Schlusskonferenz 183 – Deutschland vs. Südkorea

Wir haben mit Andreas Lehner (@andreas_lehner) und Jolle (@jollinski) über das deutsche WM-Aus gesprochen. Bin gespannt, wie es euch gefällt.

3 Like

Habs noch nicht gehört :wink:
Für den Rasenfunk tut‘s mir ja leid. Vier Chancen weniger für Unterstützer zu werben …

1 Like

Das sind die Dinge, für die ich seit ner Stunde auf F5 drücke :wink:
Hier in Schwabing warten jetzt erst mal 1-2 Stunden brasilianische Siegesfeier mit Trommeln usw auf mich, da kommt mir das als Ablenkung grade recht.

2 Like

Bin gespannt, was das mit den Downloads macht. Werde berichten.

2 Like

ICH werde weiterhin treu bleiben, der Rasenfunk ist größer als eine (die) Mannschaft!

1 Like

Ich weiß zwar nicht ob der Input noch gelesen wurde, aber es wurden ja alle Themen angesprochen. Zwar weiß ich immer noch nicht, obwohl es alles ausführlich besprochen wurde, was nun geändert werden muss, aber das liegt vll auch an der eher komplexen Antwort/Lösung. Insgesamt ein verdientes Ausscheiden, aber kein Untergang der Nationalmannschaft, dafür ist doch zu viel Qualität drin und vll muss man die Stärken auch einfach nur wieder mehr frei schneiden und dann läuft es auch wieder.

1 Like

Nein, konnte leider vorher nicht mehr hier reinschauen. Ich denke die Aufarbeitung wird uns noch länger beschäftigen und hoffentlich kommen noch ein paar Dinge ans Licht. Deshalb fand ich die vorliegende Tiefe und Länge gut.

2 Like

Grad gefunden: Lothar Matthäus auch mit einer schönen Abrechnung mit dem deutschen Fußball. Sehr viel aufgebrachter als die Runde beim ZDF.

Auch schön der Vergleich, den der Glatzkopf (ich hab den Namen grad nicht da) am Ende bringt: Deutschland hat gespielt, als wäre es ein Spiel auf der Playstation

Vielleicht in dem Thread hier ein wenig off topic, weils nicht direkt um den Rasenfunk geht, aber passt zur Folge

Schöne Schlusskonferenz, insbesondere wenn ein “wir” rausrutscht (edit: geteiltes Leid und so)

Würde mich nicht wundern, wenn ausgerechnet sowas im Mannschaftsquartier rumgereicht wird und die Leute sauer werden und dann in die Kamera fauchen weil sie denken das wär jetzt der Konsens da draussen.

Ein Aspekt ist mir in dem Zusammenhang noch aufgefallen zu DFB und Pressekonferenzen: Filterblasen. Der DFB versucht alles zu steuern und die Mannschaft abzuschotten und glaubt durch die fehlende Konfrontation mit fremdem, unkontrolliertem (wer weiß was ein GK fragen wird) Gedankengut nur das Beste zu erreichen. Und dabei rennt er in dieselbe Falle wie die Helikoptereltern: Die Vorteile von Kritik gehen verloren. Die Immunisierung gegen andere Meinungen bleibt aus. Die Leute sind gereizt, reagieren über. Niemand wird doch ernsthaft Kroos vorwerfen ein schlechter Spieler zu sein, bloß weil er ein paar Fehler macht, aber anscheinend kam es so bei ihm an, trotz 4 CL-Titel in der Stamm-Elf von Real.

In der 85. und 87. Minute hatten die Deutschen noch Chancen das 1:0 zu machen, und wären damit wohl weitergekommen (Özil in den 5m-Raum, Hummels mit dem Kopf oder mehr Schulter nicht platziert genug, aber eine große Chance eigentlich).

Fußball ist auch ein Glücksspiel. Bei großen Unterschieden in der Qualität fordert die bessere Mannschaft das Glück häufiger raus und hat damit die deutlich höhere Chance zu siegen, aber bei ähnlich starken Mannschaften macht man dann Unterschiede an Phänomenen fest, die man aber erst hinterher benennen kann.

Ob Kondition, Geschwindigkeit, Passgenauigkeit, Körpersprache, Mannschaftsgeist, Einzelkönner, Zweikämpfe, über die Außen, durch die Mitte, Doppelpass, Abseitsfalle, Spielübersicht, Ideen, Kopfballstärke, Freistoßstärke (Präzision, Härte, Effet, trickreiche Überraschung), Erfahrung, Hunger, eingespielte Abläufe, … es gibt Hunderte Parameter und nach jedem Spiel zieht man etwas anderes aus dem Hut. Zur Not unpassendes Schuhwerk.

Wieso mal dieser Parameter entscheidend war und ein andermal nicht, dafür gibt es aber keine Erklärung.

Die Chancenverwertung über die 3 Spiele war etwas, das mir nicht ganz willkürlich ausgewählt erscheint aber es ist natürlich auch ein vager Sammelbegriff und nah an der Tautologie: Wer viele Tore schießt kommt ja fast notwendig weiter.

Woran konnte man denn mangelnden Teamspirit auf dem Feld festmachen? Ich wäre da nicht drauf gekommen.

Nun, die WM in Katar ist ja nicht mehr weit, schon bald beginnt die Qualifikation. Vorher noch die EM in Kanada-USA-und-Mexiko, oder wo war noch mal die nächste EM? :wink: Schauen wir nach vorne.

So oder so - ich hätte gerne wieder mal einen deutschen Knipser, der für 50% der Tore zuständig ist. Und einen Superstar, einen Neymar, Messie oder Ronaldo. Also womöglich in einer Person, aber gerne auch 2.

1 Like

Passende Sendung mit gut gewählten Gästen.
Gute Analysen (die Weltmeister und Confed-Cup-Gewinner wurden nicht gut kombiniert) und witzige Pointen (Zähneputzen nach dem WM-Aus).
Ein Punkt kam m. E. nicht zur Sprache:
man hat doch nicht damit gerechnet dass Schweden Mexiko schlägt. Und dann hätte ein Remis evtl. gereicht. Ich will nicht sagen dass man auf ein Remis aus war aber das erklärt vielleicht die fehlende letzte Konsequenz von Beginn an.

Moin mir war die Folge dann doch nicht genau genug. Ich bin noch nicht lange hier dabei und ich hätte als Anfänger dann doch gerne gehört warum die Aufstellung so war wie sie war? Nebenbei bitte auch berücksichtigen das es Menschen gibt die nicht Twitter und instadings nutzen. Aber zurück zum eigentlichen! Als ich die Aufstellgung gegen 15:40 Uhr mitbekam, fragte ich in unserem Freundes Chat „Sport und Gedöns“ will der Löw nicht Gewinnen oder was soll die Aufstellung? Ich versteh sie nicht!“ ich habe das Schweden :sweden: spiel nicht ganz schauen :eyes: können,da wir mit der Band einen Gig hatten. Schade das ihr die von mir so geschätzte Einzelkretik der Mandchsftsteile und Spieler nicht gemacht habt.Ja und ebend zu sagen „ die Aufstellung war schon verständlich so aber es nicht um Detail auszuführen in der gewohnten Genauigkeit finde ich schade. Im Royal nimmt der Rasenfunk jede Mannschaft so genau auseinander und ist bissig aber bei der Mannschaft nicht. Weil man sich ja nicht beim Mainstream Shit-Storm einreihen will. Ich persönlich fühlte mich zwei mal nur verstanden. Als das Wort Pomadig viel, das hatte ich im Freundeskreis schon während und nach dem Mexiko spiel ausgesprochen. Und ich habe eine Analyse von Stani im ZDF gesehen die ich sehr treffend fand. Fazit wenn ihr schon sagt die Austellung war schon berechtigt so, dann bitte auch genau sagen warum. Also im Bezug zum Gegner und desen Taktischer Grundordnung und was ein Özil zb. von seinem Spieler Profil her dann bewirken soll? Das war mir nicht deutlich genug! Warum kein Rüdiger, Brandt, Plattenhard warum nicht die Truppe vom Schweden spiel nur mit Boa Ersatz Süle?? Da sind die Jungs von 3 neunzig schon deutlicher. Und der Rasenfunk mit Blick auf den Nerd Faktor eigentlich auch! Das ist eigentlich das Alleinstellungsmerkmal. Der Rasenfunk ist der Mathias Sammer der Fußball Podcaster nur bei der National Manschaft gerade etwas zu seicht. Meine Meinung! Grüße!

1 Like

Nachdem ich öfters gelobt habe, möchte ich hierzu mal eine Kritik loswerden. Ich war von dieser Schluss Konferenz enttäuscht aus folgenden Punkten (wobei ich nicht ausschließen möchte, dass ich die Enttäuschung über das Vorrunden-Aus auf Euch übertragen):

1. Zu wenig Emotionen, zu wenig Analyse
In Eurem Bemühen Euch von Populismus abzusetzen wurde die analytische Schärfe und Tiefe verloren. So wohlwollend über dieses Südkorea-Spiel wie Jolle zu sprechen und zu sagen, dass man auch gewinnen können mit dieser Spielweise, ist zu kurz gegriffen. In allen drei Spielen hat Deutschland auf unterschiedliche Weise underperformt. Gegen Südkorea erst verunsichert, später panisch. Nach dem Schweden gegen Mexiko geführt hat, hätte ja ein 1 zu 0 gereicht, wie fandet ihr in dem Licht die Einwechselungen und Aufgeregtheit der Elf? Vom Rasenfunk bin ich mehr Analyse gewohnt und auch Emotionen Raum zu lassen – wie wenn ihr Anhänger von HSV oder Eintracht Frankfurt zur Wort kommen lasst. Hier fühlte ich mich mit meiner Trauer über das schlechte Leistung Deutschlands gar nicht abgeholt

2. Trainerfrage
Ich hasse den Aktionismus in der Bundeliga bei Misserfolg sofort den Trainer in Frage zu stellen. Aber hier muss die Frage erlaubt sein. Die zuvor ausgesprochene Jobgarantie und die Verlängerung waren unnötig. Es ist unverantwortlich Löw alleine mit dieser Entscheidung zu lassen, da es ein sehr hohes Maß an Selbstreflexion (wie es damals Klopp beim BVB bewies) voraussetzt. Jolles „einfach weiter so“, mag vielleicht genau so passieren und Eure Ironie gegenüber dem fehlenden Veränderungswillen des DFBs mag sehr zutreffend sein, aber das so kritiklos hinzunehmen, verstehe ich nicht. Das Spiel von Deutschland war erst überheblich, dann verängstigst und hilflos, dann unsicher und kopflos. Es scheint, dass Löw mit seiner ruhigen Art sie nicht genügen/passend motivieren konnte. Eine Steigerung über die drei Spiele war nicht zu beobachten. Das ist schon ein Armutszeugnis, dass man den Trainer ausstellen muss. Ebenso die Vorbereitung. Hummels Analyse ist richtig, seit Ende der Quali kein ordentliches Spiel mehr gemacht zu haben. Ich war beim 0 zu 1 gegen Brasilien in Berlin im Stadion und dieses Spiel reiht sich wunderbar in die Lustlosigkeit der anderen Vorbereitungsspiele und in der WM ein. Und: ist der eklantante Mangel in der Chancenverwertung nur ein psychologisches Problem, was mit Denensivanfälligkeit und genereller Unsicherheit zu tun hat? Oder ein Trainings-Problem. Genügend Zeit dafür gab es dazu ja

3. Mentalität und Einstellung
Richtiger Ansatz dass harmonische Mischung aus Confedcup-Siegern und Weltmeistern nicht gefunden wurde. Das kann aber nur der Anfang einer Analyse sein. Entscheidender scheint zu sein dass Persönlichkeiten wie Podolski, Schweinsteiger, Klose, Mertesacker, Lahm, die ohne richtige Führungsspieler gewesen zu sein doch das Team geleitet haben, weggefallen sind. Und die Verbliebenen wie Hummels, Boateng, Kross die anderen kritisierten ohne selbst Leistung zu bringen. Also hier war mir Euer Gespräch zu oberflächlich.

4. Schelte an DFBs Medienpolitik und Marketing
Hier habt ihr ja selber gemerkt, dass das zu breit diskutiert wurde und an dem Interesse des Fußballfans vorbeigeht. Da habt ihr recht gehabt. Wobei eine Marketing-Ausschlachtung des WM-Titels 2014 selbstverständlich ist. Das völlig zu verdammen geht an den Mechanismus des Kapitalismus in dem wir leben vorbei.

5. Bayrische Brille
Man merkt, dass ihr alle drei es mit den Bayern haltet. Die Bayern-Parallele zu DFB-Nationalelf hat aber auch Ihre Defizite. Weltmeister-Sein muss noch eine ganz andere Selbstverständlichkeit mit sich bringen als mia san mia. Das schwache Abschneiden der DFB-Elf mit der schwachen Bundesliga und insbesondere mit der miserablen Euro League zu vergleichen und zu begründen find ich auch zu kurz gegriffen, weil die Nationalelf einen ganz anderen Fußball spielen kann (dominant und technisch stark) und die Mehrheit der Nationalspieler nicht bei mittelmäßigen Bundesligavereinen unterwegs sin.
Die Geschichte mit Flick und den Standards fand ich sehr interessant, kann aber auch nur ein Stein in der Analyse sein.

Jetzt lass ich es aber mal gut sein. Ich würde mich über eine weitere Analyse zum Vorrundenaus freuen. Von ähnlicher hoher Qualität wie sonst beim Rasenfunk, wie z.B. zum Ausscheidens Bayerns aus der CL. Das war hervorragend.

1 Like

Ich fand die Folge sehr gut - viele interessante Aspekte, keine populistischen Forderungen nach Hauruck-Lösungen… beide Gäste sympathisch und engagiert. Bin froh dass die WM beim Rasenfunk weitergeht.
An der Stelle auch nochmal ein allgemeines Feedback zu den Kurzpässen. Mir fällt immer wieder auf, dass sich die Gäste zum einen richtig ins Thema reinsteigern können (find ich toll) und dass sie anscheinend auch richtig Bock auf den Rasenfunk haben (find ich auch toll). Das zeigt auch, dass der Moderator da vieles richtig macht :wink:

@berka da stimm ich Dir zu.
Es gab heute sehr viele (Presse-)Stimmen, die bemängelt haben, dass Fehlervermeidung vor Risikofreude ging. Die gleichen Stimmen haben sich nach dem Mexiko-Spiel über das zu hohe Risiko und die vielen Fehler aufgeregt.

Es war also erst mal (wenn man das Ende nicht kennt) nachvollziehbar, zu versuchen, möglichst keinen Fehler zu machen und kein Tor zu kassieren. Der deutschen Mannschaft ist es ja nach 10 min gelungen, sich überwiegend in der koreanischen Hälfte festzusetzen.

Ich denke auch, dass man einfach darauf vertraut hat, dass man dann die Koreaner irgendwann “weichgekocht” hat und noch nen Treffer erzielt.

Im Nachhinein hat sich diese Strategie natürlich als böser Fehler entpuppt. Man musste dann irgendwann unbedingt gewinnen und dabei ist die Zeit ausgegangen.

Immerhin weiß ich jetzt wieder genau, warum ich Ballbesitz-/Positionsfußball nicht mag und nur in speziellen Fällen sinnvoll finde :wink:

Von daher fand ich diese Schlusskonferenz insgesamt ok.

2 Like

Für mich kommt Löw in der Frage der Gruppenbildung viel zu gut weg. Ich halte Löws Art in dieser Causa für ein zentrales Problem.

Löw war immer ein Trainer der an verdienten Kräften festgehalten hat und das Leistungsprinzip was die Saisonleistung angeht komplett außer Kraft setzt. Das war früher bei Klose und Podolski so, es war bei der EM beispielsweise bei Götze so und es war auch bei dieser WM bei mehreren Personalien so:

Die Causa um Neuer und ter Stegen. Der Confed-Cup-Sieger Ter Stegen der eine Weltklasse-Saison gespielt hat, ist sofort wieder Nummer 2 sobald der Weltmeister Neuer in der Lage ist zu spielen.

Der Confed-Cup-Sieger Rüdiger hat bei Chelsea eine Klasse Saison gespielt. Der Weltmeister Boateng kommt aus einer Verletzung und ist danach direkt wieder gesetzt.

Der Weltmeister Khedira war vollkommen außer Form. Da muss die Frage erlaubt sein ob man diese Verfassung nicht auch schon im Trainingslager gesehen hat und ob man ihn überhaupt hätte mitnehmen dürfen. Er stand trotzdem bei 2 von 3 Spielen in der Start-11.

Der Weltmeister Thomas Müller war ebenfalls in sehr bescheidener Form, da muss auch hinterfragt werden wieso ein der Confed-Cup-Sieger Brand in Topform immernoch hinter ihm in der Hierarchie war.

Man muss sich doch nicht wundern dass es zu einer Grüppchenbildung kommt wenn es eine alteingesessene Gruppe gibt, die klar bevorzugt wird.

Um es klar auszudrücken. Löw hat die nicht-Weltmeister systematisch diskriminiert. Er ist damit eine Ursache des Problems. Und als solche gehört er aus dem Amt entfernt um einen Neuanfang zu ermöglichen.

4 Like

Im Kurzpass gestern zeigt Max, daß er das verlorene CL-Finale von 99 immer noch nicht verkraftet hat und in der Schlußbonferenz erwähnt Jolle, daß sie vor Schock erstmal Zähne putzen musste. Ich glaube, der FCB sollte in der nächsten Saison mal in der Gruppenphase der CL scheitern und am Ende Platz 7 erreichen, ohne Europapokalteilnahme. Und das nicht, weil ich irgendjemandem etwas Schlechtes will, sondern damit ihr mal lernt, was es heißt, zu verlieren. Würde ich als HSV-Fan mich von Niederlagen so schocken lassen, dann hätte ich mir schon lange den Strick genommen :wink:

3 Like

Um es klar auszudrücken. Löw hat die nicht-Weltmeister systematisch diskriminiert. Er ist damit eine Ursache des Problems. Und als solche gehört er aus dem Amt entfernt um einen Neuanfang zu ermöglichen.

Zustimmung. Lustigerweise wäre meine Lösung die Weltmeister aus dem Kader zu entfernen, damit Löw weitermachen kann (da er beim Confed-Cup gezeigt hat, dass es geht). Seine Meritokratie ist sicherlich problematisch und wir in Zukunft wieder zu Problemen führen, andererseits hat’s die letzten Jahre gut geklappt und Nibelungentreue kann auch gedankt werden.

Hallo, ich finde es gut das endlich mal das Thema “Bierhoffiesierung” auch als Problem angesprochen wird. Finde das was der treibt schon länger mehr als bedenklich. Stell sich vor Kameras und kritisiert die Mehrbelastung der Nationalspieler (vom Grundgedanken gut) aber im selben Interview fordert er mehr,in meinen Augen,sinnlose Länderspiele. Herr Bierhoff sollte mal in der Realität ankommen und sein ganze “Vermarktung” überdenken. Angefangen bei Ticketpreisen. 80 € für ein normales Ticket für ein Freundschaftsspiel oder Qualispiel gegen Gibraltar.Das ist aus meiner Sicht Weltfremd. Vom “Fan-Club Nationalmannschaft” will ich gar nicht erst anfangen.Teams werden unterstützt wenn der Zuschauer das Gefühl bekommt es ist Unterstützenswert.Wenn Spieler über den Platz trotten und der Zuschauer das Gefühl bekommt die haben keine Bock,dann kann ich den Unmut schon verstehen.Die Fans zahlen ein Heiden Geld für Tickets,Flug,Unterkunft und Opfern ihren Urlaub um Ihr Team anzufeuern und bekommen dann 11 überbezahlte Millionäre zu sehen,die lieber um Urlaub wären,der schon mal deutlich länger ist als der Jahresurlaub des geneigten Fans,dann hat sich niemand der Herr von der Kritik frei zu nehmen.(Mal die Spieler ausgenommen,die keine Minute auf dem Platz standen).Vor allem nicht Herr Bierhoff. Aus meiner Sicht ist er der erste gefeuert gehört.(Ja ich kann ihn nicht leiden)

2 Like

Ich unterschreibe alles, was du sagst, nur vor dieser schnellen Konsequenz schrecke ich zurück. Ganz abgesehen davon, ob sich ein kompetenter Nachfolger aufdrängen würde: vielleicht könnte es auch ein zusätzliches Trainer-Team-Mitglied tun, der Löw und seine selbstgefällige Etablierten-Truppe öfter mal kitzeln und neu herausfordern kann, wie es ja auch in der Schlusskonferenz angedeutet wurde (–> Hansi Flick)?