Sars-Cov 2 – Fußball 0. Danke, bitte

Und noch eine Frage zu den Ganzen Sachen mit den Verträgen und dem wirtschaftlichen.
Ist da kein Failsafe eingebaut, ein Härtefall, ein „Wie umgehen mit einem Krisenfall?“, der genau jetzt ist?
Zum Beispiel das mit der „Ja dann gäbs ja keine 18 Profi Vereine mehr“ ist das eine Sache wo es um Ligalizenzen geht, die bei bestimmten Schulden etc entzogenwird (zwangsabstieg)? Aber das sollten doch keine in Stein gemeißelten Gesetze sein. Ich finde, wenn es wirklich darum geht, da sollte die DFL doch eher darüber regeln. Wir haben jetzt eine schwer vorher planbare Situation diese Saison. Und wenn die DFL/ DFB nicht will, dass so viele Vereine an den Finanzen scheitern, dann sollten sie doch für genau diese Saison aben an ihren regularien drehen. Es sind doch ihre regularien wer und wie am Ligabetieg teilnehmen darf, und in einer normalen Saison sind diese Bestimmungen ja auch fein.
Es wird aber eben nicht diskutiert, wie diese Regularien für diese schwierige Situation so angepasst werden können, dass auch ohne Spielbetrieb keine Vereine kaputt gehen/ zwangsabsteigen/ insovent gehen etc.
Stattdessen brennt man jegliche Energie in Diskussionen weiterzuspielen und Konzepte auszuarbeiten für einen Spielbetrieb…

Und da gehen die Meldungen schon los die mich wirklich denken lassen, dass der Termin nicht zu halten sein wird https://www.kicker.de/775279/artikel/zwei_positive_tests_dynamo_muss_fuer_14_tage_in_quarantaene

2 Like

Ich verstehe die Frage nicht.

Wer außer die Leute, die dahin gehen, sollte verantwortlich sein?!

Die „Strafen“ für Zuwiderhandlungen sind doch bekannt, eben so diejenigen, die diese Strafen aussprechen und umsetzen dürfen.

Die Staatsmacht ist und bleibt die Polizei…

Ich verstehe daher die Frage nicht…

Ich finde den Artikel/die Stelle leider nicht mehr, aber ich bilde mir ein, dass es hieß, dass der Verein von dem die Fans stammen bestraft wird; mit 0:3 am grünen Tisch. Sind von beiden Vereinen Fans vor Ort, wird das Spiel ohne Punkte für beide Vereine gezählt.

Wieso? Wenn sonst ein Spieler krank ist, ist das doch auch kein Problem der Liga. Das Problem dürfte doch eher sein, dass es gar nicht „den einen“ kranken Spieler geben dürfte, denn dann müsste ja das ganze Team in Quarantäne.

Filbry hat das im Werder Podcast aufgeschlüsselt und Zahlen für die noch offenen Spieltage genannt. Dabei auch das Risiko der ausfallenden TV Geld Rate, falls die Saison abgebrochen wird.

  • 1 Mio € an Tagesticket, die man zumindest theoretisch zurückerstatten muß. Es sei denn die Fans verzichten darauf.

  • 3 Mio € an anteiligen Dauerkarten

  • 3 Mio € an Bussiness Kunden

  • 5 Mio € an offenen Rechnungen; also solche mit Zahlung an Werder. Wo unklar ist wann und ob überhaupt diese kommen.

  • 15 Mio fehlende TV Rate

In der neue Saison besteht das Problem, des Dauerkartenverkaufs. Da besteht dann wieder das Risiko der anteiligen Dauerkarten, da vermutlich im August keiner weiß wie lange es Geisterspiele geben wird. Filbry geht von min. 2020 aus. Werder rechnet dabei mit einem Risiko von 8,5 Mio € und weiteren 4 Mio € für Rückerstattung der Sponsorengelder der neuen Saison, falls nicht gespielt wird.

Insgesamt wird ein wirtschaftliches Risiko unter summierung aller Aspekte und allem was schief gehen kann geht schief (also kein Fußball 2020 z.B.) von 45 Mio €. Wohl gemerkt bei Klassenerhalt. Bei Abstieg wird es noch schlimmer.

Ich kann den Werder-Podcast mit Baumann und Filbry nur empfehlen, ebenso die Folge nur mit Baumann aus der letzten Woche, da geht es um die Wiederaufnahme und die mangelende Solidarität.

Ansonsten geht es bei den Terminen wohl in erster Linie um die auslaufenden Spieler- und Sponsorenverträge die man wohl nicht so ohne weiteres „strecken“ kann.

Für mich wird es langsam wirklich albern, Ausnahme folgt jetzt offensichtlich aus Ausnahme. Die Politik hat ihr OK gegeben, den Rest müssen jetzt lokale Gesundheitsämter klären, die zumindest am Anfang der Pandemie noch regresspflichtig waren. Da überlegt man sich drei Mal ob man einen großen Verein mit einer Armada an Anwälten sanktioniert, die DFL freut sich.

Oder aber man kommt dort fachlich zu dem Entschluss, dass es OK ist, wie es ist!

Das gleiche „Gejaule“ gab es bereits in Köln und Dresden, wo auch alle es sofort klar wussten und Fehler erkannt haben…

Am Ende war klar, beide Ämter haben korrekt gehandelt.

Ihr wollt den Fußball fallen sehen, fair enough, aber dann stürzt ihn bitte dort, wo er zu stürzen ist. (Kriminelle Taten, moralisch untragbare Spielorte, Existenz von Real Madrid, etc.)

Zur Kausa Dynamo. Ich habe zu Teilen die Pressekonferenz mit Ralf Minge und Michael Born geschaut, und da fiel recht am Anfang eine Aussage von born, die mich echt ins grübeln bringt.
Zum Hintergrund: es geht hierbei um ein Telefonat mit Vertretern der DFL, Born sagt (Zitiat)
„…Wir haben auch ganz deutlich gemacht, weil da schon kleinere Vorwürfe gegenüber unserem Verein im Raum Standen, dass wir auf jeden Fall die Saison zuende spielen möchten. Dass wir als Verein immer die Solidarität der Vereine hinsichtlich der Finanzen gelebt haben.“

ich will hier natürlich nichts reindeuten. Aber für mich ließt sich da ein ganz unangenehmes Handeln der DFL Verantwortlichen heraus, als würde man als Verein zumindest implizit zum festhalten an dem Ziel gezwungen sein. Als würde man seine bedenken da eben nicht frei äußern können weil es massive Gegenwind geben. Wenn die DFL wirklich die Interesse ALLER Vereine vertreten will, muss aber genau das drin sein. Dass Vereine mit Bedenken diese auch äußern können, dass auch auf diese Stimmen gehört wird, die die Beendung der Saison bis zu dem Termin als problematisch sehen.
Polemisch gesprochen riecht mir die Situation so: Die DFL oberen haben das so rausgeheauen, und keiner traut sich voran zu gehen und zu sagen „so nicht“, weil man nicht als „Buhmann Verein“ und Bremser abgestempelt werden will.
Ich hoffe wirklich dass es nicht so ist, aber das ist das Geschmäckle was in dieser Sache aus meiner Sicht drin steckt

Es wird immer verzwickter und je länger ich mir das Ganze überlegt habe, desto mehr komme ich zum Schluss, dass die Wiederaufnahme jetzt der falsche Weg ist.

  1. Es ist offensichtlich, dass sich das Personal der Erstligisten nicht an die Auflagen halten. Kalou und gestern auch Herrlich beweisen das. Es kann natürlich sein, dass es die einzigen zwei Fälle wären. Aber daran glaube ich nicht. Die anderen verraten sich halt nicht selbst.
  2. Ein sportlicher Wettbewerb ist nicht mehr gegeben. Dynamo steht mit dem Rücken zur Wand und muss unbedingt punkten. Daran hindert sie allerdings, dass sie die nächsten zwei Wochen nicht trainieren dürfen. Es kann mir niemand erzählen, dass das den sportlichen Wert der Restsaison zumindest ähnlich hoch ist, als wenn es so wäre wie immer. Außerdem wird bei weiteren Fällen vermehrt das jeweilige Gesundheitsamt über den sportlichen Erfolg entscheiden. Dresden hat zwei Wochen Quarantäne verhängt, das Gesundheitsamt der anderen Stadt vielleicht nicht.
  3. Sky kann versuchen, Zuschauergesänge einzuspielen. Ich hoffe allerdings, dass auch die, für die die Fans im Stadion bisher nicht so wichtig waren, sehen werden, dass das ganze trotzdem nicht funktioniert. Die Fans gehören einfach dazu. Ich werde versuchen, mir das anzusehen. Ich lasse mich aber nicht verarschen. Ich möchte das sehen, was passiert und dazu gehören nicht Fangesänge, die eben gerade nicht passieren. In dem Zusammenhang muss ich Max etwas widersprechen. Jens Lehmann hat in letzter Zeit sicher viel Blödsinn geredet. In dem Fall allerdings war es mal gut, auch eine andere Meinung zu hören. Es ist abzusehen, dass die Stadion nicht von heute auf morgen voll gemacht werden dürfen. Und für einen Übergang ist ein Stadion, in dem zur 20% der ursprünglichen Kapazität rein dürfen eine Überlegung wert. Wie das gemacht wird, muss natürlich geklärt werden. Aber als Denkanstoß fand ich das gar nicht so blöd.

Alles in allem glaube ich, dass sich die Bundesliga damit eher mehr schwächt als stärkt. Eine kicker-Umfrage von vor ein paar Wochen hat ergeben, dass selbst bei kicker-Lesern nur etwas über 55% für eine Fortsetzung sind. Beim Rest der Bevölkerung herrscht eher kopfschütteln darüber. Man wird also keine neuen Fans dazugewinnen und, wenn es schlecht läuft, eher noch Fans verlieren. Wie schon erwähnt, ich werde es versuchen. Gefällt es mir nicht, ziehe ich Konsequenzen und kündige mein Abo.

Der Trainer von Union hat doch auch die Quarantäne verlassen und soll angeblich evtl. doch auf der Bank sitzen. Gladbach die zu spät in die Quarantäne gegangen sind; auch das bleibt ohne Folgen.

Beim sportlichen Wettbewerb bin ich ebenfalls bei dir, vor allem wenn man an die vielen Gerüchte denkt, das es jede Menge Vereine geben soll, die schon viel früher mit dem Mannschaftstraining begonnen haben. Gab ja auch Gerüchte zu Augsburg, dass sie von Anfang die Einschränkungen missachtet haben. Das Verhalten von Herrlich lässt mich da jetzt stärker dran glauben als vorher.

Oder siehe das Beispiel im Schlusskonferenz-Thread zum LASK Linz.

Würde mich überhaupt nicht wundern. Das festlegen des Termins zu Wideraufnahme ohne einen Tag auf die Mitgliederversammlung zu warten, das plötzliche Thema des Saisonabbruchs, aber auch das Interview von Seifert im Sportstudio, dass vor allem aus „Ausweichen“ von ihm besteht. Wenn man sich dazu noch anschaut wie der DFB sich gegenüber den 3.Liga Vereinen verhält…

2 Like

Hier würde ich widersprechen.
Wenn außer der Bundesliga aktuell nur die korenische Liga läuft, werden weltweit Zig Millionen Menschen Bundesliga schauen. Für die Auslandsvermarktung könnte das gut sein.

Würde ich dir zustimmen. Die Frage ist nur ob das von Dauer ist, oder nur eine kurze Ersatzbefriedigung ist. Hängt vermutlich auch davon ab wie flexibel der Empfang im Ausland ist.

Alle Branchen stehen unter einem enormen Veränderungsdruck.

VW kann nicht mehr bauen, wie zuvor.
Trigema nicht mehr nur T-Shirts machen.
Schule nicht mehr frontal 30 SuS unterrichten und
der Kiosk um die Ecke muss die „Bunte Tüte“ für einen Eure mit einer Zange befüllen…

Alle müssen sich verändern oder bekommen ein ernstes Problem.

Warum erwarten wir also "alle2 vom Fußball, dass er alles so machen muss wie bisher UND sich dazu noch an alles akribisch(er!) halten muss als alle anderen?!

Hier wird mit zweierlei Maß gemessen…

Lasst „die“ doch spielen und schaltet ein und leidet mit oder lasst es aus!

Ihr / Wir entscheiden darüber was richtig oder falsch ist.

Aber die Moralkeule zu schwingen und sich jeden Tag einen neuen Aufreger zu suchen ist albern, wenn man am Samstag wieder einschaltet!

PS: Ich schalte ein!

Ich stimme mit dir eigentlich überein. Vielleicht liegt es aber daran, dass sich Aktive und Vereine im Fußball darüber hinaus ganz gerne aus selbstdarstellerischen Motivationen eine wichtige und gesellschaftspolitische Rolle zuschreiben. man möchte „Vorbild“ sein, in einigen Fragen als „Vorreiter“ vorpreschen, Menschen verbinden, gesellschaftliche Signale setzen etc. pp, du kennst bestimmt das übrige Geschwurbel. Das ist vielleicht der Grund, warum viele Menschen derzeit den Fußball besonders argwöhnisch betrachten und Dinge „verlangen“, die in anderen Alltagsbereichen ebenso nur unzulänglich eingehalten und umgesetzt werden.

Nach wie vor finde ich es absolut nachvollziehbar, dass das Go für den Re-Start gegeben wurde. Sicher bin ich mir, dass nicht alles fehlerfrei vonstatten gehen wird. Dass es unbeabsichtigtes Fehlverhalten geben wird, sollte auch klar sein. Bring mal einem Spieler bei, nicht mehr auf den Rasen zu spucken. Das wird doch unweigerlich aus purer Gewohnheit passieren. Ganz ähnlich ergeht es doch 100%ig Restaurants, Kindergärten und Co. Maßnahmen hin oder her, es wird zu Fehlverhalten kommen, ist doch logisch.

Gleichzeitig kann ich sehr wohl die Skepsis verstehen, die dem Re-Start entgegen gebracht wird. Menschen sind aber Gewohnheitstiere: Sobald der Ball rollt und die ersten zwei/drei Spieltage über die Bühne gehen, werden die Gegenstimmen wieder verhallen und leiser. Für mich persönlich ist das merkwürdig und ich kann mich, selbst nach langer Auseinandersetzung mit dem Thema, auf keine Seite stellen. Mit Sicherheit werde ich aber am Samstag gucken.

1 Like

Ich wunderte mich tatsächlich auch nicht darüber, dass einige Akteure in der Bundesliga sich nicht an Corona-Vorschriften halten, denke auch, dass es in jeder Branche Menschen mit unterschiedlichen Einstellungen gibt. Was mich wundert ist, wie das nach Außen sickert. Ich hatte eher damit gerechnet, dass mit der Zeit Journalisten dann doch Infos zugesteckt bekommen. Aber das die sich dann so selbst demontierten. Warum wurde Herrlich da nicht abgehalten? Gut erzählen kann er ja, aber die Geschichte ist auf unterschiedlichen Ebenen so peinlich. Das ist irgendwie so dilettantisch, ich kann das wirklich immernoch nicht fassen. Ehrlich gesagt musste ich auch sehr lachen, wahrscheinlich aus Verzweiflung :slight_smile: :crazy_face:
Ich bin allerdings doch auch sehr neugierig und werde daher am Wochenende auch gucken und merke auch, wenn ich ehrlich zu mir bin, dass mich diese ganzen Geschichten schon von den Corona-Problemen des Alltags ablenkt…

Heiko Herrlich am 14.05.2020:

[…] und war in dem Moment froh, dass ich eine Schutzmaske auf hatte, in der Hoffnung, dass sie mich nicht erkennt.

John Oliver am 17.05.2020 [1]:

[…] and one top coach missed the first game after he left the hotel to buy toothpaste and now can’t rejoin his team until he has two negative tests.

Ein größeres Publikum hatte ein FCA couch vermutlich noch nie…

1 Like

Bit aus der Folge zu Unions:
(Oliver) „If you want them to […] put their lifes at risk you need to get their agreement.“
Welp, not in Bundesliga.

So könnten die kommenden Pokalübergaben und „Siegesfeiern“ überall aussehen - gruselig.
https://twitter.com/DLF_Sport/status/1266641241074171905?s=20

Zumindest kann der ein oder andere Aufstiegskandidat oder Tabellenführer jetzt mal den städtischen Balkon ausmessen und ggfs. anbauen lassen.

Ich weiß gar nicht mehr, wo ich diesen Gedanken neulich gehört habe, aber momentan sind wir an einem Punkt angelangt, dass der Fußball jetzt plötzlich einer der Bereiche ist, der noch mit die strengsten Maßnahmen umsetzt.
Überall sonst macht alles wieder auf, draußen auf der Straße merkt man bis auf die Masken nichts mehr.

Kann ich als Lehrer, Polizist, Arzt, Pfleger, Erzieher, (…), Sozialarbeiter nur drüber lachen!

Und da siehst du keinen Unterschied in den Berufsgruppen? So eine Argumentation bringt doch niemanden weiter.