Der HSV in der zweiten Liga


#101

Ohne die Folge gehört zu haben, ja, ich teile die Sorge, daß es unschön wird. Ich werd mir die Folge aber noch reinziehen, danke


#102

Klaus Michael Kühne hat mal wieder ein Interview gegeben. Anscheinend ist ihm vorher irgendeine Laus über die Leber gelaufen, denn er wettert darin gegen alles und jeden.

Natürlich auch über den HSV, aber das kennen wir nicht anders.
Aktuell will er sich von seinen Anteilen (20,57%) trennen. Er wollte eigentlich seine Anteile aufstocken, und zwar so weit, daß er über die 24,9% kommt und die Sperrminotität erhält. Das will der Verein aber nicht. Nun spielt er die beleidigte Leberwurst.

Man munkelt, daß Felix Magath mit einer Gruppe von Geldgebern die Anteile kaufen will. Ganz populistisch hat er auch schon gegen die jetzige Führung geschossen. Was er, fall er ernsthaftes Interesse daran hat, die Anteile zu kaufen, vergisst, es sind vinkulierte Namensaktien. Sprich: Ohne zustimmun des HSV geht gar nichts. Und ob Bernd Hoffmann Interesse daran hat, einen Lautsprecher, der sich immer wieder über die Presse ins Gespräch bringt, ins Boot zu holen, ohne frischen Geld zu bekommen, das ist eher unwahrscheinlich. Also alles locker.

Auffällig ist, Kühne verbreitet mit seinen Interviews keine große Unruhe mehr. Wäre keine Länderspielpause, würde das Interview im Tagesgeschäft “versickern”

Das liegt zum Großteil daran, daß man Vertrauen in Titz, Becker und Hoffmann hat. Man macht dort gute Arbeit

"Gehaltsetat liegt zwischen 26,6 und 29,2 Millionen

Der HSV verpflichtete insgesamt acht Spieler, gab aber lediglich für einen (Khaled Narey/1,7 Millionen Euro) eine Ablöse aus. „Für uns ging es nach dem Abstieg zum einen darum, eine Mannschaft zusammenzustellen, die sportlich erfolgreich sein kann. Und zum anderen war mindestens genauso wichtig, dass wir die wirtschaftliche Schieflage bereinigen“, sagt Becker, der in bester Kühne-Manier Klartext spricht: „Für uns war das eine existenzielle Aufgabe. Das muss man auch mal so deutlich sagen.“

Ob die sportlichen Ziele auch ohne Kühne erreicht werden, wird man wohl erst am Ende der Saison sagen können. Die wirtschaftlichen Ziele dieser Saison (Gehaltsetat von 28 Millionen Euro) scheint Becker aber bereits jetzt nahezu erreicht zu haben. Nach Abendblatt-Informationen hat der Sportchef die Kaderkosten auf 26,6 Millionen Euro (im Falle von 55 Punkten zum Saisonende) oder 29,2 Millionen Euro (bei 65 Punkten) senken können.

Seit Kühnes Engagement beim HSV 2010 dürfte Becker damit einer der ersten HSV-Verantwortlichen sein, der den Gehaltsetat nicht gnadenlos überzieht."

Quelle: Abendblatt https://www.abendblatt.de/sport/fussball/hsv/article215291433/Der-Plan-von-HSV-Investor-Kuehne-hat-einen-grossen-Haken.html

(ps: Wenn der Link auf eine Bezahlseite führt, dann die Überschrift googeln, dann kann man die Seite lesen)


#103

Ablage: Argumente für Erhalt von 50+1. Vertaggung: Abhängigkeit der Vereine von den Launen des Investors


#104

Wird Herr Kühne eigentlich ganz generell noch ernst genommen in Hamburg?
Es gibt doch gefühlt jede Woche ein Interview mit ihm, in dem er genau das Gegenteil vom Interview der Vorwoche erzählt. Es kann doch mittlerweile nur noch ein “Ach, lass den Alten reden” sein?


#105

Danke habe mir die Folge reingezogen.

Also ich sehe des aktuell so, dass Pyro als höchstwahrscheinlich angesehen werden muss. Schlägerein kann ich mir aber innerhalb des Stadions nicht vorstellen. Wenn die sich wo anders an die Gurgel springen kann man da denke ich nicht viel machen. So diese 100 vs 100 Geschichten auf freiem Feld. Dazu müsste die Polizei halt Spitz kriegen wo sowas kommt.


#106

Also so richtig ernst nehmen tuen den glaub ich nur noch sehr wenige. Wir Fans haben uns da denke ich mal mit abgefunden und die Boulevard Presse kann die Stories nicht mehr so gut verkaufen, jetzt wo wir in der 2. Liga sind und der Abstieg “endlich” mal geschehen ist.

Sich Magath ins Boot zu holen hielte ich auch nur für begrenzt sinnvoll. Seitdem man Kühne’s Leute einigermaßen losgeworden ist, ist’s ganz nett hier im Norden geworden. Da braucht man finde ich neue Zuflüsterer nicht. Erst Recht nicht wenn ich an Magaths Transferpolitik denke.

Auf der anderen Seite frage ich mich, auch wenn es nicht gerade nett ist, wie lange Kühne eigentlich noch macht. Ich meine der Mann ist 81. Wohin gehen denn die Anteile wenn er mal nicht mehr ist. Wohl kaum zurück an den Verein.


#107

Im großen und Ganzen ist es so, allerdings ist er immerhin Anteilseigner, man kann ihn also nicht ganz übergehen, auch nicht in dem, was er sagt. Aber wie du das ja schon ausdrücken willst, den Schrecken hat er verloren. Aber das steht und fällt halt mit der Vereinsführung. Und das, lieber @GNetzer, ist der Knackpunkt. Hat man ne gute Führung, dann kann aus sowas ne ganze Menge Gutes entspringen. Sind Leute wie Jarchow, Beisersdorfer & Co an der Spitze des Vereins, dann sieht es duster aus. Es steht und fällt mit der Vereinsführung.

Beiden 60ern und dem HSV ist sie nunmal schlecht und dann geht der Schuß nach hinten los


#108

Magath ist in einer Seilschaft mit Hunke, Gottschalck usw. Bruchhagen gehört auch zu denen. Daß sie jetzt alle aus dem Keller gekrochen kommen und eine Salve nach der anderen gegen Hoffmann abgeben, ist kein Zufall.

Allerdings finden sie ausserhalb des innersten Kreises des eV eh kein Gehör und da auch nur geteilt.

Und ausserhalb haben sie ganz schlechte Karten.


#109

Beiden 60ern und dem HSV ist sie nunmal schlecht und dann geht der Schuß nach hinten los

ist oder war?


#110

Die Vereinsführung. Und dabei meine ich die Führung unter Jarchow, Didi und Bruchhagen. Zu den jetzigen Akteuren hab ich Vertrauen. Wie es scheint, erreichen sie ihre Ziele, die sie sich gesteckt haben


#111

Wie ich schon gesagt hab, teile ich die Sorge davor, daß es unschön wird. Im Sommer haben wir noch gesagt, wir wollen unbedingt zum Derby, aber schon bevor die Preise für die Karten rauskamen, haben wir davon Abstand genommen. Aus genau diesem Grund.

Ich hab jetzt die Folge gehört und kann den Leuten im Großen und Ganze zustimmen. Ich möchte aber noch darauf hinweisen, daß es kein neutraler Podcast ist. Die USP sind auch nicht ohne und mischen im “Geschäft” recht kräftig mit. Das tut sich nicht viel.

Ein Problem haben sie auch angesprochen, wovor ich auch schon von Anfang an gewarnt hab: Seit die cfhh sich aufgelöst hat, sind die Ultras bei uns “herrenlos”. So sehr ich die schon fast militärische Organisation der cfhh kritisiert hab, war mir dennoch klar, daß sie damit immerhin die schlimmsten Jungs im Griff haben. Ohne Jojo & co lief nichts bei den Ultras und wer es dennoch versucht hatte, der bekam Ärger. und da Philipp Marquardt und Jojo auch politsche Ambitionen bei den Fanverbänden hatten, durften sie sich nicht zuviel rausnehmen.

Das hat sich nun geändert. Die Ultraszene ist zersplittert, es gibt keine Ansprechpartner, es gibt keine Hemmungen, ausser die persönlichen Strafen (Polizei und/oder Stadionverbot). Dafür haben sie aber auch nicht mehr viel Rückhalt bei den “normalen” Fans. Poptown, früher die eher undisziplinierteren ultras sind jetzt gereift und die eher gemäßigten, die Castaways sind aus den jungen Mitgliedern der cfhh hervorgegangen und nicht ganz ohne. Und dann gibt es noch einen Teil Hooligans.

Und wie gesagt, die USP sind auch nicht ganz ohne und teilen auch ganz gerne mal aus.

Noch etwas zum Millernton: Eigentlich ist er nicht schlecht. Was mich stört, ist, daß sie ständig gegen den HSV auskeilen. Keine Sendung, wo man nicht irgendwelche Seitenhiebe Richtung HSV verteilt. Das findet man in keinem HSV-Podcast. Nur mal so nebenbei bemerkt


#112

Der Kleine tritt gegen den Großen. Ist bei Bayern und 1860 genauso. Und damit meine ich klein und groß nicht größentechnisch, sondern auf sportlichen Erfolg bezogen.


#113

Wieder etwas mehr in sachen Hamburger fan kultur gelernt. Danke :slight_smile:


#114

Spieltag Numero 5 (für uns 4) gg Heidenheim (3:2)

So mit etwas zeitlichem Abstand traue ich mir mal ne kleine Nachbereitung der Partie gg Heidenheim zu. Als erstes überrascht hat mich schon die Aufstellung. Im für mich neuen 4-2-2-2 (also 4-4-2 mit 2x Sechsern gegen den Ball) ging es gegen ein wie zu erwartend tiefstehendes Heidenheim ran. In der 4er Kette tauschte Leihgabe Lacroix mit Bates, der laut Titz leicht ermüdet von der U21 Schottlands zurückgekehrt war. Die Doppelsechs bestand aus Rückkehrer Steinmann und Janjicic, der für mich schon seit Wochen in guter Form ist.

Über die Außen sollten es dann Mangala und Hunt richten, derweil Narey und Hwang die Doppelspitze bildeten. In der Bewegung mit dem Ball hatte ich das Gefühl, wenngleich ich nicht 100%ig drauf geachtet habe, dass wir uns dann wieder versuchen wollten am für uns mittlerweile klassischen 4-1-4-1 zu orientieren.

Nun zum Spiel. Die erste Hälfte lief finde ich sehr durchwachsen. Sehr viel Ballbesitz (am Ende waren es laut Kicker 72%), aber wenige Kombinationen zwischen den Reihen. Hier merkte man schon den Ausfall von Holtby, der solche Räume immer gerne mal eingenommen hat. Wenn was ging dann über Hunt und Hwang, auch Narey war bemüht gefiel mir aber wenn wir nicht auf das 4-1-4-1 umschalteten in der Zentrale nicht ganz so gut wie auf den Außen.

Heidenheim auf der anderen Seite verlagerte sich voll und ganz auf’s Kontern und spielten einen sehr gut geordneten Defensivfußball. In der Umschaltbewegung sollte es dann schnell aus dem 4er Mittelfeld über Andrich zu Dovedan gehen, der einzig nominellen Stoßspitze. (Formation Heidenheim 4-4-1-1)

Nachdem die erste Halbzeit bis auf 1-2 Aktionen auf beiden Seiten relativ trostlos zu ende gegangen war, steppte dann in der 2. aber mal so richtig der Bär. Titz brachte Moritz für Abwehrchef Van Drongelen (Wechsel = ähnliche Begründung wie Bates) und Lasogga für den gelbverwarnten Janjicic. Hwang + Narey gingen endgültig auf die Flügel und wir nahmen nun zu 100% wieder das 4-1-4-1 ein.

Doch in Fahrt kamen erstmal die Gäste. Nach einem super Zuspiel für Schnatterer war Dovedan auf und davon und stand eigentlich nur noch vor Pollersbeck, doch Sakai der von hinten mitgerannt war verhinderte mit einem wie ich finde Monstertackling von hinten das eigentlich sichere 0:1 für Heidenheim. Deswegen, der viel gescholtene Sakai sollte dafür mal gelobt werden finde ich. Dieses Monsterding ging leider im turbolenten Spiel etwas unter. Zumal es leider nicht so richtig half, da das Führungstor letztendlich doch nach einer Ecke der Marke “Kuriosität” fiel.

Der Ball kommt von der rechten Ecke aus in den Strafraum auf IV Mainka, dessen Kopfball Polle erst noch klasse rauskratzt, doch dann spielt der Ball Flipper im Strafraum und letztendlich ist’s glaub ich Lacroix gewesen, der die Kugel nicht rausbekam. Der eingewechselte Schmidt ist da. 0:1 Heidenheim. Ging zu dem Zeitpunkt von der Qualität der Chancen in Ordnung wenngleich ich mich doch geärgert habe, dass es ausgerechnet so eine blöde Szene sein musste.

Das dann nur wenige Minuten später (wir sind mittlerweile in der 69.) es nicht zum zweiten Mal klingelt schieb ich mal getrost des geringeren Niveaus in der zweiten Liga zu, da dieses mal Andrich derjenige ist der wieder nach einem Konter blank vor Pollersbeck steht, den Ball jedoch über den Kasten drüber setzt.

Dann begann für den objektiven Beobachter jedoch die Lasogga Show. Die erste wirklich starke und gut ausgespielte Szene der zweiten Halbzeit führte direkt zum Ausgleich. Santos, der ja für mich immer noch gehobenes Bundesliganiveau hat, spielt kriegt einen sehr starken Pass, ich glaube von Steinmann links in den 16er gespielt, dieser spielt hoch weiter auf Laso, der sich im Duell gegen den Verteidiger irgendwie behaupten kann und mit dem Ball ins Tor springt. Ich bin mir bis jetzt noch nicht sicher ob’s der Oberkörper oder der Unterarm war mit welchem er den Ausgleich gemacht hat. Theoretisch ein Fall für den VAR, aber gibt es ja in der 2. Liga so nicht.

Nun ist natürlich das Stadion sofort wieder da und die Stimmung am Kochen. Titz brachte nun für Steinmann, Arp ins Spiel und setzte somit klar die Zeichen auf Angriff. Völlig zu Recht wie sich herausstellte. Kaum hatte Heidenheim den Ausgleich verdaut schon lagen sie hinten. Fiete storckselte irgendwie mit dem Ball in die mittlerweile etwas unsortiere Abwehrreihe der Gäste und kriegt ihn wieder zu Laso in den 5 Meterraum, der sich aus dieser Distanz nicht 2 mal bitten lässt. Spiel gedreht 2:1.

Nun ist natürlich der ganze Volkspark nicht mehr einzufangen und das Spiel wird im positiven wie leider aber auch im negativen Sinne kopflos. Ein Phänomen, dass man beim HSV wie ich finde gerade bei Spieldrehern öfters findet. Als Laso, dann nach ner Ecke (einstudierte Variante über den 2 Meter großen Lacroix) seinen Hattrick in 8 Minuten perfekt macht muss man sich wohl Vorort wie in einem Tollhaus gefühlt haben.

Jedoch kommt nun die negative Kopf und Sorglosigkeit ins Spiel. Nachdem ich mir schon nach dem 2:1 dachte, dass man nun einen Gang wieder rausnehmen müsste, so war es spätestens nach dem 3:1 klar, aber unsere junge Truppe vllt auch angestachelt vom Publikum wollte wohl jetzt aufs 4:1 oder 5:1 hinaus und machte da aber die Rechnung ohne den Wirt.

Nach Ballverlust fand Heidenheim nun große Räume vor und münzte das ganze dann noch mal in ein Tor in Form vom eingewechselten Glatzel zum 3:2 um. Glücklicherweise ging das Spiel dann nicht mehr lange genug um noch einmal richtig ins Zittern zu kommen, doch hat es wie ich finde alle Stärken und Schwächen Hamburgs innerhalb einer Halbzeit sehr schön offenbart.

Gelegentlich zu wenig Ideen nach vorne + Konteranfällig (Minute 1 bis Tor Heidenheim), guter Kampfgeist (schneller Ausgleich), Wildheit eines T-Rex als hätte man den unseren Hermann (Maskottchen) mit ner Nadel gestochen (Tore 2 und 3 von Laso), aber auch fehlende Abgezocktheit um es dann ganz lässig runterzuspielen (Anschlusstreffer Glatzel).

Schön anzuschauen ist’s aber auf jeden Fall für den klassischen Fußballfan. Noch kein Match des HSV unter 3 Tore. (0:3 gg Kiel, 3:0 gg Sandhausen, 5:3 gg Erndtebrück, 3:0 gg Bielefeld, 3:2 gg Heidenheim). Bin mal gespannt ob’s so weitergeht, zumal ja auch die große Konkurrenz aus Köln es gerne mit den Toren hält (5:3 gg Pauli + 3:5 gg Paderborn).

Zudem ist’s vllt n bisschen früh um die Frage nach dem Torjäger auszuknobeln, aber Lasogga (7 Tore in 5 Pflichtspielen) und Terodde (11 Tore in 5 Pflichtspielen) scheinen ja schon Ansprüche geltend machen zu wollen.


#115

Nur ganz kurz:

1.) Wir sind Tabellenführer
2.) Wie gegen Heidenheim weiß ich nicht, warum wir gewonnen haben, wobei es heute noch schlimmer war und wir den Sieg keinesfalls verdient hatten.
3.) David Bates geht in dem System unter. Der kann einfach keine 50+ Meter covern mit seiner Hüftsteifheit, Langsamkeit und mangelnden spielerischen Klasse.
4.) Auch RvD muss sich im Spielaufbau steigern, sonst können sich alle Mannschaften reinstellen und die drei Leute an der Mittellinie hin- und her spielen lassen.
5.) Es ist schwer, wenn der Gegner erst 35 Meter vor dem Tor anfängt zu pressen und sich 18 Spieler zwischen 16er Linie und der Hälfte der Mittellinie befinden, aber da muss einfach mehr kommen.
6.) Vorbild könnte Hwang sein: Hat sich nach der Einwechslung überall Bälle geholt (tw. auf 6er Position) und dann mit dem Dribbling lücken gerissen. Wenn wir gefährlich waren (2-3x), dann nur über ihn.
7.) Kurze Ecken sind und bleiben Mist.
8.) Egal wer im Mittelfeld spielt, es fehlt komplett an Raumgefühl und Mut die erste Linie des Gegners zu überspielen. Steinmann, Janjicic, Moritz, Mangala können das alle kaum. Hunt wartet oft zu lange vorne auf anspiele und ist und bleibt einfach viel zu langsam, um einen Impact zu erzeugen.
9.) Lasogga funktioniert nur extrem eingeschränkt. Wirkungsgrad = Null. Gewinnt nicht mal Kopfballduelle.
10.) Free Arp
11.) Wir sind Tabellenführer


#116

Bernd Hoffmann wurde heute vom Interimsvorstandsvorsitzenden zum Vorstandsvorsitzenden befördert. Er ist damit nicht mehr Präsident des Vereins. Sein Vertrag läuft bis 2021


#117

Und wieder das alte Problem des HSV mit den Kickernoten. Der HSV ist Tabellenführer. Da sollte man meinen, daß die Jungs auch einigermaßen gut spielen. Ich erwarte dabei gar nicht mal, daß man von den Noten her die beste Mannschaft ist, aber im ersten Drittel sollte man sie doch erwarten. Fehlanzeige, de HSV ist mit einem Notenschnitt von 3,54 auf Platz 14 der Tabelle nach Kickernoten


#118

Wer schaut denn auf Kickernoten? Wenn Noten, dann bitte Ligainsider anschauen (wobei ich grad nicht weiß, ob die auch zweite Liga haben).


#119

Also für die Tabellenführung muss ich auch teotz meiner eigenschaft als, hsvler sagen, dass sie sich nicht so ganz gerechtfertigt anfühlt.

Den sieg gg heidenheim las ich “gelten“ da wir dort doch durch laso innerhalb von wenigen Minuten heidenheim zwischen zeitlich an die wand gespielt haben. Gg dresden muss ich aber auch sagen, dass der sieg sehr glücklich war.

Hinsichtlich des aufbaus magst du recht haben, aber du musst auch bedenken wie viel wir rotieren. Oder dank der engl. wochen rotieren müssen. So entsteht nur schwerlich die nötige eingespieltheit zwischen iv, dm und achtern. Da müssten wir halt mal konstant die selben leute stehen haben, aber ist schwierig.

Und zu guter letzt sehe ich laso nicht so kritisch. Er arbeitet finde ich sehr gut mit ablagen, stellt den körper viel rein und wenn ich dann an den fiete da zwischen dem alten fuchs hartmann und kollegen denke, die verspeisen den jungen zum Frühstück wenn er die einzige spitze sein soll. Ne so haben wir wenigstens ein bisschen Wirkung.

Ansonsten würde ich auf jeden fall mal für die flügelzange ito, hwang plädieren. Das könnte regensburg zum beispiel ganz schön an die nieren gehen, da ich dort eine ähnlich defensiv agierende truppe wie dresden erwarte. Die beiden scheinen ja den angesprochenen mut zum tempo zu haben.

Auch holtbys Abwesenheit hat man finde ich in der zentralen stark bemerkt. Er war eben immer derjenige der in dieden Räume geht und dem sechser auch mal für den pass zwischen die linien entgegenkommt.

Fazit: ja wir sind Tabellenführer, ja wir haben glückliche siege errungen, ja wir machen fehler aber wir haben jetzt die längste siegesserie seit 2009. Das ist einedoch lange zeit, also genieß ich’s. Die zeiten werden auch mal wieder finsterer


#120

War absehbar mit hoffmann und geht finde ich völlig inordnung.

Den kraftakt den er wohl mit dem Vorstand in den letzten Monaten bewältigen musste war enorm.

Kaum angekommen im laden müsste er diesen erst umkrempeln (bruchhagen und todt Entlassung) und dort neue Strukturen reinbringen. Hollerbach wurde auch abgesägt. Menschlich war er ja ok aber der Fußball war unter ihm glaub ich der schlimmste in all den jahren.

Dann Peters und spors eingesetzt, wobei ersterer wiederum titz mitbringt. Bislang eine sehr gute wahl. Es folgt die suche nach dem Sportdirektor die meine ich relativ erfolgreich war und parallel dazu die Planungen für beide ligen.

Die finanzielle Situation wissen wir alle war eh sehr angespannt. Jeder der Bilanzen lesen kann weiß das. Dazu kommt dann das kühne das erste mal wo sein geld seit langem sinnvoll verwendet werden würde sich zurück hält.

Das ganze dann zu bewerkstelligen davor ziehe ich schon meinen hut. Und stand jetzt sag ich: gut das er wieder da ist^^