SC Freiburg (m)

Grundlage dieses Threads war Input zum Royal 22/23. Ab jetzt könnt ihr hier alles besprechen, was ihr zum Verein wichtig findet.

Hier ist ja noch wenig los. Als Außenstehender wundern mich zwei Dinge. Einerseits schafft es es Freiburg erneut eine hammermäßige Saison zu spielen, sei es in der Liga, in Europa oder dem Pokal. Aber irgendwie ist es wie letzte Saison als Champions League und Pokalsieg noch gegen Ende aus der Hand gegeben wurde. Ich wundere mich, woran es liegt, dass man es nun zweimal hintereinander nicht geschafft hat, die Chancen auf das ganz Große noch am Schopfe zu packen?

Dann will ich mal den Anfang machen.

Konstanz auf der Führungsebene
Das kommt wahrscheinlich wenig überraschend, und ehrlicherweise weiß ich auch nicht, was ich dazu groß schreiben kann, vermutlich kann man einfach alles, was die letzten Jahre dazu gesagt wurde copy/pasten. Dennoch muss es natürlich erwähnt und herausgestellt werden. Das Quartett Streich/Saier/Hartenbach/Leki hat sich bewährt, und aus Freiburger Perspektive schaut man immer wieder verwundert auf andere Standorte, wo wenig geduldig Trainer und
Funktionäre munter durchgetauscht werden (ohne dass ich jetzt behaupten wollte, dass jede Entlassung ungerechtfertigt wäre, zudem der Standort Freiburg sicherlich ein spezieller ist).

Generell wirkt es so, als ob der gesamte Verein an einem Strang zieht, da kocht keiner sein eigenes Süppchen. Das gilt ausdrücklich auch für die Mannschaft, der Teamgeist scheint riesig zu sein. Hier zahlt sich aus, dass bei Transfers neben der sportlichen auch sehr auf die soziale Komponente geachtet wird.

Starke Defensive - unerklärliche Einbrüche
Freiburg stellt erneut eine der besten Defensiven der Bundesliga. Im Gegentorranking steht man zusammen mit den BvB auf Platz 4, außerdem hat man zusammen mit Union die meisten „zu-0-Spiele“ der Liga fabriziert, womit Mark Flekken dieses Jahr auch den „weiße-Weste-Award“ gewinnt. Das kommt wenig überraschend, denn den sicherlich schmerzhaften Abgang von Schlotterbeck konnte man durch den Königstransfer von Matthias Ginter, der in die Heimat zurückkehrte, ohne größere Probleme kompensieren. Um ihn herum fungierten weitestgehend altbekannte Kräfte wie Günter, Lienhardt (den ich nach wie vor für sehr unterschätzt halte), Kübler und Gulde, sowie aus dem Mittelfeld Höfler und Eggestein sowie der bereits erwähnte Flekken im Tor. Zudem kamen auch einige Talente wie Sildilla, Keitel, Röhl und zum Saisonende Schmidt vermehrt zum Einsatz.
Auf der negativen Seite muss man sagen, dass es doch einige richtige Klatschen gab (u.A. ein 0:6 gegen Wolfsburg und das 1:5 im Pokalhalbfinale), wobei man zeitweise komplett kollabierte. Sicherlich gilt nach wie vor der Spruch, dass man lieber 1x 5:0 verliert als 5x 1:0, dennoch frage ich mich, woran das liegt, denn wenn man an Freiburg denkt, denkt man ja nicht an ein fragiles Gebilde, das beim kleinsten Widerstand zusammenbricht, sondern an eine gefestigte Bundesligatruppe mit erfahrenen und charakterstarken Spielern. Und auch wenn man am Ende 3 Punkte hinter Union landete, hätte es psychologisch sicher gut getan, mit dem besseren Torverhältnis ins letzte Spiel zu gehen, was ohne diese hohen Niederlagen recht leicht möglich gewesen wäre.

Kreativarme Offensive - Starke Standards
Freiburg tat sich wahnsinnig schwer damit, sich aus dem Spiel Chancen herauszuspielen, und gerade in der Rückrunde waren viele Spiele kein Augenschmaus, da tat mir der neutrale Beobachter des Öfteren Leid. Freiburg erzielte (laut whoscored) lediglich 25 Tore aus dem offenen Spiel, was Platz 14 in der Liga bedeutet. Dabei sind fähige Offensivspieler im Kader durchaus vorhanden. Doan und Gregoritsch fügten sich hervorragend ins Mannschaftsgebilde ein, dazu die bekannten Grifo, Höler, und Sallai, sowie die Neuzugänge/Talente Kyereh (der sich leider zur Mitte der Saison schwer verletzte) und Weißhaupt sowie der (nicht ganz) ewige Petersen. Generell fehlte im Kader so ein bisschen die offensivstärkere Alternative zu dem Duo Höfler/Eggestein.
Auf der anderen Seite ist Freiburg inzwischen ligaweit für seine Standardstärke bekannt und gefürchtet. Man erzielte 17 Tore nach Standards (ohne Elfmeter), womit man 1 Tor hinter Union auf Platz 2 liegt. Zählt man Elfmeter dazu ist man sogar mit 3 Toren Vorsprung an der Tabellenspitze (Quelle auch hier whoscored). Grifo ist inzwischen der wahrscheinlich beste Standardschütze der Liga. zudem muss man Florian Bruns erwähnen, der seine Aufgabe in der Hinsicht wirklich herausragend zu machen scheint.

Abschneiden gegen starke Teams vs Abschneiden gegen schwache Teams
Es ist logisch, dass man gegen starke Teams im Schnitt weniger Punkte holt, dennoch war der Unterschied in dieser Saison besonders frappierend. Der neutrale Beobachter erinnert sich, wenn er an die Freiburger Saison denkt vermutlich vor allem an den Pokalsieg gegen den FC Bayern. Aber tatsächlich war das die ganz große Ausnahme. Gegen die 4 Championsleagueteilnehmer holte man zusammengenommen ganze 3 Punkte (ein 4:1 gegen Union Berlin), außerdem schied man gegen Juventus Turin in der EuroLeague sowie gegen RBL im Pokal aus. Was mich hier etwas besorgt ist nicht nur, dass man die Spiele verliert, sondern wie man zu oft komplett chancenlos ist. Die Ergebnisse gegen Juve sehen knapper aus, als die Spiele waren, (ich denke jeder, der diese gesehen hat, wird das bestätigen), gegen RB im Pokal ging man völlig unter, und auch bei den Bundesligapartien waren einige dabei, bei denen man nicht einmal den Hauch einer Chance auf einen Punktgewinn hatte. Vielleicht ist das auch so ein bisschen die Antwort auf die Frage von RobChang, Freiburg scheint einfach große Probleme gegen Mannschaften zu haben, die individuell überlegen sind (und gegen die geht es ja nun mal oft in entscheidenden Spielen). Woran das jetzt wiederum liegt, kann ich ehrlicherweise auch nicht wirklich beantworten, da bräuchte es jemanden mit mehr taktischen Sachverstand.
Andererseits konnte man gegen Teams aus den unteren Tabellenhälfte bemerkenswert konstant (wenn auch nicht immer überzeugend) punkten. Lustigerweise holte man ausgerechnet gegen die Hertha lediglich 2 Punkte, dafür aber jeweils 6 gegen Schalke, Stuttgart, Bochum, Augsburg und Bremen. Das sind größtenteils Teams, mit denen man vor wenigen Jahren noch auf Augenhöhe war, auch das zeigt den bemerkenswerten Aufschwung in den letzten Jahren.

Ein fünfter Aspekt fällt mir gerade nicht ein, vermutlich sollte noch irgendwas auf der Stadion-/Fanschiene erwähnt werden, aber da ich selbst nicht mehr in Freiburg lebe, war ich leider noch nie im neuen Stadion, und bin auch an Fanthemen nicht so wirklich dicht dran, vielleicht kann da der Gast etwas mehr dazu sagen. Aus dem Spodcast konnte ich jedenfalls entnehmen, dass die Fanschaft sich in Freiburg durchaus etwas gewandelt hat, und das nicht nur immer zum Positiven, aber wie gesagt bin ich da nicht nah genug dran, um mir selber ein gutes Bild zu machen, von daher verbrenne ich mir da lieber nicht die Finger.

Im Großen und Ganzen jedenfalls natürlich erneut eine wirklich sehr positive Saison, auch wenn am Ende die ganz großen Maximalziele knapp verfehlt wurden (gerade dass Union vor uns landet wurmt mich dann ehrlicherweise doch ein bisschen), und man kann frohen Mutes in die Zukunft schauen, auch wenn man (oder zumindest ich) sich als Freiburger doch nach wie vor nicht so richtig von dem Gedanken losreisen kann, nächstes Jahr wieder mit einem Bein im Abstiegskampf zu stehen.

3 „Gefällt mir“

Ich versuche mich mal an ein paar subjektiven Sätzen zum SC.

Das Abschneiden
Natürlich ist man unterm Strich mit dem 5. Platz zufrieden. Alles andere wäre völlig deplatziert und würde auch kaum in das Narrativ, das man sich selbst gibt, passen. Man muss insgesamt auch sagen, dass die Saison nicht immer so perfekt war, wie sie vielleicht wirkt. Gerade Union war über das ganze Jahr gesehen nochmal diesen Tick konsequenter und stabiler.

Mit der Europa League hat man ohnehin sehr gute Erfahrungen gemacht, wodurch die Freude auf ein weiteres Jahr in Freiburg riesig sein wird. Im Pokal und auch in der Europa League hatte man großartige Erlebnisse. Besonders der DFB-Pokal hatte ja echt emotionale Spiele, die reihenweise erst in den letzten Sekunden entschieden wurden.

So geht man dann mit einem wunderschönen Petersen-Abschied, tollen Erinnerungen an Spiele in München oder Turin und einer neuen internationalen Reise, die auf Fans und Spieler wartet, aus der Saison. Das sind gute Zeiten!

Man könnte natürlich auch sagen, dass mehr drin war, wenn man z.B. an die bitteren Heimspiel-Niederlagen gegen Dortmund oder das Last-Minute-Unentschieden gegen Mainz denkt. Das glaube ich aber letztlich nicht. Wenn man überlegt, dass fast (oder sogar über?) 50% der Tore durch Standards erzielt wurden, dann sprechen wir schon auch von einer Überperformance. Die sich auch in den xG-Werten ausdrückt. Die expected-Points liegen laut Goalimpact bei 42,5. Tatsächlich hat man aber 16,5 Punkte mehr geholt. (bei Understat ist der Unterschied niedriger, aber es handelt sich immer noch um 11,67 Punkte mehr als erwartet)

Ich persönlich finde es auch toll, wenn eine Mannschaft so flexibel ist und Dreierkette sowie Viererkette beherrscht. Das gibt dir in der Bundesliga viele Möglichkeiten, gerade, wenn viele andere Teams im Grunde nur einen Plan haben. Vielleicht ist dieser klare Plan und die leichte Flexibilität darin auch ein Grund dafür, dass man gegen tabellarisch schlechtere Teams halt auch immer gepunktet hat. Verloren hat man ja nur gegen die Teams von oben, zumindest bis zum letzten Spieltag. Im Amateurbereich sagt man ja gerne „Mach was du kannst“, darin ist der SC richtig gut.

Zur Wahrheit gehört aber auch, dass Freiburg besonders zum Ende der Saison echt Probleme mit der 3er-Kette hatte und mit einer eher destruktiven 4er-Kette meist besser bedient war. Schön anzuschauen waren in der Rückrunde nur wenige Spiele. Da hoffe ich auf mehr offensive Elemente in der nächsten Saison, um auch mal ein bisschen vom Linksfokus wegzukommen, damit das Spiel vielseitiger wird. Gerade Doan ist ein so toller Spieler, bei dem ich immer das Gefühl habe, es ginge noch etwas mehr (taktisch und individuell)

Der Kader
Ich finde es erstaunlich, dass man im Winter Schade, Siquet und Kyereh (Verletzung) abgibt/verliert und sonst nichts für die Kaderbreite tut, aber trotzdem so erfolgreich bleibt. Vielleicht ist das auch ein Grund, warum dem Team hinten raus dann etwas die Luft ausgegangen ist. Viele Spieler haben sehr, sehr viele Minuten gemacht. Ginter und Flekken waren jede Minute auf dem Platz, Höfler und Günter haben je 90% aller möglichen Minuten gespielt. Das wird auch für diese Spieler dann ein sehr langes Jahr.

Ob das nochmal eine ganze Saison lang möglich ist, wage ich zu bezweifeln. Das Geld, das mit Flekken und Schade im Sommer eingenommen wird, sollte daher besonders in eine Verbreiterung des Kaders investiert werden. Der dann vielleicht auch noch mehr spielerische Elemente erleben kann, als das Überladen der linken Seite.

Aber auch hier ist es toll zu sehen, dass die Freiburger Fußballschule einfach weiter produziert. Mit Atubolo, Weishaupt und Schmidt warten schon wieder tolle Spieler, auf die man sich nächstes Jahr echt freuen kann.

Das Umfeld
Diese Saison hat wieder gezeigt, dass Vielen (auch Berichterstattenden) Freiburg relativ „egal“ ist. Man findet das nett, man schaut auch gerne hin, aber halt nicht so ganz genau. Das ist in vielerlei Hinsicht ein Segen, da man relativ ruhig arbeiten kann. Themen wie das Auftreten einiger Fans im Pokal-Halbfinale (oder zuvor die Geschichte um den Faustschlag gegen ein 17-jähriges Mädchen), Lekis Doppelrolle beim Investoren-Einstieg, das krachende Scheitern des neuen Trikotsponsors oder auch brutale Niederlagen wie gegen Wolfsburg oder Bayern werden nicht wirklich hochgekocht und lassen sich aussitzen oder einfach wegkommentieren. Gleichzeitig sind diese standortbedingten Vorteile natürlich auch Nachteile, wenn man beispielsweise über Einnahmen aus dem Sponsoring spricht.

Ich glaube, dass der SC gerade beim Thema Fans sensibler werden sollte. Gefühlt machen sich da immer mehr Stimmen breit, die mit vielem nicht so richtig einverstanden sind. Da sind viele Themen auf dem Tisch: Gestaltung des Stadions inklusive zunehmender Eventisierung der Heimspiele, leere Haupttribüne, Pro-Stimme zum Investoren-Einstieg bei der DFL, das angekündigte aber immer noch nicht umgesetzte Programm gegen sexuelle Gewalt (ich glaube zumindest, dass da immer noch nichts erschienen ist)…

Das sind alles eher subjektive Eindrücke, von dem, was ich so mitbekomme. Leider kann ich nicht mehr so viel in der Heimat sein, um den SC im Stadion zu sehen und mir ein eigenes Bild machen. Vielleicht kann der Experte oder die Expertin dazu ja mehr sagen.

Das war’s dann mal von mir. Ich freue mich sehr auf die Royals!

2 „Gefällt mir“

Diese Saison lässt sich vielleicht zusammenfassen mit: Wir sind total zufrieden - und fragen uns, ob wir denn eigentlich zufrieden sein sollten…

Der Umgang miteinander
Zuerst mal etwas rein Positives. Was beim SC immer wieder beeindruckt, ist der persönliche Umgang vom Trainerteam mit den Spielern und den Spielern miteinander (von dem, was man so hört). Das zeigt sich dann einerseits daran, wie totale Stammspieler sich in wichtigen Spielen auf der Bank wiederfinden, und das zu keinerlei Missstimmung führt. Das krasseste Beispiel war Grifo in Turin, aber auch Günter am 33. und 34. Spieltag und Gregoritsch zum Ende der Saison. Streichs Umgang mit diesen Spielern beruht wohl auf sehr viel Vertrauen, Ehrlichkeit, Sozialkompetenz, und super Kommunikation. Gleichzeitig hört man immer wieder, wie schnell neue Spieler integriert werden, und wie mit schwierigen Fällen umgegangen wird - siehe Sallais Denkpause. Die Teamkultur scheint echt total intakt zu sein.

Spielansatz: hin zur Ballbesitzmannschaft, oder klappts doch nicht?
Die anderen Beiträge haben eigentlich schon fast alles dazu gesagt. Beim SC hängt viel an der stabilen Defensive (Ginter - Lienhardt sind vielleicht sogar die beste Innerverteidigung der Liga) und den Standards. In den letzten zwei Jahren wurde viel and Ballbesitzansätzen gearbeitet, aber es klappt immer noch nicht regemäßig. Das ist für mich auch eine der spannendsten Zukunftsfragen beim SC: kriegt das Team den konsistent schönen Fußball irgendwann hin?

‚Freiburger Identität bewahren‘ oder Selbstverzwergung?
Das ist meiner Meinung nach das interessanteste Thema, insbesondere wenn man den Freiburger Ansatz mit dem Unioner Ansatz vergleicht. Streich hat kürzlich auf der Pressekonferenz davon gesprochen, dass man auch bei CL-Einzug nicht davon abweichen würde, Spieler aus der Fußballschule einzubauen. Gleichzeitig kann man schon sagen, dass Freiburg jetzt gerade eine wohl einmalige Chance hat, in die Bundesliga-Spitze vorzustoßen und regelmäßig in den Top 5 zu sein. Ich weiß nicht, ob das mit dem Freiburger Weg möglich ist, oder ob man sich zwischen Freiburger Identität und nächstem Schritt entscheiden muss. Oder gibt es da eine Kombination? Bei Union kann man wohl sagen, dass falls es mal eine oder zwei echt schlechte Saisons gibt, der Ansatz schnell scheitern könnte - viel scheint auf Wachstum zu beruhen. Ich bin mir nur nicht sicher, oder der Freiburger Weg eine Chance liegen lässt. Gleichzeitig lieben wir SC-Fans unseren Club wegen dem Freiburger Weg, den wir nicht verlassen wollen.
Und hier schließen sich dann auch ein paar Fragen an - bewusst überspitzt formuliert:
Was macht der Verein denn nun mit dem ganzen Geld? Wir besitzen unser Stadion, wir haben EL-Einnahmen und Transfereinnahmen, große Transfers werden trotzdem nicht getätigt… wie kann der SC dieses Geld sinnvoll einsetzen?

Was erlauben Leki?
Ich war ehrlich gesagt schon genervt, als Leki Interim-DFL-Chef wurde. Keller wurde beim DFB schon verbrannt, Kronenberg wurde auch abgeworben, und dann Leki. Ist ja schon mal gut, dass er wieder zurück kommt. Dass er aber ganz zentral in die Investorengeschichte eingebunden war, und der SC trotz größter Fanablehnung der Liga (laut Umfrage) mit Ja gestimmt hat, ist schwer zu verstehen. Insbesondere, weil der SC mit seinem guten Wirtschaften von einem Ligainvestor mit am wenigsten profitiert hätte (im Gegenteil haben wir ja von der Covid-Krise ökonomisch profitiert, relativ zum Rest der Liga). Ich fänds cool, wenn ihr das im Royal besprechen könntet. Was ist da die Motivation dahinter?

Danke!

2 „Gefällt mir“

Nur ein paar Sätze noch, wie ich emotional aus der SC-Saison rausgehe. Vieles wurde ja schon geschrieben.

Verdient
Was für eine Saison vom SC. Trotz Europapokal so eine Saison zu spielen und sich wieder für die EL zu qualifizieren, ist einfach überragend. Am Ende geht Platz 5 auch in Ordnung. Gegen die Mannschaften dahinter hat man sehr konstant gepunktet und meistens auch gewonnen, gegen die vier Teams vor dem SC aber in 8 Spielen nur 3 Punkte geholt (der Hinspielsieg gegen Union). Von daher ist das so okay, auch wenn wir am Ende natürlich von der CL und dem Pokalsieg geträumt haben.

MVP in dieser Saison ist für mich Matthias Ginter. Klar, Grifo hat abartig viele Scorer, aber Matze war in meinen Augen in dieser Saison der beste deutsche IV in der Bundesliga. Alle Minuten gemacht, torgefährlich und unglaublich zweikampfstark. Dass die Rückkehr so gut funktioniert hat, ist super erfreulich.

Hype im Verein
Irre ist auch der Hype, der in Freiburg um den SC entstanden ist. Die Mitgliederzahlen gehen durch die Decke und die Ticketnachfrage ist abartig - auch als Mitglied ist es jedesmal Roulette, welche zu bekommen. Das hat auch negative Begleiterscheinungen (Stichwort fehlendes „Handlungskonzept gegen sexuelle Belästigung“), aber alles in allem helfen natürlich der sportliche Erfolg und dieser Hype, dass das neue Stadion inzwischen voll angenommen wird. Man konnte ja bei genug Clubs sehen, wie schwierig es ist, ein neues Stadion zur neuen Heimat zu machen. Und dadurch, dass wir im Dreisamstadion noch die Zweite und das Frauenteam haben, ist es nicht völlig verlassen.

Ich habe leider wenig Ahnung von Werkzeug, daher würde ich den Pflug wählen (zielstrebig, Voraussetzung für Wachstum, bodenständig).

Führungsetage
Dazu wurde hier alles schon geschrieben, jedoch ist mir ein Kontrast gerade in den Kopf gekommen. Der neue Vorstandsvorsitzende des FC Bayern wurde vorgestellt und der Präsident des Vereins spricht davon, dass er das Unternehmen gut kenne.
Nun kann man den FC Bayern nicht mit dem SC Freiburg vergleichen was die Finanzen, Historie oder sportlichen Erfolge angeht. Aber ich finde das bemerkenswert und angesichts dessen, dass du hier die vier gleichen Leute seit so einer langen Zeit hast, dass das zeigt, dass es doch ein schöner Kontrast zu dem ist, was viele Fußballvereine leider auch in den Augen der Funktionäre sind: der SC Freiburg kann niemals ein Unternehmen sein, solange diese Führungsetage da ist, da der SC trotz wirtschaftlichen Drucks (z.B. Spielerverkäufe) sich immernoch als Verein sieht.

Petersen
Ich muss außerdem eine Hommage loslassen an einen Bundesliga-Stürmer, der sehr unterschätzt war. Trotz „nur“ 89 Bundesliga-Toren hat Nils Petersen für mich nicht nur Freiburg- sondern auch Bundesliga-Legendenstatus, allein sein Jokerrekord in der Bundesliga bestätigt das.

Champions League
Ich persönlich fand schade, dass man zwischen Union Berlin und dem SC Freiburg hätte wählen müssen, beide hätte ich gerne in der Champions League gehabt. Was ich mich frage ist: Kann der SCF es nächste Saison schaffen? Ich traue es ihnen absolut zu! Grifo, Günter, Ginter, Höfler - eine Achse ist da. Dass Mark Flekken geht, ist sehr schade, ich kann mir aber vorstellen, dass Atubolu sich hervorragend entwickeln wird (siehe Baumann, Schwolow, Flekken selbst oder auch Florian Müller in seinem Freiburg-Jahr).

Werkzeug
Null Ahnung von Werkzeug, ich würde aber den Schraubenzieher wählen: an den richtigen Stellschrauben gedreht, es werden wieder ein paar Schrauben entfernt werden und trotzdem eine passende Schraube wieder zuverlässig eingeschraubt.

Ich habe fertig. :slight_smile:

Danke für euren Input, tolle Texte!

Ab jetzt kann dieser Thread allgemein zum SC weiterverwendet werden.

Am Mittwoch war Mitgliederversammlung beim SC und in diesem Kontext hat der SC einige spannende Statements und natürlich Zahlen veröffentlicht.

Es gab in der abgelaufenen Saison einen Rekordumsatz von 175 Millionen Euro (2022: 114 Mio) und einen Jahresüberschuss von 16,1 Millionen Euro (ebenfalls Rekord, 2022: 2 Mio). Das Eigenkapital beträgt nun sagenhafte 111,1 Mio Euro und der SC hat laut Finanzvorstand Leki „keinen Cent Schulden bei der Bank“.

Auch interessant: das Frauenteam soll perspektivisch entwickelt werden und dauerhaft gemeinsam mit allen Mädchen-Teams am Dreisamstadion eine Heimat haben. Der Etat für das Frauen-Team beträgt 4 Mio pro Jahr, das Durchschnittsgehalt 3000 Euro (bei einem Vierjahresvertrag).

Wer außerdem noch Zeit hat, bisschen tiefer einzusteigen. Im ersten Nachhaltigkeitsbericht des Vereins gibt es einerseits ganz interessante Infos zur Nachhaltigkeit, aber auch lesenswerte Interviews mit Klemens Hartenbach (Sportdirektor) und mit Heinrich Breit (langjähriger Schatzmeister und jetzt Aufsichtsratsvorsitzender). Beides verlinke ich unten.

Und die schönste Sache: all diese tollen Zahlen und die sportlichen Erfolge hat der SC als eingetragener Verein erreicht.

Quellen:
Ticker eines Mitglieds von der MV auf X
Nachhaltigkeitsbericht
Bericht zur MV auf der SC-Homepage

Edit: ungehört empfehle ich noch die Folge des Spodcast zur MV.

4 „Gefällt mir“

Hallo wie sieht der Gast die Entwicklung von Freiburg im allgemeinen und vor allem der jungen Spieler. Sidilla ist Stammspieler und spielt eine solide Saison. Atubolu nach anfängliche Schwierigkeiten im klassischen Torwartspiel und im Spielaufbau wird er immer besser das Vertrauen sahlt sich aus. Wird jedes Spiel gefühlt besser. Das spiel gegen Maiz hat mir gut gefallen. Weißhaupt und Makengo kommen aus so langsam rein. Röhl wirkt schon teilweise unverzichtbar. Sein Tor gegen Leipzig müsste eigentlich Tor des Monats werden.

Im zentralen Mittelfeld soll ja nachgelegt werden da Keitel ja ausfällt und eigentlich nur Höfler und Eggestein für 2 Positionen zur Verfügung stehen. Soll es er ein Top Transfer werden oder nur Kaderspieler. Da Leihspieler (Wagner) oder Spieler mit Rückkaufoption (Engelhart) der weg nicht verbaut werden soll. Zur Not können Röhl und Höler da noch spielen.

Dann sollte im Sommer ja ein Topstürmer verpflichtet werden und wieso hat das nicht funktioniert? Soll da auch im Winter noch nachgelegt werden?

Wie sieht die Jugendarbeit im allgemeinen aus?

Und wieso konnte Noah Darwich nicht gehalten werden? Kannes. Zum Problem werden das Top Clubs die Talente immer früher verpflichten wollen? Was sind weitere Talente die in den nächsten Jahren hochkommen? Mir fällt hier nur Mika Baur ein.

Was denkt ihr schafft Freiburg ein weiterkommen in der Europa League?
Ichbsehe sie als Außenseiter gegen Lens.
Hoffe heute auf ein unentschieden und das es dann zuhause im Rückspiel gewonnen wird.