolle Nachwuchsspieler (z.B. J.Eggestein, N. Woltemade) werden nicht integriert. Es gibt keine sichtbare Entwicklung einer Identität. Die Mannschaft lässt nicht erkennen, was die angestrebte Spielidee ist. Dadurch scheint der Verein, zielsicher und mit längerem Anlauf, auf Liga 2 zu zu steuern. Selbst wenn in diesem Jahr vielleicht der Abstieg vermieden wird.

zu 4: Das alles mündet in einen erschreckend faden Gesamteindruck, der den Charme eines Beamtenvereins zeigt, der emotionslos und brav sich achselzuckend in sein Schicksal ergibt. Keine Ausstrahlung, keine Attraktivität. Kein Plan?

Ich bin kein Freund von künstlichen Marketingskonzepten mancher Clubs und deren künstlichen Slogan. Aber als herrliches Beispiel dient doch der 1.FC Köln. Sportlich kein Überflieger, aber emotional polarisierend!

Wenn doch Bremen schon kein Geld hat, dann wäre es eine Möglichkeit, Spieler über emotionale Attraktivität oder ein familiäres Umfeld oder welches Image auch immer zu „ködern“, dass interessant sein könnte.

Irgendwie komme ich zu dem Schluß, es könnte das falsche Ende der Wurst sein, wenn der Trainer entlassen wird. An wichtigen Faktoren des aktuellen Missstandes ist er nicht (alleine) ursächlich schuld.

Ich halte es für überlegenswert, Herrn Baumann, Herrn Bode und die übrigen Verantwortlichen mit inhaltlichen Fragen der Zukunftsgestaltung zu konfrontieren. Ggf. können Personen ergänzt werden, um die vorhandenen Qualitäten Werders (man schaue sich das Image der Bremer zu erfolgreichen Zeiten an, den Erfindungsreichtum und Cleverness der damals handelnden Personen) wieder zu Tage zu fördern oder in ein neues Licht zu setzen.

Es bleibt oder wird spannend an der Weser.

1 Like

Finanzen
Ich finde, die Finanzen sind durchaus einen Blick wert…
Die Deichstube hat hier einen schönen Überblick:
ÜBLE WERDER-GESCHÄFTSZAHLEN FÜR 2020
Die Zahlen sind natürlich bei anderen Vereinen oft auch mies, aber bei Bremen sticht das besonders hervor. Sollte man drin bleiben, zieht auch noch die (aus heutiger Sicht) eher hinderliche Selke-Kaufoption. Vertragsverlängerungen, Ablösen und fehlende Abgänge waren 2019/20 ein Grund für die miese Bilanz.
Das führte halt auch dazu, dass man im Sommer mit Bittencourt und Toprak nur für 2 Spieler Geld ausgab, während Klaaßen zu Ajax ging.

Und dieser Abgang tat weh und wurde meines Gefühls nach bis heute nicht auf dem Platz kompensiert.
Heisst also: selbst wenn man in der Liga bleiben sollte, hat man auf der einen Seite Handlungsbedarf im Kader, auf der anderen Seite aber kaum freies Geld. Eher noch muss man irgendwo die Millionen reinholen, die Selke in die Kasse reißen wird.

Einzige Hoffnung: Eggestein kommt nach der Leihe vom LASK zurück, vielleicht zündet er nochmal.

Verunsicherung
Solveig sprach im Rasenfunk zum 33. Spieltag von vollkommener Verunsicherung.
Das würde ich unterschreiben. Gefühlt war Werder für einige schon gerettet und trotzdem hatte ich immer das Gefühl, die könnten noch runter gehen. Da war sehr lange eine Unsicherheit auf dem Platz, die ich mir schwer erklären konnte. Ob sich das noch bessert? Ich bin unklar, aber ihr werdet es zum Zeitpunkt der Aufnahme wissen.

Trainer
33 Spieltage hält man am Trainer fest, dann kommt doch nochmal Schaaf. Das kann klappen, muss aber nicht. Kohfeldt ist meiner Meinung nach ein ordentlicher Trainer, mehr aber auch nicht.
Problem aber auch: man hätte ja in der Zeit einen Trainer finden müssen, der deutlich besser als der aktuelle ist. Aber: wer gibt sich bei dem Abstiegsrisiko und dem Kader diese Aufgabe? Vielleicht auch ein Grund für den (zu) späten Wechsel.

Baumann
Ich lese immer wieder Kritik an Frank Baumann. Könnt ihr da mehr Details liefern außer den von mir angesprochen Punkten? (Finanzen, Transfers, Trainer).

Slogan
Spürbar anders wäre so ein Slogan, der vllt die Selbsteinschätzung trifft.
Leider erinnert mich der SVW immer mehr an den späten HSV. Man ist also anders. Aber irgendwie doch genau wie der Rivale aus dem Norden.

1 Like

Da gibt es eigentlich nur eine Antwort Lebenslang Grün Weiß und zwar auf beide Fragen, egal was morgen passiert, egal in welcher Liga!

Motto: Tradition gegen den modernen Fußball
Ehrliche Version: Romantik über Vernunft

(Vgl. Feedback zur Schlusskonferenz 312)

1 Like

Wahlslogan: (Werder-)Familie im Fokus!
Ehrlicher Slogan: Der Fisch stinkt vom Kopf!

2 Like

Trainer
Mir ist aufgefallen, dass Florian Kohfeldt sowohl in der Presse, als auch bei vielen Gästen des Rasenfunks sehr unkritisch besprochen wurde. Die kritischsten Kommentare kamen da noch von Dir, Max.
Hier mein Erklärungsversuch, warum das so ist. Einige Punkte wurden im Rasenfunk bereits genannt:

  • „Bremer Weg“.
  • Die Eloquenz des Trainers.
  • Der hohe Anteil an Bremen Fans in den Sport-Redaktionen.
  • Das gute Verhältnis des Trainers zu den Journalisten inklusive großer Auskunftsfreudigkeit im Umfeld der Pressekonferenzen.
    Was aber sicher ein weiterer wichtiger Punkt ist: Das Gespür des Trainers in der Öffentlichkeit, bzw. bei seinem Gegenüber gut anzukommen.

Krampf
Die gesamte Saison war ein Krampf. Erst 24 Spieltage Mauerfußball über den sich alle Fans beklagen, und dann die fatale Negativserie. Irgendwie hat sich der Abstieg seit 2013 ja angedeutet; trotzdem hat es mich und viele andere jetzt dennoch viel stärker mitgenommen als erwartet. Die ganze Woche habe ich Überschichten gemacht um bloß so wenig wie möglich Zei zum Nachdenken zu haben. Ab Samstag morgen war mir dann richtig schlecht vor Spannung. Achterbahn der Gefühle im Anlauf zum Spiel zwischen Panik, riesen Optimismus, wieder Panik usw. Das Spiel war dann leider sehr schnell gegessen. Nach dem 0:2 saß ich zusammengekauert in einer Ecke vorm Bildschirm und wartete nur auf die Hiobsbotschaft aus Köln. Die kam dann, wenn auch später als erwartet. Die Totenstille im Stadion nach Abpfiff. Theo, Schaaf, Josh. Nur Moisander der sich stellt… Auch bei mir war erst einmal nur Leere, dann irgendwann heulen und seitdem einfach nur Traurigkeit. Ja. Es war verdient. Ja. Es hat sich angedeutet. Aber es waren verdammt nochmal 2 Punkte am Ende. Zwei. Wenn man das Foul an Pavlas in Köln (beim Ausgleich damals) abgepfiffen hätte, wäre man in der Relegation. Aber ist nicht. Und ganz ehrlich: wenn nicht diese Saison, dann nächste, oder die danach.

Baumann
Baumann war eh nicht mehr sonderlich beliebt bei den Fans, und seine katastrophale Öffentlichkeitsarbeit im Saison-Endspurt (End-Trauerspiel) hat dem ganzen leider die Krone aufgesetzt. Erst nichts machen, dann FK öffentlich anzählen, ein Spiel auf Bewährung, dann ist man von ihm überzeugt und dann 2 Spiele später doch nicht mehr. Und dann direkt nach dem Abstieg nicht den Mund halten bzw mittrauern, sondern faseln vom Vertrauen vom Vorstand in ihn, dass er natürlich weitermacht und schnellstmöglich einen neuen Trainer präsentieren möchte für den direkten Wiederaufstieg. Als ob man irgendwie davon ausgehen könnte dass die Chancen auf einen Wiederaufstieg größer wären als die Aufstiegschancen von irgendeinem anderen Zweitligaclub. Er hat bei Weitem nicht alles falsch gemacht und mag ein prima Manager sein. Aber wie er sich präsentiert geht einfach nicht mehr. Sollte er bleiben hoffe ich inständig dass er irgendeinen Kurs macht und professioneller/schlauer agiert gegenüber den Medien in Zukunft. Sollte er gehen, hoffe ich dass es möglichst schnell passiert. Als Nachfolger würden die meisten in meinem Umfeld klar Per Mertesacker favorisieren, aber das nur so nebenbei. Absoluter Worst Case wäre wenn Baumi jetzt schnell einen Trainer präsentiert und dann später dennoch selber ersetzt wird durch einen Manager mit anderen Plänen.

Trainer
Und das bringt uns zum nächsten Punkt, dem Trainer. Ich glaube jeder ist sich einig dass Werder einfach noch nicht weit genug war für Kohfeldt. Obwohl es von der Theorie die perfekte Liebesbeziehung war, hat es einfach nicht klappen wollen. Kohfeldt musste sich verbiegen und Werder versuchte zwar seinen Ansprüchen entgegenzukommen, aber leider fast immer ohne Erfolg. Sein unrühmlicher Abgang am Ende tut mir schrecklich Leid und ich hoffe von ganzem Herzen dass er bei einem besser passenden Verein eine neue Aufgabe übernehmen darf, sobald er dafür bereit ist.
Was uns betrifft: in Liga 2 hat man stabileren Erfolg mit einer soliden Defensive als mit einer glänzenden Offensive. Auch Werder wird sich für eines der beiden entscheiden müssen, und ich hoffe inständig man ist schlau und setzt auf die stabile Defensive. Was man jetzt aber (zumindest aus Fankreisen) verständlicherweise hört lässen mich aber befürchten dass man unter dem Motto ‚zurück zum alten Werderweg, lieber 5 schießen und 4 fangen als 1:0 gewinnen‘ in die umgekehrte Richtung einschlägt. Und könnte man dann nicht einfach wieder Kohfeldt aus seiner Beurlaubung zurückholen?
Für mich wäre Ole Werner tatsächlich die Traumbesetzung. Coachte Kiel trotz Corona-Quarantänen mit der besten Defensive der Liga in die Relegation. Zudem Wurzeln im Norden und ein Vertreter der jungen Generation. Sollte er diese Woche die Kölner noch runterstoßen, sehe ich da aber leider keinen einzigen Grund warum er sich die Chance auf Erstligafußball antun sollte. Vom Spielstil her traue ich Kiel durchaus eine Hinrunde wie Union zu in ihrer Aufstiegssaison, und dann ist alles möglich.
Hier wäre mein Worst Case ein weiterer Trainer aus der Werderfamilie alle Andi Herzog.

Zusammenhalt
In der Vergangenheit war unser Zusammenhalt Trumpf. Gerade wenn es schlecht lief, schloss man sich enger zusammen. Das scheint jetzt endgültig Vergangenheit. Frust über die Vereinsführung, Corona und lustlose Auftritte der Mannschaft haben jeweils ihren Beitrag dazu geleistet. Außerdem nutzt sich alles irgendwann ab wenn es in immer höherer Frequenz wiederholt werden muss. Diese Uneinigkeit ist mMn Gift und kann der Verein nachhaltig schwer beschädigen. Mit dem zumindest versuchten Sturm des Stadions und den schweren Bedrohungen von Arnd Zeigler hat das ganze jetzt (hoffentlich) erst einmal seinen negativen Höhepunkt erreicht. Von den Entscheidungen im Sommer und den ersten Saisonspielen mit Fans wird wohl abhängen ob diese Unruhe nur eine Phase war oder nachhaltig etwas kaputtgegangen ist.

Spieler
Zu guter Letzt habe ich mir nochmal meinen (wirklich übertrieben optimistischen) Beitrag aus der Saisonvorschau durchgelesen. Angeblich sind alle Verträge gültig für Liga 2 mit 40-60% Gehaltseinbußen, aber natürlich wollen/müssen diverse Spieler verkauft werden.

  • Sturm: Selke hat auf ganzer Linie enttäuscht und es ist gut dass er uns verlassen wird. Lücke ist leider wieder wegen Verletzungen nie richtig in Form gekommen, nach seinem fulminanten Saisonstart. In Liga 2 kann er entscheidend sein, insofern er fit und uns erhalten bleibt. Sargent war Stammspieler und hat leider nicht den Durchbruch geschafft den man sich erhofft hatte. Inwieweit das am System lag wird man sehen - ich erwarte dass er uns diesen Sommer verlassen wird. Woltemade und Dinkci dürften näher an die Startformation heranrücken.
  • Mittelfeld: hier hat man mit dem ersatzlosen Verkauf von Klaassen schon früh den ersten Sargnagel eingeschlagen. Dass Bargi am Ende wieder aushelfen musste obwohl man ihn erst vom Hof gejagt hat, ist wieder sowas das viele Baumi übel nehmen. Da kann man sich nur bei ihm entschuldigen. Für Liga 2 find ich es schwer zu sagen ob er eine größere Rolle einnehmen wird. Bittencourt und Eggestein sollten bei Erstligaclubs unterkommen können - wenn sie wollen wird man ihnen wohl keine Steine in den Weg legen. Möhwald ist (zurecht) unzufrieden mit seiner Spielzeit - da wird ein Verbleib wohl vom Trainer abhängen. Erras muss sich in der Vorbereitung zeigen. In der Saison hat er das überhaupt nicht geschafft.
  • Verteidigung: Friedl war für mich ganz klar die positive Überraschung der Saison, obwohl auch er am Ende in einen Negativstrudel geraten ist. Er wird uns wohl verlassen und das ist mehr als verständlich. Veljkovic dürfte mitgehen, sofern kein gutes Angebot für ihn kommt. Moisander und TGS müssen ersetzt werden. Augustinsson wird wohl auch gehen.
  • Tor: Pavlas wird uns verlassen, das ist seit dem Winter Transferfenster klar, auch wenn es nicht klar angesprochen wurde. Mit Zetterer steht sein Nachfolger auch schon klar. Plogmann wird wohl die Nummer 2 und Kapino wird verkauft. Dos Santos Häsler ist dann der 3. im Bunde. Zumindest auf einer Position gibt es also schon Klarheit.
  • Jugend: Mit Sargent, Friedl und Mbom haben weniger Jungspieler als erhofft konstant Spielpraxis erhalten. Agu und Schmid waren zu unkonstant in ihren Leistungen und Woltemade, Gruev und Dinkci sind zwar nah dran am Kader aber nicht weit genug. Da uns ziwmlich sicher Sargent und Friedl verlassen, sind die Hoffnungen nicht unberechtigterweise auf Woltemade und Schmid gerichtet für nächste Saison in der Offensive. Dazu Agu als Augustinsson-Ersatz. Jojo Eggestein hat in Österreich eine herausragende Saison gespielt. Sollte er bei uns bleiben und in Liga 2 annähernd an seine Leistungen anknüpfen können, wäre er eine riesen Bereicherung für uns.

Tut mir Leid für den langen Beitrag. Es war ein Stück weit auch Therapie für mich das ganze runterzuschreiben und den Blick nach Vorn zu richten. Was bleibt auch anderes überig. Man kann nur hoffen dass der Verein nicht den Weg von Kaiserslautern und Co geht, sondern sich innerhalb von 1-3 Jahren wieder in Liga 1 etabliert. Dafür muss aber sehr vieles passieren, und wir Fans sind da leider alles andere als optimistisch. Hoffentlich belehren uns die Verantworlich eines Besseren.

MJO & Gäste vielen lieben Dank für die Analysen diese Saison. Gerade wir Werderaner brauchen oft eine neutral-kritische Sicht um unser Spiel etwas klarer zu sehen.
Ich für meinen Teil werde den Schlusskonferenzen weiter treu bleiben. Hoffentlich wird Werder dort auf absehbare Zeit auch wieder drin besprochen werden.

Edit: Slogan vergessen. Auf die schnelle fällt mir nur das lateinische Trotzmotto ‚Victi vincimus‘ ein - ‚besiegt werden wir siegen‘. Die ganze Saison hat man sich mehr oder weniger vorgegaukelt dass letzte Saison der Ausrutscher war, man jetzt zurückkehrt und sobald der Klassenerhalt durch ist wieder ‚echten‘ Werderfußball zeigt. Die Wahrheit ist dass wohl eher die Saisons wo man an Europa kratzte die Ausrutscher waren.

3 Like

Also als langjähriges Mitglied und bisschen drin in der Szene bin ich vlt nicht neutral aber kann eventuell etwas mehr dazu sagen.

Die Wontorra Gruppe vs Werderfamily ?

Sehr komisch wenn man sich damit beschäftigt da Beide Gruppen nicht unterstützt werden von Fans und Mitgliedern. Desweitern wird die MV stetig verschoben da droht aktuell extrem was zu kippen was man aus Bremen aktuell nicht kennt. Die Presse in Bremen ist da sehr grün/weiß gefärbt und ist da nicht so kritisch was sehr schade ist.

Der Wahlslogan wäre wohl: Werderfamilie kann man sich nicht aussuchen !

Ich habe keine Stichpunkte oder so, aber da der Thread noch nicht zu ist:
Baumann bleibt auch in Liga 2
Ist noch relativ frisch, aber ich hätte das gerne erklärt. Ich verstehe es nämlich nicht so wirklich. Die Beziehung Baumann-Kohfeldt war sehr eng und quasi jede sportliche (Fehl-)Entscheidung der letzten Jahre geht effektiv auf sein Konto. Darf er vielleicht auch bleiben, weil es auf dem Managerposten an Alternativen mangelt?
Zweite Frage: Warum wurde eigentlich Schaaf eingesetzt? Hat Bremen keine jungen Jugendtrainer oder 2.-Mannschafttrainer mehr, die das hätten übernehmen können?
Ist da vielleicht in den letzten Jahren auch Substanz verloren gegangen? Mit Skripnik, Nouri und Kohfeldt verfügte man in Bremen ja durchaus über Trainertalente im Unterbau, auch wenn zumindest die ersten beiden „oben“ nur so halb gezündet haben. Ist da einfach niemand mehr dem man die Profis zutraut? Wenn ja, woran liegt das und warum war das vorher anders?

Ich gebs auf… :slightly_frowning_face: Ich habe jetzt mehrfach angesetzt hier einen Beitrag zu schreiben aber ich bekomme es nicht auf die Kette. Zum einem schaffe ich es emotional nicht und zum anderen bekommen ich meine (hunderttausend) Gedanken einfach nicht sinnvoll zu Papier. Außerdem wäre es wohl ein sehr sehr langer Beitrag geworden und Max hat eh schon so viel Stress mit den Royals, da ist es vielleicht auch besser so…

Stattdessen beschränke ich mich auf eine These mit zwei Aspekten

2 Liga als Chance - Werder Familie als Problem = Zwei Alibi-Aussagen/Haltunge

Gleich vorweg die Anmerkung, dass Alibi nicht so die richtige Bezeichnung ist, aber diese will mir nicht einfallen. Ich denke es wird aber aus dem Text klar was ich meine.

Ich fange mal mit der Werder Familie an. Also mit dem Umstand, dass in Bremen vermeintlich in erster Linie Posten und Verantwortung durch Personen besetzt werden die eine Vergangenheit mit dem Verein haben; in der Regel also Ex-Spieler. Häufig fällt da auch der Begriff „Stallgeruch“. In Bezug auf Werder ist dieser Begriff aber schon sehr lange eher negativ behaftet, dabei gibt es das ja nicht nur in Bremen sondern in ganz vielen anderen Vereinen auch. Ob beim FC Bayern (Hoeness, Rummenigge, Nerlinger, Sepp Meyer, Kahn, Salihamidzic usw.), beim BVB (Zorc, Sammer, Terzic, Riedle, Owo, Kehl…), Hertha (Dardai, Friedrich, Preetz), Gladbach (Eberl, Kampx, Meyer, Bonhof, Vossen, Korell), Freiburg (Streich, Hartenbach, Bruns) um nur mal 5 Beispiele zu nennen, die mir mehr oder weniger direkt in den Sinn gekommen sind. Manche dieser Beispiele sind mehr oder weniger direkt nach Karriereende als Spieler im Verein tätig geworden, wie Frank Baumann in Bremen (in anderer Funktion) oder hatten lange Jahre gar nichts mit dem Verein zu tun, wie Marco Bode 10 Jahre lang. Warum also wird dies in Bremen eher negativ gesehen?

Dazu gehört auch die Besetzung des Trainerpostens in den letzen Jahren. Skripnik, Nouri, Kohfeldt. Dreimal hat Werder während der Saison den Trainer gewechselt, dreimal zog man den U23-Trainer auf den Chefposten. Auch hier gab es im Nachhinein viel Kritik, auch hier vielen wieder die Begriffe Werder Familie, Klüngel, Stallgeruch etc. Aber auch in diesem Fall gibt es genug Beispiele anderer Vereine, die das genauso tun. Mainz z.B. mit Schmidt, Schwarz, Lichte oder zuletzt Terzic in Dortmund. Zugegeben, dass ist in den letzten Jahren deutlich weniger geworden, liegt u.a. wohl daran, dass viele Vereine keine U23 mehr haben oder aber diese eher in den unteren Bereichen der Regionalligen spielen. Das ist natürlich kein Grund die Trainerentscheidungen nicht zu thematisieren, aber auch hier wird es für Bremen scheinbar kritischer angerechet.

Als Werder nach der letzten Saison die Analyse gemacht hat und die Ergebnisse verkündete gab es auch Kritik und wieder wurde es in den besagten Zusammenhang gesetzt, aber besteht dieser Zusammenhang überhaupt?

In meinen Augen hat das meiste überhaupt gar nichts mit dem Begriff Werder Familie zu tun. Es ist eine Ersatzbehauptung. Warum gab es Kritik für die Analyse der letzten Saison? Weil die Kritiker mit dem Ergebnis nicht zufrieden waren. Viele wollten nach dieser miesen Saison personelle Wechsel sehen, da sie Kohfeldt und Baumann als Schuldige ausgemacht haben. Das wäre aber genauso der Fall gewesen, wenn die beiden keine Werdervergangenheit gehabt hätten.
Beim Trainerposten genauso. Die Kritik hätte es genauso gegeben wenn es drei Trainer von extern gewesen wären bzw. die Kritik „Werder Familie“ ist hier einfach verkehrt. Kritisieren kann man, dass man wiederholt die Trainer nach ihrer „Übergangszeit“ weiter auf dem Cheftrainerposten belassen hat. Sicherlich spielte da die Hoffnung auf den Schaafeffekt eine Rolle, aber das ist nochmal etwas anderes.
Der wirklich ausschlaggebende Punkt ist aber der Misserfolg der letzten Jahre, fast schon eines Jahrzehnts. Denn wenn Werder erfolgreicher spielen würde, dann würde niemand die Werder Familie negativ darstellen. Es geht also eigentlich um Misserfolg und den Umgang der Verantwortlichen damit und welche Erwartungshaltung Fans, Medien und Experten an die Konsequenzen haben.
Und da kommt nun der Werder Weg ins Spiel; das Werder häufig anders agiert als es im Bussiness üblich ist, den typischen Mechanism der Liga nicht folgt und wie der HSV und S04 zig mal den Trainer wechselt. Häufig auch der Umgang mit Medien etc. Ist Werder deswegen besser als andere Vereine? Ganz offensichtlich nicht. Sind sie deswegen schlechter? Offensichtlich auch nicht, denn häufige Trainerwechsel bringen auch nicht unbedingt weiter. War ja auch kurz Thema in der letzten Schlusskonferenz. In dem Zusammenhang wird häufig auch das unkritische Medienumfeld kritisiert; zuletzt ja auch mehrfach in den Schlusskonferenzen. Aus der Ferne betrachtet, schein das in Freiburg ähnlich zu sein. Kann mich nicht erinnern, dass da dort ein größeres Thema ist. Auch hier sehe ich wieder eine Verbindung zum Erfolg eines Vereins.
Was aber häufig ausgeblendet wird, ist dass dieses ruhige Umfeld, der Werder Weg und auch die Werder Familie ein großer Bonus für den Verein ist bzw. sein kann. Wirklich sehr sehr viele Spieler, egal ob zu erfolgreichen Zeiten oder zu Zeiten wie heute, egal ob sie lange Jahre im Verein waren oder nur wenige, wie Klaassen oder Delaney. Sie alle sprechen positiv von diesen Umständen in Bremen und dass es einen (nicht kleinen) Teil bei der Entscheidung für den Verein ausgemacht hat.

Um es an der Stelle noch ganz deutlich zu sagen. Das nimmt die Verantwortlichen nicht aus der Kritik für die negative Entwicklung der letzten Jahre, mir geht es um die Zusammenhänge. Vielleicht sehr ihr das ja ganz anders…

So ähnlich verhält es ich dann auch mit der Aussage ein Abstieg wäre eine Chance. Das hört man ja nicht nur von Werder-Fans. Auch hier steckt meiner Meinung nach etwas anderes dahinter; der Wunsch nach Umbruch und Veränderung. Auch hier spielt natürlich Misserfolg eine Rolle bzw. ist der Grundauslöser nach dem Wunsch. Meiner Meinung nach kommt dieser Wunsch immer dann auf, wenn die Konsequenzen bei den Verantwortlichen nicht den Vorstellungen der Fans entsprechen. Es besteht dann offenbar der Glaube, dass ein Gang in Liga 2 automatisch einen gravierenden Umbruch einleitet und es dann endlich zu Veränderungen kommt. Das Problem an dieser Haltung ist zum einem, dass die Liga 2 ein viel größeres Risiko darstellt als eine Chance. Jahr um Jahr sind die Aufstiegsränge hart umkämpft, Teams die letzte Saison noch oben mit dabei waren, spielen in der kommenden evtl. nur noch im Mittelfeld oder gar um den Klassenerhalt. Direkte Wiederaufstiege sind keine Selbstverständlichkeit mehr wie früher häufig noch. Zum anderen kommt bei der Aussage der Chance häufig auch noch eine gewisse „Fußball Manager“ Mentalität dazu. Gemeint sind hier natürlich nicht die handelnden Personen, sondern die Videospiele :wink: Muss ich glaube ich nicht näher drauf eingehen.

Bin gespannt wie ihr das seht…

Woltemade ist seit Winter 2020 verletzt. Davor bekam er einige Einsätze in den Recht deutlich sichtbar wurde, dass es zu mehr als Kurzeinsätzen erstmal nicht reichen wird. JEggestein wurde verliehen, damit er weiter Schritte macht, weil man es in der damaligen Situation schwierig fand es in der laufenden Saison zu machen. In meinen Augen eigentlich der richtige Schritt zur Entwicklung von Spielern.

Das (highlighted) ist doch aber der Fall, siehe weiter oben in meinem Beitrag.

Was ich gestern am Rande so mitbekommen habe auf diversen Plattformen ist genau das ein Punkt. ABER meinem Stand nach ist da noch gar nix entschieden sondern vor allem Medienspekulation. In jedem Fall hat Werder selbst da noch nix verkündet.

Das lag wohl einzig an dem merkwürdigen Zeitraum. Für so ne Aktion brauchst du jmd. mit einer gewissen Erfahrung etc. Wurde glaube ich auch so von Werder kommuniziert :thinking:

4 Like

Ein Freund hat mir diesen ganz interessanten Text aus dem Schwatzgelb-Forum weitergeleitet. Muss ja nicht alles so stimmen, aber finde das sind schon ein paar ganz interessante Gedanken/Beschreibungen dabei…

3 Like

hui, das ist echt mal interessant. jetzt bräuchten wir noch eine zweite Quelle dafür, da ich leider nicht sagen kann ob das alles stimmt. falls ja… ohje Bremen :scream:

1 Like

Ja, das weiß ich auch nicht, aber ich werde mich hier mal umhören…
Auch wenn da nicht alles stimmt, ist doch recht auffällig, dass an Baumann festgehalten wird. Ich finde das Argument, dass ja in zwei Monaten schon alles weitergeht und man ja jetzt Leute bräuchte, die den Laden kennen, zählt nicht. Wann, wenn nicht zwischen den Saisons will man denn wen Neues holen. Mitten in der Saison ist ja wohl noch bescheuerter. Man muss ja noch nicht mal so böse formulieren, dass Baumann nur scheiße gebaut hat, wie einige das tun, aber es ist nicht von der Hand zu weisen, dass Werder neuen Input braucht: gerade weil es jetzt in die 2.Liga geht, die Baumann ja auch nicht kennt. Ich finde das wird besonders deutlich, wenn man sich die Entwicklung anderer Vereine anguckt, die eben mit Werder vergleichbar sind: Freiburg, Frankfurt, Mainz…gar nicht zu reden von den Aufdteigern oder Bielefeld. Es ist halt schade, wenn ein Verein mit so einer stabilen Fan-Basis und eigentlich guten strukturellen Voraussetzungen da nix draus macht. (Ganz zu schweigen von dem sensationell gelegenen Stadion, aber das nur am Rande, ich liebe das Weserstadion einfach :smile:)
Sorry, kurzer erneuter Frustanfall, wurde hier wahrscheinlich auch alles schon geschrieben…

Du hast ja grundsätzlich recht. Aber man muss ja auch erstmal jemanden finden und da finde ich die Zeit schon ein stichhaltiges Argument.

In erster Linie braucht man jetzt einen neuen Trainer und das schnell, damit man sich um das Team kümmern kann. Eine Ablösung von Baumann müsste also min. genauso schnell gehen wie die Trainerverpflichtung. Eigentlich sogar noch vorher. Könnte halt wirklich schwierig werden. Ich würde mal davon ausgehen, dass es Gespräche gab, dass sich aber für beide Posten durch den Abstieg einiges von selbst erledigt hat. Gerade beim „Manager-Posten“ ist es meiner Meinung nach nochmal etwas ganz anderes ob du in Liga 1 einem Verein wieder auf die Beine helfen sollst, oder in Liga 2 min. die Spitzengruppe erreichen sollst bzw. den Wiederaufstieg. Für nen Trainer spielt das zwar auch ne Rolle aber keine so gravierende denke ich.
Ein mögliches Szenario wäre ja, dass man Baumann in seinen Entscheidungen einschränkt. Er also mehr mit den anderen Verantwortlichen/Gremien abstimmen muss und dann im Laufe der Saison einen Nachfolger sucht. Baumann wollte ja eh spätestens 2025 aufhören bzw. eine Auszeit nehmen, da gab es ja verschiedene Überlgegungen.

Davon ab… ich nehme es Baumann und Bode in jedem Fall ab, dass sie nicht an ihren Posten kleben, aber eben auch beide Verantwortung übernehmen wollen und dabei mithelfen wollen Werder zumindest geordnet zu hinterlassen. Denke vor allem Baumann hat da Klaus „Ich hinterlasse ein bestelltes Feld“ Allofs noch als negatives Beispiel im Kopf.

Dein Beitrag den du verlinkt hast, enthält mir ehrlich gesagt zu viele Unterstellungen in Richtung Bode bzw. der Ersteller stellt das ja sogar als Fakten dar. Sowas macht mich grundsätzlich sehr skeptisch. Davon ab hat er natürlich in einigen Punkten recht. Skripnik hätte man nicht überreden sollen z.B.

1 Like

Ja, du hast auch gute Argumente. Auf jeden Fall bräuchte Werder noch Jemand neues für Kaderplanung und Scouting denke ich…

Wenn man mit mehrjährigem Anlauf in die 2. Liga absteigt, wie es alle hier offen kundtun, dann MUSS man den Manager hinterfragen! Zeitnot als Problem, das wäre in keinem (normalen) Unternehmen ein Kriterium, im Fußball gäbe es nun sogar eine Sommerpause, auch eine vergleichbare Einrichtung gibt es in der freien Wirtschaft nicht. Insofern für mich Ausreden!

1 Like

Ich finde die Theorie beängstigend, dass die vielleicht niemanden finden. Kann das sein? Klar ist in Bremen viel schief gelaufen, aber trotzdem müsste es doch noch attraktiv sein bei Werder zu arbeiten…?
Insgesamt bin ich schon eher bei @Phasenrunk als bei @Volker.