WM-Geplauder 2018


#61

Gefühle, einfach nur Gefühle. Wie soll man dieses Spiel sonst anders beschreiben.

Es lief einiges richtig, und doch unglücklich. Deutschland hat das Los vieler anderen Favoriten: Sie rennen gegen eine Wand an, während irgendwas in der eigenen Mannschaft nicht richtig ist. Seine eigenen Chancen vergibt man, während der Gegner befreit seine reinnagelt.

Das Spiel war in der Summe besser als das gegen Mexiko, und trotzdem gibt es einiges zu kritisieren. Boateng lief wieder wie ein Schwergewichtsboxer über das Feld, es fehlt ihm einfach zurzeit an seinen Reflexen und Schnelligkeit, was ihm das dritte Gruppenspiel kostet. Kroos verursachte das Gegentor, zwang Boateng in den Zweikampf welcher in das Gelb-Rot mündete. Dann nagelt Kroos das Ding ins Eck zum 2:1, erkennt das er zu spitz ist und lässt ihn sich ablegen. Bei sowas denkt man, dass sieht man auch nur bei Madrilenen von Real. Am Ende verdient, aber man wünschte sich trotzdem man hätte sich früher belohnt mit einem Tor belohnt, geht mit einer besseren Tordifferenz ins letzte Gruppenspiel. Trotzdem hatte man oft das Gefühl dass das Spiel langsamer ist als es sollte, doch die eigene Klasse wurde am Ende belohnt. Spieler wie Kroos oder Müller wirken überspielt oder nicht fit, Boateng tut sich schwer, Neuer ist bemüht. Kroos hat 3 CL Titel in Folge in den Knochen. Andererseits haben viele Spieler Bock; Reus spielt seine erste WM, Werner gehört jetzt schon für seine Arbeit im Spiel gelobt auch wenn er noch kein Tor geschoßen hat. Schweden konnte schlußendlich nicht bis zum Ende unsérem Druck sich entgegenstemmen. Die Teamleistung war da, man stemmte sich gegen das Ausscheiden,Kopfball auf den Torhüter, Pfosten, der Abpraller geht ins Aus anstelle aufs Tor. Trotzdem am Ende hochverdient.

Viele tun sich einfach schwer mit dem Spielprinzip-Konsens der WM; hinten dicht stehen und auf Chancen hoffen. Austeilen aber nicht einstecken können. Wir sehen das bei vielen Mannschaften, und es funktioniert. 1:0, 0:1, oder ein erwürgtes Unentschieden. Tore in der Nachspielzeit, Favoriten straucheln und tun sich schwer. Man kann die Gründe mannigfaltig aufdröseln, aber der derzeitge Trend geht auf Sicherheit, und in 3 von 4 Fällen wird dieser (leider) belohnt, man kennt es schon aus der Bundesliga. Portugal wurde damit Europameister und schleicht sich mMn in den Favoritenkreis, weil sie dieselben Qualitäten aufbringen wie 2016. Vielleicht werde ich nach der WM etwas darüber schreiben wie satt ich der ganzen Sache überhaupt bin, und troztdem sitze ich vor dem Fernseher und hoffe dass wir weiter kommen und fiebere mit meinen Lieblingen. Vieles ist in den Medien zu laut, viele Spieler wirken einfach müde und man selbst hofft einfach auf eine positive Ablenkung vom Alltag und sieht dann wieder nur ein sehr seltsames WM-Spiel.

Dieses innere Grummeln auf Mittwoch, man genießt und hasst es. Auf gehts ins Achtelfinale! Egal gegen wen! Packen wir es an. Zuviel “Schland!”, zu wenig “Wir!”.


#62

Also ich sehe kann da an einigen Stellen mit dir d’accord gehen, aber hinsichtlich Gündogan bin ich mir da nicht ganz so sicher.

Okay er war erheblich besser als Khedira in der letzten Woche, aber die klar Souveränität auch gerade in den Defensivaktionen wenn Kroos vorne mitmischt hat mir gefehlt. Vllt ist das ganze auch so ein bisschen noch dem mangelendem Selbstvertrauen nach der Erdogan Affäre zu zuschreiben, aber mir wäre es lieber wenn wir da jetzt gegen Südkorea wenn die Gruppenphase sowieso notgedrungen in eine Testphase umfunktioniert wurde da Goretzka mal hinzustellen.

Gehört ja auch zu den Confed Cup Jungs und irgendwie muss ich sagen mal abgesehen von dieser Vertragsgeschichte die ich als Hamburger auch nur sporadisch verfolgt habe finde ich ihn sehr sympathisch. Und spielen kann der quasi alles. 6er, 8er, 10er und das ohne Leistungsverluste. Ich würde ihm da schon nochmal die Chance geben wollen.

Und zu Gomez muss ich sagen, dass mir das schon mehrfach in der WM aufgefallen ist wie sehr klare 9er dem Spiel gut tun können. Ich fand Gomez einfach in seiner Präsenz im Strafraum verdammt wichtig. So hat eben ein Werner mehr Freiräume bekommen, da sich die beiden Kanten von IV’s sich nun mehr auf ihn fixieren mussten.

Andere Beispiele sind Lukaku, Costa und Giroud. Allesamt in ihrem Auftreten natürlich sehr körperbetont aber halt eben in der Lage diese massiven Abwehrbollwerke die wir bei der WM von kleineren Teams sehen ins Wanken zu bringen. Costa seine Qualität haben wir alle gesehen, ebenso wie von Lukaku, aber auch Giroud hat nach seiner Einwechslung gg Australien Frankreich viele neue Räume geöffnet.

Ich bin auch ganz froh über diese Entwicklung, da ich selbst ehemaliger Amateurstürmer bin und diese Bewegung hin zur falschen 9 grässlich gefunden habe.

So gesehen also gut das wir Gomez haben, hoffentlich fällt ihm jedoch die Nichtmitnahme von Petersen und Wagner in der Hinsicht auf die Füße, aber für heute Abend soll Jogi und die Mannschaft erstmal ihren Erfolg genießen^^


#63

Den Portugal Aspekt möchte ich auch nochmal so unterstreichen. Ein brillianter Ronaldo umgeben von einem ihm gut zu arbeitenden Team von welchem Messi nur träumen kann^^

Mit 4 Punkten und einem Spiel gg Iran vor der Brust zwar noch nicht sicher weiter, aber irgendwie doch schon mit einem Bein im Achtelfinale und wenn man sich da die potenziellen Gegner im Baum anguckt mit Russland und Uruguay muss ich sagen, dass ich mit einem Portugisischem Viertelfinale auf jeden Fall rechnen. Und dort schaut es danach aus als würde der Sieger aus der Partie Kroatien gg Dänemark auf sie warten. Also ist auch ein Halbfinale so gesehen nicht unmöglich.

Scheint so als ob Portugal mit ein bisschen Glück und dank machbarem Spielbaum seinem Titel als Europameister alle Ehre machen könnte, denn wenn ich ehrlich bin hatte ich die Portugiesen vor dem Turnier mit Argentinien als einen Hauptkandidaten für ein überraschendes Vorrunden-Aus auf dem Zettel.

Ich bin mal gespannt was da noch kommt.


#64

Nach all der “Meckerei” über die sehr taktisch geprägte WM mit vielen tief stehenden und mauernden Teams: Bei FRA-DEN erlebten wir gerade das erste 0-0. Wie sieht es ohnehin gerade mit dem Tore-Schnitt im Vergleich zu anderen WMs aus?


#65

Was ich bei dem Spiel Dänemark gegen Frankreich gedacht hatte:

Du fährst von Frankreich oder Dänemark nach Moskau, nimmst dir ein Zimmer das während der WM sicherlich deutlich teurer ist als sonst, kaufst dir Tickets für ein WM Spiel was sicherlich nicht günstig ist. Dann kommt dieser erbärmliche Spiel bei herum. Da kann man sportlich argumentieren wie man will, das ist jämmerlich und ein Schlag ins Gesicht eines jeden Fans der die Reise und Kosten auf sich genommen hat um seine Mannschaft anzufeuern.

Das würde ich auch schreiben wenn das die deutsche Mannschaft machen würde.


#66

Und siehe, Goretzka kriegt seine Chance, Müller bleibt draussen. So weit so gut.
Aber Özil und Khedira dürfen auch. Jetzt kann man (und das tue ich jetzt einfach mal) sagen, dass gegen schwache Gegner ruhig die schwachen Spieler ran sollen. Aber mir wär lieber, wenn die beim Stand von 3-0 eingewechselt werden.

Bei Süle statt Rüdiger hab ich kaum Sorgen, wär schön wenn sich mal ne IV einspielen könnte, aber hey. Werner würd ich eh immer aufstellen.
Na denn man tau.


#67

Naja. Nicht das man’s nicht hat kommen sehen, nicht wahr?
Erste Halbzeit, Hector strahlt mehr Gefahr aus als das gesamte deutsche Mittelfeld. Aber schön, dass Özil und Khedira nochmal ne Chance bekommen haben. Hey, was kann schon schiefgehen, was haben wir zu verlieren? Notfalls einfach die Playsi neu starten, funktioniert doch sonst auch immer.

Ich bin angepisst. Und Löw darf jetzt eigentlich auch gehen. Er muss nicht, aber wenn er Klasse hat, tut er’s.

PS: Pech beim Abschluß. Klar. Aber wieder Glück bei den Kontern, obwohl Süle die Sache auch im Griff hatte.


#68

Ich kann nur eins sagen: Wow

Auch wenns während des Spiels absehbar war. Es ging wieder gar nichts. Trotzdem macht mich das irgendwie sprachlos.

Ich bin extrem gespannt, was jetzt alles passieren wird.
Hauptsache das ZDF schaltet erst mal direkt in die Werbung.

Die Medien in den nächsten Tagen werden jedenfalls ein riesen Drama werden. Und sehr viele Läden, die noch zwei Wochen länger alles mögliche Zeug mit Deutschlandflaggen drauf verkaufen wollten, werden fluchen.

Eine Sache, die mich persönlich freut: Jetzt braucht mir keiner mehr in Bundesliga vs Premier League Diskusionen dieses unnötige Argument “Dafür ist unsere Nationalmannschaft besser” bringen


#69

Endlich ist dieses ganze Theater vorbei… Die DFB-Elf ist vollkommen zurecht ausgeschieden. Wer solch eine Leistung auf dem Platz bringt, der hat bei einer WM nichts zu suchen. Müller wieder einmal unterirdisch, wie in den beiden anderen Spielen zuvor auch. Einziger Lichtblick war die Leistung von Niklas Süle, der für Stabilität gesorgt hat und annähernd Normalform aufwies. Im Endeffekt ist das Abschneiden ein Spiegelbild aus anderen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Bereichen auch. “Wir sind ja wer, die Weltmeister”. Wir können Export, wir können sparen und wir können Fußball. Vielleicht wacht man jetzt mal auf und merkt, das nicht wirklich alles gold ist was glänzt. Ich freue mich für Südkorea. Die haben das genutzt was sie im Stande waren zu leisten. Hut ab. Können sich die Millionäre mal drei bis acht Scheiben von abschneiden…


#70

Rasenfunk nicht vergessen, Dauerauftrags-Kündigungen allewo und die Kurzpass-Download brechen weg (Helmi befürchtet sogar, dass stattdessen ein paar Uploads eingeliefert werden).


#71

@GNetzer Du sparst dir jetzt wenigstens die Arbeit mit den Schlußkonferenzen :wink:


#72

Auch wenn das nach Stammtisch Rhetorik klingt, aber ich ziehe mit dir soweit mit, als dass Löw ausgedient hat.

Jedoch erstmal zur Mannschaftsleistung (ohne die Schlusskonferenz gehört zu haben, die brauch ich morgen noch für den Weg zur Uni):

Die erste Garde hat nicht geliefert. Das ist Fakt. Löw hat grundsätzlich eine tolle Mannschaft zur Verfügung, die er wenn einige Spieler nicht ihre Leistungen bringen im Zweifel sogar auf ALLEN Positionen durchtauschen könnte. Selbst Kimmich könnte man mit Ginter tauschen^^ Lichtblick war für mich, auch für die Zukunft, die zweite Reihe. Ter Stegen hat über die Quali einen guten Job gemacht wenn gleich ich mir vllt auch nur einbilde, dass Neuer schon eine unglaubliche Präsenz im Kasten ausstrahlt. Süle hat heute gg Korea eine tolle Arbeit geleistet auf die er (wenn gleich es ihm wenig helfen mag) stolz sein kann. Auch Hector spielte in den letzten Partien einen guten Stiefel. Für Goretzka gilt mit leichten Abstrichen dasselbe wie für Süle. Brandt war gerade in den Spielen gg Mex. + Schw. nach seiner Einwechslung der Aktivposten schlechthin im Deutschenspiel und Reus hat finde ich zumindest Normalform abgerufen, der Rest ist mehr oder weniger im Einheitsbrei unter gegangen. Ich gehörte muss ich gestehen auch zu denen die nach dem späten Tor durch Kroos gg die Schweden dachten “okay jetzt wird’s ein bisschen besser. Quälen wir uns dann halt noch gg Korea zum nem 1:0 oder 2:0 und dann kommen endlich wieder Gegner die auch selber mitspielen wollen”

Tja falsch gedacht. Jedoch möchte ich die erste Garde an dieser Stelle auch nicht gänzlich über die Klippe springen lassen, denn ich gehöre ebenso zu der Fraktion, die sagt dass 16 Spieler über 3 Partien nicht schlecht spielen können, sondern dann irgendwas nicht mit dem eigenen Spiel oder der Vorbereitung auf den Gegner stimmt. Glaubt mir damit kennt man sich als Hamburger nach all den Jahren bestens aus^^".

Vorne herrscht zumindest aus meiner Sicht ein zu starren System gg defensive Gegner. Wenig Bewegung, keinen Zug in den Aktionen und dementsprechend auf Grund mangelnder Laufwege und Kombinationsmöglichkeiten auch fehlende Kreativität. Ich werde schon wieder etwas böse wenn nur daran denke wie häufig das Mittelfeld das Tempo verschleppt hat, statt einfach mal Straight nach Vorne zu spielen und nen Ballverlust zu riskieren. Klar birgt das Risiken, aber wenn ich zumindest an ein Fußballspiel denke gehört das dazu. Zusätzlich birgt das wiederum aber auch die Chance beim erneuten Ballverlust des Gegners in seiner Umschaltsituation selber endlich die lang ersehnten Räume vorzufinden.

Von daher glaube ich, dass der Fußball von Löw einfach ein bisschen überholt ist bzw, er und die Mannschaft kein Gegenmittel gg dieses ultradefensive 4-4-2 der kleinen Mannschaften gefunden hat. Von daher erhoffe ich mir nach der langen Löw Ära nun mit dem historischen erstem Ausscheiden in der Vorrunde einen “Tapetenwechsel” und Neuanfang auf dass uns sowas nicht so schnell passieren mag.

Achja und bevor man mir jetzt vorwirft, dass einfache Forderung nach nem Trainerwechsel zu simpel sei, möchte ich nochmal kurz zum HSV überschwenken wo ein komplett neues Spielkonzept auch Wunder gewirkt. Aber vllt habt ihr ja auch bessere Lösungen im Kopf als ich.


#73

Auf die schlechte Leistung der Mannschaft würde ich das (siehe oben) nicht einfach herunterbrechen wollen. Klar war’s nicht optimal, aber sich was von Südkorea abgucken zu wollen ist denke ich auch nicht die richtige Herangehensweise. Man muss bedenken dass defensiver und destruktiver Fußball immer etwas einfacher zu spielen ist als Ballbesitzfußball. Die Koreaner haben ihren Job ganz gut gemacht, aber dennoch sollten wir mit den Kickern in der Lage sein ihr Bollwerk über 90 Minuten mindestens einmal mit einem Tor zu Fall bringen zu können


#74

Ich plädiere für mehr Stammtisch :beer:, wo denn bitte wenn nicht morgens halb elf in Deutschland!

Das glaube ich auch und das muss sich Löw ans Revers heften lassen. Was da alles schiefgelaufen ist, ist zu groß um es an ein paar Spielern festzumachen.

Wenn Boateng auf dem halben Platz rumturnt wenn/weil es nicht läuft um die Sache selbst in die Hand zu nehmen (und ich das in dem Moment sogar gut finde, weil er wenigstens nicht aufgibt) - dann ist Frust bei Boateng dass seine Mitspieler das nicht selbst hinkriegen, Frust bei den Mitspielern weil ihnen jemand mit Ansage reinpfuscht. Beim geringsten potentiellen Problem wo gerannt werden muss rennen dann andere Leute frustriert los. Das ist a) nicht ihr Job oder b) genau ihr Job, je nach Standpunkt - mehr Frustpotential. Am Ende sind alle richtig sauer aufeinander.

Die einen sagen “mit Struktur und Disziplin kriegen wir das hin, wenn wir nicht 0-1 hintenliegen, WM-Spiele sind meistens Binäroptionen” und die anderen die sagen “mit dem Zeitlupentikitaka sicherlich nicht, und 5 Punkte hätten es auch nicht gerissen”. Der Riß kann schon zwischen Boateng und Kroos verlaufen, da braucht’s keine jungen Wilden, aber wenn Kimmich keine Konkurrenz hat ist das sicherlich auch nicht förderlich.

Lösung? Am WM-Quartier nörgeln: nicht optimal, weil es nicht im X-Sterne-Paradies unter Palmen am Sandstrand liegt. Lächerlich, was sollen denn die anderen Mannschaften sagen.
Egal. Ich hätte es auf Form geschoben, wenn’s nicht schon seit langem so mistig läuft und der Confed-Cup nicht gewesen wäre - wo es besser lief. Jetzt schiebe ich es auf den Trainer, der aber besagten Confed-Cup ganz gut gemeistert hat. Es ist zum Mäusemelken.

Ich hoffe jetzt auf Rücktritt von Khedira, Özil, Müller, Gomez, Kroos, Neuer (und meinetwegen auch von Hummels+Boateng, wir sind mit Süle+Rüdiger ja glücklicherweise gut aufgestellt). Nicht weil ich die nicht leiden kann oder die nichts können, sondern weil das die Sollbruchstelle zwischen alt und jung und Vergangenheit/Zukunft ist, welche jetzt leider mit zu dieser günstigen/traurigen Gelegenheit wahrgenommen werden muss.
Dann kann Löw auch bleiben. Wenn nur Gomez und Khedira gehen, braucht’s einen neuen Trainer.


#75

Gute Güte!


#76

Jetzt bin ich mittlerweile dazugekommen die schlusskonferenz zum Deutschland Spiel zu hören und muss auch mal danach fragen wie es jetzt weitergehen soll. Dieses von dir angesprochene sollbruchalter finde ich ganz gut zur Veranschaulichung.

Will man den kern der Mannschaft bis auf khedira und gomez so erhalten auf’s nächste turnier gesehen so braucht es zumindest einen äußeren Wandel auf der Trainerbank. Soweiter machen kann man nämlich nicht. Will man Löw behalten braucht es aber einen Umbruch in der Mannschaft und da stehen wir vor dem Problem dass eigentlich alle schlüsselspieler jetzt ca ende 20 sind und mit anfang 30 durchaus noch die em auf hohen Niveau spielen können. Somit wäre es eigentlich schwachsinn diese leute jetzt schon über Bord zu werfen. Sollbruch stellen sind sie also in sofern als dass sie eigentlich den kern bilden den man bei einen Umbruch tauschen müsste aber auf grund des eigentlich noch passenden alters nicht austauschen kann.

Von daher kann man wie der gast es auch in der Konferenz gesagt hat einen harten Umbruch ausschließen. Aber wiederum den gewünschten weichen Umbruch in die wege zu leiten würde zumindest für mich bedeuten auch unbeliebte Entscheidungen zu treffen um einfach 2-3 plätze mehr für junge spieler zu schaffen. Kandidaten die mir einfallen wären da boateng, özil und müller. Boateng weil sich hier wohl in den nächsten 2 jahren die angesprochene Entwicklung mit dem abnehmenden tempo verschärfen wird sodass man zumindest einen iv gg süle tauschen müsste. Da würde meine wahl auf boateng fallen aber ihr könnt da Alternativ auch Hummels eintragen. Özil und müller wiederum blockieren plätze in der offensive mit eher mittelmäßigen Leistungen für spieler wie eben einen brandt, goretzka und sane.

Deswegen sage ich ein weicher Umbruch könnte Löw zu schwer fallen sich von seinem gewohnten personal zu trennen. Hinzukommt dann noch meine kritik am spielsystem. Daher wäre ich für einen Trainerwechsel in verbund mit dem meinem skizzierten weichen Umbruch. Einen anderen weg der nicht einen skandal in der BRD auslöst zeitgleich aber immer noch auf die Zukunft gesehen wirkungsvoll ist, sehe ich nicht


#77

So sieht’s doch aber aus, Jonge!

Der Riß kann schon zwischen Boateng und Kroos verlaufen

Impliziert natürlich eh, dass einer der beiden gegen Löw und dessen Taktik rebelliert.
Ich fürchte das ist alles murks, das muss alles raus, das muss alles neu. War nie ein Löw-Fan oder Löw-Hasser, und man kann gegen Spanien in Bestform durchaus mehrfach verlieren, aber dieses Turnier geht einfach nicht und die Vorbereitung war auch schon schlecht.

Wenn das alles so geplant und toleriert war, dann muss Löw gehen, dann geht die Katastrophe komplett auf seine Kappe. Wenn es nicht so geplant war und die (alten) Spieler einfach nicht gemacht haben was er wollten oder ihn irgendwie bezirzt haben schlechte Aufstellungen zu treffen, kann er auch gehen, aber es gibt die Möglichkeit dass (die alten) Spieler gehen.


#78

Ich finde, dieser Artikel hier spricht zwar ähnliche Dinge an, aber in der richtigen Vehemenz. Auf den Rücktritt der halben Mannschaft zu hoffen (davon übrigens die Hälfte der Genannten noch unter 30), finde ich etwas überzogen und auch fern der meiner Meinung nach richtigen Einordnung, was diese Spieler der Mannschaft noch geben können.

Ich könnte dir die Spieler nicht nennen, die Neuer, Kroos, Gomez, Müller, Özil und Khedira GLEICHWERTIG ersetzen. Aber vermutlich gehen schon da unsere Meinungen auseinander.

Naja, hier der Artikel:


#79

Ich hab heute bei Rautenperlen.com folgendes Gefunden :
Joachim Löws Turnierbilanz:

WM 2006:
Das Sommermärchen. Die Mannschaft entfachte bei der Heim-WM eine nie da gewesene Euphorie, und gab einem ganzen Volk nach Jahrzehnten der Selbstverleugnung das Gefühl von Nationalstolz wieder. Dem Team wurde im Vorfeld nichts zugetraut, man erwartete ein Ausscheiden in der Gruppenphase, wurde aber am Ende Dritter und „Weltmeister der Herzen“. Ein riesiger Erfolg, den man ohne Übertreibung als Auferstehung des deutschen Fußballs ansehen kann.

EM 2008:
Deutschland trat aufgrund der Eindrücke bei der Heim-WM als (Mit-)Favorit an, würgte sich mehr schlecht als Recht ins Finale, und unterlag dort der Jahrhundertmannschaft aus Spanien deutlich. Bei diesem Turnier hat Löw so ziemlich das Maximum aus der Mannschaft herausgeholt. Keine Vorwürfe.

WM 2010:
Nach Ballacks Verletzung gab niemand einen Pfifferling auf die junge Mannschaft. Ein frühes Ausscheiden wurde erwartet. Nach durchwachsener Gruppenphase überrollte man England und Argentinien mit atemberaubend schnellem und attraktivem Umschaltfußball. Endstation waren einmal mehr die Ausnahmekönner Spaniens, und durch diese Niederlage hat Joachim Löw einen bleibenden Schaden erlitten. Statt die eigene Spielkultur weiter auszubauen und zu fördern, erhob er das Spielprinzip der Spanier zum Ideal. Die Ära des Ballbesitzfußballs hatte begonnen.

EM 2012:
Deutschland war zusammen mit Spanien Top-Favorit auf den Titel. Man hatte den vielleicht stärksten Kader aller Zeiten, spielte eine sehr gute Vorrunde, und am Ende stand nur noch eine überalterte und limitierte italienische Mannschaft zwischen Deutschland und einem erneuten Kräftemessen mit den als nicht mehr so übermächtig wahrgenommenen Spaniern. Es war alles angerichtet, erst die Revanche für die schmerzhafte Niederlage 2006 gegen Italien, dann im Finale endlich den Berg Spanien erklimmen, das war der vorgezeichnete Weg in den Fußball-Olymp, und Deutschland brachte alle Voraussetzungen mit, um den Kreis zu schließen, und seine herausragende Entwicklung zu einem würdigen Abschluss zu bringen. Doch Löw verlor die Nerven, verblendet durch eine öffentliche Berichterstattung, die ihn zum Taktikguru mit goldenem Händchen hochstilisierte, vercoachte er sich im Halbfinale brutal. Viele forderten nach dem Turnier die Ablösung von Löw. Zu Recht, denn er allein hatte durch seine Hybris Deutschland den Titel gekostet, und das Volk um die verdiente Revanche gegen Italien und Spanien betrogen. Dies wäre der richtige Zeitpunkt gewesen, sich von Löw zu trennen.

WM 2014:
Man profitierte in diesem Turnier massiv vom schwachen Auftreten der übrigen Mitfavoriten. Spanien verabschiedete sich bereits in der Gruppenphase, Halbfinal- und Finalgegner Brasilien bzw. Argentinien konnten sich glücklich schätzen, mit ihrer Leistung überhaupt so weit gekommen zu sein. Zwei grandiose Fußballfeste (Portugal/Brasilien) und der Titelgewinn überdeckten eine durchwachsene WM, in der Löw abermals vor allem durch gescheiterte taktische Revolutionen und merkwürdige Personalentscheidungen negativ auffiel (Lahm im DM, Mustafi als RV etc.). Flick musste ihn erst mühsam dazu überreden, endlich einmal Standards zu trainieren, Spieler wie Lahm, Neuer, Schweinsteiger sahen sich genötigt, Einfluss auf taktische Ausrichtung und Aufstellung zu nehmen. In der Vorrunde hatte man arge Probleme mit den Fußballzwergen Ghana und USA, im Achtelfinale gegen Algerien hätte man sich nicht beschweren dürfen, wenn man ausgeschieden wäre, ebenso war man im Viertelfinale gegen eine sich im Umbruch befindende französische Mannschaft nicht das bessere Team. Im Finale brachte abermals ein bei diesem Turnier sehr durchschnittliches Argentinien die Deutschen an ihre Grenzen, es war objektiv betrachtet ein eher glücklicher Finalsieg, der Löws Ansehen allerdings vollständig rehabilitierte. Dies wäre aus Löws Sicht der geeignete Zeitpunkt gewesen, abzutreten.

EM 2016:
Der Titel war Pflicht. Man hatte die beste Mannschaft, und Spanien eliminierte sich mal wieder selbst. Löw brachte es beinahe fertig, abermals gegen Angstgegner Italien auszuscheiden, die schon lange nicht mehr zur Crème de la Crème im Weltfußball gehörten. Gegen ein Frankreich, das im Finale nicht einmal Portugal ohne Ronaldo schlagen konnte, war dann Endstation. Eine kolossale Enttäuschung, spätestens hier hätte man merken müssen, dass Löws Ballbesitzfußball in der Weltspitze ausgedient hat, und als entschlüsselt angesehen werden muss.

WM 2018:
Die größte Blamage der deutschen Fußballgeschichte. Im Vorfeld wird mehr über einen türkischen „Diktator“ berichtet, als über Sport, der beste junge Spieler wird als Bauernopfer zuhause gelassen, etliche unfitte, überspielte und übersättigte Spieler stehen im Kader, desaströse Vorbereitungsauftritte werden schöngeredet, beim Turnier werden Außenverteidiger als Außenstürmer missbraucht, man spielt in einem must-win-Spiel fast eine Stunde ohne Mittelstürmer, Müller – seit Monaten völlig außer Form – macht alle drei Vorrundenspiele, es wird ohne Sinn und Verstand personell hin- und hergewechselt (Ginter hat als einziger Feldspieler nicht gespielt!), man lässt sich drei Spiele lang auskontern, wie eine Schülermannschaft, ohne das Spielsystem zu modifizieren und eine Balance zwischen Offensive und Defensive herzustellen etc. pp. Löw hat sich einmal mehr als unbelehrbarer Querkopf bewiesen, der die offensichtlichen Entscheidungen scheut, weil sie ihm in seiner Selbstherrlichkeit zu ordinär, und eines Taktik-Gurus wie ihm nicht würdig erscheinen. Eine einzige Katastrophe. Ein historischer Tiefpunkt. Löw hat die Spieler zu keinem Zeitpunkt emotional oder taktisch erreicht.

Fazit: Löw war niemals der Trainergott, zu dem er zeitweise hochstilisiert wurde, und den manche gerne in ihm sehen wollten. Bei der WM 2006 stand er im Schatten von Motivator Klinsmann, bei der EM 2008 hatte Ballack das Sagen. 2010 war Löw dann auf seinem persönlichen Höhepunkt, da er eine junge Mannschaft mit funktionierender Hierarchie und attraktivem und erfolgreichem Spielstil etablierte, hierbei aber auch massiv von den Früchten der verbesserten Jugendförderung in Form eines nie dagewesenen Zuflusses von Ausnahmetalenten, und dem Vorhandensein von Jahrhundertpersönlichkeiten wie Lahm, Schweinsteiger oder Klose profitierte. Auch der Einfluss von Hansi Flick, der Löws Arbeit stets kritisch hinterfragte, und seine Entscheidungen mehrmals positiv beeinflusste, sollte nicht unterschätzt werden. Er wurde nach dem WM-Sieg durch die Ja-Sager Schneider und Sorg ersetzt. Nach der WM 2010 hat Löw sich zunehmend als Belastung für die Nationalelf entpuppt. Das zwanghafte Kopieren eines lange entschlüsselten und überholten Spielsystems, die Weigerung, charakterstarke und mündige Spieler zu integrieren, ein zu langes Festhalten an verdienten Spielern, die ihren Zenit überschritten hatten, und zahlreiche taktische und personelle Fehlentscheidungen in wichtigen Spielen haben die goldene Generation aus meiner Sicht mindestens zwei Titel gekostet. Die Ära Löw muss jetzt endlich vorbei sein. 14 Jahre Jogiismus haben zu einer nie dagewesenen Betriebsblindheit und Identitätskrise geführt, an der der deutsche Fußball vermutlich noch sehr lange zu knabbern haben wird. Löw hat bereits nach der WM 2010 die völlig falschen Schlüsse gezogen, und statt die eigene Philosophie (aus sicherer Defensive heraus blitzartiges Umschaltspiel nach vorne) weiter auszubauen, hat er sie komplett über den Haufen geworfen, und die deutsche Nationalmannschaft zu einem billigen Abziehbild der Spanier degradiert.(Jogi ist nicht mal Pep-Light) Er muss gehen, und seine gesamte Amtszeit muss kritisch hinterfragt werden. Dazu wollte ich mit meinem Beitrag hier einen kleinen Anstoß liefern.

Ach ja, bevor ich es vergesse, ich muss natürlich auch noch Alternativlösungen anbieten, um meine Argumentation zu legitimieren, ansonsten wäre es ja substanzloser Hate (*shake head):
Entweder Jupp Heynckes oder Philipp Lahm/Hansi Flick. Letztere haben ja schon einmal als Trainerduo einen WM-Titel nach Deutschland geholt. Bloß nicht Schneider oder Sorg, das wäre der Super-GAU.

Finde das trifft es ziemlich gut.Spiegelt auch meine Meinung wieder. Ich würde bei den neuen Trainern noch Arsene Wenger mit in den Ring werfen.Ich bin auch der Meinung,wenn Löw geht,das die Co-Trainer & der Sportchef gleich mit gehen sollen. Wenn ein Neustart,dann richtig.


#80

Sorry aber (vermeintliche) Sportjournalisten die Titel als Pflicht ausrufen kann ich nicht ernst nehmen. Ist in meinen Augen genau so ein Fall, der zu der negativen Wahrnehmung von Fußballspieleren in Bezug auf die dt. Medienlandschaft führt.

Am lustigsten finde ich bei solchen Argumentationsketten dann immer das Fazit, dass wenn die Mannschaft (egal ob N11 oder Verein) dann mal Erfolge erzielt das ja nur daran gelegen haben kann, dass die anderen schlecht waren. Is klar…