Rasenfunk Royal 21/22 – Euer Input zu Dortmund

Zwischen dem 16. und 24.Mai nehme ich den Rasenfunk Royal mit je einem Gast pro Verein auf.

Wie immer freuen die Gäste und ich uns über Input von euch zu den einzelnen Vereinen. Jeder Gast kann fünf Aspekte mitbringen, über die er oder sie sprechen möchte. Wenn ihr mögt, dann nennt hier doch eure Aspekte oder stellt gerne Fragen, die euch interessieren.
Ich würde diese Form vorschlagen:

Stichwort
Erklärender Absatz dazu. Warum ist das wichtig, wie schätzt ihr das ein.

Stichwort 2
Erklärung dazu. Die Fettung könnt ihr übrigens mit zwei Sternchen vor und nach dem Wort machen oder über das Formatierungsmenü.

Dieses Jahr bekommen alle Gäste wieder eine Frage, die sie beantworten müssen. Das ist manchmal etwas knifflig, auch hier freuen sie sich bestimmt über eure Ideen.

Die Frage lautet:
Welches Kleidungsstück wäre die Saison des von dir besprochenen Vereins?

Wie immer werde ich hier schreiben, wenn die Aufnahme im Kasten ist.

Danke euch schon jetzt für eure Mithilfe!

@GNetzer sprach es im letzten Rasenfunk schon an, aber der Vollständigkeit halber:

Sechser
Hier muss sich was tun. Es fehlt da einfach ein absichernder Sechser, der Dortmund in der Spitze weiter bringt.

Innenverteidiger
hier tut sich was, allerdings sehe ich die Innenverteidigung bisher auch nicht als die allergrößte Schwachstelle im Dortmunder Kader an

Offensiver Ansatz
Über 80 Tore fallen nicht vom Himmel. Allerdings fällt das in einer Liga mit Bayern nicht so sehr auf, wie es vielleicht sollte.
Borussia Dortmund traf bisher in fast jedem Liga-Spiel, war vorne durchaus stark. Was mir neben dem Haaland-Hype etwas unterging: Reus spielt für mich eine sehr gute, vielleicht sogar beste Saison. Endlich mal lange fit, Tore und noch mehr Vorlagen. Schade, dass es nicht immer so war.

Defensive Schwächen
Schon angesprochen, aber nochmal deutlich: dir bringen die tollen Innenverteidiger nichts, wenn Außen und auf der 6 Schwächen sind. Es werden am Saisonende über 50 Gegentore sein, das ist schlicht und ergreifend zu viel.

Pech
Auch wenn es sicher nicht entscheidend war: von Glück mit dem Schiedsrichter können wir gerade in den Duellen mit Bayern nicht reden. Auch das gehört fraglos zum Saisonfazit

unnötige Punktverluste

0:1 gegen die damals sehr schwachen Gladbacher, 2:5 daheim gegen Leverkusen, 1:1 beim Effzeh und in Augsburg. Das ist etwas viel, vor allem wenn man bedenkt, dass es gegen die Mitfavoriten aus Leipzig und München absolut nichts zu holen gab.

Pokale
Bayern raus, Leipzig außer Form. Es hätte im DFB-Pokal eine realistische Chance auf den Titel gegeben. Und dann fliegt man beim glorreichen FC St. Pauli aus dem Pokal. Auch international war mehr drin. Läuft das Ausscheiden in der CL-Vorrunde gegen Lissabon und Ajax noch unter ärgerlich, warf man gegen die Rangers im Hinspiel die nächste Chance auf den Titel weg. Selbe Rangers übrigens, die über Roter Stern und Braga das Halbfinale erreichten und dort gegen die Österreicher vom Brauseklub die Chance auf das Finale haben. Das hätte auch Dortmunds Weg sein können.

Fazit/Kleidung
Feiner Anzug, mit unpassender knallbunten Krawatte mit Clowns drauf. Viel richtig, doch der eine Teil der Kleidung reist viel wieder ein.

1 „Gefällt mir“

Mein Input soll sich einzig und allein um Personalien drehen. Das, was der RF immer besonders gern mag: names, names, names. Ich beschränke mich auf Spieler, da der letzte BVB-Schwerpunkt noch nicht allzu lang her ist und Trainer und Transferpolitik ohne hoch und runter geritten werden.

Disclaimer: Meine Beobachtungen datieren bis einschließlich 32. Spieltag.

Enttäuschungen

Hazard – mit 4 Toren und 1 Assist in 23 BL-Spielen deutlich zu wenig für einen Offensivkraft. Als Schienenspieler bei 5er-Kette defensiv zu schwach. Trott des geringen Impacts steht seine Person zunächst nicht für einen Abgang zur Debatte. Ganz sicher aber einer der Spieler, der von Zorc angezählt wurde. Für die Breite ein guter Spieler, aber kein Stammelf-Kandidat für die neue Saison.

Guerreiro – gepriesen als bester Fußballer im Team, was er auf dem Platz so gut wie nie zeigte diese Saison. Ähnlich wie Hazard: 4 Tore, 2 Assist in der BL. Immer wieder muskuläre Probleme und der Vorwurf, nicht zu den professionellsten Spielern zu zählen. Als LV gänzlich ungeeignet: lange diagonale Bälle in seinen Rücken und er ist verloren. Offensive Qualitäten kamen viel zu selten zum Tragen.

Reinier – vielleicht etwas unfair, ihn als „Enttäuschung“ einzuordnen. Seine 2 Leih-Jahre waren leider keine 2 Lehr-Jahre. Drücke ihm die Daumen, dass er in Spanien einen guten Club findet, der auf seine durchaus anklingenden technischen Qualitäten setzt. Zur Einordnung: Stand in keinem einzigen Spiel für den BVB über 90’ auf dem Platz (längster Einsatz 79’ im Saisonfinale 20/21 gegen Lev)

Mitschwimmer

Hummels – solide Saison mit vielen kleinen/mittelgroßen Fehlern. Wurde immer wieder fit gemacht und spielte lange Zeit mit großen Schmerzen. Akanji hat ihn als Platzhirsch in der IV beerbt. Wird eng für ihn (nach Zugang Schlotterbeck/Süle), auch wenn ein Abschied unwahrscheinlich ist.

Zagadou – beliebt im Kader wie kein zweiter: Seine Verletzungsmisere zieht sich durch. Ohne Rhythmus und Selbstvertrauen gibt er der Verteidigung keine Stabilität und ist leider leider für einige Gegentore individuell verantwortlich. Der BVB ist wohl interessiert ihn zu halten, ob das sinnvoll ist, ist die andere Frage.

Can – gute bis nervige Auftritte. In den Spielen ohne echte Verteidigung (Bielefeld, Mainz) hat er den Laden zusammengehalten. Tritt als Anführer auf, ohne es zu sein. Gut, ihn im Team zu haben, aber kein Muss. Seine beste Position ist nicht vorhanden.

Witsel – sicherer Abgang, der durchaus gute Spiele gezeigt hat. Hier bleibt bloß Merci zu sagen!

Wolf – eventuell auch ein „Aufsteiger“, dem es an Haltung nicht mangelt, dafür an Spielverständnis und technischer Präzision. Hat sich stark in die Saison gekämpft. Wird seinen Platz finden im Team und mit der Reservisten-/Einwechselrolle leben.

Schulz – ordne ich als „Mitschwimmer“ ein, da es weder vor noch zurück ging. Ein großes Missverständnis. Augen auf bei der Spieler- und Vereinswahl.

Pongracic – Wie krass willst du es verkacken bei deinen Vereinen? Pongracic: Ja! Hat durchaus passable Leistungen gezeigt, aber auch, dass es bei ihm in WOB und beim BVB nicht weitergeht. Wer in Streams Interna ausplaudert und über den Stammverein herzieht, hat’s nicht anders verdient.

Tigges – war engagiert und da, wenn er gebraucht wurde. Kein Haaland-Ersatz. Limitiert im Spiel, körperlich präsent. Das war’s aber auch schon. Ab mit dir in Liga 2 und geil sein!

Aufsteiger

Dahoud – Ja, mensch. Geht doch! Wenn ihm auch nicht alles gelingt, so schafft er es dennoch, in jedem Spiel mit wenigstens einer Aktion für gute Momente und gut eingesetzte Angreifer zu sorgen. Hat endlich mal gezeigt, dass er weiß, wo’s Tor steht. Schöner 8er, zu wackelig, schmal und hektisch für die 6. Und das könnte das Problem sein. Hat sich aber definitiv empfohlen für die kommende Saison und endlich gezeigt, dass es sich lohnen kann, Geduld mit einem Spieler zu haben.

Malen – Alles okay! Hat gezeigt, wie robust und dribbelstark er ist. Die kalte Schnauze fehlt noch. Einer, auf dem in der kommenden Saison die Hoffnungen ruhen. Nach schwierigem Start ist er laaaangsam angekommen und scheiderte des öfteren am Aluminium. Bin mir sicher: Nächste Saison ist er voll da.

Brandt – zwischen himmelhoch jauchzend und zu Tode betrübt. Dennoch sehe ich Brandt als einen der Gewinner diese Saison, wenngleich er sich die Bank ein paar mal diese Saison verdient hatte. Die einen möchten ihn wegen verdaddelter Bälle und grauenhaften Fehl-Querpässen vom Hof jagen, die anderen (wie ich) sehen in ihm potentielle Über-Weltklasse. Reiß dich am Riemen, Junge! Leider leider Abschiedskandidat.

Meunier – hat zumindest in der Hinrunde gezeigt, dass er ein passabler RV ist, ohne den krassen Impact zu haben. Ob er sein Geld wert ist weiß ich nicht. Mit ihm sollte es nach seinem Sehnenriss aber weitergehen und mal sehen, wie er und Morey sich die Spielzeit teilen. Mögen beide gesund bleiben!

Säulen

Kobel – Rückhalt, nach dem lange gesucht wurde. Im Torhüter-Segment kommt eventuell mehr zu ihm. Unangefochten Nummer 1.

Bellingham – tja, wenn ein 18-jähiger das beste Pferd im Stall ist. Bei 30 BL-spielen war die kürzeste Spielzeit 45’ (Schonung!). Hat 2 BLSpiele verpasst, davon 1 wegen Gelbsperre, sei einem 6er/8er zugestanden. Reißt ein enormes Pensum ab, verausgabt sich emotional und physisch, Gott (oder seine Mum) mögen ihm einen perfekten Körper mit unglaublicher regenerativer Kraft geschenkt haben. Kritik: manchmal ungestüm, dickschädelig und den perfekten Moment zum Pass vergeigend.

Reus – eine seiner besten Saisons, ohne im Rampenlicht zu stehen. Ist er der perfekte Kapitän: sicherlich nicht. Ist er DIE letzte Identifikationsfigur (Sorry Schmelle!) des Vereins: sicherlich ja. Seine Vertragsverlängerung ist kein Selbstläufer und wird wohl nur leistungsgebunden erfolgen. Umbruch schön und gut: Nur wenn keiner in seine Fußstapfen tritt, dann muss der Junge bleiben, so lange er noch geradeaus laufen kann und nicht komplett in seinen Fähigkeiten einknickt. Gerne darf er noch das ein oder andere Tor mehr schießen (9 Tore / 16 Assists).

Akanji – eigentliche Chef der IV diese Saison, ohne makellos zu sein. Chef der IV zu sein, heißt aber auch, auf über 50 Gegentore zu blicken. Das ist weder der alleinige Fehler von Akanji oder der IV, sieht aber halt Mist aus. Für ihn geht es wohl weiter bei einem anderen Club, nachdem Schlotterbeck und Süle anrücken. Danke Manu!

Haaland – unten mehr

Youngsters

Bynoe-Gittens – geiles Start-11-Debüt gegen Bochum. Er kannte Lauf- und Passwege, dribbelt selbstbewusst nach innen und brachte den vorletzten Pass zum zwischenzeitlichen 3-2. Ist 3 Monate älter als Moukoko, spielt aber, als sei er 3 Jahre älter. Ähnlicher Werdegang wie Sancho, wobei sich derzeit Vergleiche verbieten.

Moukoko – aller Anfang ist schwer. Sag das bitte auch deinen Beratern! Da stimmt leider, abgesehen vom Einsatz, noch sehr wenig, was auch durch regelmäßige (natürlich) Muskelverletzungen zustande kommt. Längste Einsatzdauer: 57’ auswärts gegen Gladbach (1-0) in der Hinrunde. Ist losgelöst vom Spiel. Kein Gefühl für Positionierung und Tempo. Einzig seine Abschlussqualitäten beweist er.

Reyna – Wie viel Pech willst du diese Saison haben? Reyna: Ja! Wird von Rose und allen, die den Fußball lieben, schmerzlich vermisst. Gut in die Saison gestartet, um am Ende bei mageren 10 spielen zu landen. Ihm soll die Reus’sche Zukunft gehören, wenn er denn fit bleibt. Viel zeigen, durfte er diese Spielzeit nicht.

Die Abhängigkeit von Haaland

Ein heißes Thema, das mich immer wieder stutzig macht, da ich diesen Eindruck nicht undiskutiert teile.

  • Der BVB kommt in der BL auf 18 verschiedene Torschützen. Ein Normalwert, der zumindest über dem der Bayern liegt.

  • Haaland erzielte bisher (32. Spieltag) 21 Tore, was 16,8 % der BL-Tore (80) ausmacht. Zum Vergleich: Lewandowski ist für 31,6 % aller Bayern BL-Tore verantwortlich.

  • Haaland stand 22 BL-Spiele auf dem Platz, 64% gewonnen, 27 % verloren, 9% unentschieden.

  • Haaland stand in 10 BL-Spielen nicht auf dem Platz, 60 % gewonnen, 30 % verloren, 10 % unentschieden)

  • Haaland hat in 12 BL-Spielen getroffen, doch nur in 3 Spielen den entscheidenden Siegtreffer (das 1-0 oder Siegtreffer bei zwischenzeitlichem Gleichstand) erzielt.

Heißt: Auch wenn diese Zahlen nicht allein darüber entscheiden, welchen Einfluss ein Stürmer auf den Erfolg hat, so beweist es, dass der BVB durchaus in der Lage ist, auch ohne Haaland, Spiele zu gewinnen und Chancen zu erarbeiten. Kaum ein Verein wäre nicht abhängig von den Toren und dem Impact aufs Spiel eines Haalands. Nichtsdestotrotz war Haaland eine der Säulen des BVBs, auch wenn Wechselgerüchte ihm durchaus anzumerken waren. Hängen bleibt das Interview bei der Haaland-PR-Agentur Jan-Age-Fjörtoft, in dem der Druck des BVBs auf ihn Thema wurde. Es geht bei diesem Kaliber an Spieler einfach nicht ohne Pauken und Trompeten.

3 „Gefällt mir“

Nicht Konstant genug
Für mich hat der BVB eine Mannschaft mit der sie 80 bis 85 Punkte holen sollten, da ich der Meinung bin, dass sie gegen die Mannschaften Platz 5 bist 18 eigentlich zweimal pro Saison und gegen RaBa und Bayer zumindest die Heimspiele gewinnen sollten.

All die Vergleiche mit den anderen Mannschaften und viele Kritik würde sich erledigen, wenn die Dortmunder in diesen Punktebereich kommen. Auch als Saisonziel fände ich die 80 Punkte besser als dieses halbherzige „wir wollen Meister“ werden.

Verlorene Punkte:

  • 5 gegen Bochum
  • 3 gegen Hertha
  • 2 gegen Augsburg
  • Dazu Niederlagen gegen Freiburg, Gladbach, RaBa und Bayer,
    die sicherlich verdient aber auch unnötig waren.

Aus den 4 Spielen gegen die Abstiegskandidaten ergibt sich die Punktedifferenz zu den Bayern und meiner Meinung wurden die Bayern und dieser Saison Meister weil der BVB über seine eigenen Füße gestolpert ist.

Zu einzelnen Spielern hat sich „Chryshie“ mMn umfassend und treffend geäussert und daraus wird auch das Problem mit den Leistungsschwankungen einzelner Spieler und somit der Mannschaft deutlich.

Der BVB ist eine Jeans; passt meist sehr gut, zwickt wenn Sie im Trockner war und wird nach längerem Tragen zu weit.

1 „Gefällt mir“

Verlieren gegen die "Großen"
Bisher war es ja immer so, dass der BVB es gegen die „kleinen“ verhauen hat, aber in den großen Spielen (außer in München) dann motiviert war. Das hat die Fans teilweise zur Weißglut gebracht („sie können es doch“), aber inzwischen scheint sich da etwas geändert zu haben. Gegen Bayern, Leverkusen, Leipzig sowie die wichtigen internationalen Spiele gegen Ajax, Sporting und Rangers hat der BVB zwei Spiele gewonnen, eines unentschieden und 9 verloren.
So ganz kann ich diese Entwicklung nicht einsortieren. Früher war die Annahme: Der Kader ist halt nur bei den großen Spielen motiviert und zu pomadig für die kleinen Gegner. Das könnte man international diese Saison zum Teil noch gelten lassen (zumindest für die Hinspiele), aber die Leistungen gegen Leverkusen und Leipzig sind für mich nicht wirklich erklärbar…

Antwort auf Oben

Der Vereinsrekord von Dortmund liegt bei 81 Punkten und vor 2012 hat noch nie eine Mannschaft 80 oder mehr Punkte erreicht. Natürlich „sollte“ Dortmund mit dem besseren Kader gegen die meisten anderen Teams gewinnen, aber rein statistisch ist dies nicht zu erwarten. Ich würde mitgehen wenn du sagst 70-80 Punkte sind der Anspruch, aber 80+ ist zu viel. In den letzten 10 Spielzeiten hat der BVB überhaupt nur drei mal über 70pkt erreicht.

1 „Gefällt mir“

In näherer Zukunft steht das (altersbedingte) „Abnabeln“ von Topverdienen und verdienten Spielern wie Reus und Hummels an - werden die beiden das mitmachen und ist der BVB dafür gut aufgestellt?
Gab es diese Saison schon Tendenzen, das voranzutreiben?

1 „Gefällt mir“

Sechser
Offensichtlich dringender Bedarf eines Ball winning Spielers für die neue Saison.

Wie sehr hat der Weggang von Thomas Delaney als einziger defensiver Sechser die IV und die gesamte Stabilität beeinflusst?

Identität
Sobald Reus/(Hummels) gehen, hat der BvB praktisch keine Spieler mehr im Kader die Vereinsidentität verkörpern(Schmelzer/Großkreutz/Piszu/…) - es verbleiben viele Sprungbrett Spieler, sowie einige Mitlaufende.

Stichwort: „Ich kaufe Trikots nur noch ohne Namen“.

Wie sehr beeinflusst dies die nicht fußballerischen Fähigkeiten, buzzword „Mentalität“…Resilienz… Motivation…Grundtugenden…

Fazit, Kleidung
Anzug: Jacket von Boss, Adidas Jogginghose mit Knopfleiste

1 „Gefällt mir“

Challo,

gefühlt ist das Fazit beim BVB in den letzten 5 Jahren mehr oder weniger identisch. Irgendwie erreicht man seine Ziele aber selten mit Glanz und dann auch nur die Minimalziele (Platz 4).
Ebenso steht gefühlt jeden Sommer ein Personeller Umbruch an und man erhofft sich (von den Transfers) eine Verbesserung, die dann wenn überhaupt nicht konstant in der Folgesaison kommt.
Man (also ich als ein Fan) hoffe das es im nächsten Jahr reicht die Bayern zu „ärgern“, aber am Ende wird das nix. Ab und zu fällt ein DFB-Pokal ab (das klingt leider dem Wettbewerb nicht angemessen ist aber so) und International ist im Achtel/ Viertelfinale Schluss (wenn’s schlecht lief sogar in der Euro League).
Und dann hofft man (ich) das jemand das Umfeld wieder anzündet und Begeisterung verbreitet (der letzte der das als Trainer konnte soll ausnahmsweise nicht genannt werden (Terzic, höhö).
Am Ende bleiben bei mir viele Floskeln zurück (nicht Fisch nicht Fleisch; Die Hoffnung stirbt zuletzt; das Nächste Jahr wird schon besser werden).
Dazu dann die tollen jungen Spieler, die leider nicht länger als 2-3 Jahre beim BVB kicken (Bellingham weine ich jetzt schon hinterher).
Es fühlt sich (nicht das ich es kenne) an wie in einer alten Ehe bei der der Alltag den Reiz und das schöne abgeschliffen hat und nur selten der Glanz früherer Tage aufblitzt.
Ich hoffe weiter.

Kleidungstück: Jogginghose, bequem und in heimischen Gefilden immer eine gute Wahl, aber taugt nix wenn es raus auf die Große Bühne gehen soll. Damit glänzt man selten. Das Zitat von Herrn Lagerfeld spare ich mir hier.

Beste Grüße

2 „Gefällt mir“

Kurze Vorrede: Ich bin aus zwei Gründen erstaunt, erstenes, dass hier relativ wenig Input zum BVB ist, beginnt da eine Gleichgültigkeit dem Verein gegenüber?
Zweitens, dass hier nicht die gängige Erzählung über die Saison zu finden ist. Das finde ich aber gut.

Saisonziele
Muss man doch eigentlich als erreicht betrachten, wenn man das Ausscheiden in der Gruppenphase der CL ausklammert, oder? Ich habe wenige Spiele gesehen und kann deswegen nur die Ergebnisse betrachten, aber ganz souverän zweiter zu werden und nur mit viel Pech nicht noch direkter ins Meisterschaftsrennen (also den Sololauf) eingegriffen zu haben. Entspricht das nicht dem, was Personalaufwand und Stellung in der Bundesliga hergeben?

Vergangenheit
Ich werde das Gefühl nie los, dass die Gesamtbewertung des BVB zu sehr mit der Vergangenheit verknüpft ist. Ich weiß ist keine tolle neue Erkenntnis, aber Erwähnung kann es wert sein. Wenn beklagt wird, dass bald keine Identifikationsperson mehr da ist und dann immer die Säulen der Meistermannschaft aufgezählt werden, wenn im Kern immer noch ein Typen wie Klopp verlangt wird, dann scheinen diese Schatten einen Sehnsucht zu wecken, die mit der aktuellen Situation der Liga (die Bayern sind ihr entwachsen und der BVB auch, nur steht er im Schatten der Bayern) nicht gerecht wird. Vielleicht bin ich da fatalistisch, aber ich habe das Gefühl, das in den BVB vieles hineinprojiziert wird, was genrell an der Langeweile der Ligaspitze zu kritisieren ist, obwohl Verein und Mannschaft nichts dafür können.
Schön nur, dass die hier schreibenden Menschen, diese Projektionen nicht aufgreifen. Ich fände es dennoch schön, wenn das mal besprochen würde mit eine_r Expert_in. Mich würden andere Blickwinkel sehr interessieren.

Kleidungsstück
Ein Dalton Sträflingsanzug - Gute Erinnerungen an früher, aber leider steckt man damit immer im Knast.

1 „Gefällt mir“

Ich denke das liegt an zwei Faktoren:

  1. Es gab erst kürzlich einen sehr guten und langen Schwerpunkt zum BVB nach dem 31. Spieltag und seit dem hat sich nichts relevantes mehr ergeben.
  2. Hier kann ich nur für mich sprechen, aber ich denke die meisten BVB fans haben die Saison einfach schon abgehakt. Das hat nichts mit Gleichgültigkeit zu tun, eher im Gegenteil. Die U19 hat diesen Monat noch drei Finals vor sich auf die ich mich freue und mit den neuen Spielern (Schlotterbeck, Süle, Adeyemi, Bynoe-Gittens, …) bin ich bei den Herren schon voll auf nächste Saison fokussiert. Dazu könnte ich hunderte Fragen stellen, aber das wäre dann eher was für die Saisonvorschau.
1 „Gefällt mir“

Noch ein kleiner Punkt: findet ihr ernsthaft, das sei wenig Input?
@Chryshie zum Beispiel schrieb zu allen Spielern was.
Dazu noch Beiträge von @HeFl, @zaunpfahl, @HamezMilner, @Poldinho @Dirion und mir.

Dazu wie von @zaunpfahl dann nochmal erwähnt der Schwerpunkt vor wenigen Wochen.

Das ist insgesamt deutlich mehr als bei anderen Vereinen.

3 „Gefällt mir“

So, der BVB Thread kann dann auch nochmal neu gemacht werden. schön Transfers eintüten und DANN den Trainer schassen. Jetzt kann’s nur Terzic werden, der die Transfers von beginn an mit abnickte.

1 „Gefällt mir“

ich glaube ich wurde noch nie so sehr von einer Trainerentlassung überrascht. Hoffe Max hat den Royal zu Dortmund noch nicht im Kasten.

Edit: beim zweiten lesen klingt es eher so als hätte Rose hingeworfen, weil er sich nicht ausreichend unterstützt gefühlt hat. alles sehr merkwürdig. Aus sicht des BVB ergibt die Trennung so garkein Sinn…

2 „Gefällt mir“

@GNetzer vielleicht sollte der Royal nochmal neu konzipiert und erst zu Ende Juni aufgenommen werden.^^ Geht das aktuelle Entlassungstempo weiter, dann bleibt nur noch Glasner bei Frankfurt auch in der kommenden Saison Trainer. :joy:

@wechselgeruecht Gib’s doch zu, du wusstest, dass Rose gehen wird und hast dich deshalb über die Menge an Input gewundert.^^

Ich finde hier wurden viele Punkte schon zur BVB-Saison genannt, die unabhängig von der Entlassung Relevanz haben.
Deshalb habe ich eigentlich nur zwei Anschlusspunkte und keine weiteren Aspekte mehr:
Der BVB hat schon ein paar Neuzugänge festgemacht, aber bisher waren die im IV- und Sturmbereich. Vielleicht ist das nur an mir vorbeigegangen, aber gibt es da überhaupt Bemühungen sich auf der Sechser-Position bzw. bei den Außenverteidigern zu verstärken? Bensebaini wurde mit dem BVB in Verbindung gebracht, aber wenn das stimmt, dann wäre die Zukunft von Guerreiro plötzlich offen. Ist das jetzt schon die Kehl-Handschrift?

Was erwartet man sich vom Neuen/Alten (Terzic)? Bei den Summen, die der BVB schon ausgegeben hat, hat man wahrscheinlich selbst bei weiteren Verkäufen höchstens noch Spielraum für zwei Spieler in der Preisklasse zwischen Schlotterbeck und Adeyemi. Wenn Bensebaini oder ein ähnlicher Spieler auf Links dazu käme, dann bliebe noch einer übrig. Dann bleibt Raum für einen Sechser oder einen Flügelspieler oder einen RV, der genauso gut ist wie das Äquivalent auf links (Meunier ist das in meinen Augen nicht vollständig). D.h. ein Back-Up für Adeyemi ist eher unwahrscheinlich, man muss sich zwischen Sechser und RV entscheiden, nur die Flügelspieler würde ich zwar anpeilen, aber die braucht der BVB wahrscheinlich nicht unbedingt. Das heißt der Kader muss zwangsläufig wieder Schwachstellen haben - es sei denn man bekommt über einen Akanji-Transfer so viel Geld, dass es für drei neue dieser Qualität reicht.
Passiert das nicht, dann ist die Frage wie viel besser es unter Terzic überhaupt laufen kann. Für die Meisterschaft wird es immer noch kaum reichen, im DFB-Pokal kann man immer früh rausfliegen und in der CL wird es weiterhin schwierig sein über das Achtelfinale hinauszukommen. Kurz: Warum trennt man sich von Rose? Unterperformt haben sie, ja, aber der CL-EInzug war nicht gefährdet und auch mit Rose hat jetzt nichts zwangsläufig darauf hingedeutet, dass man nächste Saison wieder ‚vorzeitig‘ aus der CL fliegt. Ist @zaunpfahl also auf der richtigen Spur, dass Rose auch nicht zufrieden war und das auch in seinem Interesse ist?

2 „Gefällt mir“

Angeblich hat Salih Özcan vom effzeh bereits seinen Medizincheck in Dortmund absolviert, aber ich glaube das ist nicht relevant für die Saisonrückschau :wink:

1 „Gefällt mir“

Na ja ich meinte das auch so für BVB Verhältnisse, es war ein Post mehr als im Hoffenheim Thread, das ist für nen Verein der hier sonst immer einen sehr vollen Teil hat schon wenig.

Ich fühle mich wie ein kleines Orakel, zumal der gesamt Inhalt meines Posts erahnen lässt, wie sehr ich mit dem Wechsel gerechnet habe :wink:

Danke euch für den vielen Input! Aufzeichnung zum Glück erst am Dienstag. :slight_smile:

und einen Tag vorher die Bestätigung von Terzic. Wahnsinn. Mal pünktlich zum Royal :slight_smile:

1 „Gefällt mir“

Hi Max, ich bin ziemlich spät dran, aber da die Aufnahme erst morgen startet, will ich noch ein paar Punkte zu dem neuen, alten Trainer Edin Terzic loswerden.

Ich gehörte nicht zu denjenigen, die Edin Terzic zurückforderten, und wollte Rose noch eine Chance geben. Aber jetzt, wo die Dinge so sind wie sie sind, denke ich, dass Edin Terzic als unser Cheftrainer eine Wette ist, die ich gerne eingehe. Und zwar aus folgendem Grund:

  • Terzics größte bekannte Stärke ist der mentale Aspekt des Trainerdaseins, das Führen mit Einfühlungsvermögen und das Schaffen von Vertrauen und Zusammengehörigkeit. Seine Stärken decken sich direkt mit unseren Schwächen. Die meisten unserer derzeitigen Probleme (viele individuelle Fehler, Entscheidungsfindung) sind nicht einfach im Training zu beheben, sondern hängen mit der mentalen Verfassung und der Kultur in der Mannschaft zusammen.

  • Unter seiner Führung hat er unsere Spieler zu ihrer Höchstform gebracht. Er hat es geschafft, Sancho zu wieder zu seiner Stärke zu bringen (unter Favre nur 4 Assists und keine Tore in der BL vorher), und Bellingham hat einen großen Schritt nach vorn gemacht. Er ist ein Trainer, der die Mannschaft dazu bringt, für unseren Klub alles zu geben, und der auch in der Entwicklung von Jugendspielern großartig ist. Terzic ist wahrscheinlich auch der beste Trainer an der Seitenlinie, den wir in den letzten Jahren hatten. Er ist sehr aktiv und schreit unsere Spieler 90 Minuten lang an.

  • Da er den Verein geführt hat, kennt er unsere Spieler gut, im Gegensatz zu jemandem, der neu käme. In seiner vorherigen Position als technischer Direktor kennt er die Spieler besser als jeder andere im Verein. Und die Spieler kennen ihn sehr gut und haben ein gutes Verhältnis zu ihm.

  • Und zu guter Letzt, und vielleicht der allergrößte Payoff dieser Wette: Wenn es mit ihm klappt, haben wir vielleicht einen Trainer, der über Jahrzehnte hinweg bleiben würde. Er liebt unseren Verein zutiefst und hat auch mehrere Angebote anderer Vereine abgelehnt. Dafür wird er von vielen Fans geliebt, und ich halte diese Sympathie für einen Bonus, der es Klopp zum Beispiel ermöglicht hat, die Fans nach Niederlagen leichter zusammenzubringen. Jemanden in dieser Position zu haben, der seinen wirklich Verein liebt, würde nicht nur für die Fans viel bedeuten, sondern es ist etwas, was seine Arbeitsweise prägt.

Hier sind Punkte, bei denen wir uns nicht sicher sind, jeweils mit einem „aber“:

  • Wir wissen nicht, wie gut Terzic taktisch oder im Training arbeiten wird, weil wir während seiner Zeit als Interimstrainer nicht viel darüber gehört haben. In seinen Pressekonferenzen sprach er eher über den Kampfgeist unseres Vereins als über Formationen. Aber im Ernst: Kann man überhaupt die höchste Trainerlizenz bekommen, wenn man ein taktischer Laie ist? Er ist nicht der nächste Guardiola oder Bielsa, aber es ist falsch zu behaupten, dass er unqualifiziert sei. Außerdem waren das gerade die Bereiche, in denen wir uns von Rose und Maric viel versprochen hatten (Salzburger Schule, Spielverlagerung etc.), aber selbst in Anbetracht der vielen Verletzungen keine Verbesserungen gesehen haben. Spekulationen, dass Trainingsübungen, für die Maric ein Experte ist, zu der Verletzungssituation beigetragen haben, lassen das auch nicht besser aussehen.

  • Wir wissen nicht, wie er auf den Druck reagieren wird, wenn es über mehrere Spiele hinweg nicht gut läuft. Dortmund ist wahrscheinlich der am schwersten zu managende Verein in der Liga, der Druck ist immens. Aufgrund seiner Dankbarkeit und Liebe für unseren Verein wirkte Terzic in Pressekonferenzen fast so, als sei er froh, dass er überhaupt auf dem Trainerstuhl sitzen darf. Das wird wahrscheinlich nicht mehr der Fall sein, wenn er zurückkehrt, aber ich denke, das ist ein Bereich, an dem er arbeiten kann und in dem ich Potenzial sehe. Ein unterschätzter Aspekt, der in Dortmund sehr wichtig ist, ist die Kontrolle der Narrative über den Klub durch Aussagen als Trainer. Hat Rose in dieser Hinsicht besser abgeschnitten? Die Leute sagten, er sei Klopp ähnlich, weil er so offen ist, aber ich glaube, dass er zu oft arrogant, genervt oder pampig reagiert hat. Nach Niederlagen war Rose nicht in der Lage, den Fans einen Weg nach vorne aufzuzeigen und ihnen Hoffnung zu vermitteln, sondern er wiederholte sich zu oft mit schwammigen Erklärungen. Das Schlimmste an der letzten Saison als BVB-Fan waren wahrscheinlich die destruktiven Narrative, die die Geschichten um den Verein und damit unsere Emotionen bestimmten. Wir erwarteten, dass Rose in dieser Hinsicht gut abschneiden würde, aber er war nicht in der Lage, Narrative zu prägen oder Situationen zu beruhigen.

TL;DR: Ich denke, dass Terzics Stärken zu den aktuellen Problemen unseres Vereins passen, und die beiden Hauptmängel, die die Leute bei ihm sehen, auch Bereiche sind, in denen Rose meiner Meinung nach nicht sehr erfolgreich war.

Wenn Edin Terzic erfolgreich ist und diese Wette aufgeht, haben wir für viele Jahre einen Trainer, der unseren Verein wirklich liebt, der in der Lage ist, dieses Feuer in unseren Spielern und den Fans zu entfachen, und der den Verein wahrscheinlich nie auf eigene Faust verlassen wollen wird.