Schlusskonferenz 249 – #12

Wir haben mit Inka Blumensaat (@InkaBlumensaat) und Nele Hüpper (@HippHuepp) den Spieltag besprochen. Wie hat euch die Folge gefallen?

Also mir fällt der Vergleich zur SK248 echt schwer, weil die alles in allem aufgrund der Länge und Tiefe der Diskussionen wirklich herausragend war. Ich habe inhaltlich aus SK249 nicht so viel gelernt wie aus manch anderen Folgen, aber ich war sehr gut unterhalten über die gesamte Laufzeit und ins Besondere die Anekdoten von Inka zu Wolfsburg waren wirklich äußerst kurzweilig!

3 Like

Leider muss ich auch sagen, dass SK 249 mir inhaltlich leider etwas zu dünn war. Oft wurden kli­schee­hafte Erklärungsansätze für die Endergebnisse gewählt, die ich von Rasenfunkgästen so nicht gewöhnt bin. Besonders die Aussagen zum Thema Reus seitens eines Gastes haben mich sehr verwundert (Aussage: Wenn er nicht weiß, wie er gegen den Tabellenletzten pressen soll, frag ich mich wieso er Fussballspieler ist.) Zeugt für mich klar von einem fehlenden Pressing Konzept des Trainers bzw dafür dass der Trainer es den Spielern nicht vermitteln kann und nicht für die fehlende Spielintelligenz von Marco Reus.
Ausnahme davon war der sehr informative Wolfsburg Schwerpunkt, der sowohl inhaltlich gut, als auch unterhaltsam war.

2 Like

Vielen Dank für den kurzweiligen aber inhaltlich etwas dünnen Podcast.

Als Bayer-Fan wundere ich mich fast jede Folge über die Interpretationen bzgl.Leverkusen. Ein Schwerpunkt ist dringend erforderlich, um näher auf die Probleme einzugehen.
Wie bereits in einem anderen Feedback geschrieben, sind diese sehr vielfältig. Max hat beim VFL Wolfburg mehrfach die Frage gestellt, dass er nicht wisse, wofür überhaupt Wolfsburg überhaupt stehen möchte. Diese Frage passt noch meiner Meinung noch viel mehr zu Bayer. Leverkusen stand mal unter Calmund für einen sehr innovativen Verein, der attraktiven offensiven Fußball spielen ließ. Diese Philosophie ist über die Jahre verloren gegangen. Die Entlassung von Calli und in der Folge die Kürzung der Zuwendungen der Bayer AG hat zu einem Innovationsstau geführt. Die gescheiterten Versuche innovative Trainer wie Klopp bzw. Tuchel zu verpflichten haben dies zementiert. Nach dem erfolgreich Werben um einen weiteren hippen Trainer Schmidt hat zu einem destruktiven aggressiven Pressing geführt, dass zwar zwei Jahre erfolgreich war, aber eigentlich nicht attraktiv. Dann kam es zu einer kompletten Umkehr zu einem ballbesitzorientiertem Fußball mit einem Hardliner auf der anderen Seite Peter Bosz (mit der Zwischenlösung Herrlich, die aber eigentlich viele nicht wollten). Viele Spieler unter Schmidt spielen jetzt auch unter Bosz. Auf die individuellen Stärken der einzelnen Spieler wird nicht eingegangen, sondern vielmehr in ein System gepresst. In der Transferperioden werden weiter Riesentalente für Positionen verplichtet, wo es bereits Talente gibt. Diese Talente sind aber keine für ein Ballbesitzspiel. Die Schwachstellen im Kader Innenverteidigung, Außenverteidigung werden zwei Transferperioden fast ignoriert und neue Schwachstellen nach Abgängen nicht adäquat ersetzt. Der Kader ist für Rotation ausgelegt, aber rotiert wird. Plan B, wenn der Gegner die Schwachstellen des Systems bespielt, existiert nicht.

Tja usw. es gibt noch viel viel mehr: die Rolle Völlers, Entlassung Boldt, Sponsor Bayer, Komfortzone…

Leipzig ist bzgl. Innovation das Vorbild, dort wird jede Aktion überlegt, bewertet, neue Dinge ausprobiert, viel Geld in Qualität im gesamten Verein ausgegeben. Wenn einer die Bayern dieses Jahr ärgern kann, dann Leipzig. Mit Nagelsmann weg vom reinen Pressingstil, sondern auch Ballbesitzspiel mit hoher Flexibilität.

Ein interessantes Thema ist allgemein wie Profivereine mit ihrer Belegschaft umgehen. Die Spieler und der hauptamtliche Trainer bekommen horrende Gehälter, aber eine eigene richtig große medizinische Abteilung, in der die Ärzte und Mitarbeiter nur für den Verein arbeiten, gibt es selten. In der Verwaltung werden deutlich weniger Gelder gezahlt, als in der freien Wirtschaft mit dem Argument man dürfe ja für seinen Lieblingsverein arbeiten, so erhält man keine Innovation und keine Spitzenkräfte. Bei dem Umsatz, die Fußballvereine mittlerweile erwirtschaften, ist das lächerlich.

Ich vermute, dass Nele das Zitat tatsächlich etwas falsch im Kopf hatte. Wie du richtig sagst, hat Reus das Pressingverhalten der gesamten Mannschaft angesprochen.

Diese Folge war mir leider auch etwas zu viel „Hab das Spiel nicht ganz gesehen…“ und „Ich steck nicht so tief drin in diesem Verein“. Persönlich verlange ich das als Hörer von keinem Gast. Niemand muss über Spiel X detailliertes Wissen an den Tag legen und die aktuelle Lage jedes Vereins in- und auswendig vortragen können. Da würde ich mir etwas mehr Mut von den Gästen wünschen. Einfach mal alles raushauen, auch, wenn das vielleicht nicht die Einschätzung derer ist, die wirklich näher an den Clubs dran sind.

In diesem Zusammenhang kann man mal auf die FRÜF-Folge zu „Was ist eine Expertin“ hinweisen. Wir sind doch alle Expertinnen :slight_smile: Da darf man sich ruhig mal was trauen und zu einer Einschätzung hinreißen lassen. Alle Gästinnen verfolgen doch die BL. Das gilt für diese Folge aber auch für andere.

Noch etwas zu der ewig gleichen Frage „Für welchen Fußball steht Verein XY?“ Antworten da nicht gefühlt 90% sowieso „Wir wollen für einen attraktiven Offensiv-Fußball stehen und junge Spieler integrieren/ausbilden.“? Ich finde diese Frage daher meist ultra langweilig.

2 Like

Mit der normalen Qualitaet kann diese Folge leider nicht mithalten. Die Analysen fand ich bei den meisten Spielen sehr oberflaechlich, und selbst der Sound war diesmal nicht so perfekt wie sonst.

Sorry fuer die Kritik, aber ich denke ich stehe damit auch nicht alleine da. Aber macht ja nichts, ab und zu darf auch eine schwaechere Folge erlaubt sein!

2 Like

Ich finde auch, die Folge fällt etwas raus aus der normalen Qualität. Ich würde das aber eher an einer fehlenden Dynamik festmachen. Ist aber wahrscheinlaich auch wirklich schwierig, wenn es bei einem Gast einen längeren Delay gibt. (Da hätte ich ja gerne mal mäuschen gespielt und gewusst, wie viel Max allein dafür schneiden musste). mir sind in der Folge tatsächlich mehr als sonst die ausschweifenden Monologe von Max aufgefallen und die resultierenden nicht-fragen. Ich will nicht sagen, das es ein Plattreden der Gästinnen gewesen sei, aber es war schon nah dran. Das selbstironische Ansprechen der Nichtfragen ändert da ja auch nichts an der Sache, ich würde mir einfach wünschen, dass das generell wieder weniger wird. Klar hast du starke Meinungen aber ich finde, das muss sich auch gut mit den Gästen ausballancieren. Da könnten die Gäste vielleicht manchmal mehr glänzen, wenn du dich verstärkt in die moderierende und fragende Rolle zurücknimmst.

2 Like

Ich fand die Folge eigentlich ganz schön und kurzweilig. So wie ich das verstanden habe, hatten die beiden Gäste sogar relativ viele Spiele gesehen.

Wozu ich gerne noch einen kurzen Satz sagen möchte, ist die Diskussion, dass zu viele Spieler den BVB als Durchgangsverein sehen und dann in entscheidenden Spielen halt nicht 100% geben.

Wenn man sich die Aufstellung in der 1. HZ allerdings anschaut, standen verhältnismäßig wenige Spieler auf dem Platz, die mit einem weiteren/besseren Verein in Verbindung gebracht werden. Von den Spielern würde ich lediglich Sancho als fixen Wechselkandidaten sehen. Alle andren Spieler sind zu alt oder momentan nicht gut genug, als dass sie für einen besseren Verein interessant wären.

Bürki - Piszczek - Weigl - Hummels - Schulz -Witsel - Dahoud - Guerreiro - Reus - Sancho - Alcacer

Im Grunde wissen wir es alle nicht woran es tatsächlich liegt. Es funktioniert einfach momentan nicht viel auf dem Platz

War diese Saison eigentlich schon Hertha Schwerpunkt ich kann micht gar nicht mehr erinnern?
Ich Frage für einen Trainerwechsel

Harte Kost. Habe 40min ausgehalten dann musste ich abschalten.
Der bis dahin schlechteste Podcast den ich gehört habe. Gäste, die nichts sagen oder wenn doch teilweise nur dünnes.
Dann wird u.a. Über Bayern berichtet und es wird erzählt das unter Flick nur gegen leichte Gegner gespielt wurde?!
Borussia war gegen Bayern schon in einer Krise?
die Siege gegen Gladbach, Wolfsburg und Inter in Serie … Krise… Unglaublich!

Vielleicht gebe ich dem Podcast nächste Woche noch eine Chance, aber nur bei vernünftigen Gästen.

Oh, da bin ich aber ganz anderer Meinung. Ich finde, Max ist ein echter Experte, seine Aussgen haben Hand und Fuß und bringen teilweise Dinge ans Licht, die ich so noch nicht gesehen habe. Deswegen wünsche ich mir schon, dass Max weiterhin seine Sicht - wenn nötig auch etwas ausschweifender - von sich gibt.

Puh. Auch das ist harte Kost und natürlich total übertrieben. Ob man sich für so einen Kommentar extra anmelden muss?
Als klar, die Folge kann nicht mit der SK von letzter Woche mithalten. Ich fand sie dennoch nicht so schlecht. Kann ja nicht jede Woche so in die Tiefe gehen.

4 Like

Schließe mich die ersten Kommentaren an. Inhaltlich eine schwächere Folge, die ich aus diesem Grunde nicht zu Ende gehört habe. Daher kann ich nur zur ersten Stunde etwas sagen. Die hat mir leider nicht gefallen, weil sehr oberflächlich diskutiert wurde. Sorry.

danke dafür :slight_smile:

2 Like

Naja, ich finde eher das eine andere frage aufkommt.
Wenn frauen einen Podcast machen mit " frauen reden über fussball"
warum machen Männer keinen mit " Männer reden über Tampons"?

Ja, warum sollte es denn eigentlich diesen Podcast „Männer reden über Tampons“ nicht geben? Da bin ich auf die Erklärung sehr gespannt, lieber @Kaiuwe.

2 Like

Hm, ich fand diese Folge sehr unterhaltsam. Ich habe mich über mich selbst geärgert, weil ich den Thread zur Vorbereitung verpasst habe.

Aber im Nachhinein muss ich sagen, dass die wesentlichen Fragen zur Sprache gekommen sind. Max und Inka waren perfekt vorbereitet.

Wofür möchte der VfL Wolfsburg als Verein stehen? Na, ich denke, das ist doch klar: „Arbeit, Fußball, Leidenschaft“, der Slogan ist ja Programm. Daher auch ein umschaltorientierter und pressingfokussierter Ansatz. Dazu kommen so Dinge wie die Regenbogen-Binde oder das Thema Nachhaltigkeit, wo der Verein ein besonderes Augenmerk drauf hat. Oder natürlich der Frauenfußball.

Ich denke, beim Schwerpunkt ist deutlich geworden, dass über der Entwicklung des VfL derzeit noch viele Fragezeichen stehen. Ich selber habe die Entwicklung von Linz nicht verfolgt und daher keine Ahnung, wohin Glasner die Mannschaft entwickeln möchte. Ich denke, man muss da auch einem Trainer Zeit geben. Aber dass ich jetzt 100%ig glücklich mit dem derzeitigen Fußball des VfL wäre, kann ich nun auch nicht sagen. Im Gegenteil, mir gefällt da Einiges nicht. Aber ich bin da bereit anzunehmen, dass der Trainer und die Verantwortlichen einen Plan haben, wohin der Weg gehen soll.

Volle Zustimmung!
Die Gäste im Rasenfunk haben ja durchaus unterschiedliche Schwerpunkte, manche haben mehr die Fan-Sicht, andere mehr einen journalistischen Ansatz oder sind gleich explizit Taktikexperten, und dann gibt es Mischformen davon. Max gleicht das durch seine eigene Expertise ein Stück weit aus. Wenn das mal ein paar Sätze mehr erfordert ist das auch aus meiner Sicht gut so, dass er sich dann nicht zu stark zurückhält.
Natürlich passiert es dann auch mal, dass er einem Gast mit einem Punkt zuvorkommt oder dass ein anderer Gast nichts mehr zu ergänzen weiß. Das sind dann halt nicht die besten Momente einer Sendung, aber auch kein Beinbruch.

1 Like

Ich glaube nicht das du in der Position bist um zu entscheiden wer sich wann, wo oder wie anmeldet.

Klar, mach einen Podcast und ich bin dein Gast zu diesem Thema.

Die Antwort finde ich etwas dünn auf eine Frage, die du selbst gestellt hast.

1 Like