Rasenfunk Royal Winter 17/18


#1

Er ist online. Meinungen dazu? Gerne hierher.

Inhaltliche Diskussionen vielleicht in den Vereinsthreads drüben in Sendungsvorbereitung.


#2

Kurze Rückfrage. Ich habe dieses Mal keine Mail über den Newsletter bekommen. Lag das an mir oder geht es auch noch anderen so?


#3

Ich bin jetzt mit Teil 1 durch. Sehr gut, nur hatte ich zeitweise das Gefühl, der BVB sei nicht Dritter, sondern Letzter…


#4

Mist, da fehlte der letzte Klick auf Send. Danke ist jetzt raus. War dann wohl doch zuviel die letzten Wochen.


#5

Oh jetzt muss ich sofort beginnen damit beim Feedback zu schreiben … ich wollte warten bis ich ganz durch bin … aber bald.

Und jetzt muss ich gleich mal meine Begeisterung für das Greenkeeper-Thema los werden. Oh ja bitte, bitte umsetzen wäre ich sehr interessiert daran und dafür müsste ich dann auch gleich mal meinen Vater ins Podcast und Rasenfunk-Thema einführen. Damit könnte man ihn auch wirklich dazu kriegen.
Achso natürlich auch fleissig dran bleiben am Herrn Hummels ich freue mich schon mal sehr, dass da gegenseitiges Interesse besteht und beschnuppern stattfindet.

Und … ah, mein Unwort ist übrigens und. Also neu anfangen. Und ehrlich gesagt finde ich das bei dir auch quasi super, dass du so ehrlich mit kleinen Schwächen deinerseits umgehst. Denn es sind wirklich kleine Schwächen und ich suche gar nicht erst nach sowas beim zuhören.

Also für mich ist die Hinrunde ja nun endlich erst richtig abgeschlossen mit der letzten Rasenfunksendung des Jahres. Der Rasenfunk hat mich in sehr vielen (Fussball-)Themen um einiges klüger oder zumindest informierter gemacht. Mir neue spannende Ansichten des Fussballs gezeigt. Und insbesondere im Royal auch immer wieder neue spannende Facetten anderer Vereine. Das macht es einfach immer wieder sehr hörenswert auch wenn man vorher vielleicht mal dachte, interessiert mich jetzt tatsächlich was so in Mainz geschieht? Weil die Antwort danach ist immer ja, es war sehr spannend.

Übrigens etwas zwiegespalten bin ich immer noch was die Aufnahmen mit mehreren Gästen zu den jeweiligen Vereinen geht. Ich mag daran sehr, wie gut manchmal die Chemie spielt und Gäste sich gegenseitig Fragen stellen oder Aussagen “auflegen”. Da gab es sehr positives. Was ich etwas störend empfand ich es allerdings dann doch auch im Werder/HSV-Segment. Wo mitten im Werder-Thema plötzlich über die Torhüter oder Transfers des HSV gesprochen wurde und sich, ich glaube, beide Gäste nicht so wirklich auf den jeweils anderen Verein einlassen wollten und konnten. Mag sein, dass mir das bei Werder besonders aufgefallen ist aus Gründen, dennoch wollte ich da mein Empfinden kurz wiedergeben.
Es würde mich interessieren, geht/ging es anderer Hörer*innen auch so?

So, bis ich hier fertig geschrieben habe ist nun auch die letzte Folge aus und ich muss wieder warten bis zum Rückrundenstart … dauert ja gar nicht mehr so lange. Aber deshalb bleibt mir nur noch eins zu sagen:

DANKE, Danke, danke lieber Max, lieber Frank und all euren Gäste*innen für so viele tolle Stunden Rasenfunk!


#6

Herausragendes Segment mit Alex und Klaas!


#7

Ich bin noch lange nicht durch (Mein Headset hat den Geist aufgegeben, das erschwert die Sache) und merke, daß ich die ersten Anmerkungen, die ich machen wollte, schon wieder vergessen hab. Deshalb werde ich wohl desöfteren noch was schreiben, falls ich was anzumerken hab.
Für jetzt einen Rat an den Hoffenheimer Gast: Die Unruhe, die es mit sich bringt, wenn andere Vereine an den eigenen Spielern dran sind, haben 17 Vereine der Liga. Der einzige Club, der davon einigermaßen frei ist, ist der FCB. Ihr müsst also lernen, mit dieser Art Unruhe zu leben.

Ich bin grad mit dem Segment FCA/SGE angefangen und muß feststellen, daß ich leichte Probleme damit hab, die beiden Stimmen auseinanderzuhalten. Das irritiert mich mitunter


#8

Erstmal ein Gutes Neues euch allen!
Es ist mein erster “Rasenfunk Royal”, den ich zeitnah miterlebe, und ich habe fetten Respekt vor diesem Wahnsinnsprojekt!! Großartig, wirklich!
Ich bin noch lange nicht durch, will mir die einzelnen Blöcke aber sukzessive durchhören.
Zum Teil über Stuttgart will ich hervorheben, dass Max einen Punkt angesprochen hat, der in der jüngsten Ausgabe des VfB-Fan-Podcasts “Brustringtalks” kritisch angemerkt wurde: die mangelnde Kritik der Stuttgarter Medien am Verein. Das räumt der Gast Philipp Maisel ja durchaus ein Stück weit ein. Insgesamt bin ich mit seinen Einschätzungen weitgehend einverstanden. Der VfB muss dringend kaltschnäuziger werden, sonst sieht es echt bitter aus. Immer knapp zu verlieren und zu hören, dass man gut mitgespielt hat… bringt keine Punkte… Abwarten, was die Winter-Verstärkungen bringen (wobei ich da durchaus eher zuversichtlich bin).
Seit dem “RaBa”-Tribünengespräch interessiert mich auch die Situation um “RaBa” mehr als zuvor. Was mich verwundern würde, wäre, wenn Leipzig das Spiel gegen Neapel wirklich nicht ernst nehmen würde. Die Mannschaft braucht doch weitere Erfahrungen, wenn sie sich an der Spitze der Bundesliga und auch im internationalen Fußball festsetzen will. Und solche Spiele (und auch eventuelle weitere nach einem möglichen Weiterkommen in der Euro-Liga) sind doch genau die, die ein Team weiterbringen kann. So etwas abzuschenken, könnte ich nicht verstehen.


#9

Das stimmt. Ich musste bei der TW Diskussion auch kurz nachschauen, ob wir schon im nächsten Segment sind :slight_smile:


#10

Vielen Dank für die Wahnsinnsaufgabe das gesamte Bundesligajahr so exzellent zusammenzufassen. Auch wenn mich einzelne Vereine vielleicht nicht so sehr interessieren, finde ich wirklich alle Folgen von Rasenfunk Royal sehr gelungen und nicht nur Max, sondern auch die Gäste ausnahmslos kompetent und hörenswert.

Ich denke, dass die Fanszene des BVB gespalten ist. Als langjähriger Fan habe ich mich dieses Jahr oft nicht mehr beim BVB wiedergefunden. Kaum ein Verein hätte wohl die Mannschaft ein Tag nach dem Attentat wieder antreten lassen. Für mich hat da der Verein seine Fürsorgepflicht gegenüber seinen Angestellten verletzt. Das ständige Nachtreten von Watzke mit immer wiederkehrenden Andeutungen, dass er ja erzählen könnte und wie wichtig doch Ehrlichkeit und Loyalität wären, finde ich unerträglich. Genauso in der Krise die Fans als schizophren darzustellen und dann auch noch der Mannschaft Charakterlosigkeit vorzuwerfen.

Auffe Ohren fand ich zeitweise unerträglich zu hören. Beispielsweise, wenn sich wie in der aktuellen Ausgabe ausdrücklich nicht von den Gewaltausschreitungen gegen Leipzig distanziert wird. Oder wenn man aus (BVB)-Vereinskreisen gehört hätte, dass man vor Tuchel gewarnt worden wäre und der Eindruck erweckt wird, dass TT dort entlassen worden wäre. Zum Pokal wird noch betont, dass die klasse Mannschaft auch ohne Trainer fast alles gewinnen würde. In der Krise wird auf einmal schlecht über quasi die komplette Mannschaft geredet. Dagegen wird Bosz ständig und überall für seine tolle Arbeit gelobt.

Jedenfalls habe ich mich in diesem Jahr ganz schön vom BVB distanziert, es waren schöne Jahre mit Klopp und Tuchel!

Ich kann Max bei Raba (welch tolle Abkürzung) nur zustimmen, dass ein oberer Tabellenplatz im zweiten Bundesligajahr bereits ein Erfolg ist. Alles andere braucht halt Zeit. Je weiter Oben man steht, desto flacher wird die Lernkurve, dass gilt besonders für die CL. Allerdings glaube ich bei Hasenhüttl leichte Anzeichen einer Resignation ausgemacht zu haben. Und da er bisher nicht durch übermäßiges Sitzfleisch aufgefallen ist, könnte ich ihn mir auch schon im Sommer bei den Bayern vorstellen. Und Tuchel bei Raba…

Preez war bei mir bisher nicht wirklich sympatisch. Aber vielleicht habe ich ihn von Außen einfach nicht richtig wahrgenommen. Jedenfalls hoffe ich, dass Dardai die Mannschaft weiterentwickeln kann und langfristig international spielen wird.


#11

Hallo,ich habe gerade angefangen den RR zu hören,mit Teil 1. Wo ich mich überhaupt nicht mit anfreunden kann, ist eure Meinung zur “Causa” Brazzo.
Vor allem finde ich es komisch,das darüber philosophiert wird,ob und wie er den Kader Planen kann.Die entscheidendere Frage ist, finde ich, ob er es überhaupt DARF,selbstständig und nicht Uli ihn bloß lenkt und ihm sagt was er machen darf und was nicht.Seine Auftritte vor Kameras deuten sehr darauf hin.Die leeren Phrasen,etc. Für mich stagniert der ganze Verein seit Uli wieder das Ruder in der Hand hat. Sammer & Guardiola waren beides Entscheidungen von Rummenigge und Uli hatte nur am Rande damit zu tun.Deswegen denke ich auch,das Tuchel nicht kommt.Weil er sich nicht reinreden läßt,weder von Brazzo ,noch von Uli oder Kalle.


#12

Da ich ja für den HSV-Teil verantwortlich bin, würde ich mich gerne selber dazu äußern :wink:

Wir drei waren uns vor der Aufnahme einig, dass sich der HSV und Werder in dieser Saison doch recht ähnlich sind und man viele Vergleichspunkte hat. Da es ja schnell um Pavlenka ging, wollte ich mit dem Quervergleich zum HSV aufzeigen, wie gut Werder die Situation gelöst hat - im Gegensatz zur Pollersbeck/Mathenia-Nummer. Ich wollte sicher nicht die Aufmerksamkeit von Werder wegziehen :wink:

Ich persönlich hatte auch während der Aufnahme das Gefühl, dass ich mich auf Werder und Marc sich auf den HSV eingelassen hat. Ich war auch ehrlich gesagt ein wenig nervös, weil das mein erster Podcast war. Ich habe auch gefühlt recht schnell gesprochen, was ich sonst gar nicht mache :slight_smile:

Trotzdem danke für das Feedback!


#13

Großes Lob und ganz, ganz herzlichen Dank für eure Mühe - Max, Frank und selbstverständlich alle Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartner. Der Rasenfunk Royal ist ideal, um die fußballfreie Winterpause zu überbrücken. Mein persönliches Highlight war der BMG-Part mit Jannik Sorgatz - vor allem aus der Fanbrille, aber auch wegen der klugen Analyse im Zusammenspiel zwischen Jannik und Max, inklusive der amüsanten “Datenspielereien” (Laufleistung).

Besonders spannend fand ich Maras Erläuterungen und Bewertungen zum FSV Mainz 05. Nach Henrys Hinweisen muss ich mein (zugegeben bisher eher kritisch-skeptisches) Bild von Preetz wohl noch mal überdenken. Wohltuend unweinerlich und angemessen wohlwollend war die Analyse zum 1. FC Köln (nein, keine Häme). Sehr faszinierend war die unaufgeregt klare und sezierende Hannover-Analyse von Gunnar. Kristell, Becci und Eintracht-Alex sind immer ein Gewinn, deshalb habe ich sie im Rasenfunk genauso gern gehört wie in ihren eigenen Podcasts. Und der Schiedsrichter-Part mit Alex und Klaas war - nach der langen Collina-Pause - fast wie eine Erlösung (und hätte noch länger dauern dürfen. Aber vor allem Danke, dass ihr vor dem Videobeweis noch viele andere SR-Aspekte gebührend beredet habt).

Nur mit Marco und der TSG habe ich etwas gefremdelt. Das ist kaum Marcos Schuld, denn viele seiner Einschätzungen klingen für einen Außenstehenden sehr vernünftig. Aber die fehlende Einstellung der TSG-Fans zur Euro-League, dieses nicht zu schätzen wissen, was internationale Spiele (auch gegen vermeintlich weniger attraktive oder bekannte Gegner) bedeuten, ist etwas, was für Fans von Gladbach, Köln, Frankfurt (und ich vermute auch z.B. Augsburg) nicht nachvollziehbar ist. An der Stelle hat mich sein Erklärungsversuch nicht überzeugt - muss er aber auch nicht, denn ich habe ihm trotzdem gerne zugehört.

Danke auch an alle anderen, die ich jetzt nicht genannt habe, die meisten von euch höre ich in euren eigenen Podcasts oder lese euch bei Twitter und freue mich über die Stunden, die ich in den letzten Tagen mit euch verbracht habe.

So, lang genug. Schluss. Danke nochmals ganz herzlich.


#14

Hallo Tobias,

Ich höre gerade nochmals etwas rein und merke, dass ihr euch doch jeweils beide sehr auf beide Vereine bezieht. Es ist eher so, dass einfach das Gespräch an sich nicht so strikt auf eine klare Trennung zwischen Werder- und HSV-Teil ausgelegt ist.
Und das scheint auch durchaus von Max und euch beiden beabsichtig zu sein, da Max anfangs explizit euch beide zu jeweils Aspekten bei beiden Vereinen fragt und ihr diese Gegenüberstellung anschliessend sehr stringent durchzieht.

Von dem her kein Vorwurf an alle drei Beteiligten :wink: ich finde auch die Idee und die Feststellung der Parallelen und möglichen Quervergleiche hat durchaus seine Berechtigung.

Aus Fan-Sicht fand ich die Art der Gesprächsführung dennoch nicht ideal, weil ich bei den Segmenten vorher schätzte, dass jeweils nur ein Verein im Fokus stand und das war durch die gewählte Herangehensweise beim Werder- und beim HSV-Segment etwas weniger der Fall. Dennoch kein Vorwurf an euch und es macht eure Beiträge auch nicht weniger wertvoll.

Danke für die Antwort. Und die Sprechgeschwindigkeit fand ich übrigens durchaus angenehm. Etwas Nervosität ist beim ersten Podcast ja auch durchaus zu erwarten.
:ok_hand:t2:

Und vor allem Danke für deine und eure Mitgestaltung des Rasenfunk Royal!


#15

Hatte Hertha (oder die Hertha? Wie war da noch gleich die “Regel” :smile:) aber nicht so ziemlich das selbe Problem? Da kamen doch auch wirklich nur sehr wenige zu den Europa League Spielen oder? Also auch nicht nur im Verhältnis zum Olympia Stadion wie in der BL sondern allgemein.

Aber was ich in dem Zusammenhang auch interessant fand, war, dass man Max doch sehr angemerkt hat (meine ich), wie sehr ihn die (eventuelle) Einstellung der Leipziget dazu gestört hat…da war er glaub paar Minutrn ziemlich kurz angebunden, weil er so sauer war :smile: (es kam mir zumindest so vor…)


#16

Völlig richtig. Bei Hertha kommen auch immer nur vergleichsweise wenig. Habe ich beim RR aber bei Hertha nicht als zentral empfunden, bei der TSG war es deutlich ausführlicher thematisiert. Und zu Leipzig sage ich nichts - wenn Sky-Reporter das Abwandern von Heimfans vor Schlusspfiff mit der “problematischen Verkehrssituation” schönreden. Aber den Eindruck, den Du schilderst, hatte ich auch. Und bei aller Skepsis gegenüber dem Konstrukt: Alex (RBL) habe ich als ganz angenehmen Rafu-Gast erlebt.


#17

Ich finde, Hertha und Hoffenheim spielen hier in verschiedenen Ligen. Die einen haben zwar im Vergleich zur Liga eine sehr schlechte Auslastung, aber die ist wenigstens noch fünfstellig.

Aber 8.000 Fans bei einem Europa League-Spiel finde ich eigentlich nicht zu fassen, auch wenn es Gründe dafür gibt und alles in Sinsheim noch wachsen muss. Es ist aber der Leistung nicht würdig, die die Mannschaft für das Erreichen der ersten Europa League Saison der Vereinsgeschichte erbracht hat, dabei bleibe ich.

Danke übrigens für all euer Feedback und die Art und Weise, in der ihr es vortragt. Der Rasenfunk ist und bleibt ein happyplace.


#18

Ich meinte auch ausschließlich die Zuschauerzahlen in der Europa League, weil dort eben auch die angesprochenen 8000 Fans bei einem Hoffenheim Spiel waren. Und natürlich ist das immer ein bisschen ein schweres Thema, aber wenn man sich das vergleichbare Spiel der Hertha anschaut (gegen Östersund), dann hatten die auch gerade mal das doppelte an Zuschauern. In der letzten Saison hatte Hertha im Schnitt fast 1,8 mal mehr Zuschauer als Hoffenheim (hab jetzt mal die ganze Saison genommen, weil ich nicht im Blick habe, wie es mit Spielen gegen Bayern/Dortmund etc. aussieht). Ich finde, hier kann man grob also von dem doppelten Potential der Hertha reden. Finde es daher nicht ganz gerechtfertigt die Hoffenheimer so viel mehr zu kritisieren.


#19

Vorweg, wie man es jedes Jahr äußern könnte: Dickes Lob für die Sache!

Ich habe gerade den 3.Teil durch und da ist im Augsburg Segment wieder etwas zur Sprache gekommen, was mich schon seit einiger Zeit umtreibt und deswegen mal folgende Frage an die Allgemeinheit:
Zur Erklärung: Ich bin jemand, der in seinem Leben sieben Spiele live im Stadion gesehen hat. Ein Grund dafür ist die Ablehung großer bertrunkener Menschenmengen, ein anderer Faulheit und Bequemlichkeit, ein dritter, dass ich es wahnsinnig anstrengend finde, dem Spiel ohne die Sehgewohnheiten der Fernsehübertragung sinnvoll zu folgen.

Es wird jetzt in der Diskussion über den VAR immer wieder erwähnt, man müsse die Entscheidungen dem Publikum im Stadion transparenter kommunizieren. Meine Frage wäre, wieso ist die Entscheidung weniger transparent als vorher?
Es wurde irgendwann folgendes Beispiel gebracht: Rudelbildung, der Schiri packt sich ans Ohr, geht zum Bildschirm und dann bekommen zwei Spieler gelb oder einer rot einer gelb und keiner weiß wieso. War das nicht auch ohne VAR schon so? Also, Rudelbildung, Spiel unterbrochen, der Schiri spricht mit seinen etwaigen Assistenten und dann werden Karten verteilt ohne, dass für den Zuschauer, der keine Wiederholung sieht, zu entscheiden ist wieso? Die Handzeichen, die angeben was geahndet wird, haben sich doch nicht verändert, oder?

Ich frage mich manchmal, ob hier das zusätzliche Warten, das eben noch ungewohnt ist, als ein Mangel an Tranparenz intrepretiert wird, den es vorher genau so gab. Oder übersehe ich als nicht Stadiongänger etwas fundamentales, dass meine Argumentation aushebeln würde?


#20

Ich will hier mal etwas die Hertha in Schutz nehmen - und das, obwohl ich es sonst eher mit Stuttgart und Union halte. Der (tolle!) Beitrag mit Henry hat doch schonmal ausgedrückt, dass Verein und (zumindest die engagierten) Fans die Euro-League durchaus zu schätzen wissen.
Ich selbst habe mir vor Jahren ein Euro-League-Spiel Hertha gegen Benfica Lissabon angeschaut, vor 23.000 Zuschauern an einem November-Abend. Allein diese leer wirkenden Ränge waren alles andere als “Werbung für den Fußball”, da gehen echt nur die HC-Fans gern nochmal hin. Hertha hat schlicht ein schlechtes, uneinladendes Fußball-Stadion, in dem man zudem viel zu weit weg vom Geschehen sitzt. Ich bin mir sicher, dass die schlechte Auslastung ganz massiv damit zu tun hat und dass sie bei einem kleineren Stadion (also: näher dran und mit besserer Atmosphäre) bedeutend besser wäre. Darum wird ja gerade gerungen. Und dann kann Hertha “sexier” werden.

Vorhin den FCA-Beitrag gehört, dazu ein Kommentar: ich empfinde den FCA nicht als graue Maus. Ich bewundere sie von der ersten Bundesliga-Saison dafür, dass sie immer kämpfen und für ihre mannschaftliche Geschlossenheit, den ja auch Christell herausgestellt hat. Die dürfen gern drin bleiben…
(Als Union-Fan, der aktuell fast keine Chance mehr hat, ins Stadion zu gelangen, sehe ich nicht-ausverkaufte Stadien übrigens aus einer anderen Perspektive… allerdings darf es natürlich nicht so extrem sein wie z.B. bei Hertha)
Für mich ist Mainz die graue Maus. Das soll nun niemanden beleidigen, aber ich glaube, den Beitrag über sie höre ich mir als letztes an…