WM-Geplauder 2018


#81

Solche Artikel sehe ich weitestgehend eher als ein Teil des Problems. Hier gibt es keine Grauzonen, sondern nur Schwarz/Weiss.

Oder er passte sich auch stark an das vorhandene Material an mit dem schlicht dieser Umschaltfußball nicht mehr zu spielen war. Für mich überschätzen viele den Einfluss eines Nationaltrainers. Wenn Löw bei einem Kader der besten Spieler gerne Ballbesitz spielen will, aber alle das Umschaltspiel aus dem Verein kennen, hat Löw ein Problem. Löw hat sich hier vollkommen richtig dem vorhandenen Material angepasst.

Das Löw hier den schwersten Fehler seiner Karriere begangen hat (gehen wir mal von der Zeit vor dieser WM aus) will ich nicht mal abstreiten, aber ab diesem “betrogen” kann ich den Artikel nicht mehr ganz ernst nehmen. Was ist das für ein Vokabular bitte? Außerdem, brachten wir wirklich alle Vorausetzungen mit? Ich kann mich auch ganz gut dran erinnern dass da auch einiges nicht ganz rund lief bezüglich Spieler und Erfahrungen der vorherigen Saison, allein der gesamte Bayern-Block. Am Ende hat übrigens ein überragendes Spanien auf seinem Zenit die Italiener mit 4:0 aus dem Stadion geschossen, ich bezweifel bis heute dass wir da auch nur annähernd eine Chance gehabt hätte.

Ich zitiere mal Per M. „Wat woll’n Sie jetzt von mir?“
Die WM war spielerisch von ALLEN Teams sicherlich nicht die Erfüllung aller Fußballfans, aber Deutschland kann auch relativ wenig dafür wenn sich Mitfavoriten vorzeitig verabschieden, Brasilien mit dem Druck nicht fertig wird oder andere Mannschaften sich im Umbruch befinden. Das waren wir zuvor auch, scheiterten aus diesen Gründen, andere konnten es ausnutzen. Ich kann auch einfach die These aufstellen, dass einem überragenden Spanien die 6 Jahre zuvor auch schlicht Gegner gefehlt haben, weil diese alle selbst mit Umbrüchen zu kämpfen hatte. Beweist mir das Gegenteil. Die merkwürdigen Personalentscheidungen waren auch wieder stellenweise mit Vereinsentscheidungen begründet. Wenn ein Lahm die Saison zuvor eine überragende Leistung im DM ablieferte, dann pflanze ich ihn nicht wieder auf Rechts wenn ich dafür Spieler habe die dies im Verein auch spielten, wie eben Mustafi. Löw entschied sich auch schlußendlich dazu, eben weniger Risiko in die Spielzüge einfließen zu lassen und mehr auf klare, geordnete Offensivaktionen zu setzen. Auch ein guter Trainer lässt sich mal von seinen kompetenten Kollegen belehren, der Einfluss Flicks war hier wichtig, keine Frage. Vielleicht sogar eines der Gründe für den Abstieg in der Folgezeit dass er nicht mehr der Co war, wie der Autor sicherlich richtig argumentiert und mir auch etwas zu wenig beachtet wird. Vielleicht auch, weil Flick während seiner Amtszeit selbst nie der Symphatiebolzen für den geneigten Fußballfan war. Am Ende stand der 4. Stern und das ist dann am Ende doch das was zählt. Außerdem, wie oft war den der klare Favorit den auch immer am Ende der Champion? Portugal 2016? Italien 2006? Manchmal braucht man auch einfach das Glück im Spiel, aber es ist auch interessant wie selbst das immer versucht schlecht zu reden. Das Löw hier hätte zurücktreten sollen, in der Nachbetrachtung ist das einfach. Natürlich ist es schön am gegenwärtigen Zenit zu gehen, aber es standen immer noch die EM und die nächste WM vor der Tür mir einer Spielergeneration der man noch einiges zutrauen konnte zur damaligen Zeit.

Weil sich der Wind drehte. Ähnlich wie 2010 der damalige Umschaltfußball durch den Ballbesitzfußball entschlüsselt wurde, wurde nun dieser wieder durch eine neue Methode des Umschaltens und der defensiven Organisation zumindest so weit entschlüsselt, dass auch kleinere Teams sich wehren können. Löw hatte auch hier wieder zu weiten teilen Personal für ersteres zur Verfügung und spielte weiter auf sicheren Ballbesitzfußball, begann aber den Fehler noch sicherer spielen lassen zu wollen. Ich persönlich mag es auch nicht von “der Titel ist Pflicht!” zu reden, weil eben auch einfach mal was dummes passieren kann, man sich das Glück nicht erzwingen kann. Das Gefühl dass hier mehr drin gewesen wäre war real, aber es war auch wieder mal das Halbfinale und somit per se kein schlechtes abschneiden.

Nichts über den Confed Cup? Okay…

Ich weiss gar nicht ob man ihn als unbelehrbar betiteln kann, da er beim Spiel gegen Schweden und Korea eben neue Kräfte brachte. Er hat Veränderungen reinbringen wollen, dies scheiterte. Das schlechte Abschneiden ist auch zu weiten Teilen Löw anzulasten, keine Frage, ich möchte ihn da auch nicht in Schutz nehmen. Man kann aber sicher auch sagen dass hier anscheinend extrem viel schief lief, sei es vor dem Turnier, während dem Turnier, in und um die Mannschaft. Man muss sich nur mal überlegen aus welchen Vereinssituationen manche Spieler kamen, ich denke Löw hat dies extrem unterschätzt. Dazu scheint der gesamte Stab versagt zu haben, man kann einfach nicht aus allen Wolken fallen wenn der Gegner genauso spielt wie die Monate zuvor.

Wurde er von der Fachpresse eigentlich nie dazu gemacht, sondern nur vom Boulevard. Was man ihm zumindest vom Amtsantritt bis zum Confed Cup 2017 anrechnen kann ist, dass er oft ein hohen Grad an das Maximum der Mannschaft rausholen konnte.

…und das verhält sich jetzt zu den ganzen anderen Titelträgern genau gegenteilig? Genau davon profitierte ein Spanien in seiner Hochform doch auch, genau wie Brasilien davon in den letzten 50 Jahren immer mal wieder profitierte.

Der ganze andere Rest lässt sich jetzt nach dem Ausscheiden auch einfach so schreiben, vor allem wenn man jetzt meint 8 Jahre Arbeit als Bundestrainer seit 2010 kaputt zu schreiben. Wer Jupp Heynckes JETZT als BT fordert, also bitte… und wieso jetzt Lahm/Flick die Lösung sein sollte sei mal dahingestellt, sofern man wirklich davon ausgeht dass Löw anscheinend 8 Jahre lang nur Nivea-Maskottchen gewesen sein soll, was der Autor da zumindest zu meinen scheint.

…und mMn. ja, das ist zu nicht wenigen teilen emotionaler substanzloser Hate. Ich kann ihn ja auch irgendwie nachvollziehen, das Ergebnis der WM 2018 ist erschreckend. Man kann es aber auch mal sacken lassen bevor man alles einreissen möchte.


#82
  1. Ich denke nicht ans Jetzt, das Jetzt ist mit seinem u30-Elan krachend gescheitert. Ich denke an 2020, da sind alle von Dir genannten ü30. Die Saison von Kroos wird bestimmt nicht kürzer, der kommt nicht frischer zur Nationalelf.
    Und ich denke an 2022; wenn ich mir vorstelle wie ein 32jähriger Kroos in Katar übers Feld schnauft, brauch ich mir nur den 28jährigen Kroos in Kasan in Erinnerung zu rufen.
    Da muss man jetzt die Weichen stellen, jetzt wo alle einsehen dass sie Mist gebaut haben.

  2. Wenn man dem Ersatz keine Chance gibt, wird er nie zeigen können, was in ihm steckt. Ich kann dir den gleichwertigen Nationalelf-Helden-Ersatz auch nicht nennen, aber wenn die Jungen nicht spielen dürfen wird sich daran auch nichts ändern.
    Warum nehmen die Engländer irgendwelche blutjungen Talente mit, aber wir lassen einen Arne Meier zu Hause?
    Was hat denn die Generation 2006 so groß gemacht? Dass sie allesamt im jungen (und ich meine nicht knapp u30) Alter ins kalte Wasser geschmissen wurden und ständig gespielt haben. Wir brauchen mehr u20-Elan.

Der Artikel schreibt u.a.

having a slightly demoralising impact on some of the novices’ motivational levels

Und das seh ich überhaupt nicht. Wer hat sich denn (lustlos) über den Platz geschleppt, doch nicht die Novizen. Doch nicht Werner, Brandt, Goretzka, Reus oder Süle. Und wenn der Wille fehlte (was für eine Phrase), dann nicht bei Werner.
Der Artikel schreibt auch was von complacency, und das seh ich schon eher, auch wenn alle ständig betonen, dass sie sich mehr reinhauen müssen und dass der Hunger durchaus da wäre. Das ist eine Altersbegleiterscheinung.
Vielleicht war’s aber auch das Taktikkorsett. Damit ist es dann nur Löw.

  1. Ich weiss, dass alte Spieler den jungen Spielern viel mitgeben können. Aber sie können auch viel verbocken. Da das fachliche Level durch die Professionalisierung des Fussballs hoch ist und das taktische Feld vom Trainer beackert wird, bleibt die Einstellung und die psychologische Komponente und nö - da seh ich deutlich mehr Schaden den ein Khedira anrichtet als irgendwas Positives.

#83

Der Confed Cup passte da nicht rein. Das lief zu glatt xD

Ne aber ich muss auch sagen, da mich der Artikel in seiner Aufmache schon stört, dass ich bis auf ganz wenigen Punkten dem so widersprechen muss.

2006 war Löw “nur” Co hat aber mit Klinsmann kein schlechtes Team gebildet. Zsm mit 2008 haben wir finde ich sogar ein wenig überperformt finde ich, wenn man sich die Mannschaft ansieht. 2010 war für mich jetzt, so das schönste aller WM Turniere, da man da einen höchst attraktiven Fußball mit tollen Ergebnissen paaren konnte und nur an den übermächtigen Spaniern knapp mit 1:0. Damals war sogar noch ein Piotr Trochowski im Startelf, wo ich als Hamburger auch gute Erinnerungen dran habe.^^

Ein wenig traumatisch muss ich dann zu geben waren dann wirklich die Italien Spiele. 2006 verdient ausgeschieden, fand ich es 2012 überhaupt nicht nötig. Haben uns aus meiner Sicht viel zu sehr das Spiel der Italiener aufdrücken lassen, obwohl wir das Spiel eig hätten dominieren müssen. Selbiges gilt für 2016 als wir es auch nur im Elferschießen mit Zaza’s coolen Anlauf gg die Squadra Azzurra schafften.

2014 dann der WM Triumph mit mal besseren mal schlechteren Spielen, aber immerhin ungeschlagen. Klar hätten wir uns gg Algerien nicht beschweren dürfen, aber auf der anderen Seite hatte Neuer da wohl die beste Partie seines Lebens über nicht nur 90 sondern 120 Minuten abgeliefert und das Torwartspiel auf dem Felde quasi in Aktion neu erfunden. Das fand ich dann schon eines Weiterkommens wert.

Bis auf das Italienspiel habe ich aber sonst 2016 nicht so viel auszusetzen. Fand die Franzosen schon sehr stark, aber vllt war der Druck des Finales im eigenen Land dann am Ende für sie zu groß, sodass Portugal es am Ende geschafft hat.

2018 muss ich aber auch sagen dass das halt nun wirklich Katastrophal war und ich daraus jetzt Konsequenzen sehen. In einer Gruppe mit Mexiko, Schweden und Südkorea auszuscheiden, auch wenn sie (die Gegner) gut gespielt haben, kann nicht unser Anspruch sein. Die genannten Traineralternativen halte ich hingegen für völligen Müll. Heynckes gibt sich sicherlich nicht nochmal den Job beim DFB, der ist in Rente. Lahm hat noch gar nichts bewiesen, da könnte man sogar besser Matthäus nehmen, da er immerhin Trainererfahrung hat :smiley:

und auch Flick war zumindest längere Zeit nicht mehr als Cheftrainer unterwegs. Dementsprechend bleib ich dabei, da Klopp nicht zu haben ist, wäre mir Kuntz am liebsten. Er kennt die jungen Spieler der U21, also unsere Zukunft, und war mit ihnen mit einer sehr abgespeckten Variante dank Confed Cup sogar noch Europameister geworden. Auch spielerisch gefiel mir das Auftreten, der paar U21 Partien die ich gesehen habe gut. Also warum nicht :wink:


#84

Sry du willst jetzt aber nicht ernsthaft in Erwägung ziehen einen Arne Maier schon 2018 mitzunehmen. Klar wissen wir dass der Junge, oder die Herren für die er stellvertretend steht Talent haben und sicherlich eines Tages in die A Nationalmannschaft aufrücken werden, aber mit einer besseren U21 wirste alleine schon wegen mangelnder Erfahrung sicherlich auch schnell deinen Meister in abgebrühteren Mannschaften finden. Nene der Weg eines weichen Umbruchs (Gomez, Khedira, Özil, Müller) + Trainerwechsel dürfte da schon ausreichen.

Im Hinblick auf 2020 sieht das mit Leuten wie vllt nem Kai Havertz schon anders aus, aber das muss man dann sehen wenn es soweit ist


#85

Ich halte Löw ja auch nicht für einen “Trainergott”, aber so viele Worte und soooo wenig differenzierte Betrachtung… und dann noch Schwachsinnsperlen wie “Der Titel war Pflicht”… Nee Danke.


#86

Doch. Ich zöge in Erwägung, wenn man mich denn fragte.

Schweinsteiger wurde bei der EM 2004 schon eingewechselt, da war er fast 20. 2006 mit fast 22 war er dann soweit Stammspieler zu sein.

Wann willst du denn die Leute zur N11 bringen? Es kann doch nicht das Modell Stindel, Petersen, Wagner sein.
Selbst wenn die voll einschlagen haben sie keine Perspektive mal 3 Weltmeisterschaften zu spielen.
Dass es nicht alle aus den u-Mannschaften ins A-Team schaffen (können) lass ich gelten. Dass ihnen aber ältere Spieler vorgezogen werden und/oder wenn sie dann debutieren sie selbst jüngeren Spielern den Platz wegnehmen halte ich für schlichtweg falsch.

Abgebrühte Mannschaften, spontan fällt mir da Argentinien ein, sind hart. Aber aus lauter Respekt vor denen vergisst man wie wirbelig eine junge motivierte Mannschaft die in Grund und Boden spielen kann.

Ich hab letztlich nichts gegen einen weichen Umbruch. Aber wen soll’s treffen? Da hat jeder seine Favoriten und keiner wird selbst gehen wollen (kostet ja Follower und Marktwert). Ich fürchte der weiche Umbruch würde auf Gomez hinauslaufen, schönen Dank auch.


#87

Wie gesagt wenn du solche Jungen mitnehmen willst müssen die aber schon hart liefern und da wäre Havertz jetzt der einzige U21 der mir einfiele, der sich schon seinen nahezu unantastbaren Stammplatz besorgt hat und dementsprechend sich’s verdient hat mitzukommen.

Maier hingegen hat mit Darida und Skelbred noch ordentlich zu ackern für seine Spielminuten.

Sonst blieben noch vllt Uduokhai von Wolfsburg und Geiger von Hoffenheim die auch noch recht regelmäßig spielen aber Geiger fehlt noch n bisschen die Physis und n Wolfsburger ist jetzt auch nicht das was ich als mitnehmenswert ansehe :smiley: Zumindest hinsichtlich der abgelaufenen 2 Jahre^^


#88

Paar Namen gibt es ja durchaus, die in zwei Jahren dann bei guter Entwicklung so weit sein könnten, für den Kader, oder sogar für einen Stammplatz, in Frage zu kommen.

Für die Abwehr haben wir Tah, Kehrer, Baumgartl, Klostermann, dann gibts noch Mustafi
Im Mittelfeld sinds Dahoud, Weigl, Havertz, Amiri, Gnabry, Eggestein, natürlich Sane und Can (den ich als Khedira-Ersatz sehe), vielleicht kommt Götze auch irgendwann in Form
Im Sturm werden vielleicht Volland, Philipp, Uth (wieder) relevant. Hier ist die Situation traditionell schwieriger. Vielleicht werden Systeme mit zwei Stürmern wieder populärer, dann könnte es auch hier wieder mehr Platz für Talente und deren Entwicklung geben. Weiß ich nicht.

Und auch im Tor scheint mir, was absoluten Top-Nachwuchs angeht, momentan etwas Ebbe zu sein. (Bin jetzt aber auch kein Jugendexperte) Aber Ter-Stegen ist ja auch noch recht jung.

Um noch bisschen weiterzudenken:
Es kommt ja auch drauf an, ob man beim 4231 bleibt, oder auch hier bisschen was verändert. Ich glaube mit unserem Material wäre auch ein 433 mit einem Secher und zwei Achtern, ähnlich wie es Liverpool spielt, möglich.
Da könntet du dann zum Beispiel ein Team haben mit Can, Kroos, Gündogan/Goretzka und vorne Sane, Werner, Gnabry/Brandt. Oder wie auch immer.
Auf jeden Fall ist auf den meisten Positionen genug Potential für eine Veränderung und Auffrischung da, das beruhigt schon mal.


#89

Ja klar in dem Bereich 21-24 haben wir viele gute Spieler, aber die Diskussion ging um U21 Spieler, weil Warp glaub ich gerne mal wieder Spieler wie Schweinsteiger sehen wollte, die auch über 3-4 Weltmeisterschaften dabei sein können.

Can sehe ich auch als ersten Kandidaten für die Khedira Position.

Im Tor habe ich als Hamburger ja mal tatsächlich für alle n Lichtblick. Ja ich weiß wenn der HSV Fan sich mal aus dem Fenster lehnt. Aber ich glaube in 2 Jahren wird Pollersbeck dort ne echte Alternative sein. Hat schon ein ähnlich gute Veranlagung im Spielerischen wie Neuer und ist auf der Linie zumindest auch nicht übel. Lediglich diese Präsenz hat er für mich noch nicht, die von einem Neuer oder Ter Stegen ausgeht.

Spielen kann man mit Verlaub mit der Auswahl an guten Spielern eigentlich jedes System. Kann mir gerade keines vorstellen was nicht funktionieren könnte. Selbst Libero und Vorstopper wäre mit den Jungs möglich xD Deswegen: Da eben so viel möglich ist hängt jetzt für mich vieles an der Trainerfrage was nun kommt.


#90

Ist vielleicht etwas Off Topic, aber durch die Erhöhung der Teilnehmer bei den nächsten Endrunden schließt man doch im Prinzip aus, dass kleine Nationen/Verbände in Zukunft eine WM ausrichten dürfen. Für 48 Teams entsprechende Hotels, Trainingsplätze und Stadien bereit zu stellen ist doch für ein Land wie z.B. Marokko (die sich ja schon mehrfach beworben haben) unmöglich. Selbst für mittelgroße Fußballänder wie Südafrika oder Australien ist das kaum noch machbar. Entweder bleibt die WM also bei den “Großen” oder es wird noch öfter Co-Bewerbungen geben, was aber logistisch wieder schwierig werden kann.

Im Prinzip verhindert man damit auch, dass in Zukunft andere Nationen als bisher Weltmeister werden. Wenn man nämlich in die Geschichte schaut, ist es erst 3 Teams gelungen Weltmeister zu werden ohne dabei im eigenen Land zu spielen oder vorher schon einmal Weltmeister gewesen zu sein (Deutschland ´54 in der Schweiz, Brasilien ´58 in Schweden und Spanien 2010 in Südafrika). Die meisten Mannschaften erzielen bei einer Heim WM ihre besten Ergebnisse (Mexiko oder Uruguay als Beispiel).


#91

Sehe ich auch als Problem, sofern es kein Staat ist dem die Ausgaben und der Ausbau der Infrastruktur in der Größe egal wäre, zum Beispiel China. Wenn man mal bedenkt was Katar zurzeit versucht auf die Beine zu stellen, dann ist das eigentlich im normalen volkswirtschaftlichen Rahmen weder möglich, noch sinnig und beinahe pervers (von der ganzen Kritik mal abgesehen). Wir reden über die Entfremdung des Fußballs und dort werden extra STÄDTE hochgezogen. Man muss nur mal schauen, dass was aus den Stadien von 2010/2014/2018 geworden ist bzw. wird. Wahrscheinlich wird es dann vollkommen normal, wenn Weltmeisterschaften auf (Teil-) Kontinenten ausgetragen wird. Für die Teilnehmer am Ende wahrscheinlich eher egal, für die Fans ein absoluter Albtraum. Das wird schon mit Mexiko/Kanada/USA lustig: 16 Stadien (3-3-10), quer über Nordamerika verteilt. Da denkt sich der geneigte Fan auch “Geil, hab ich Bock drauf.”

Ganz davon abgesehen, dass die letzten Erhöhungen der Teilnehmer bei der WM (und EM) nicht gerade zur spielerischen Qualität der Turniere geführt hat.


#92

Das Problem mit der spielerischen Qualität seh ich auch so und das wurde ja schon oft erwähnt. Aber die FIFA hat als ein Argument damals angeführt man wolle die kleinen Teams/Verbände etwas beorzugen. Aber eigentlich passiert genau das Gegenteil, die “Kleinen” haben erhebliche Nachteile.

Und ich bin auch der festen Überzeugung, dass die WM 2030 nach China geht. Die investieren zur Zeit so extrem in den Fußball, das musste mit dem Teufel zugehen wenn die sich nicht bewerben.


#93

日本がんばれ! 日本がんばれ! 日本がんばれ!

Egal wie das am Ende ausgeht, das ist für Japan einfach großartig! :star_struck:


#94

Es ist gerade eine Mischung aus Freude, weil die Japaner ein tolles Turnier gespielt haben und doch Enttäuschung, weil man dann eben doch mal 2:0 geführt hat.

Danke Japan für dieses tolle Turnier! :slight_smile:


#95

Ich teile endlich die neueste Ausgabe vom WM-Studio von den Rocketbeans über das Deutschland-Aus. https://www.youtube.com/watch?v=roSgBRv3Sck
Ich finde die Art und Weise der Berichterstattung wirklich unangemessen und ich meine damit nicht nur die BILD-Zeitung und Konsorten. Was da an steilen Thesen rausgehauen wird, finde ich wirklich erschreckend. Wenn Politiker vereinfachen, sind es die Medien, die völlig zurecht auf so etwas hinweisen, aber wenn selbst seriöse Medien wie die ZEIT und die SZ auf diesen Zug aufspringen, schüttelt es mich.


#96

http://www.spiegel.de/sport/fussball/joachim-loew-bleibt-trainer-der-fussball-nationalmannschaft-a-1216356.html

Löw bleibt, die Kommentarspalten in den Sozialen Medien speien Gift und Galle :grin:


#97

Tjoa, Boateng und Gündogan sind ja auch schon angekommen und wollen…naja, also wie sagt man das jetzt ohne das Wort Fleischtopf zu verwenden…ach ja: Verantwortung übernehmen! Aber natürlich nur im Kollektiv, einzelne verantwortlich machen und daran zu messen ist ja pfui. Aber zusammen muss man dann auch mal richtig anpacken und alles besser machen.

Und am Ende sind alle wieder mit dabei (außer Gomez vielleicht), und es geht weiter als wär nichts geschehen.

edit: Ich möchte nochmal auf 2006 zurückkommen - da gab es nicht nur Poldi, Schweini und Basti, sondern auch Robert Huth. Der führte sich mit einem gewaltigen Patzer ein und wurden danach vom Publikum mit “Huuuuuuuth” von Spiel zu Spiel durch alle Wackler getragen - die ihm aber locker verziehen wurden, mutierte dabei zum Zweikampfmonster und war schlussendlich maßgeblich am Erfolg beteiligt. Das Privileg der Jugend.

Huth verletzte sich, fasste nie wieder in der Nationalmannschaft Fuß und gewann zig Jahre später trotzdem mit Leicester die Premier League. Mein Mitleid mit Özil und Müller hält sich angesichts solcher Geschichten in Grenzen und ich teile auch das Zähneklappern nicht, dass die Jugend ja nicht adäquaten Ersatz stellen könnte. Sie kann. The kids are alright.


#98

Das tun sie ja immer, egal was passiert. :smiley:
Deshalb setz ich persönlich das “social” nur noch in Anführungszeichen


#99

Der FAZ nach, gabs im deutschen Team intern einiges an Unzufriedenheit und Kritik an Löw. (Wir hier kaum jemanden überraschen)
Er bleibt trotzdem.

Leider ist der Originalartikel hinter einer Paywall


#100

Noch eine Anmerkung zum Spiel Kroatien:Dänemark.

Die 11erszene hat deutlich gezeigt das die Regelung Rot als letzter Mann machte durchaus Sinn.

Natürlich grätsche ich den Stürmer in so einer Situation über den Haufen! Ob das der der Sinn der Regeländerung war.