Sars-Cov 2 – Fußball 0. Danke, bitte

Würde ich dir zustimmen. Die Frage ist nur ob das von Dauer ist, oder nur eine kurze Ersatzbefriedigung ist. Hängt vermutlich auch davon ab wie flexibel der Empfang im Ausland ist.

Alle Branchen stehen unter einem enormen Veränderungsdruck.

VW kann nicht mehr bauen, wie zuvor.
Trigema nicht mehr nur T-Shirts machen.
Schule nicht mehr frontal 30 SuS unterrichten und
der Kiosk um die Ecke muss die „Bunte Tüte“ für einen Eure mit einer Zange befüllen…

Alle müssen sich verändern oder bekommen ein ernstes Problem.

Warum erwarten wir also "alle2 vom Fußball, dass er alles so machen muss wie bisher UND sich dazu noch an alles akribisch(er!) halten muss als alle anderen?!

Hier wird mit zweierlei Maß gemessen…

Lasst „die“ doch spielen und schaltet ein und leidet mit oder lasst es aus!

Ihr / Wir entscheiden darüber was richtig oder falsch ist.

Aber die Moralkeule zu schwingen und sich jeden Tag einen neuen Aufreger zu suchen ist albern, wenn man am Samstag wieder einschaltet!

PS: Ich schalte ein!

Ich stimme mit dir eigentlich überein. Vielleicht liegt es aber daran, dass sich Aktive und Vereine im Fußball darüber hinaus ganz gerne aus selbstdarstellerischen Motivationen eine wichtige und gesellschaftspolitische Rolle zuschreiben. man möchte „Vorbild“ sein, in einigen Fragen als „Vorreiter“ vorpreschen, Menschen verbinden, gesellschaftliche Signale setzen etc. pp, du kennst bestimmt das übrige Geschwurbel. Das ist vielleicht der Grund, warum viele Menschen derzeit den Fußball besonders argwöhnisch betrachten und Dinge „verlangen“, die in anderen Alltagsbereichen ebenso nur unzulänglich eingehalten und umgesetzt werden.

Nach wie vor finde ich es absolut nachvollziehbar, dass das Go für den Re-Start gegeben wurde. Sicher bin ich mir, dass nicht alles fehlerfrei vonstatten gehen wird. Dass es unbeabsichtigtes Fehlverhalten geben wird, sollte auch klar sein. Bring mal einem Spieler bei, nicht mehr auf den Rasen zu spucken. Das wird doch unweigerlich aus purer Gewohnheit passieren. Ganz ähnlich ergeht es doch 100%ig Restaurants, Kindergärten und Co. Maßnahmen hin oder her, es wird zu Fehlverhalten kommen, ist doch logisch.

Gleichzeitig kann ich sehr wohl die Skepsis verstehen, die dem Re-Start entgegen gebracht wird. Menschen sind aber Gewohnheitstiere: Sobald der Ball rollt und die ersten zwei/drei Spieltage über die Bühne gehen, werden die Gegenstimmen wieder verhallen und leiser. Für mich persönlich ist das merkwürdig und ich kann mich, selbst nach langer Auseinandersetzung mit dem Thema, auf keine Seite stellen. Mit Sicherheit werde ich aber am Samstag gucken.

1 Like

Ich wunderte mich tatsächlich auch nicht darüber, dass einige Akteure in der Bundesliga sich nicht an Corona-Vorschriften halten, denke auch, dass es in jeder Branche Menschen mit unterschiedlichen Einstellungen gibt. Was mich wundert ist, wie das nach Außen sickert. Ich hatte eher damit gerechnet, dass mit der Zeit Journalisten dann doch Infos zugesteckt bekommen. Aber das die sich dann so selbst demontierten. Warum wurde Herrlich da nicht abgehalten? Gut erzählen kann er ja, aber die Geschichte ist auf unterschiedlichen Ebenen so peinlich. Das ist irgendwie so dilettantisch, ich kann das wirklich immernoch nicht fassen. Ehrlich gesagt musste ich auch sehr lachen, wahrscheinlich aus Verzweiflung :slight_smile: :crazy_face:
Ich bin allerdings doch auch sehr neugierig und werde daher am Wochenende auch gucken und merke auch, wenn ich ehrlich zu mir bin, dass mich diese ganzen Geschichten schon von den Corona-Problemen des Alltags ablenkt…

Heiko Herrlich am 14.05.2020:

[…] und war in dem Moment froh, dass ich eine Schutzmaske auf hatte, in der Hoffnung, dass sie mich nicht erkennt.

John Oliver am 17.05.2020 [1]:

[…] and one top coach missed the first game after he left the hotel to buy toothpaste and now can’t rejoin his team until he has two negative tests.

Ein größeres Publikum hatte ein FCA couch vermutlich noch nie…

1 Like

Bit aus der Folge zu Unions:
(Oliver) „If you want them to […] put their lifes at risk you need to get their agreement.“
Welp, not in Bundesliga.

So könnten die kommenden Pokalübergaben und „Siegesfeiern“ überall aussehen - gruselig.
https://twitter.com/DLF_Sport/status/1266641241074171905?s=20

Zumindest kann der ein oder andere Aufstiegskandidat oder Tabellenführer jetzt mal den städtischen Balkon ausmessen und ggfs. anbauen lassen.

Ich weiß gar nicht mehr, wo ich diesen Gedanken neulich gehört habe, aber momentan sind wir an einem Punkt angelangt, dass der Fußball jetzt plötzlich einer der Bereiche ist, der noch mit die strengsten Maßnahmen umsetzt.
Überall sonst macht alles wieder auf, draußen auf der Straße merkt man bis auf die Masken nichts mehr.

Kann ich als Lehrer, Polizist, Arzt, Pfleger, Erzieher, (…), Sozialarbeiter nur drüber lachen!

Und da siehst du keinen Unterschied in den Berufsgruppen? So eine Argumentation bringt doch niemanden weiter.

Jetzt wird sich nichtmal mehr an die für alle verbindlichen Regeln gehalten. Ohne Maske kein Friseurbesuch, ganz einfach. Konsequenterweise dürften die betroffenen Spieler am Wochenende nicht auflaufen, aber man tut es wohl als dummer Jungen Streich ab. Wäre ja auch echt blöd jetzt für die Zuschauer.

Wie meinst Du das?

Nicht korrekt!

Für Fußballer gilt: Kein Friseurbesuch!
Maske ist da zweitrangig.
Das Konzept der DFL ist da eindeutig …

Interessiert aber, wie man merkt, auch niemanden!

Genau, Fußballer dürfen, laut Hygienekonzept, „keine Besuche empfangen“. Auch der Friseurbesuch zuhause fällt darunter. Finde ich schwachsinnig, schaut man sich die aktuelle öffentliche Situation an, ist aber derzeit so geregelt.

Das ist mir persönlich etwas zu hart formuliert. Fußballer sollen nach dem Hygienekonzept keine Kontakte zu anderen Personen mehr haben. Sie verstößen damit aber nicht gegen Recht und Gesetz sondern „nur“ gegen eine Abmachung der DFL mit der Politik, die Voraussetzung war, dass die Politik Fußballspiele wieder genehmigt.

Ich weiß, das ist eigentlich Haarspalterei, nur hört es sich so an, als ob Sancho jetzt von irgendjemand bestraft werden könnte, wenn er zum Friseur geht. Dazu wäre aber höchstens der BVB befähigt und auch dann muss er das auch noch verklausulieren. Strafe könnte ihm drohen, weil er anscheinend keine Maske trägt. Die Strafe für den Friseur wäre allerdings deutlich höher.

Warum schreibe ich das ganze? Weil es in meinen Augen deutlich macht, in welche Situation die DFL ihre Spieler bringt. Soziale Kontakte sind auch für Profis wichtig. Und aktuell sehen diese halt nur ihre Familie und ihre Arbeitskollegen.

Und warum das Ganze? Polemisch ausgedrückt, weil Vereine wie Schalke das Geld, das ihnen die TV-Verträge zusichern unbedingt benötigen um zu überleben. Im speziellen Fall können die jedes Geld brauchen und wenn es das, von ihren treuesten Anhängern ist, denen sie eigentlich etwas schulden.

Ich komme jetzt zu einem weiteren Punkt, der mich beschäftigt:
Angeblich sind die Einschaltquoten von Sky am 4. Spieltag wieder auf dem Niveau von vor Corona. Ich bin mir nicht ganz sicher, wie ich das einschätzen sollte. Zum einen denke ich, dass es doch erstaunlich ist, dass noch so viele Leute das ansehen wollen. Zum anderen ist die Quote doch sehr schwach, wenn man bedenkt, dass…

  • Kneipen mit Sky noch nicht die Anzahl an Gästen emfpangen dürfen
  • Jeden Samstag etwa 200.000 Fans in den Stadien fehlen
  • keine anderen Veranstaltungen sind, nicht mal Amateurfußball oder andere Ligen, deren Fans früher kaum Sky haben sehen können

Wie schätzt ihr das Ganze ein?

Absolut. Das wird auch der Grund sein, warum im Hygiene-KONZEPT der DFL, keine Sanktionen/Strafen enthalten sind. Ist ja kein Gesetzestext. Die Clubs sollen das ja auch weitestgehend selbstständig umsetzen.

Ist halt wieder einmal von der öffentlichen Wirkung her ein Schuss ins Knie. Ich frag mich tatsächlich auch, wie man Spieler und Friseur so doof sein können, und sowas öffentlich posten. Zumal es in diesem Fall nicht mal ein Live-Beitrag wie bei Kalou war. Die hatten sogar noch Zeit zum Denken :smiley:

Gewagte These: Weil die Meisterschaft entschieden ist^^ Alle haben BVB-Bayern abgewartet und wurden jäh enttäuscht.

Fragen, die ich mir dazu stelle:

  • Wie viele Leute, die sonst in Kneipe oder Stadion sind, binden sich wegen ein paar Wochen ein überteuertes Sky-Abo ans Bein?
  • Wie attraktiv waren die Partien, die Sky ausstrahlen durfte?
  • Wie viele Leute haben die zunehmenden Lockerungen genutzt, um am Wochenende bei, wenn ich mich recht erinnere, ordentlichem Wetter, was anderes zu machen?
  • Weshalb sollten Leute, die ansonsten lieber was anderes machen, jetzt zu tausenden Bundesliga gucken?
  • Welche Rolle spielt die englische Woche und dass alle drei Tage geschaut werden kann?
  • Welche Rolle spielt, dass die Liga entschieden ist?
  • Wie viele Abonnenten haben Corona genutzt, um Sky zu kündigen? (Ich z.B. hab mein Ticket gekündigt, weil ich die Qualität der Übertragung unterirdisch finde)

Er meint wohl, dass die genannten Berufsgruppen „systemrelevant“ sind. Wenn die Pfleger nicht zur Arbeit gehen und sich die Toten im Krankenhausflur stapeln, die Kassierer kein Toilettenpapier verkaufen etc… dann geht der Staat unter.
Wenn die Bundesliga ausfällt, dann geht schlimmstenfalls der ganze Fußballzirkus unter und einige viele Menschen, die davon Leben, werden arbeitslos.

Allerdings ist das auch eine einseitige Betrachtung. Warum soll ich als Pfleger mein Leben für das Wohl der Gesellschaft riskieren? Ich habe keinen Eid geschworen sondern einfach nur den falschen Job?

1 Like

Mhhhmmmm OK, aber ich verstehe es weiterhin nicht.

Mglw. liegt es daran, dass ich meinen Punkt nicht klargemacht habe oder er missverständlich war.

Daher hier jetzt etwas verspätet und überspitzt.

Ich kann Fußballer, die herumjammern generell schwer ertragen.
Wenn man aber für sie in die Bresche springt und sagt, dass sie „ihr Leben in Gefahr bringen“, um zu spielen, bzw. sie dazu gezwungen werden, dann kann ich das nicht ernst nehmen.

Das ist für mich albern hoch 4!

Daher die Aufzählung von Berufsgruppen die dies ebenfalls jeden Tag tun auf die eine oder andere Weise und die auch nicht rumnölen.

Also mal ehrlich, klar ist das Risiko für mich als Lehrer in der Schule höher zu erkranken als auf meiner Couch.
Und wenn ich erkranke gibt es natürlich ein Risiko, dass ich versterbe…

Aber meine Güte! Kirche und Dorf.

Statistisch ist die Fahrt zur Schule noch immer das Gefährlichste in meinem Leben.

Ich glaube, dass der Fußball weniger das Problem ist, als die Medien bzw. deren Berichterstattung.

Jeder Podcast, jede Zeitung, jedes Forum muss halt jeden Tag was neues bringen, was Leute bindet.
Ergo muss polarisiert werden bis zum Teufel komm raus.

Ich verstehe, dass das so ist und ich als Täter und Opfer gleichzeitig dazu beitrage, jedoch nervt es mich manchmal schon ein wenig.

Ein Fußball riskiert nur sehr, sehr theoretisch sein Leben, bei den Spielen aktuell!

Gab jetzt Geldstrafen für Sancho und Akanji, für mehr war vermutlich auch die öffentliche Resonanz nicht ausreichend. Heike Herrlich hatte es ja noch bis zu John Oliver geschafft.