WM-Vorschau - Schlusskonferenz 180


#1

Ergänzend zum Geplauder soll es hier noch einen Thread für die WM-Vorschau selbst geben. Sicher gibt es Expertinnen und Experten für so manche Nation außer Deutschland unter euch.

Wenn ihr uns helfen wollt bei der Vorbereitung, gebt hier gerne Input.

Bei jeder Nation ist folgendes interessant:

  • jüngste Ergebnisse / Qualifikation sowie WM-Historie
  • wichtigste Spieler im Kader
  • wie tritt die Mannschaft spieltaktisch gesehen auf
  • gibt es Wissenswertes zu Trainer und Erwartungshaltung im Land?
  • Sonstiges

Aufzeichnung der Vorschau wird am 3.6. sein.


#2

Also wirklich Max, wann nimmst du dir eigentlich mal frei? Wir brauchen dich noch ein paar Jahre.

edit: damit das hier nicht nur off-topic ist:
Ich finde vor dieser WM Dänemark sehr interessant. Erstens haben sie mit Åge Hareide das nahestehendste was Norwegen an einem Systemtrainer hat (ausser vielleicht Ståle Solbakken, und an ihn erinnert man sich hier eher ungern), und zweitens scheint Dänemark endlich mal eine mehr oder weniger eingespielte Truppe zu haben. Mit Vestergaard, Delaney, Poulsen und bald Rønnow spielen in der Mannschaft 4 Bundesliga Spieler, außerdem spielen vom vorläufigen Kader 8 in England, 8 in Dänemark, 5 in Spanien, 2 in Italien, 3 in den Niederlanden, 2 in Norwegen und einer in Frankreich, sie haben also doch ziemlich viel Auslandserfahrung.


#3

Gerne gebe ich einen Input zur Schweizer Nationalmannschaft, oder wie wir sagen bzw. schreiben: die “Nati”. Deutsche Kommentatoren versuchen oft, das möglichst korrekt und weit weg von “Nazi” auszusprechen, was dann in einem “Naati” endet. Tatsächlich sprechen wir das wie “Nazzi” aus, mit kürzestmöglichem “a”. Soviel dazu :smiley:

Jüngste Ergebnisse/Qualifikation, WM-Historie:

  • Die Schweiz hat sich in einer Gruppe mit Portugal, Ungarn, Lettland, Andorra und Färöer gut geschlagen und wurde trotz neun Siegen in zehn Spielen nur 2. Portugal wurde zuhause 2:0 bezwungen, auswärts gab es aber eine 2:0-Niederlage, worauf man aufgrund schlechteren Torverhältnisses in die “Barrage” gegen Nordirland musste. Nach zwei sehr uninspirierten Auftritten (1:0 auswärts dank glücklichem Elfmeterentscheid und 0:0 zuhause) gelang die Quali schliesslich doch noch.

  • Die Schweiz war bisher an 10 WM dabei, die besten Ergebnisse (Viertelfinale) stammen aus den Jahren 1934, 1948 und 1954, als man bekanntlich (das einzige Mal) Ausrichter war. 2014 schied man im Achtelfinale n.V. unglücklich gegen Argentinien aus, kurz vor dem Elfmeterschiessen traf di Maria zum 1:0 für die Argentinier, die später im Finale stehen sollten.

Kader:

  • Für euch interessant und sicher nicht überraschend: Im Schweizer Kader hat es sehr viele Spieler aus der Bundesliga. Im vorläufigen 26-Mann-Team verdienen sämtliche Torhüter ihr Geld in Deutschland: Sommer, Bürki, Mvogo (RaBa-Ersatz) und Kobel (3. (?) Torwart in Hoffenheim). Marwin Hitz hat aus unbekannten Gründen auf ein Aufgebot als 3. Keeper verzichtet, womöglich will er die komplette Vorbereitung in Dortmund bestreiten. Hier wird Kobel aller Voraussicht nach noch aus dem Aufgebot gestrichen werden. In der Abwehr kennt ihr Akanji und Elvedi von der BuLi, Vergangenheit haben Djourou, Rodriguez und Schär. Im Mittelfeld wiederum spielen Gelson Fernandes, Zuber und Zakaria in Deutschland, ehemalige wären Behrami, Shaqiri und Xhaka. Schliesslich ist im Sturm Embolo zu nennen, auch im Aufgebot als “Ehemalige” Seferovic und Gavranovic.

Formation/Wichtigste Leute

  • Trainer Petkovic setzte in der Vergangenheit allermeistens auf ein 4-3-3. Sommer, Lichtsteiner (RV) und Rodriguez (LV) sind gesetzt. In der Abwehr hat sich Akanji nach vorne gedrängt, er dürfte neben Djourou (oder Schär) beginnen. Elvedi hat, aufgrund seiner Leistungen in Gladbach eher unverständlich, noch kaum Aufmerksamkeit erhalten. Gerade da Djourou und Schär für regelmässige Aussetzer gut sind. Die Dreiherreihe im Mittelfeld werden aller Voraussicht nach Xhaxa zentral, Behrami halbrechts und Dzemaili halblinks bilden. Letzterer zeichnet sich als regelmässiger Torschütze aus und spielt höher als Behrami rechts, rückt bei Angriffen immer wieder in den Strafraum auf. Vorne wird Shaqiri rechts starten, Embolo oder Zuber links und Seferovic in der Mitte. Gerade letzterer ist aufgrund schwacher Torabschlussquote umstritten, viele sähen den in Kroatien regelmässig treffenden Gavranovic oder auch Drmic lieber als Starter. Oder dann Zuber/Drmic links und Embolo in der Mitte.
  • Schlüsselspieler sind Captain Lichtsteiner als Leitwolf, Xhaka als Taktgeber im Mittelfeld und Shaqiri, da er der wohl beste Einzelspieler im Kader ist.
    https://www.srf.ch/sport/fussball/fifa-wm-2018/petkovics-26-mann-aufgebot-nati-ohne-mehmedi-nach-russland

Trainer/Idee

  • Vladimir Petkovic wurde in Sarajevo geboren, ist aber seit 1987 als Spieler und später Trainer in der Schweiz und bestitzt auch das hiesige Bürgerrecht. Meines Wissens hat er den Beruf des Sozialarbeiters erlernt. In der Schweiz lebte und arbeitete er vor allem im Tessin (bei der Caritas und dann in Fussballvereinen wie Bellinzona und Lugano), was bedeutet, dass Italienisch seine “erste Landessprache” ist. Er spricht ordentlich Deutsch und Französisch, auch wenn ihm sein Akzent in kleinkarierten Teilen der Deutschschweiz schon übel genommen wurde. Die Fussballöffentlichkeit wurde spätestens während seines Engagements bei den Young Boys Bern 2008-2011 auf ihn aufmerksam, als er mit offensivem 3-4-3-Fussball die Herzen vieler Beobachter, aber keinen Meistertitel eroberte. Später absolvierte er drei Erfolgreiche Jahre bei Lazio Rom, bevor er 2014 Schweizer Nati-Trainer wurde. Er besitzt einen Vertrag bis 2020.
  • Zur fussballerischen Idee gibt es zu sagen, dass er von seinem jahrelangen 3-4-3 in der Schweizer Nati abgewichen ist, wie ich oben beschrieben habe. Das 4-3-3 wird mit einer kampfstarken Mittelfeldreihe und hohen Aussenverteidigern interpretiert. Ich habe nicht jedes Spiel in der Qualifikation gesehen, weshalb ich nicht genauere Angaben zu seinen Vorstellungen machen kann. Grundsätzlich hat die Schweiz aber gerne den Ball und wird nicht zu den (vielen?) Zerstörerteams an der WM gehören.

Erwartungshaltung und Wissenswertes

  • Die Schweizer Eishockeynationalmannschaft wurde an der WM in Dänemark diesen Mai zweite. Von der Fussballnati erträumt man sich, dass ein ähnlicher Exploit geschafft wird. Ein möglicher Sieg gegen Nachbar Deutschland im Achtelfinale wäre meines Erachtens das Höchste der Gefühle. Nur kann es sehr gut sein, dass man gegen abgezockte Serben in der Gruppenphase neben der erwartbaren Niederlage gegen Brasilien hängenbleiben wird. Persönlich erwarte ich den 2. oder 3. Platz in der Gruppe, danach wird im Achtelfinale Schluss sein.
  • In den letzten Jahren wurde eine Diskussion in Boulevard und auch Teilen der Fans aufgemacht, was “echte” und was “Papierli-Schweizer” sind. Auch Captain Lichtsteiner äusserte sich etwas unglücklich in dieser Sache. Ihr kennt die Diskussion aus Deutschland: Auch bei uns singen viele Nationalspieler, die/deren Eltern in die Schweiz migiriert sind, die Hymne nicht mit. Die zahlreichen Migranten, besonders aus Serbien und Kosovo, haben es immer noch schwer, als Schweizer Vertreter akzeptiert zu werden. Ein gutes Beispiel ist Granit Xhaka, dessen Bruder Taulant für die albanische Nationalmannschaft spielt. Xhaka könne deshalb ja gar kein richtiger Schweizer sein. Es ist für die Bevölkerung hier schwierig zu verstehen, dass bei den Spielern mit Migrationshintergrund die Schweiz womöglich dieselbe Begeisterung auslöst wie die Heimat ihrer Eltern, die ihnen die Fussballerkarriere ermöglicht haben. Der Erfolg lässt solche Diskussionen verstummen, im Falle eines verschossenen Elfmeters von Xhaka oder Shaqiri könnt ihr euch aber sicher sein, dass das schnell als erstes Argument kommt (“Für Albanien hätte er den gemacht”, “Kein Wunder verschiesst er, hat seinen Kopf ja sowieso beim Kosovo”).

Soviel von meiner Seite.


#4

Da ich mit einem halben Auge gerne Japan verfolge, kann ich eventuell hier etwas schreiben. Bei Ergänzungen/Fehlern/Verbesserungen gerne ansagen.

Nation: Japan
Spitzname: Samurai Blue
FIFA Rang: 60

Jüngste Ergebnisse
Die letzte WM war für die japanische Mannschaft in der Nachbetrachtung eine Enttäuschung. Man wähnte sich eine goldene Generation von Spielern zu haben die es schaffen könnte die Gruppenphase zu überstehen, schied am Ende aber als Gruppenletzter mit nur einem Punkt gegen Kolumbien, Griechenland und der Elfenbeinküste aus, unter anderem da man glaubte der Trainer hätte sich vercoacht.

Im Oktober und November 2017 gab es einen Block an Freundschaftsspielen mit unzufriedenen Ergebnissen: Zwar schlug man Neuseeland mit 2:1, spielte aber gegen Haiti 3:3 (nachdem man zuerst 2:0 führte, 2:3 hinten lag und erst am Schluss noch das dritte Tor erzielte). Als Gradmesser gegen stärkere Gegner bestritt man noch 2 Freundschaftsspiele in Europa, eines gegen Brasilien welches man mit 1:3 verlor und eines gegen Belgien gegen die man 0:1 unterlag.

Bei der Ostasienmeisterschaft im Dezember 2017 in Japan wurde manenttäuschender zweiter hinter Südkorea. Dazu sei erwähnt, dass es bei Ostasienmeisterschaften für Japan vollkommen normal ist, nur J-League Spieler einzusetzen und komplett auf Legionäre zu verzichten, auch da diese sich im Ligabetrieb befinden.

Die jüngsten Ergebnisse der Nationalmannschaft waren dieses Jahr mit einem 1:1 gegen Mali und einer 1:2 Niederlage gegen die Ukraine eher bescheiden. Dies veranlasste den JFA 2 Monate vor der WM die Notbremse zu ziehen und den seit 2015 im Amt befindlichen Trainer Vahid Halilhodžić zu entlassen, um ihn mit Akira Nishino, dem ersten Japaner seit 2010 auf dieser Position, zu besetzen.

Qualifikation zur WM sowie WM-Historie
Japan stieg in Runde 2 in die Qualifikation ein und gewann die erste Gruppenphase souverän mit 22 Punkten aus 8 Spielen (7-1-0) und ohne ein Gegentor zu kassieren. Die Gegner waren Kambodscha, Afghanistan, Syrien und Singapur. In der dritten Qualifikationsrunde qualifizierte man sich als Gruppenerster mit 20 Punkten (6-2-2) als Gruppenerster für die WM, gefolgt von Saudi-Arabien mit 20 Punkten (2:1, 0:1) und Australien mit 19 Punkten (1:1, 2:0). Japan qualifizierte sich schon am vorletzten Spieltag schon für die WM und gingen das letzte Gruppenspiel gegen Saudi-Arabien mit angezogener Handbremse an, womit Australien als Gruppendritter in die Playoffs gehen musste und zurecht sauer war. Im gesamten muss man auch sagen, dass diese Gruppenphase relativ knapp war, was das knappe Endergebnis auch wiederspiegelt.

Somit qualifizierte sich die Samurai Blue zum 6.mal in Folge für eine Weltmeisterschaft, was auch gleichzeitig ihre 6. Teilnahme an einer WM Endrunde allgemein ist. Dabei sahen die Endplatzierungen wie folgt aus: 1998 Vorrunde, 2002 Achtelfinale, 2006 Vorrunde, 2010 Achtelfinale, 2014 Vorrunde. Bei den Asienmeisterschaften gehört das Team aber immer zum Favoritenkreis und konnte 1992, 2000, 2004 und 2011 diese auch gewinnen, bei der letzten Asienmeisterschaft scheiterte man überraschend im Achtelfinale an den VAE im Elfmeterschießen.

Die wichtigsten Spieler im 27er Kader
Keisuke Honda (CF Pachura) gilt immer noch, auch dank seiner Zeit bei AC Mailand und ZSKA Moskau als der Star der Mannschaft und tritt dementsprechend auch auf, auch wenn seine Leistungen immer weiter abnehmen, trotzdem aber hin und wieder durch gute Leistungen überzeugen konnte.

Sonst kann man als die wichtigsten Legionäre sonst den Verteidiger Maya Yoshida vom Premier League Club FC Southampton, Yuto Nagatomo von Galatasaray (lange Zeit Inter Mailand) und Shinji Kagawa vom BVB benennen. Kapitän der Blue Samurai ist der Frankfurter Makoto Hasebe, bei dem man natürlich hofft dass er seine guten Leistungen aus Frankfurt in die Mannschaft mit herüber bringt. Sonst sind relativ viele Spieler aus Deutschland bzw. ehemalige Spieler die in Deutschland spielten dabei: Gotoku Sakai vom HSV, der ehemalige Hannoveraner Hiroki Sakai, der ehemalige Mainzer Shinji Okazaki aus Leicester, der Mainzer Yoshinori Muto, die beiden Düsseldorfer Takashi Usami und Genki Haraguchi und der ehemalige Frankfurter Takashi Inui.

Stammtorhüter wird mit ziemlicher Sicherheit Eiji Kawashima, der diese Saison mit dem FC Metz abgestiegen ist und dabei in 30 Spielen 60 Gegentore kassierte. Ersatztorhüter Kosuke Nakamura hat sich neulich bei einem Spiel eine Gehirnerschütterung sowie eine Blessur an der Wirbelsäule zugezogen und wird vermutlich aus dem Kader rausfallen und ersetzt werden.

Für viele Japan-Kenner überraschend wurde der Linksaußen Shoya Nakajima von Portimonense aus der 1. Liga in Portugal nicht nominiert, der dort sehr gute Leistungen zeigte und mit ziemlicher Sicherheit demnächst einen Karrieresprung erleben wird. Trotzdem bemerkte Akira Nishino dass er Nakajima auch nicht im Falle eines Falles nachnominieren werde, da er spielerisch zu wenige Möglichkeiten besitzen würde.

Wie tritt die Mannschaft spieltaktisch gesehen auf
Die letzten Spiele unter Halilhodžić wurden in einem defensiven 4-3-3 angegangen. Man spielte auf Sicherheit und Kontrolle, im deutschen würde man sagen das ist eine Art Beamtenfußball gewesen. Am Ende trennte man sich trotzdem von Halilhodžić auch wenn dieser eine der deutlich besseren Statistiken aufweisen konnte als vorherige Nationaltrainer. Inwiefern Akira Nishino spielen lassen wird muss man wahrscheinlich erst einmal abwarten. Wenn ich Zeit finde schreibe ich was zu den demnächst anstehenden Testspielen.

Die Japaner gelten aber als Mannschaft, die durchaus in der Lage sind einen guten Fußball zu spielen, die fußballerische Ausbildung ist auf einem wirklich guten Niveau. Trotz FIFA Rang 60 ist Japan neben Südkorea und Australien nominell die beste Nationalmannschaft Asiens, auch wenn Stolperer drin sind. In den letzten Jahren konnte man auch in der Summe eine positive Entwicklung sehen, die sonst gern gelebte Offensive wurde verfeinert, auch mit Erfahrung in Europa und die defensiven Strukturen haben sich auch verbessert. Trotzdem immer noch kein Vergleich zu Mannschaften außerhalb Asiens.

Der Trainer
Akira Nishino wurde am 9.4. als neuer Nationaltrainer vorgestellt und besitzt vorerst nur einen Vertrag bis nach der WM. Er will den „japanischen Stil“ wieder etablieren, heißt einen gewohnt offensiv und technisch ansprechenden Fußball. Das er in keiner optimalen Situation ist, weiss Nishino selbst, ist aber willens das beste aus der Situation zu machen.

Nishino ist eine Trainerlegende in Japan, deren Erfolgszeiten schon etwas her sind. Mit Gamba Osaka (2002-2011) wurde er 2005 Meister und 2006 Vizemeister. Der Ligapokal konnte 2007 gewonnen werden, sowie den Kaiserpokal in den Jahren 2008 und 2009. Dazu kommt noch der Gewinn der AFC Champions League im Jahr 2008, seitdem sind die Erfolge ausgeblieben.

Erwartungshaltung im Land
Hier muss ich ehrlich sagen, dass ich das nicht genau weiss, ich denke aber dass man realistisch genug ist zu sagen dass man in der Gruppe Polen, Senegal und Kolumbien wahrscheinlich keine Chance hat ins Achtelfinale einzuziehen. Ich hoffe zumindest, dass sie nicht letzter werden. Keisuke Honda schwärmt seit geraumer Zeit mit den Samurai Blue Weltmeister zu werden, was aber vollkommen vermessen ist.

Sonstiges
How Football Conquered Japan - The Real International Break: Asia

Adidas Japan wird ein besonderes Trikot der Nationalmannschaft mit Captain Tsubasa Flock herausbringen


#5

Das Tsubasa Trikot muss ich unbedingt haben! Bin ein richtiger Hyuga Fanboy ^^

Heißt was mich als Hamburger noch interessiert, dass Ito nicht mehr den Sprung auf den letzten Drücker reingeschafft hat. Schade. Zumindest als Ersatzspieler für die letzten 20 Minuten wäre der echt ne Verstärkung gewesen.


#6

Ich bin ehrlich gesagt ganz froh, dass er nicht dabei ist. Er hat ja schon fast die komplette Saison gebraucht, um die Kondition für ein komplettes Bundesligaspiel aufzubauen. Da tut ihm die Pause sicherlich ganz gut. Zudem kommen so andere Vereine nicht auf dumme Ideen, wenn er auf der großen Bühne die Außenverteidiger stehen lässt.


#7

aus HSV Sicht sicherlich richtig, aber ich habe schon seit meiner Kindheit gewisse Sympathien für die Japanische Nationalmannschaft. Daher der Einfall. Aber es stimmt schon, der junge hat schon genug Aufmerksamkeit an den letzten Spieltagen erregt. Besser wenn er zuhause bleibt.

Hinsichtlich Kondition und körperliche Verfassung hätte ich ihm aber durchaus 2-3 Kurzeinsätze zu getraut.

Aber gibt ja auch andere die zuhause gelassen wurden. Nakajima wurde schon erwähnt und gerade vorne wo ich finde dass es den Japaner an Durchschlagskraft fehlt lassen sie den Minamino auch zuhause. Riecht somit leider wieder nach aus in der Vorrunde. Schade.

Passt hier zwar auch wieder nicht in den Thread, aber hast du dir schon ne Meinung zu Becker gebildet?


#8

Danke für euren Input!


#9

Ist die Folge aufgenommen?
Ich glaub ich sollte meine Uhr mal ein parr Stunden zurück drehen…


#10

zumal wir auch schon zwei Wochen vor den anderen wieder in die Liga starten. Da kommt es nicht besonders gut, wenn Leistungsträger erst so viel später in die Vorbereitung starten


#11

Gerade Royal durch, nun beim Kickersonderheft und dann noch das #12 Weltmeister Heft durchlesen. Footballleaks muss warten, und wenn ich erwähnt werde lege ich auch noch gerne 1€ auf meine Überweisung drauf ;-)Im Ernst, nur weiter so, aber übertreib es nicht Max Jacob, sonst spenden wir, aber mal für einen Urlaub für deine Zwillinge und dich!

Mit sportlichen Grüßen
MARKUS


#12

Titelvorschlag für die nächste Ausgabe zum DFB Team: Die Jogimär!


#13

Moin Malte,

Der Kommentar von Clancy beschreibt den Status Quo der japanischen Nationalmannschaft aktuell ganz gut. Wir haben in unsere aktuellen Podcast auch etwas ausführlicher über den Weg der “Samurai Blue” nach Russland gesprochen. Falls du Lust hast, hör mal rein.

http://www.buzzsprout.com/168880

Zu dem Trikot möchten wir allerdings noch eine Info loswerden. Nach unserem Kenntnisstand handelt es sich bei dem Bild um einen Fake. Einen sehr guten wohlgemerkt, wenngleich das Verbandslogo ebenfalls nur aufgeflockt zu sein scheint, und die Idee wäre absolut herausragend; alerdings haben mehrere Trikotsammler aus Japan noch keine derartige Information über eine Special Tsubasa-Edition. Auch keins das, - wie ich es schon einmal gehört habe - nur in Japan verkauft werden soll.


#14

Podcast werde ich mal reinhören. Japanischer Fußball kann für mich da nicht allzuverkehrt sein um mich als Zuhörer zu gewinnen :smile:

Schade um die Trikots. Das hätte ich ich mir auf jeden Fall sofort geholt. Gerade auch aus dem Grund dass ich die deutschen nicht so dolle finde und ich da auch mal gerne ein bisschen Abwechslung gehabt hätte. Das war aber auch mal wieder einfach zu schön um wahr zu sein :sob:


#15

war jetzt mal so frei reinzuhören. Habe gleich alles mitgenommen was geht, auch über die komplette Zeit^^

Als erstes muss ich vorwegnehmen, dass ich eigentlich 0 Ahnung vom Japanischen Fußball habe/hatte. Ich wusst dass es den AFC gibt und dass die J League sagen wir mal existiert. N paar Vereine kannte ich vorher auch. Vllt so 6-7 Stück.

Nun muss ich erstmal sagen dass ich es total geil finde. Ich bin zwar so schon grundsätzlich recht leicht für alles zu begeistern, aber dadurch dass ich hinsichtlich Anime und allgemeiner Unterhaltungsbranche Japanaffine bin, bin ich von eurem Podcast hellaufbegeistert. Für n Europäer der das so nicht gewohnt ist, sind die Namen vllt am Anfang sich etwas schwer zu merken, aber da kommt wie bei so vielen Dingen im Leben mit der Zeit rein. Soviel zum Allgemeinen, jetzt zu den Episoden im Speziellen:

Zu ersten Folge muss ich sagen, war mir das Problem mit den Geldern so gar nicht bewusst, jedoch muss man aus Management Sicht jedoch sagen, dass natürlich bei den Zahlen die Liga wohl für’s erste immer Vorrang haben wird bis sich mal n einer der Konzerne Aufrafft und ein gutes Fernsehgeldpaket für die AFC schnürt. Bis dahin wird der AFC wohl erstmal nur zweitrangig bleiben. Ausnahmen können dann halt wirklich nur diese Jahre sein wo du im Kaiserpokal und in der Liga nichts mehr reißen kannst aber zufällig irgend in die K.O Phase gerutscht bist. Sportlich jedoch ist das für die Fans wie schon in der Folge selbst eine mittelschwere Katastrophe.

Zur zweiten Folge sehe ich das ähnlich wie ihr: Japaner sollten mal ein bisschen mehr Mut in ihrer Nomminierung beweisen und vorallem auch nicht immer diese halben Sachen machen hinsichtlich eines Kaderumbruchs. Alleine schon den Kawashima mit seinen 35 noch als Nr.1 aufzustellen und damit dem jungen talentierten Nakamura den Weg zu versperren grenzt doch schon an pure Dummheit um es mal hart auszudrücken. Wenn du den 23 Jährigen jetzt ins Tor stellst dann hat der mit 27 in Katar schon ein Turnier gespielt und deutlich mehr Erfahrung als wenn er jetzt nur die Nr.2 ist. Zusätzlich könnte er sich über eine gute Turnierleistung für europäische Vereine empfehlen und somit quasi der erste wirkliche Genzo Wakabayashi Japans werden. In der Verteidigung kann ich mich nur nach euch richten würde da aber am ehesten wieder aufs junge Volk (in dem Fall Ueda von den Antlers) setzen. Für Gotoku Sakai muss ich wiederum als Hamburger ne Lanze brechen, ich weiß zwar nicht wie stark die anderen Außenverteidiger so sind, aber in der Rückrunde war Sakai als Kapitän bei uns ein hervorragender Chef auf dem Platz und hat für mich die beste Leistung in der Rückrunde gezeigt seitdem er beim HSV spielt. Wobei dies wiederum (siehe Titz Wunder) für viele Spieler gilt. Im defensiven Mittelfeld gibt es zwar Hasebe, aber da dies wohl sein letztes Turnier sein dürfte sehe ich vorallem hier dringenden Handlungsbedarf. Zwar sprecht ihr Shibasaki als Backup an dennoch ist das aus meiner Sicht noch bei weitem kein Adäquater Ersatz. Für mich die größte Baustelle im gesamten Kader. Im offensiven Mittelfeld gibt es denke ich keine Qualitätsprobleme, sondern schon eher ne Überbesetzung, da fast alle Flügelspieler auch irgendwie verkappte 10er sind. Hier würde mich lediglich wieder stören, dass einfach alle Kandidaten im Kader im Alter zwischen 26 und 31 sind und nicht einer der mit 22-23 vllt auch nochmal 2 WM’s vor sich hätte. Außerdem schade ist’s um Keisuke Honda, wenn der wie ihr sagt schon in den letzten Jahren etwas abgebaut hat, da er für mich immer so als Außenstehender das absolute Aushängeschild der japanischen Nationalmannschaft ist/war. Ich meine es zum AC Mailand zu schaffen, dazu gehört schon ne Menge und auch bei ZSKA war er damals n sehr guter Spieler. Im Sturm gilt wieder das was für die anderen Mannschaftsteile auch gilt: Kein einziger junger in Sicht. Außerdem fehlt es der Mannschaft auch an einem der zumindest mit lass es 1,85m sein groß ist und mit den Flanken die wie ich raushörte ja desöfteren noch ein Spielmittel der Blue Samurai ist was anfangen kann.

Unterm Strich glaube ich, dass wenn es in der Gruppe normalzugehen sollte am Ende wieder das Aus in der Gruppenphase steht, da die Qualität im Vgl zu den Gegnern+Trainerwechsel vor Start nicht ausreichen wird um an Polen und Kolumbien vorbeizukommen. Echt wirklich schade, dass man das Turnier bei den Aussichten nicht nutzt um jungen Leuten die Chance zu geben um dann für 2022 ne schlagfertige vllt gar Viertelfinalfähige Truppe zusammen zu haben.

Zu Folge 2.1 sei noch eben kurz gesagt dass ich von den Leuten nur wenig kenne, aber immerhin mir auch der Opa Sturm was sagt. Der ewige Miura, eigentlich hätte sich so eine Legende auch im Laufe seiner Karriere mal eine WM verdient gehabt (am ehesten wohl passenderweise die Heim WM 2002)

Zu den Anregungen und Wünschen:
Da ich wie schon gesagt mich jetzt für die Materie interssiere aber keinen Dunst davon habe fände ich es extrem cool wenn ihr die aktuelle J League Konstellation mal für Leute wie mich n bisschen aufdröselt. Welche Mannschaften sind die Topteams, welche die Herthas Japans und welche eher so die Hamburger^^? Außerdem wäre so ein bisschen Fußballgeschichte vllt nicht schlecht weil von meinem Gefühl her hatte die J League ja zehntausend mal ihr Spielsystem gewechselt, außerdem würde es mich interessieren welche in Vereine in der Vergangenheit (vllt ab den 90er) so die Teams waren die Japan geprägt haben.

Ich hoffe ich konnte dadurch n bisschen Input geben und freue mich jetzt schon sehr auf die nächsten Folgen.
P.S ich fände es als wöchentliches oder 2 wöchentliches Format auch nicht schlecht :wink: Werde mir dank euch jetzt wohl auch die Spiele der Japanischen Nationalmannschaft bei der WM live ansehen auch wenn es nicht immer Leckerbissen werden dürften.


#16

Hey,

du hast von mir eine PN bekommen. Nur hier kurz noch für alle, die dies vielleichtnoch verfolgen: Wir sind halt alle berufstätig und können leider nicht mit wöchentlichen Podcasts dienen, da wir neben der Arbeit noch die Datenpflege für vier japanische Ligen und Pokalwettbewerbe bei Transfermarkt.de übernehmen. Aber wir haben schon einige Episoden und Ideen in Vorbereitung, also wer etwas Geduld hat, kann uns gerne einfach weiter einmal im Monat zuhören und ansonsten über Twitter, Facebook oder das Transfermarkt-Forum kontaktieren. :slight_smile:

Liebe Grüße

Tobias (@ConDrei bei Twitter)