Rasenfunk Royal Winter 18/19 (SK203-208)


#1

Da isser nun, der Rasenfunk Royal zur Hinrunde 2018/2019. Mit ganz vielen tollen Gästen, die sich über Feedback von euch sicher freuen.

Die Diskussion zur Handspielregel ist hierhin ausgelagert.

Auf alles andere warten wir hier gespannt!


#2

Hallo Max,

zunächst erstmal vielen Dank für den grandiosen Podcast, heute im Speziellen die Royal-Ausgaben zur Hinrunde 2018/19.

Im BVB-Teil sprecht ihr über die Torquote von Paco Alcacer und die möglichen Folgen, wenn er diese nicht halten kann.

Ich sehe es entspannt, da der BVB eine offensive Kaderbreite hat, die auch ein Formtief bzw. Verletzung eines Toptorschützen kompensieren kann.

Neben den in der Hinrunde überragenden Reus, Sancho und eben Alcacer gibt es noch Pulisic, Philipp, Götze, Wolf, Dahoud, Guerreiro (und in der Theorie auch Kagawa), die pro Saison für mindestens fünf Tore gut sind.
Diese Spieler waren in der Hinrunde noch nicht auf dem Niveau, welches sie in der Vergangenheit schon nachgewiesen haben.

Daher sehe ich die Gefahr, dass die Offensive bei einem möglichen Ausfall von Alcacer (oder auch Reus) ins Stocken gerät, als sehr gering ein. Zumal mit Favre ein Trainer an der Seite steht, der das System auf die ihm zur Verfügung stehenden Spieler anpassen kann.

btw: Jetzt weiter hören mit Teil 2…


#3

Besser konnte ich meinen Umzug aus Norddeutschland nach Wien nicht legen. Mit dem Rasenfunk Royal habe ich nun 20,5h Zeit Kisten und Kram zu packen und das mit einem sicher hervorragenden Hörgenuss. Vielen Dank an alle Beteiligten - vor allem natürlich @GNetzer.


#4

Aus Gladbacher Sicht sehe ich Borussia Dortmund extrem labil.

Das würde ich primär über den Trainer erklären. Du hast sicher recht dass Dortmund jenseits von den Stammspielern eine enorme Qualität hat. Umgekehrt muss man aber konstatieren dass diese Spieler kaum in Form sind. Und das hat Gründe.

Favre hat immer mit einem kleinen Kaderkern bei uns gearbeitet. Man konnte nahezu jede Aufstellung Vorhersagen. Darüber hinaus gab es auch im Wesentlichen immer dieselben Ein und Auswechslungen. Favre war nie einer der einen breiten Kader bei Laune gehalten hat. Favre hat nichtmal Filip Daems dem langjährigen Kapitän am seinem letzten Spiel eine Einwechselung vergönnt. Einen Dahoud hat er über Jahre ignoriert.

Das hat 2 Folgen.

  1. die A-11 stellt sich immer besser aufeinander ein und es wird immer besserer Fußball! Freu dich darauf.

  2. die Reservisten fallen aber eben auch immer deutlicher ab. Wer kein Vertrauen des Trainers kriegt, ist auf der Bank sicher nicht in Topform. Wenn du dann gezwungenermaßen mal reingeworfen wirst, bist du es dann auch nicht sofort. Das Ersetzen von verletzten Stammspielern war bei uns immer ein riesiges Problem. Favre ist sehr unflexibel was das Spielermaterial angeht.

In sofern ist es natürlich ein großes Damoklesschwert wenn ihr vorne mit Reus und Alcacer 2 verletzungsanfällige Spieler spielen und daneben mit Sancho und Larsen 2 Spieler die noch sehr jung sind. Das kann gut gehen wenn vorne alle fit und in Form bleiben. In dem Moment wo dann da vorne aber mal Reus und Alcacer ausfallen, tippe ich euch gegen fast jeden Bundesligisten auf Niederlage.

Übrigens sind wir auch fast immer zu Beginn der Rückrunde in eine Krise gefallen. Woran das liegt? Keine Ahnung. Aber wundern würde mich ein Dortmunder Fehlstart nicht.

Grüße


#5

Deine Einschätzung trifft auch zu 100% auf die erfolgreichen Klopp-Jahre zu. Da war die Stamm-11 ebenso in Stein gemeißelt.

What???

Dass es ohne die beiden extrem schwer für das Team im Angriff wird, ist klar. Nach der Argumentation trifft das aber so gut wie auf jedes andere Team zu. Ich möchte aber bezweifeln, dass der BVB so sehr am Tropf dieser beiden hängt, dass sie gegen jedes andere BL-Team verlieren.


#6

Natürlich trifft die Argumentation auf viele (oder gar alle) Mannschaften zu. Kaum eine Mannschaft kann ihre beiden besten Spieler vorne ansatzweise gleichwertig ersetzen. Wenn bei uns Plea und Hazard ausfallen sieht das sicher noch schlechter aus.

Was den Tipp angeht war das natürlich kurzfristig gedacht, 1-2 Spiele vielleicht. Mittel-bis langfristig wäre das natürlich schon ein anderes Niveau. Aber eben auch kein Meisterschaftskandidat. Denn der Tropf ist schon relativ groß. Vergleich einfach mal die Leistung mit und ohne Alcacer. Und das waren Spiele wo Reus, jede Minute auf dem Platz stand.


#7

Ich fand die Aussage vom ersten Gast (BVB) sehr rassistisch: Kagawa ist ja Japaner und deswegen immer höflich… so ungefähr war die Aussage. Auch über Pulisic äussert er sich über seinen Charakter “weil er Amerikaner ist”. Das ist für mich absolut ein No-Go. Ich bin mir sicher es gibt auch unhöfliche Japaner, klar, in der japanischen Kultur gibt es mit Sicherheit unterschiede zur deutschen. Ganz blind muss man jetzt auch nicht sein. Aber sich explizit über den Charakter eines Individuums (das man nicht mal kennt) zu äussern und das Verhalten dieses Indidividuums (das man persönlich nicht kennt) auf seinen kulturellen Hintergrund zurückzuführen ist RASSISMUS PUR. Ich weiss dass Max ganz bestimmt nicht so denkt, aber ich hätte mir wenigstens einen kleinen Einwand von Max’ Seite vorgestellt. Schade.


#8

@Dreifensterhaus
Die Stelle ist mir auch etwas aufgestoßen gerade. Ich hatte jedoch angenommen der Gast wäre nah genug an der Mannschaft, um das tatsächlich sinnvoll beurteilen zu können. Jedenfalls fand ich die Formulierung auch recht ungünstig, möchte aber etwas einschränken wenn du sagst

sich explizit über den Charakter eines Individuums zu äussern und das Verhalten dieses Indidividuums auf seinen kulturellen Hintergrund zurückzuführen ist RASSISMUS PUR

Denn für mich ist eine solche Kausalkette in Ordnung. Denn z.B. Teil der deutschen Kultur ist es, einen großen Wert auf Zuverlässigkeit zu legen. Das fällt mir bei meinen Reisen immer wieder auf. Und es wäre rassistisch, deshalb zu sagen “der ist deutsch, also ist er pünktlich”. Es ist für mich jedoch nicht rassistisch zu sagen “der ist pünktlich, aber kein Wunder weil der ist ja Deutscher”. Weil verschiedene Kulturen haben nun einmal verschiedene Wertesysteme.


#9

jo, stimme dir da zu! solche kausalketten existieren. aber nochmal: das allgmeine verhalten von person a, primär auf seine kultur zurückzuführen ist mumpitz.

besonders auch in dem kontext dass der gast zu dem verhalten der deutschen REUS oder GÖTZE keine kulturelle kausalkette zieht. nur beim chinamann und dem g.i.


#10

Sehr gut, dann sind wir uns da ja einig.


#11

Ja, ich hätte da was sagen müssen. Ich glaube Sascha bei seiner Charakterbeschreibung, aber das ist nicht so, weil die beiden eine bestimmte Herkunft haben, sondern weil es halt ihr Charakter ist. Ich war mir sicher, dass Sascha es so gemeint hatte und bin deshalb nicht dazwischen gegangen.


#12

Moin,
ich habe bisher leider lediglich die Beiträge zur wundervollen Eintracht (und Wob) gehört.
Ihr habt mir den Torro völlig vergessen, der sich nach leichten Anlaufproblemen schnell zu einem respektablen defensiven Mittelfeldspieler gemausert hat. Vor allem in der Luft sehr stark.
Am Ende der Hinrunde wurde es für die SGE deshalb sehr schwer, weil aus der wichtigen Achse Haller / Torro / Hasebe / Abraham / Trapp drei Spieler fehlten.
Ein Kritikpunkt: Valentina Hirsch ist aufrechter Fan aber keine Expertin.
Mein Geheimtipp: Der User Concordia Eagle (CE) aus Blog-g. Der Typ ist ein geiler allwissender Nerd.


#13

Aber ist das nicht das Schöne, dass man beim Rasenfunk alles mögliche hört, vom Spielverlagerungs-Taktikgenerde über die Sportjournalisten-Sichtweisen bis hin zum Fan? Und naja, eigentlich ist doch jeder Fan Experte seines Vereins in dem Sinne, dass er sich auskennt und weiß was abgeht.


#14

Mir ist halt nur aufgefallen, dass die Expertin vom Generalisten ein ums andere mal (Beispiel Hasebe) auf die richtige Spur gebracht wurde und sie sehr oft aus dem Gefühl heraus ohne dieses mit Faktenwissen untermauern zu können argumentiert hat. Das mündete dann in Geplauder (Fantalk), was zumindest mir für eine Analyse zu wenig ist.


#15

Ja gut da haben wir dann vielleicht andere Ansprüche. Mir sind abwechslungsreiche Blickwinkel zum Beispiel halt wichtiger als dass man immer zu jeder Beobachtung die richtigen Fakten hat.


#16

@GNetzer
Deine Analyse der Schalker beim Derby hat mich ziemlich sprachlos gemacht.

Teuchert kam damals frisch aus einer Muskelverletzung zurück. In der 35. musst du verletzungsbedingt wechseln. Und dann willst du den in die Sprintduelle mit Akanji-Diallo schicken? Glückwunsch, der ist dann pünktlich zur Halbzeitpause kaputt und du kannst den nächsten Spieler einwechseln…
Die Frage hier wäre eher, ob man ihn aber überhaupt mitnehmen muss, wenn er so unfit ist, dass er auch zur 75. nicht eingewechselt wird.

Dann mit Konoplyanka als offensive Alternative zu argumentieren, wird dem Spieler ebenfalls nicht gerecht. In den Laufduellen gegen die Dortmunder Verteidigung sieht der nämlich auch keinen Stich. Höchstens wenn er mit Ball andribbeln kann. Aber man hat ja nach seiner Einwechslung gesehen, wie wenig er bewegen konnte.

Das schlimmste war aber die Forderung, Naldo da reinwerfen zu wollen. Der sieht im Sprint nämlich gar kein Land. Da kann die BVB Verteidigung dann bis in die gegnerische Hälfte aufrücken, Bälle hinter die Kette muss man ja nicht mehr fürchten. Bei langen Bällen steht Schalke also entweder im Abseits, oder muss auf Höhe des Mittelkreises um zweite Bälle kämpfen. Effektiver Raumgewinn sieht anders aus.
Und klar ist der gefährlich bei Ecken und Freistößen. Aber wie will man sich die denn bitte erarbeiten? Für eine Ecke braucht man zuerst einen abgewehrten Torschuss oder ein Durchbrechen zur Grundlinie. Keine Ahnung, wie wir mit Naldo da hätten hinkommen sollen…

Es gab einfach keine Alternative. Mendyl ist zumindest mehrmals ins Laufduell gekommen.
Auf dem Feld war auch nur Caligiuri, der schon Stürmer (unter Weinzierl) gespielt hat. Damit musst du dann aber die Verteidigung umstellen. Das will der Trainer seinem Team auch nicht antun.

Vielleicht muss man hier einfach stehen lassen, dass ein Trainer bei all den Ausfällen nichts mehr machen kann.
Man stelle sich vor bei Eintracht Frankfurt verletzen sich beide Topstürmer Rebic und Jovic, Haller muss verletzungsbedingt in der 35. raus, Hrgota ist auch verletzt und Paciencia kommt frisch aus einer Verletzung und ist höchstens für die letzten 30 Minuten gut. Und auf der Bank sitzt sonst auch nur noch ein Flügelspieler a la Kostic. Was sollst du da noch machen?


#17

Ich habe das beim Hören auch eher so verstanden, die Person sei so und so das trifft auf viele aus dieser Kultur zu, also kann die Kultur als Erläuterung/Beschreibung/Einordnung des Charakrkers hilfreich sein. Um es klarzumachen, dass es nicht rassistisch gemeint ist, hätte man noch ergänzen können, dass dies natürliche ein Klischee/Pauschalisierung ist, der man sich hier bedient, aber sie in diesem Fall zutreffend sei.


#18

Vorweg, ich bin wieder begeistert am Hören :+1:

Zum Bayernteil hab ich eine Anmerkung: Wenn der Gast erwähnt, daß davon geredet wird, daß 5 Spieler gegen kovac sind, dann erwarte ich als Antwort darauf, wer das wohl sei, nicht “Das würde man erkennen”. Ich hör den Rasenfunk unter anderem gerade deshalb so gerne, weil ich die Informationen bekomme, ohne es mit intensiv anzusehen. Entweder nennt er Ross und Reiter, oder er lässt das aus dem Bericht gänzlich weg.

Im Wolfsburgteil hast du, Max, Karl-Heinz Rummenigge zum Aufsichtsratsvorsitzenden gemacht. Kalle sitzt dem Vorstand vor, der Präsident, Ulli, ist in Personalunion Aufsichtsratsvorsitzender.

(Und da kommt für mich immer das Wunderliche: Als AR-Vorsitzender darf Hoeneß im grunde laut Aktienrecht keinen Einfluß aufs operative Geschäft nehmen. Aber das gehört jetzt nicht hier her)


#19

Ach ja, noch was: Einen Rasenfunk Royal ohne den HSV kann ich nur bedingt ernst nehmen :stuck_out_tongue:


#20

Kleine Anmerkung zum Leverkusen-Teil bzgl. Rudi Völler, als es darum ging wo dessen Stellenwert herkommt: Meiner Meinung nach ist das weder die Leistung als Sportdirektor oder Nationaltrainer, und sogar die WM 1990 ist da nur ein Teilchen. Völler war eine der Symbolfiguren von Bremen in den 80ern, in der Phase als Werder kurz nach dem Wiederaufstieg die etablierten Favoriten (aus heutiger Sicht fast lustig: Bayern und HSV, damals Kopf an Kopf) herausforderte und dadurch zum Sympathieträger bei vielen Fans und neutralen Beobachtern wurde. Gerade Völler war damals vereinsübergreifend ungemein beliebt - es gab tatsächlich Rudiiiii-Rufe auch in gegnerischen Stadien von generischen Fans. Kann mich auch noch gut an die Zeit vor der WM 1986 erinnern, als unklar war ob er rechtzeitig von einer Verletzung zurückkommt, und überall die “Hoffnungsträger”-Schlagzeilen über ihn zu lesen waren - das war das erste Turnier unter Beckenbauer, als im deutschen Fußball händeringend nach Lichtgestalten gesucht wurde.
Ich wüsste keinen anderen deutschen Spieler seitdem, der annährend so allgemein beliebt war (außer beim Club von Uli. H. aus M., weil Völler mal geäußert hatte das ein Wechsel zu Bayern für ihn nicht in Frage käme, was ihn bei allen anderen natürlich noch populärer machte). Ich weiß nicht wie oft es so was vorher gab - Uwe Seeler oder Fritz Walter vielleicht, die waren dann aber auch vor meiner Zeit :wink:
Der Ursprung seines öffentlichen Stellenwerts liegt in dieser Zeit und hat m.E. dazu geführt, das er im folgenden immer sehr (um nicht zu sagen deutlich zu) wohlwollend betrachtet wurde. z.B. wird der zweite Platz bei der WM oft ihm gutgeschrieben, obwohl der Hauptgrund für das Ergebnis in erster Linie der unglaubliche Dusel mit den Ko-Gegnern Paraguay, USA und Südkorea war, und selbst dabei war der Torwart noch der beste Mann…