Schlusskonferenz 144 - 11. Spieltag


#1

Wie hat euch die Sendung mit Sebastian Weßling und Stefan Buczko gefallen?


#2

Absolut beste (!!) Schlusskonferenz bisher! (Okay ich freue mich einfach, dass ich zitiert wurde :smiley: )

Aber fand die beiden Gäste sehr angenehm, hatte aber manchmal Probleme zu kapieren wer der beiden jetzt gerade redet bzw. wen du angesprochen hast. Ist aber vielleicht auch ein spezielles Problem von mir, weil ich mir keine Namen merken kann und das offensichtlich immer über andere Strategien mache (fällt mir selbst erst auf, wenn ich dann Probleme bekomme :smile: ) und bin darüber gestolpert, dass die beiden Namen den selben Anfangsbuchstaben haben. Wollte einfach auch mal was feedbackmäßiges beitragen, das über “tolle Folge” hinausgeht. Aber natürlich trotzdem: tolle Folge.

Inhaltlich:

  1. Der BVB Kader scheint mir einfach nicht passend für Bosz zusammengestellt. Das ist eindeutig ein Tuchel Kader (spielstarke und “schlaue” IVs, passstarke und wendige Mittelfeldspieler, …), was aber nicht bedeuten muss, dass Boszs Idee hier nicht funktionieren kann, sondern einfach, dass die Umstellung vielleicht etwas holpriger wird/ist, als man das von einem qualitativ so hochwertigen Kader erwartet.

  2. Der “Führungsspieler” beim BVB wäre halt auch eindeutig Reus. Klar er spielt nicht im Mittelfeldzentrum, aber strahlt eben genau diese Ruhe immer aus, kann immer angespielt werden, löst aber auch mal was auf…


#3

400 Stunden Rasenfunk! Glückwunsch. Auf die nächsten 400 :slight_smile:

Habe mir bisher nur den Abschnitt Schiedrichteraffäre angehört:

@GNetzer, ich befürchte, dass jeder Dackelzuchtverein besser organisiert ist als der DFB, ernsthaft! Ich teile die Ansicht, dass der DFB nur kommuniziert, wenn es quasi nicht anders geht. Im Podcast wird es als “Kommunikationszwang” benannt. Das macht es auch so schwierig sich ein objektives Bild zu verschaffen.

Deswegen mein subjektiver Eindruck:
Man sieht es auch an der Art und Weise, wie der Videobeweis umgesetzt wird. Es kann doch nicht sein, dass Änderungen - Stichwort Eingriff nur bei klarern Fehlentscheidungen - unabgestimmt nur intern kommuniziert und angewandt werden, die Vereine (hallo?!) es Wochen später erfahren und die Öffentlichkeit es nur zufällig mitbekommt. Persönlich denke ich, dass es den Videoschiedsrichter auch zu angreifbar macht, wenn man mehr als nur klare Fehlentscheidungen untersucht. Siehe die 4-minütige Unterbrechnung im Spiel Stuttgart - Effzeh, wo ein gegebener Elfmeter (m.E. kann-Entscheidung), am Ende zurückgenommen wird.

M. E. müsste das Schiedsrichterwesen in der Tat professionalisiert werden, vermutlich am ehesten durch die DFL, allein damit der DFB damit nichts mehr zu tun hat. Das Schiedsrichterwesen hat durch Affären wie Hoyzer (wieso ist der Zwayer eigentlich noch dabei?) und die Willkür im Umgang mit dem Videobeweis ein massives Glaubwürdikeitsproblem.


#4

Die DFL sieht das übrigens ähnlich: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/710172/artikel_dfl-fordert-neuanfang-im-schiedsrichterwesen.html


#5

Eigentlich gute Folge, as always, nur finde ich die Parallelisierung der bewussten Ignorierung justiziabler Inhalte von Verbandseite, die in Richtung Volksverhetzung gehen, mit der Klage eines Privatmannes gegen ebenfalls justiziable Inhalte bezgl. Beleidigung etwas problematisch.
Nicht falsch verstehen, die Meinung, dass Hopps Verhalten doof ist, kann man haben und mit Sicherheit auch gut begründen, aber es auf eine Stufe mit der Ignoranz des sächsischen Fußballverbandes gegenüber Antisemitismus zu setzen? Hmm, schwierig.


#6

Der Max wie ein Fähnchen im Wind ?

Ich als Gladbach Fan bin von der Spielweise des Teams auch nich so sehr angetan aber dennoch finde ich das MGL zu schlecht weg kommt.
Vor Wochen warst du Max der Ansicht der aktuellen Folge, dann kam die Episode mit dem Gladbach Teil als du dich überzeugen ließt das es nicht so sei. Das Bayer 04 Spiel war noch ein Freak Spiel, letzte Woche in Hoffenheim überzeugte das Hecking-Team und nun nach dem Mainz Spiel ist alles wieder bieder. Oft wie es die Gäste beschreiben. Lieber Max, klar redest du jede Woche über die Teams, aber Urteile nach einzellnen Spielen zu Fällen sollte eigentlich nicht dein Anspruch sein. Und wenn der sympathische SC Freiburg so weit unten steht liegt das nicht nur an der Liga und oben ist es genau so.
Aber so eine Diskussion kommt eben auch raus wenn Bayern und Dortmund “Fans” miteinander plaudern.

Schade eigentlich.


#7

Ich weiß, dass es hier eigentlich gar nicht dazupasst, aber da ich jetzt nichts gefunden habe, wos dazupasst, post ichs einfach mal hier. Und zwar hab ich auf Sky heute eine Umfrage gesehen wer denn für mich die Flops der Neuzugänge in dieser Saison bisher sind und da würd ich gern mal von dir bzw. vl. in der nächsten Schlusskonferenz von den Gästen wissen, wer denn eure Flops sind.
Mir würden da Jannes Horn von Köln, Tolisso bei den Bayern, Toprak und Dahoud von Dortmund, Nordveidt von Hoffenheim, Hahn beim HSV und Beck bei Stuttgart einfallen, die für viel Geld oder mit viel Hoffnung gekommen sind, bisher aber vieles vermissen lassen haben.
Cordoba ist meiner Meinung nach kein Flop, er bringt nur nicht das was man sich erhofft hat, aber er zeigt genau das, was er halt kann und bei Mainz auch schon zeigte. Bei Passlack und Toljan würd ich noch abwarten.

Und Feedback zur letzten Folge: war wie immer top, nur wars dieses mal manchmal ein bisschen merkwürdig wie Stefan teilweise die Moderation übernommen hat.


#8

Hallo Dr. Ball,

Max Meinung über Hecking und seiner Mannschaften hat eigentlich schon seit letzter Saison, bzw. Anfang dieser Saison Bestand.
Im Schwerpunkt Gladbach hört er sich natürlich an, was die “Experten” und Insider zu sagen haben und berücksichtigt natürlich deren Meinung oder internes Wissen um seine Position zu überprüfen und zu selber zu hnterfragen.
Das empfinde ich soagr als ausgesprochene Stärke, die eigene Meinung nicht als alleinige Wahrheit zu betrachten, sondern neue Informationen aufzunehmen und ggf. die Meinung zu ändern.
Aus diesem Grund empfinde ich das anders als du.
Ich finde auch nicht, dass er gleich, aufgrund der Aussagen seine Meinung komplett über Bord geworfen hat (Fähnchen im Wind), sondern einfach nur auf den Prüfstand gestellt hat.
Momentan lernt er allerdings, dass seine Meiung eher bestätigt wird und daher vertritt er sie nun wieder offensiver.
Für mich ist das nachvollziehbar und plausibel und m.E. soll so guter Journalismus aussehen.
Ob MGL nun insgesamt zu schlecht wegkommt, weiß ich nicht. Ist vielleicht auch ein subjektives Empfinden.


#9

Fähnchen im Wind tut weh.

Aber ich glaube ich weiß, wo es herkommt: Ich war in der Gladbachfolge sehr aufgeschlossen den beiden Gästen gegenüber, was ich auch immer versuche zu sein. Und in der Folge hatte ich auch das Gefühl, in meiner Bewertung von Hecking die Anspruchshaltung (Favre => Schubert => bitte rette uns, Dieter!) in Gladbach nicht richtig eingeordnet zu haben. Dafür bin ich einfach nicht nah genug dran.

Ich habe nach der Episode da länger drüber nachgedacht und bin mir inzwischen aber nicht mehr sicher, ob diese Ex-Post-Betrachtung wirklich so sehr weiterhilft, wenn man über die Gegenwart spricht. Es ist richtig, sie anzusprechen, aber für ein Urteil über die aktuelle Stärke oder Schwäche von Gladbach nicht allein maßgeben.

Was du bitte nicht vergessen darfst: Ich mache eine Spieltagsendung und erzähle nicht immer dieselben großen Linien (das wäre auch öde). Mit meinen Gästen ordne ich die Spiele ein in einen Gesamtzusammenhang, aber das Spiel ist immer der Ausgangspunkt. Und auch wenn ich dann als Fähnchen im Wind da stehe: Das Spiel gegen Mainz war unfassbar bieder. Kaum Vertikalpässe, kaum gewonnene Dribblings, wenig Tempo im Spiel nach vorne. Klar, Mainz hat das auch sehr gut gemacht. Aber dennoch reden wir hier von einer Mannschaft, die wenige Punkte von der Champions League trennt. Das sieht man derzeit nur in jedem zweiten Spiel von Gladbach (wohlwollende Schätzung).


#10

Auf Cordoba lastet meiner Ansicht nach einfach zuviel Druck, die Schuhe in die er treten soll, sind zu groß. Und er ist ein anderer Spieler als Modeste. Und ein anderer Spieler muß anders in Szene gebracht werden. Köln spielt aber, wenn Cordoba auf dem Platz ist, genauso, als stünde dort ein Modeste. Das ist nochmal schwierig für ihn.
Meine Meinung


#11

Ich mag Gladbach sehr und verfolge sie etwas intensiver als den Rest der Mannschaften (ausser dem HSV). Diese Mannschaft gibt mir immer wieder Rätsel auf. Und ich denke, das geht nicht nur mir so, sondern auch vielen Fans, vielen Experten und auch den Verantwortlichen. Mal spielen sie richtig guten Fußball und mal …


#12

Grundsätzlich ist das wiedereinmal eine super Sendung gewesen. Allerdings finde ich die Führungsspielerfrage beim BVB Teil absolut quatsch. Sahin, Reus oder auch Sokratis sind solche Spielertypen die vorran gehen. Auch Schmelzer oder Subotic würde ich zu den Personen zählen die innerhalb der Mannschaft ein großes Ansehen haben, dies aber teilweise sportlich nicht ganz abrufen können.


#13

NIcht falsch verstehen,

Für mich war die Hecking verpflichtung damals nur logisch weil es der zum dem Zeitpunkt beste freie Trainer war. Ein großer Fan seiner Arbeit bin ich auch nicht und auch das was die Mannschaft in dieser Saison zeigt ist wenig schön. Gute Spiele gibt es viel zu selten und da habt ihr auch recht. Der Platz soweit oben ist sicher auch daran geschuldet das MGL gute Einzelspieler hat die Spiele auch entscheiden können wenn es nicht so läuft. Man sollte halt nur nicht alles auf Rafael begrenzen, der kommt langsam ins “Alter” und mit Grifo steht wohl der Ersatz parat. Was das gute Spiel in Hoffenheim auch zeigte. Momentan spielt Hecking die Zentrale mit Ginter-Zakaria, das da nicht viel kreativität zu erwarten ist liegt auf der Hand . Mit Kramer sah das schon besser aus. Aber gerade Zakaria oder auch Cuisance, der erste Alternative für die Zentrale ist, hat Gladbach eben ganz junge Spieler die eben auch schwankungen durchleben. Natürlich ist so ein schwacher Auftritt gegen Mainz nicht nachvollziehbar gerade nach dem guten Spiel in HHeim. Doch vll ist es der Jugend auf manchen Schlüsselpositionen geschuldet warum das Team so unkonstant ist. 1:6 in Dortmund oder 1:5 geg Bayer sind allerdings Ergebnisse die nicht passieren dürfen, da wird man als Beobachter schonmal hellhörig…
Nach den Namenhaften abgängen der vergengenen Jahre, und damit kann man halt auch viel erklären, muss man in Gladbach eben froh sein immer eher in der ersten Hälfte der Buli mitzuschwimmen. Saisons auf Platz 3 oder 4 waren nunmal grobe ausreißer. Da gehört dann auch immer Glück auf dem Transfermarkt dazu.

Und die schwäche der Buli das ist ein Thema welches sicher auf der Hand liegt, aber diese Generalkritik find ich dann doch schon schwierig vorallem wenn dann Teams wie eben MGL oder die Eintracht genannt werden die sich ja auf dem Markt nicht so bewegen können wie es nunmal der BVB oder die Bayern tun. Auch Hoffe und vorallem Leipzig haben da ganz andere Möglichkeiten. Klar machen es Freiburf oder auch 96 gerade ziemlich gut. Aber wenn die in der Rückrunde mal in einen Abwärtstrend geraten dann ist das Thema auch vom Tisch.

Vieleicht ist das mit dem Fähnchen auch garnicht anders möglich wenn man schon eher den Spieltag ansich analysiert. Und klar kann ein schwaches Spiel auch als solches benannt werden. Und das Spiel der Gladbacher war schwach gegen Mainz keine Frage. Aber zu sagen das liegt nur am biederen Fussball von Hecking, das ist nunmal zu einfach.


#14

So wie ich das verstanden habe, ging es dabei hauptsächlich um SPORTLICHE Führungsspieler und daher auch der Vergleich mit Martinez. Der ist nämlich sicher kein Spieler, der im klassischen Sinne “vorangeht”, sondern meiner Meinung nach sogar eher sehr ruhig. Das Ding bei ihm ist, dass er immer anspielbar ist, fast nie einen Ball verliert, das Spiel ordnet, die Struktur aufrecht hält etc. und genau dieser Spieler fehlt dem BVB auch meiner Meinung nach gerade.

  1. Sahin: verliert zu viele Bälle im Pressing und positioniert sich als alleiniger 6er nicht so gut wie eben ein Martinez.

  2. Reus: Würde passsen, aber eben verletzt und nicht zentral.

  3. Schmelzer: zu wenig Übersicht, zu viele schlechte Flanken, spielt nicht zentral und war verletzt.

  4. Sokratis: verliert zu viele Bälle im Pressing, zu hektisch, zu überambitioniert teilweise (der Vidal des BVB :smile: )

  5. Subotic: naja spielt halt nicht.

Ja das ist alles Kritik auf sehr hohem Nievau, und ich will damit nicht sagen, dass diese Spieler zu schlecht sind um beim BVB zu spielen, aber dass sie eben zu eindeutige Schwächen haben, um diese sportliche Führungsfigur zu sein.


#15

Ja okay das verstehe ich, muss aber sagen das ich nicht finde das so eine sportliche Führung unbedingt zentral spielen müssen.
Weigl der quasi keine Vorbereitung aufgrund seiner Verletzung hatte und Sahin halte ich für sehr gute Ballverteiler, die allerdings wie richtig bemerkt häufig Probleme mit der Anspielbarkeit haben.
Das wäre aus meiner Sicht, ähnlich wie unter Tuchel, gut mit starken Außenverteidigern zu lösen. Links kommen aber erst zwei Topspieler mit Schmelzer und Guerreiro aus Verletzungen zurück. Auf Rechts tut die Verletzung von Piszceck unglaublich weh, da Toljan als Ersatz unglaubliche Formprobleme hat.
Zusammengefasst sehe ich weiterhin keine Probleme im Kader, sondern lediglich Probleme mit der aktuellen Verfassung von einigen Spielern sowie Verletzungssorgen.


#16

Ne zentral ist kein Muss…ich hab ja selbst oben angrmerkt, dass Reus dieser Führungsspieler für mich sein könnte. Zentral zu spielen macht es aber einfacher sportliche Verantwortung während des Spiels zu übernehmen.

Und ich denke auch nicht, dass es sonst keine Spieler im Kader gibt, die eine solche Rolle übenehmen könnten, aber sie haben eben Formprobleme (Götze, Dahoud), sind/waren verletzt (Guerreiro, Reus) oder müssen irgendwo aushelfen (Bartra). Was das angeht finde ich den Kader also auch nicht schlecht/falsch zusammengestellt. Allerdings passt er nicht wirklich gut zu Boszs Spielweise…

P.s. ich glaube, Pisczek hat dank Tuchel und der Einbindung unter ihm nochmal einen starken Eindruck gemacht in der letzten Saison, aber er hat dieses ganz hohe Niveau meiner Meinung nach nicht mehr und kann die Probleme deswegen auch nicht (mehr) auffangen. Aber lasse mich da gerne eines besseren belehren

P.p.s. Auf Guerreiro bin ich diesbezüglich auch gespannt ja.


#17

Wieder eine gute Sendung mit kompetenten Gästen, toller Dortmund Schwerpunkt, leider wurde über das eigentliche Spiel BVB - FC Bayern so gut wie gar nicht gesprochen. “Dortmund nicht gut, Bayern etwas besser” war mir zu wenig. Was ist in der 1. Halbzeit passiert? Was ist in der 2. Halbzeit passiert? Was sind die nächsten Gegner von Bayern…? Da kam kaum was.
“DFB Dackelzüchterverein” war natürlich sehr lustig, traurig ist allerdings, daß es stimmt.


#18

Hast du das Spiel gesehen und willst deshalb genaueres darüber hören oder hast dus nicht gesehen und willst deshalb genaueres hören? :smile:
Ich hab das Spiel nämlich (ausnahmsweise) gesehen und zum Spiel selbst gibt es tatsächlich nicht viel zu sagen. Das war ein langweiliger Bundesliga 0815-Kick mit individuell guten Spielern und von diesen haben die besseren dann auch gewonnen…

Ich kann natürlich verstehen, dass du mehr hören willst und vielleicht wurde tatsächlich relativ wenig (vor allem verglichen mit Spielen BVB-FCB der letzten Saisons) darüber geredet, aber als Spiel gab es halt auch wenig her…


#19

Hallo LuckyLuke, ja, ich habe das Spiel schon gesehen. Ich bin natürlich als Münchner nicht neutral und fand mich bei dem 3 : 1 auch recht gut unterhalten. Trotzdem hätte ich gerne noch einige…, in der Literatur heißt das: Erläuterungen, von Max und den Gästen. Sooo schlecht fand ich die Bayern gar nicht. Alaba, Süle und Robben spielten richtig stark. 10 Minuten hätte das Spiel in der Schlußkonferenz verdient gehabt.


#20

Ich hab mich beim Anschauen gelangweilt, aber war auch Relive irgendwann nachts. :smiley: